Archiv des Autors: David Schnur

Siehe, ich verkünde euch große Freude … (Lukas 2,10)

Von Karlheinz Hegele | Gmünder Geschichtsverein

Gerade richtig zur Weihnachtszeit fand sich in den weitgehend unerforschten grafischen Beständen des Gmünder Archivs eine barocke Handzeichnung mit der Darstellung der „Anbetung der Hirten“ (Bestand E 04 Nr. 2388, Größe: 26 x 40 cm, HxB), Feder und Tusche, laviert mit Weißhöhungen.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E04 Nr. 2388 (26×40 cm).

Jeder kennt die Darstellungen der Heiligen Nacht. Alles ist vorhanden, wie wir es gewohnt sind: die Heilige Familie mit Ochs und Esel in einem Stall, der einstmals ein prächtiges Gebäude gewesen sein muss, schließlich wird hier der König der Welt geboren. Jetzt ist es nur noch ein Stall mit löchrigem Dach aus alten Brettern. Maria und Josef präsentieren den Hirten ein gut gelauntes, strahlendes Kind. Das Strahlen des Jesuskindes ist wörtlich zu nehmen, es ist die strahlende, primäre Lichtquelle im Bild. „Ego sum lux mundi“ wird es einmal von sich selbst sagen (Joh 8,12). Eine zweite Lichtquelle sind die Engel, die vom Himmel hoch in den kalten, zugigen Stall hereinwehen. Und Maria illustriert in ihrem Blick den Satz: „Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen.“ (Luk 2,19)

Das Bild ist weder signiert noch datiert. Klar ist jedoch schon beim ersten Augenschein: spätbarock im Stil, wahrscheinlich Vorarbeit für ein Deckenfresko, worauf das ovale Format, die Untersicht der Szene und die stürzende Perspektive der Bildbühne des Stalles hindeutet, und wohl auch die Zugehörigkeit zu dem großen Umkreis der oberschwäbischen, Allgäuer oder Tiroler Maler. Aber welcher steht dahinter? Die in Gmünd tätigen Anwander und Wannenmacher schieden bei der Suche schnell aus. Fündig wird man jedoch bei Johann Baptist Enderle (1725-1798). 1777 führte dieser die Freskenausstattung der Augustiner-Klosterkirche in Oberndorf am Neckar aus mit dem Weihnachtsbild als zentralem Motiv des Hauptfreskos. Dazu gibt es eine vorbereitende Ölskizze in München im Bayer. Nationalmuseum (Slg. Reuschel) – und nun eben auch die Zeichnung in Gmünd. Alle drei Fassungen sind nicht deckungsgleich, die endgültige Fassung in Oberndorf ist Teil des großen Langhausfreskos, ordnet sich also in größeres Format ein; die Ölskizze ist oben und unten um weitere Gestalten erweitert; die Anordnung der Figuren variiert im Detail bei allen drei Varianten, aber die Komposition, die Lichtführung, die Gestaltung des Stalles verbindet alle drei aufs engste. Alle drei Bilder sind von der gleichen Hand. Auch der Vergleich mit anderen Zeichnungen Enderles bestätigt das. Die Gmünder Fassung macht mit dem ovalen Rahmen eine eigenständige Bildlösung daraus, die den Schluss nahe legt, dass sich Enderle auch mit der Verwendung in anderem Rahmen oder anderem Standort befasst hat. Die Weihnachtsgeschichte war tatsächlich eines der Themen, die Enderle in seiner Zeit bekannt gemacht haben und die ihn ein bis heute bei den Krippenbauern beliebtes Vorbild werden ließen. Die Darstellung des Stalles war schon in sehr ähnlicher Variante bei einer Anbetung der Könige im Hauptfresko der Wallfahrtskirche in Jettingen-Scheppach (Kreis Günzburg) 1770/71 verwendet worden.  Unsere Zeichnung wird also um 1770 – 1777 entstanden sein.

Decke der ehem. Klosterkirche des Augustinerklosters in Oberndorf am Neckar. Fotograf: Andreas Praefcke. Wikimedia Commons.

Johann Baptist Enderle stammte aus Söflingen, heute ein Stadtteil von Ulm, heiratete in eine verwaiste Werkstatt nach Donauwörth ein und war ein sehr erfolgreicher, viel beschäftigter Maler, der zwar nicht den Sprung in die ‚Champions League‘ der ganz großen Namen, der Asams oder der Zimmermanns, schaffte, der aber im Heer der süddeutschen Rokoko-Maler doch über den normalen Standard hinausragte. Er muss eine gute Ausbildung genossen haben, man vermutet Franz Martin Kuen in Weißenhorn als Lehrmeister und man muss auch von der Städtischen Akademie in Augsburg ausgehen, die damals unter ihren Direktoren Johann Georg Bergmüller (1688-1762) und Matthäus Günther (1705-1788) zur Kaderschmiede der oberschwäbisch-tirolerischen Künstler wurde. Meist waren seine Aufträge Ausmalungen kleinerer Dorfkirchen im Einzugsbereich seiner Wirkungsstätte, aber, wie man an Oberndorf ersieht, ging sein Ruf auch weit darüber hinaus. Sein herausragendstes und größtes Einzelwerk ist so die Decke der Augustinerkirche in Mainz.

Vielleicht führt sein Geburtsort Söflingen auch auf eine Spur, wie das Bild nach Gmünd gekommen sein könnte. Dort war nämlich auch lange Zeit der mit Gmünd so eng verbundene Pfarrer Rudolf Weser (1869-1942) Stadtpfarrer gewesen. Sein Nachlass lagert seit seinem Tod im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd und gehört zu dessen Urbeständen (Best. D03; zahlreiche Digitalisate aus diesem Nachlass finden Sie hier). Eine Pappe, die sich in der Mappe mit unserem Bild und ca. einem Dutzend anderer barocker Handzeichnungen befindet, trägt einen Adressaufkleber Wesers. Wer weiß?

Als Enderle 1798 in Donauwörth verstarb, hatte er seine Zeit überlebt, das Barock war bei den ‚modernen‘ Kunstkennern in ‚Ungnade‘ gefallen, der Klassizismus hatte auf ganzer Front gesiegt, auch in den hartnäckigsten Barockzentren Süddeutschlands. Und die Ablehnung des Barock als klassisch unaufgeklärte, emotional überfrachtete Schwulstepoche ist bis heute populär geblieben – außer man befindet sich selbst in einem emotionalen Ausnahmezustand. Dann ist das Barock auch heute noch gerade recht, z.B. bei Hochzeiten. Die Hochzeitskirchen vieler Gegenden (s. den Gmünder Rechberg) sind bevorzugt barock. Warum? Barocke Kunstwerke sind immer Gesamtkunstwerke, die alle Sinne ansprechen wollen, und das Gemüt berührende Festen wollen genau so inszeniert werden. Zum weiteren Genuss der Enderle-Zeichnung empfehle ich Ihnen deshalb das gleichzeitige Anhören der Hirtensymphonie aus dem „Messias“ von Georg Friedrich Händel. Frohe Weihnachten! 

Aus dem Briefwechsel zwischen Theodor Heuss und der Gmünder Familie Erhard (2)


Mit einem Brief vom 1. August 1907 von Theodor Heuss an seinen Studienfreund Hermann Hesperus Erhard (1883-1968) setzen wir unsere Serie der im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd überlieferten, bislang unedierten Heuss-Briefe heute fort (klicken Sie bitte hier).1

Überlieferung: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, D15 Bü 1 (1907 August 1, Berlin-Schöneberg). Briefkopf (gedruckt): “Redaktion der ‘Hilfe’. Wochenschrift für Politik, Kunst, Literatur. Fernsprecher: Amt 6, Nr. 5506”. Ein Digitalisat des Briefes finden Sie hier (PDF mit 7,7 MB).

“Lieber Freund!

Seit vorgestern Abend bin ich wieder im Lande, den ganzen Juli war ich weg; am Anfang einige Tage auf Brautfahrten in Süddeutschland, das ist nicht so schlimm wie das Wort aussieht.  Mein verlobter Zustand läuft schon längere Monate, da wurde dann also die offizielle Familienbeziehung gedeixelt. Meine Braut ist die Tochter des Straßburger Nationalökonomen; ich hab sie vor bald zwei Jahren bei Naumann kennen gelernt, als sie hier ein bischen studierte. Wenn es sich machen läßt, heiraten wir im Frühjahr, an Ostern rum. Von seiner Braut „erzählen“ kann man auch guten Freunden nicht; du wirst sie ja schon einmal kennen lernen. In Straßburg traf ich mit Ganth zusammen, der auch seit einigen Monaten mit einer Straßburgerin verlobt ist. Im Moment der Veröffentlichung floh ich nach Belgien und Holland, dort hab ich mir ein ganz wundervolle Wochen lang flandrische und niederländische Kunst, Architektur und Malerei, angesehen. Es war eine unglaublich schöne Zeit, fast wie die Pariser; ich habe jetzt zu Memling und Massys und diesen Leuten nicht mehr ein blos literarisches Verhältnis. Über Rubens, der viel feiner ist als man in München glauben muß, ging mir in den Kirchen von Mecheln und Antwerpen einiges auf. Gals lernt man erst in Gunchem kennen. Rembrandt und Holbein verdanke ich erneut die stärksten Eindrücke. Auch vom Volk und der Landschaft und vom Meer und von der alten Städtekultur sah ich einiges. Nun bin ich ziemlich beladen zurückgekehrt, um die nächsten Wochen von der Ausbeutung (der imensen) des Gewonnen zu leben.

Du hast inzwischen gesehen, daß Geusel über Kuno Fischer schrieb. Deine Notiz lag noch auf meinem Tisch; auch dein Brief, da ich mir mit Absicht gar nichts nachsenden ließ. Die Notiz über Fischer hätte ich gern gebracht, da sie mir gefällt.

Über die Vernachlässigung im Februar darfst Du dich nicht übermäßig beklagen. Ich habe es sehr bedauert, an dem Dienstag eine Viertelstunde zu spät gekommen zu sein; du wirst von meinem vergeblichen mehrstündigen Rumlaufen im Spital gehört haben. Und die Tage waren lächerlich überlastet, dadurch daß wir in großer Gesellschaft von Heilbronn kamen und daß ich zufällig meine intimsten Spieser-Freundinnen traf. Außerdem mußte ich zu Bayer nach Pasing, da ich der Pate von dessen Kind bin und mir das doch ansehen mußte.

Deine Studien interessieren mich sehr lebhaft und ich bin dir sehr dankbar, wenn du mir bald etwas darüber schreibst: in welcher Form du von der Philosophie zur Literatur abgehst? Heißt das ein Umsatteln mit neuem Studium. Ich kann mir halbwegs diese innere Situation vorstellen, vielleicht täusche ich mich, wenn ich meine, daß zur Philosophie eine  gewisse Unverfrorenheit gegen sich selber gehört, die dir fehlt. Ich meine die Gebärde der überlegenen Selbstverständlichkeit. Auch dies weiß ich nicht, wie weit du in diesem „Fach“ selbstschaffend dich erfreutest und ob deine Kritik vom Verstand oder vom Gefühl beherrscht war.

Sei versichert, daß ich dich nie mit einer Handbewegung abschob, denn du hast noch keine Minute zu den ‘erledigten’ Menschen gehört. Ich war blos faul im Schreiben und habe einen wahnsinnig angestrengten (redaktionell und 2 Wahlen) Winter hinter mir. Da blieb viel liegen. Auch hat mich dein Brief nie verstimmt, wenn es auch eine Zeitlang etwas gleichmäßig war, von dir, Hausenstein und Andreas mein glückliches Naturell versichert zu bekommen, gegenüber auch ragenden Geistern. Gewiß, es gibt Zeugenunmutsunterschiede. Aber du verstehst, daß man sich in dieser Formulierung leicht als Esel vorkommt. Mein „Luccinèra“ ging ja durch meine geschickt verteilten Anlagen lächerlich rasch; aber ich hab trotzdem nicht das Bedürfnis, mich für einen oberflächlichen Erfolgsmenschen zu halten. Dafür bin ich zu fleißig. Für heut adieu. Wenn ich Antwort hab, will ich dir bald wieder schreiben. In alter Freundschaft 

dein Theodor Heuss.

[P.S., linker Rand] Zwei Sachen: Viele Grüße nach Gmünd; ich hab immer das komische Gefühl einer vollkommenen Vertrautheit mit deinem ganzen Haus. Dann Gruß an Hausenstein. Ich schreib ihm bald. Sag ihm, daß mir dieser Brief im allgemeinen eingeleuchtet hat, weil ein Ziel drin war. Ich will keinen Propheten aus ihm machen.”

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D15 Bü 1 (Schreiben von Theodor Heuss (Berlin) an Hermann Hesperus Erhard (Schwäbisch Gmünd), 1. August 1907,
  1. Die Transkription des nachfolgenden Stückes fertigte Frau Brigitte Mangold bereits im Sommer 2019 an. []

Schließung des Lesesaals im Gmünder Stadtarchiv

Mit der heute in Kraft getretenen Neufassung der Coronaverordnung des Landes Baden-Württemberg müssen auch Archive, die vom sog. Lockdown-Light im November noch ausgenommen waren, ihre Lesesäle vorerst bis zum 10. Januar 2021 wieder schließen. Eine Vor-Ort-Nutzung ist damit in den nächsten Wochen nicht möglich.

Allerdings werden wir – wie bereits im März und April diesen Jahres – im Rahmen eines Notbetriebs versuchen, Ihnen mit digitalen Alternativen bestmöglich weiterzuhelfen. Ihre Anfragen senden Sie uns am einfachsten via Email an stadtarchiv@schwaebisch-gmuend.de. Bitte beachten Sie zudem, dass das Stadtarchiv von Mittwoch, den 23. Dezember, bis Donnerstag, den 31. Dezember 2020, vollständig geschlossen ist; die in dieser Zeit eintreffenden Anfragen können daher erst ab dem 4. Januar 2021 beantwortet werden.

Wir wünschen Ihnen besinnliche Feiertage sowie einen guten und vor allem gesunden Start ins Neue Jahr 2021!

Fundstück im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd: Das Protokoll des Untersuchungsausschuss zur Gmünder OB-Wahl 1948

Die Wahl zum Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Schwäbisch Gmünd am 18. April 1948 stand schon häufiger im Fokus der lokalgeschichtlichen Forschung.1 Bei dieser Wahl deutete bereits im Vorfeld vieles auf einen wirklich historischen Ausgang hin. Zum einen konnte der Gegensatz zwischen den beiden Kandidaten kaum größer sein: Auf der einen Seite Franz Czisch (1908-1956), der als Sohn eines Bamberger jüdischen Kaufmanns zwar katholisch gekauft worden war, aber aufgrund seiner jüdischen Abstammung in der NS-Zeit nicht als Jurist hatte arbeiten dürfen und stattdessen mit seiner Frau Katharina ein Süßwarengeschäft in der Stadt führte. Nach dem Kriegsende 1945 engagierten sich die Eheleute sehr stark in der Vertriebenenhilfe, und Franz Czisch, der im Dezember 1945 zu den Mitbegründern der Gmünder CDU gehörte, wurde 1946 durch den Gemeinderat zum Oberbürgermeister gewählt. Gegenkandidat von Czisch war 1948 Franz Konrad (1891-1957), der als NSDAP-Mitglied bereits zwischen 1934 und 1945 das Oberbürgermeisteramt in Schwäbisch Gmünd inne gehabt hatte.

Czisch ging 1948 als offizieller Vertreter der CDU in den OB-Wahlkampf – angesichts des katholischen Gmünder Milieus und der konstant hohen Wahlergebnisse des Zentrums in der Vorkriegszeit eine vermeintlich sichere Bank. Doch er sah sich mit einem überparteilich besetzten „Wahlausschuss Konrad“ konfrontiert, der sich aus führenden Köpfen der Stadtgesellschaft rekrutierte und den Wahlkampf für den Alt-OB Konrad fast vollständig übernahm. Hinzu kam, dass die Gmünder Bürgerschaft mit der Unterbringung und Ansiedlung Tausender Heimatvertriebener haderte und just diese Vorgänge untrennbar mit den Eheleuten Czisch verbunden waren.

Aus einem Handzettel des “Wahlausschuss Konrad” mit dem Titel “Franz Konrad als Gegner des Nationalsozialismus”, 1948. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Plakatsammlung (unverzeichnet).

Franz Konrad ging aus der Wahl am 18. April 1948 als klarer Sieger hervor, 74,5 Prozent der Wähler hatten ihm ihr Vertrauen ausgesprochen.2 Der Wahlkampf war von antisemitischen Vorfällen begleitet worden, weshalb auch international über die Wahl und ihren Ausgang berichtet wurde. Die amerikanische Militärregierung setzte zur Prüfung dieser Vorfälle einen öffentlich tagenden Untersuchungsausschuss ein, der schließlich empfahl, dass der Wahlgewinner Konrad das Amt aus verschiedenen Gründen nicht antreten könne.

Betrachtet man die historischen Quellen zu diesem Vorgang, so fällt auf, dass hierzu bislang im Regelfall lediglich die Gemeinderatsprotokolle3 sowie kleinere ergänzende Akten herangezogen wurden. Auch der Inhalt des Abschlussberichts des Untersuchungsausschusses ist seit den Forschungen von Ulrich Müller zumindest summarisch bekannt4; ein Exemplar dieses Berichts wurde vor wenigen Monate im Zuge der Erschließungsarbeiten auch im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd entdeckt, wobei einige beiliegende Fotos einen lebhaften Eindruck von den im Wahlkampf im öffentlichen Raum angebrachten Parolen bieten.5

Wahlkampfgraffiti 1948. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A07 Bü 201/1.
Wahlkampfgraffiti 1948. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A07 Bü 201/1.
Wahlkampfgraffiti 1948. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A07 Bü 201/1.

Nunmehr konnte ein weiterer spektakulärer Quellenfund zur OB-Wahl 1948 und dessen Aufarbeitung gemacht werden: Unter den vor bereits vor Jahrzehnten vom Hauptamt übernommenen Unterlagen zu früheren Reichs-, Landtags- und Gemeinderatswahlen (Best. A14.07), die bislang ohne weitere Sichtung in einem Magazin untergebracht waren, fanden sich zwei schmale schwarze Ordner. In diesen eingeheftet war ein umfangreiches Protokoll zu den zwölf Sitzungen des Untersuchungsausschusses der Militärregierung, das insgesamt 673 maschinenbeschriebene Seiten umfasst.6 Inhaltlich stellt das Protokoll eine wörtliche Niederschrift der Zeugenbefragungen dar.7

“Es war ein gerichtsähnliches Verfahren, bei dem zahlreiche Zeugen befragt und ins Kreuzfeuer genommen wurden. Die Ausführungen des Vorsitzenden, seine Fragen an die Zeugen und die Fragen der Beisitzer wurden jeweils vom Dolmetscher ins Deutsche übersetzt, umgekehrt sämtliche Ausführungen in deutscher Sprache ins Englische. Bei den Verhandlungen vor dem Prüfungsausschuß wird Franz Konrad und sein Wahlausschuß vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Oskar Ruisinger (Stuttgart), einen Bruder von Bürgermeister Erwin Ruisinger, und Dr. Kupferschmid. Der Andrang zu den Sitzungen von seiten der Presse und des Rundfunks, insbesondere aber aus der Gmünder Bürgerschaft, war sehr groß, die Räumlichkeit beschränkt.”

Zitiert nach Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in Nachkriegszeit. Czisch gegen Konrad. Die Oberbürgermeisterwahl vom 18. April 1948 in Schwäbisch Gmünd, in: einhorn-Jahrbuch 1986, S. 151-174, hier S. 160.

Die Sitzungen des Ausschusses wurden zunächst stenografisch im Wortlaut notiert und anschließend maschinenschriftlich zu Papier gebracht. Bei dem Papier handelt es sich größtenteils um Durchschlagpapier einer Schreibmaschine. Auf der ersten Seite des Protokolls ist oben links in blauer Schrift der Vermerk „Stadt“ angebracht, was wohl darauf hindeutet, dass eine Ausfertigung des Protokolls der Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd zur Verfügung gestellt wurde. Die Hauptausfertigung (also die Hauptblätter und nicht das Durchschlagpapier) ging vermutlich an die Mitglieder des Untersuchungsausschusses der Militärregierung und könnte heute in US-amerikanischen Archiven schlummern – sofern die dortigen Kolleginnen und Kollegen dieses Protokoll im Rahmen ihrer Bewertungsentscheidung für archivwürdig befunden haben.

Titelblatt des neu entdeckten Protokolls zur ersten Sitzung des Untersuchungsausschusses der Militärregierung zu den Vorgängen bei der OB-Wahl 1948. Links oben in blauer Schrift der Vermerk, dass dieser Durchschlag für die Stadtverwaltung bestimmt ist. Die Sitzungen waren öffentlich und konnten von jedermann vor Ort besucht werden. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A14.07 Bü 1.

Da das nunmehr aufgefundene Protokoll wichtige Bausteine zum Verständnis der Vorgänge im Umfeld der Gmünder OB-Wahl von 1948 bereithält und mit einem Umfang von 673 maschinenschriftlichen Seiten auch ohne gesonderte Edition sehr gut lesbar ist, haben wir die insgesamt zwölf Vorlagen digitalisiert und nunmehr online für jedermann zur Lektüre und Auswertung zugänglich gemacht; dabei entspricht jedes Büschel einem eigenen Verhandlungstag. Damit wird der historischen Forschung zugleich eine wichtige neue Quelle zum Nachkriegsgeschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd zur Verfügung gestellt.

Die Digitalisate können Sie jeweils unter den folgenden Links einsehen und downloaden:

  1. Bacher, Frederick: Oberbürgermeister Franz Konrad. Aspekte der Verwaltungsgeschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd im Nationalsozialismus (Veröffentlichungen des Gmünder Stadtarchivs 15), Schwäbisch Gmünd 2020, S. 9-15 und S. 127-130; Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, 3., unveränderte Aufl. Schwäbisch Gmünd 2020, S. 186-194; Merkle, Franz: Franz Konrad, Oberbürgermeister von 1934 bis 1945, in: einhorn-Jahrbuch 2015, S. 201-214 (online https://archive.org/details/merkle-2015-franz-konrad); Müller, Ulrich: Franz Konrad – ein umstrittener Oberbürgermeister, in: einhorn-Jahrbuch 2015, S. 215-226; Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der Nachkriegszeit. Czisch gegen Konrad. Die Oberbürgermeisterwahl vom 18. April 1948, in: einhorn-Jahrbuch 1986, S. 151-174; Ders.: Vom Kaiserreich über die Zeit der Weltkriege bis zur demokratischen Republik, in: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, Stuttgart 1984, S. 366-554, hier S. 482-484 (online). []
  2. Vgl. Lämmle (1986) (wie Anm. 1), S. 154. Demnach entfielen bei einer Wahlbeteiligung von 85 % auf Konrad 12.435 Stimmen (74,5 %) und auf Czisch 4.258 Stimmen (24,5 %). Ein Dritter Kandidat, Struwe, erhielt lediglich 81 Stimmen und hatte mit dem Ausgang der Wahl nichts zu tun. []
  3. Vgl. dazu jetzt die Zusammenstellung bei Schnur, David / Sitges, Nico (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderats der Stadt Schwäbisch Gmünd 1945–1959. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 5) Schwäbisch Gmünd 2020) (online). []
  4. Müller (2020) (wie Anm. 1), S. 191, unter Verweis auf StAL EL 905/133. []
  5. Überliefert in Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A07 Bü 201/1. []
  6. Das im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd überlieferte Protokoll trägt die Signaturen Best. A14.07 Bü 1 bis Bü 12. []
  7. Zu den erheblichen Fortschritten in der inhaltlichen Erschließung des Archivs- und Sammlungsguts im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd siehe Schnur, David: Schallmauer erreicht. 100.000 Verzeichnungseinheiten in der Datenbank des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd, in: OSTALBum vom 8. Dezember 2020, https://ostalbum.hypotheses.org/1213. []

Neue Digitalisate aus dem Nachlass von Rudolf Weser

Aus dem Nachlass von Rudolf Weser (1869-1942), der im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd als Best. D03 überliefert ist, sind ab sofort 28 weitere Manuskripte als Digitalisate online verfügbar. Damit sind nun insgesamt 60 Manuskripte Wesers online; eine Gesamtübersicht über alle bereits digitalisierten Manuskripte finden Sie hier.

Abzeichnung eines Stadtplans von Schwäbisch Gmünd aus der Chronik von Dominikus Debler durch Rudolf Weser. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D03 Bü 117.

Bei den 28 neuen Digitalisaten handelt es sich im Einzelnen um:

  • Best. D03 Bü 71: Statuta Fraternitatis Gamundiensis 1404-1443, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 72: St. Egidius-Bruderschaft zu Schwäbisch Gmünd (1654), o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 79: Zur Geschichte von Söflingen, 1929 (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 81: Seelschwestern, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 82: Der Stiftungscharakter des Heilig-Geist-Spitals Schwäbisch Gmünd, 1939 (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 84: Initialen von Gmünder Urkunden, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 85: Steinmetzzeichen in Schwäbisch Gmünd, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 86: St. Salvator, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 87: Augustiner in Schwäbisch Gmünd, ca. 1930 (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 88: Kapuziner in Schwäbisch Gmünd, ca. 1930 (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 89: Dominikaner in Schwäbisch Gmünd, ca. 1930 (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 90: Anniversarien des Franziskanerklosters Schwäbisch Gmünd, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 91: Urkunden über Oberbettringen und Unterbettringen, die im Spitalarchiv zu Gmünd (Sp) und im Pfarrarchiv Oberbettringen (B) vorhanden sind, 1934 (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 92: Wallfahrt von Bettringen nach Elchingen, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 106: Veröffentlichungen, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 107: Ehrenurkunde, 1933 (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 108: Notizbuch zu Führungen durch das Ulmer Münster, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 109: Abschriften von Urkunden und Akten zur Geschichte des Heilig-Kreuz-Münsters in Schwäbisch Gmünd, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 110: Gmünder Humor und Posie. Goldschmieds Klagelied aus den 1840er Jahren, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 111: Abschriften von Testamenten und Jahrtagsstiftungen, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 112: Burgholzhof, 1942 (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 113: Auszüge zur „Confraternitas minor“ aus dem Anniversar von 1517, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 114: Abschrift des Theaterstücks „Adam und Eva“ von Sebastian Sailer (18. Jh.), o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 115: Johanniskirche und Heilig-Kreuz-Münster in Schwäbisch Gmünd (mit Abschriften), o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 117: Stadtplan von Schwäbisch Gmünd, Innere Stadt mit der ersten Stadtmauer, nach der Chronik von Dominikus Debler, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 118: Priesterfraternität in Schwäbisch Gmünd, o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 120: Abschriften von Chroniken zur Stadt Schwäbisch Gmünd (19. Jh.), o.D. (Internet Archive)
  • Best. D03 Bü 121: Varia 1 (Auszüge aus den Rechnungen der Stadt Schwäbisch Gmünd, 18.-19. Jh.; Berufe aus dem Totenregister 1711-1722), o.D. (Internet Archive)

Aus dem Briefwechsel zwischen Theodor Heuss und der Gmünder Familie Erhard (1)

In einem Teilnachlass des Gmünder Ehrenbürgers und Industriellen Hermann Hesperus Erhard (1883-1968), der im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd als Best. D15 verwahrt wird, befinden sich u.a. verschiedene Briefe des späteren Bundespräsidenten Theodor Heuss (1884-1963). Erhard und Heuss lernten sich etwa 1902/04 während ihres Studiums an der Ludwig-Maximilians-Universität München kennen und blieben Zeit ihres Lebens in freundschaftlichem Kontakt, wovon die insgesamt 23 überlieferten Schreiben zeugen, die im Nachlass überliefert sind und zwischen 1905 und 1960 datieren. Sechs Briefe dieses Corpus wurden vor wenigen Jahren im Zuge des großen Editionsprojekts der Stuttgarter Ausgabe der Heuss-Briefe ediert und können mittlerweile auch online eingesehen werden.1

Unterschrift von Theodor Heuss, 1916. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D15 Bü 2.

In unregelmäßigen Abständen möchten wir nun die übrigen Schreiben in diesem Blog veröffentlichen. Den Anfang macht heute ein Brief von Theodor Heuss an Hermann Julius Erhard, den Vater von Heuss’ Studienfreund Hermann Hesperus Erhard, vom 12. Januar 1916:2

Verehrter, lieber Herr Kommerzienrat,

freundlichen Dank für Ihre liebenswürdigen Zeilen. Der Zufall will es, dass gerade vorgestern in der Neuen Züricher Zeitung eine Besprechung des Buches von Hesperus von mir gekommen ist, die ich Ihnen zusende. Ich habe die Besprechung an diese Zeitung gesandt, weil sie wohl gegenwärtig auf den deutschen Redaktionen am meisten gelesen wird, und hoffe, dadurch dass ein neutrales Blatt zuerst das Buch sich vorgenommen hat, dass die deutschen Zeitungen nicht dahinter bleiben wollen. Eine kürzere Besprechung von mir ist vom literarischen Echo angenommen worden. Da ich die Korrektur bereits gelesen habe, glaube ich, dass sie auch bald erscheinen wird. Meine Beziehungen zur Frankfurter Zeitung waren bis zum Kriegsausbruch ziemlich rege, aber sind seitdem dadurch, dass ich selbst meine ganze Nebenher-Publizistik stark einschränken musste, etwas eingeschlafen. Ich hoffe, sie aber wieder wecken zu können und will sehen, wie und wo ich sonst vielleicht noch etwas Propagandist sein kann. Meine Frau hat das Büchlein in den letzten Tagen mit demselben Behagen und Genuss gelesen wie ich, und ich hoffe, dass nun einmal bei Hesperus durch den Krieg das Eis seiner literarischen Sprödigkeit gebrochen ist, er in diesem Sinn weiterhin gesprächig bleiben wird. Er hat mir vor einiger Zeit wegen Literatur über Delatour geschrieben. Ich habe in den mir zur Verfügung stehenden Werken nichts finden können, aber an 2 befreundete Kunsthistoriker in Berlin geschrieben und sie um Nachweise gebeten, die ich dann an Sie weiter geben werde. Ich habe vor einigen Tagen an Hesperus geschrieben in der Annahme, dass seine Adresse noch die alte ist. Sollte er wohl noch länger in Bapanne bleiben, so schreiben Sie mir das vielleicht mit zwei, drei Zeilen, da am 20. Januar Gustav Stotz (der Sohn von Paul Stotz – Stuttgart), der als Leutnant im Ersatzbataillon 119 steht, auf 14 Tage nach Bapanne reist. Er gehörte in der Münchener Studienzeit mit zu unserem Kreis und würde sich sicher sehr freuen, Hesperus wieder einmal zu sehen.

Freundlichen Dank, dass Sie sich für einen Vortrag interessieren. Wenn ich in der Volkspartei sprechen sollte, so beanspruche ich für mich persönlich kein Honorar, sondern nur die Auslagen der Reise und etwa 30-40 Mark an die Kasse des Unterländer Verbands der Volkspartei, die für eine finanzielle Stütze immer dankbar ist. Beim Kaufmännischen Verein würde ich das für Gmünd übliche nehmen, wobei vielleicht als untere Grenze 60-80 Mark gelten könnten, ich jedoch natürlich, falls üppigere Gewöhnungen vorliegen, dagegen nicht protestieren würde.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Theodor Heuss

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D15 Bü 2, Brief vom 12. Januar 1916: Theodor Heuss (Heilbronn) an Hermann Julius Erhard (Schwäbisch Gmünd).

Ein Digitalisat dieses Briefes können Sie hier herunterladen (PDF, 1,2 MB).

***** Weitere Beiträge zur Korrespondenz *****

Die weiteren Beiträge zur Korrespondenz von Theodor Heuss mit der Familie Erhard in Schwäbisch Gmünd finden Sie unter den nachfolgenden Links (diese Übersicht wird laufend aktualisiert):

  1. Es handelt sich dabei im Einzelnen um: (1.) Günther, Frieder (Bearb.): Theodor Heuss. Aufbruch im Kaiserreich. Briefe 1892-1917 (Theodor Heuss. Stuttgarter Ausgabe. Briefe), München 2009, Nr. 27 zu 1905 Dezember 29, S. 138-140 (online, PDF); (2.) Ebd., Nr. 33 zu 1906 Juli 28, S. 153-156 (online, PDF); (3.) Ebd., Nr. 87 zu 1908 Dezember 31, S. 275-277 (online, PDF); (4.) Ebd., Nr. 162 zu 1914 September 13, S. 411 (online, PDF); (5.) Ebd., Nr. 193 zu 1916 Januar 10, S. 472-474 (online, PDF); (6.) Becker, Ernst Wolf (Bearb.): Theodor Heuss. Erzieher zur Demokratie. Briefe 1945-1949 (Theodor Heuss. Stuttgarter Ausgabe. Briefe), München 2007, Nr. 181 zu 1949 Februar 2, S. 466-467 (online, PDF). []
  2. Über dem handschriftlichen Text ist in gedruckten Großbuchstaben der Absender und seine Anschrift angegeben: “Dr. Theodor Heuss, Heilbronn am Neckar, Lerchenstrasse 31”. []

Schallmauer erreicht: 100.000 Verzeichnungseinheiten in der Datenbank des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd wird in diesen Tagen die 100.000ste Verzeichnungseinheit (im Folgenden: VE) in seinem Archivinformationssystem erfassen, womit eine veritable Schallmauer durchbrochen wird. Aus diesem Anlass soll es daher in diesem Beitrag um die Entwicklung des Erschließungsstands gehen, wobei der Schwerpunkt auf den letzten Jahren liegen wird.

Damit Archiv- und Sammlungsgut überhaupt sinnvoll genutzt werden kann, ist es zunächst einmal notwendig, den Inhalt der Unterlagen Bestand für Bestand anhand formalisierter Kriterien zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Erfassung bzw. Erschließung werden anschließend in Form von Findmitteln oder seit einigen Jahren verstärkt als durchsuchbare Datenbanken Dritten zur Verfügung gestellt, sofern die vom Landesarchivgesetz (das “Gesetz über die Pflege und Nutzung von Archivgut (Landesarchivgesetz – LArchG)” finden Sie hier als PDF) vorgegebenen Schutz- und Sperrfristen dies zulassen. Erfolgt die Bereitstellung dieser Informationen online, kann jeder Interessierte bereits vor seinem eigentlichen Archivbesuch prüfen, ob die gesuchten Informationen überhaupt anhand der im Archiv vorhandenen Unterlagen ermittelt werden können.

Derzeit wird geprüft, wie wir unsere vorhandenen Erschließungsinformationen Dritten besser zugänglich machen können. Im Rahmen übergreifender Archivportale wie etwa dem Archivportal-D können archivübergreifend die Erschließungsdaten aller beteiligten Einrichtungen mit nur einer einzigen Abfrage durchsucht werden, wodurch etwa abgelegenere Stücke leichter ermittelt werden können. Im Zuge der archivischen Erschließung werden ferner Signaturen vergeben, die als eindeutige Identifikatoren auch noch in Jahrzehnten das zügige Wiederfinden eines bestimmten Archivales sicherstellen.

Startseite des Archivportal-D, das archiv- und spartenübergreifende Recherchen in erschlossenem Archivgut ermöglicht (zur Homepage gelangen Sie hier).

Im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd wurde erstmals im Jahr 2015 ein Archivinformationssystem eingeführt, dessen Produktname der griechischen Mythologie entnommen ist und die Herkulesaufgabe der archivischen Erschließung verdeutlicht (AUGIAS). Zuvor war bereits einige Jahre lang eine nicht für die archivischen Fachaufgaben entwickelte Datenbank im Einsatz, doch die inhaltliche Güte der hierin erfassten VE schwankte stark, weshalb diese Datensätze nur in Teilen über eine Schnittstelle in das neue Fachverfahren importiert werden konnten; zudem mussten selbst diese Importe aufwendig nachbereitet werden.

Zum 8. Dezember 2015, also genau heute vor fünf Jahren, wurde erstmals eine Gesamtstatistik zum Umfang der im Archivinformationssystem vorhandenen VE generiert: Demnach waren in 78 Beständen 27.845 VE vorhanden und digital recherchierbar, wobei der weitaus größte Teil dieser VE aus noch unbereinigten Importen der alten Datenbank bestand. Durch die Weiterentwicklung der Beständetektonik und fortschreitende Erschließungsarbeiten wurden zum 22. August 2018 insgesamt 34.097 VE und am 30. Juli 2019 bereits 40.295 VE in mehr als 220 Beständen gezählt. In den folgenden Monaten stieg die Anzahl der vorhandenen VE nochmals kräftig an: nachdem im Dezember 2019 noch 50.000 VE erreicht wurden, waren es im Mai 2020 bereits 60.000 VE, im Juli 2020 schon 70.000 VE und im Oktober 2020 schließlich 80.000 VE. Seither kamen rund 20.000 weitere VE hinzu, sodass unsere Statistik heute mit Stand zum 8. Dezember 2020 genau 99.144 VE in 373 Beständen ausweist.

Entwicklung des Erschließungsstands im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, 2015-2020 (Tabelle). Stand 08.12.2020.

Oder anders gesagt: Innerhalb von nur fünf Jahren zwischen 2015-2020 haben wir die Anzahl der vorhandenen Erschließungsinformationen fast vervierfacht! Betrachtet man lediglich die Entwicklung der letzten 18 Monate seit Juli 2019, so beträgt der Zuwachs sogar fast 60.000 VE und damit rund zwei Drittel aller heute digital verfügbaren Erschließungsdaten des Gmünder Stadtarchivs.

Entwicklung des Erschließungsstands im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, 2015-2020 (Grafik). Stand: 08.12.2020.

Wie war es nun möglich, innerhalb von nur 18 Monaten die vorhandenen 40.000 VE auf 100.000 VE zu steigern? Dazu waren vor allem zwei Faktoren ausschlaggebend:

1.) Personaleinsatz: Zwischen Sommer 2019 und Sommer 2020 konnte das Stadtarchiv zwei zusätzliche Mitarbeiter einsetzen, die für neun Monate zu 100 % bzw. für zwölf Monate zu 50 % beschäftigt waren. Diese zusätzlichen Kräfte wurden fast ausschließlich für die Fachaufgaben Bestandserhaltung (insb. Verpackungsmaßnahmen) und Erschließung (inkl. Vergabe von Signaturen) eingesetzt. Als zu erschließende Unterlagen wurden dabei Bestände mit recht unkompliziertem Archivgut ausgewählt, also sog. Massenakten oder Bandserien, die sehr flach, zügig und gleichförmig in der Datenbank erfasst werden können. Ferner wurde auch die zu Bänden gebundene Zeitungsüberlieferung sowie die Protokollbände des Gemeinderats und seiner Ausschüsse erstmals durchsigniert und im Archivinformationssystem erfasst. Darüber hinaus wurden auch durch den coronabedingten Rückgang der Benutzertage zusätzliche Kapazitäten frei, die zum Abbau der Erschließungsrückstände genutzt wurden. Positiv wirkte sich zudem die tatkräftige Mitarbeit ehrenamtlicher Kräfte aus, die sich im Bereich der Erschließung nachhaltig einbrachten.

2.) Flache Erschließung audio-visueller Überlieferungen: Das Gros der in den letzten 18 Monaten neu erarbeiteten VE geht jedoch auf Bestände mit historischen Fotografien zurück, die nunmehr erstmals durchsigniert und inhaltlich flach erschlossen in AUGIAS eingetragen wurden. “Flach” bedeutet hierbei, dass Fotografien mit ähnlichen Motiven unter dem gleichen Titel erfasst wurden, ohne jedoch auf die einzelnen Abweichungen zwischen den Aufnahmen einzugehen. Dazu nur ein Beispiel: Der Bestand E02: Sammlung Seitz besteht aus rund 5.000 historischen Fotos zur Altstadt von Schwäbisch Gmünd, wobei sich die Fotografien aus unterschiedlichen Provenienzen zusammensetzen und nach sachthematischer Ordnung in einzelnen Boxen untergebracht sind. Nachdem dieser Bestand vollständig signiert worden war (dabei wurde auf jedem Foto das Bestandskürzel “E02” sowie eine fortlaufende Nummer aufgeschrieben), konnte auf jeder thematischen Box die Nummernfolge der in ihr enthaltenen Fotos notiert werden. Zugleich wurden direkt am Bestand im Magazin die Nummernfolgen jeder Box in einer Überblickstabelle vermerkt. In einem abschließenden Schritt erfolgte auf Grundlage dieser Überblickstabelle die Eintragung in das Archivinformationssystem, wobei für die Titelaufnahme die sachthematischen Betreffe der Boxen genutzt wurden.

Blick in das Archivinformationssystem des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd. Links die Beständetektonik, rechts detaillierte Informationen zum Best. E02.

Zukünftig können – sofern dies zeitlich und personell möglich ist – diese flachen Erschließungsdatensätze weiter verfeinert werden, etwa dadurch, dass die abgebildeten Perspektiven, Details oder Personen nachträglich im Enthält-Vermerk detaillierter erfasst werden. Vielleicht sind hierzu in einigen Jahren auch automatisierte Verfahren denkbar, die auf Künstlicher Intelligenz beruhen; erste konkrete Verfahren werden aktuell von den Kolleginnen und Kollegen im Stadtarchiv Heilbronn entwickelt. Oder die lediglich flach erschlossenenen A/V-Bestände werden als Digitalisate online bereitgestellt und durch die Beteiligung von historisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern tiefer erschlossen; vor wenigen Tagen konnten wir aufgrund des Hinweises einer Bürgerin ein in Wikimedia Commons eingestelltes Foto mit unbekannter Häuserzeile identifizieren. Es handelt sich dabei das Foto mit der Signatur Best. E06 Nr. 779, dessen Motiv als Ledergasse 15 identifiziert wurde (Protokoll zur Berichtigung der Metadaten). Online zugänglich sind aktuell rund 1.000 historische Fotografien aus dem Nachlass des Gmünder Fotografen Karl-Otto Lang (klicken Sie bitte hier).

Durch den Hinweis einer Bürgerin konnte das bislang unbekannte Motiv als Ledergasse 15 identifiziert werden. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand E06 Nr. 779. Wikimedia Commons.

Bei den bislang ebenfalls erst flach erschlossenen Protokollbänden des Gemeinderats und seiner Ausschüsse ist die nachträgliche Erfassung der einzelnen Sitzungsbeschlüsse vorgesehen, wodurch ein immenser Mehrwert für Recherchen erreicht wird.1 Für die Gemeinderatsprotokolle der NS-Zeit ist dies bereits erfolgt: Neben der flachen Titelaufnahme “Gemeinderatsprotokoll 1940” wurden nachträglich die Verhandlungsgegenstände der einzelnen Sitzungen im Enthält-Vermerk erfasst, chronologisch nach den Sitzungsdaten geordnet und jeweils mit der entsprechenden §-Nummer der Vorlage versehen:

Erschließung des Gemeinderatsprotokolls der Stadt Schwäbisch Gmünd zum Jahr 1940. Links sehen Sie das Feld “Titel”, welches lediglich “Gemeinderatsprotokoll 1940” anführt, oben links den Bestand “A11 Gemeinderatsprotokolle” und oben mittig die gültige Signatur des Bandes (“Bd. 130”). Nachträglich ergänzt wurden im Feld “Enthält” unten rechts die Verhandlungsgegenstände der einzelnen Sitzungen. Durch diese nachträgliche Erfassung konnte aus einer flachen Erschließung eine tiefe Erschließung gemacht werden.

Mit 100.000 VE haben wir zwar nun einen echten Meilenstein im Bereich der Erschließung erreicht, der noch vor wenigen Jahren so nicht abzusehen war. Doch fertig sind wir noch lange nicht: aktuell sind erst rd. 15-20 Prozent unserer Gesamtbestände signiert und in der Datenbank erschlossen, während die große Masse unseres Archiv- und Sammlungsguts noch unbearbeitet ist. Über die systematische Fortführung der Erschließungsarbeiten hinaus, wird für uns die Verfügbarmachung der Erschließungsinformationen im Internet als nächster Meilenstein für 2021/22 angestrebt, idealerweise direkt verknüpft mit Digitalisaten der Vorlagen, was die Benutzung unserer Bestände weiter vereinfachen würde.

  1. Bislang haben wir für unsere digitale Schriftenreihe “Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen” bereits verschiedene Protokollserien entsprechend aufgearbeitet und die Ergebnisse veröffentlicht: (1.) David Schnur (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderates und die Beratungen mit den Ratsherren in der Stadt Schwäbisch Gmünd 1933–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 3), Schwäbisch Gmünd 2019 (online); (2.) David Schnur (Bearb.): Die Verfügungen des Oberbürgermeisters der Stadt Schwäbisch Gmünd 1939–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 4), Schwäbisch Gmünd 2019 (online); (3.) David Schnur und Nico Sitges (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderats der Stadt Schwäbisch Gmünd 1945–1959. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 5), Schwäbisch Gmünd 2020 (online). []

Die Werwölfe in Schwäbisch Gmünd

Von Alexander Maiopoulos und Vanessa Kreuzer | Universität Stuttgart

Der Reichsführer-SS Heinrich Himmler befahl im Herbst 1944 den Aufbau einer Untergrundorganisation, da es abzusehen war, dass die Alliierten auch auf deutschem Boden bald die Oberhand gewinnen würden. Diese Untergrundorganisation, genannt „Werwolf“, sollte den deutschen Kriegsverbänden durch Überfälle und Sabotage den Rücken stärken und sie beim Abwehrkampf unterstützen. Himmler ernannte den Obergruppenführer Prützmann zum „Generalinspekteur für Spezialabwehr beim Reichsführer-SS“. Auf der Suche nach geeigneten Kämpfern fiel die Wahl ebenso auf Mitglieder der Hitlerjugend und des Bundes Deutscher Mädel, zusätzlich fand er in weiteren Gliederungen der Partei Anhänger. Zuerst sollte diese Organisation geheim gehalten werden, jedoch wurde sie im Volk bekannt, als der Oberbürgermeister von Aachen Franz Oppenhoff durch Mitglieder der Organisation ermordet wurde. Auch Goebbels rief auf seinem „Werwolf“-Sender im April 1945 zu einem radikalen Partisanenkampf auf. Nennenswerte Erfolge der Werwölfe blieben bis auf das Attentat auf den Aachener Oberbürgermeister aus, die Aktionen hatten zudem keinen Einfluss auf den Kriegsverlauf.1 Volker Kopp beschreibt den Mord am Oberbürgermeister als die spektakulärste Aktion der Werwölfe.2 „Hervorragende Soldaten mit Fronterfahrungen waren zumeist kriegsverletzt und eigneten sich wohl für die Planung und Ausbildung, jedoch nicht für den aktiven Einsatz.“ Des Weiteren schreibt Volker Knopp, dass solch „hervorragende Soldaten“ nicht bei der Hitlerjugend oder den Volkssturmmännern zu finden waren.3 Die Kämpfer der Organisation „Werwolf“ waren somit meist jung, unerfahren und nicht kampferprobt.

In froher Stimmung erfolgte die Rückfahrt im Omnibus. Ein Tag neigte sich zu Ende, der zu den schönsten meines Lebens gehört. Das Unwesen der Werwölfe hatte sein Ende erreicht.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11. Auch die folgenden Zitate im Fließtext sind diesem Büschel entnommen.

Dieses Zitat stammt aus den Aufzeichnungen des ehemaligen Oberlehrers Eugen Walter zu den Kriegsereignissen der letzten Tage in Schwäbisch Gmünd.

Mit diesem Zitat endet die neun-seitige und maschinell geschriebene Aufzeichnung über die Werwölfe Eugen Walters von September 1949. Diese Aufzeichnung stammt aus einer Sammlung von Zeitzeugenberichten zum Ende des Zweiten Weltkrieges 1945. Walter schildert die Gegebenheiten ab dem 20. April 1945 mit dem Fokus auf die Aktionen der Werwölfe in Schwäbisch Gmünd.

Der Bericht von 1949 des ehemaligen Oberlehrers Eugen Walter handelt von den Werwölfen und deren Aktivitäten in Schwäbisch Gmünd nach Kriegsende. Zu Beginn schreibt er selbst, dass die Aufzeichnungen von ihm erst vier Jahre nach Kriegsende auf Nachdruck des Oberbürgermeisters verfasst wurden; „es ist schade, daß diese Erlebnisse nicht unmittelbar nach dem Einmarsch der amerikanischen Truppen schriftlich festgehalten wurden, als die Eindrücke noch in frischer Erinnerung waren“. Bevor er sich mit dem Thema der Werwölfe – auch Wehrwölfe genannt – befasst, schildert er die schwere Zeit und das Leiden der Bevölkerung nach dem Krieg bis zum Zeitpunkt des Verfassens seines Berichtes. Er spricht aber auch von einem „Aufatmen durch das Volk“, da der Krieg nun endlich vorbei war. Mit den Besatzungstruppen kam nicht nur Frieden, sondern auch neue Problematiken, wie die Abgabe von „Radio, Photoapparaten und Feldstechern“ sowie die Wohnungsbesetzungen durch die amerikanischen Truppen; „Ganze Straßenzüge mußten den amerikanischen Truppen geräumt werden.“

Auf der zweiten Seite schildert er den Einmarsch der Amerikaner in Schwäbisch Gmünd, der auf keinerlei Widerstand traf. Er nennt das Datum 20. April 1949, wobei es sich höchstwahrscheinlich um einen Schreibfehler handelt. Historisch wird dieses Ereignis auf den 20. April 1945 datiert. Hier treten die Werwölfe in seiner Aufzeichnung das erste Mal in Erscheinung.

Auszug aus dem Bericht von Eugen Walters. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.

Als die ersten Panzer die Innenstadt erreichten „fiel plötzlich ein Flintenschuß von dem Zeiselberg“. Diese Provokation führte zu einem Beschuss des Zeiselberges durch die amerikanischen Panzer, bei dem jedoch niemand zu Schaden kam. Diese Aktion der Werwölfe wurde von dem Autor als „dummes, nutzloses, provozierendes Zeugs“ missbilligt. Walter legt im Folgenden seine Vermutung dar, dass die Schützen keine Gmünder „Werwölfe“, sondern Reste der P.A.K, der Panzer-Abwehrkompanie waren, welche sich in einer Führerschule aus Mitgliedern der Hitlerjugend gebildet hatte. Nach dieser Aktion „hörte man nichts mehr von dieser militärischen Ausgeburt“.

Im Folgenden beschreibt Eugen Walter die Gründung einer eigenen Gmünder Werwolfs-Organisation durch den ehemaligen Stadtkommandant-Oberleutnant Gmünds Switzer und seinen Vertrauten Fritz Bode. Switzer wollte als „Leiter des Sicherheitsdienstes“ prüfen, „ob die Gmünder Jugend nazistischen Einflüsterungen noch zugänglich ist“. Fritz Bode wird von Walter als „ein ganz übles Subjekt, Schwindler, Hochstapler.“ bezeichnet. Hier ist erwähnenswert die Häufigkeit der negativen Aussagen des Autors gegenüber den Werwölfen und ihren Gründern festzuhalten.

Bode schafft es „unter viel Versprechungen von Autofahren, Fahrrädern, Anzugstoffen, Konserven etc.“ zwei Jungen zu rekrutieren, durch deren Hilfe er Waffen und Munition organisieren konnte.

Auszug aus dem Bericht von Eugen Walters. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.

Die Waffen wurden von Bode und seinen Rekruten in ein Gartenhaus am Klarenberg in Schwäbisch Gmünd geschafft. Laut Walter wussten die Jugendlichen bis dato immer noch nicht, um was es sich bei all dem handelt.

Auszug aus dem Bericht von Eugen Walters. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.

Das darauffolgende Ereignis ist in Walters Bericht nur sehr vage beschrieben. Die Jugendlichen wurden bei dem oben genannten Treffen von den Amerikanern unmittelbar entdeckt und eingekreist. Im anschließenden Feuergefecht wurden drei der Jugendlichen, darunter Günter Siegfried, erschossen und Bode sowie der Rest der potenziellen „Werwölfe“ in Gewahrsam genommen.

Auszug aus dem Bericht von Eugen Walters. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.

Zu Beginn dieser Textpassage wird die Schwierigkeit der Urteilsbildung erwähnt, jedoch stellte sich im Verlauf der Verhandlung für alle heraus, dass Bode im Auftrag der amerikanische Militärregierung agierte und die Jugendlichen sich nicht selbst organisiert hatten. Daraufhin wurden drei Jugendliche und wenige Monate später weitere vier entlassen.

In dem Prozess gegen die beiden Angeklagten wurde Walter gebeten, für „den Buben zu lieb!“ auszusagen. Laut Walters Aufzeichnungen beschrieb er seine Zeugenaussage mit den folgenden Worten „es galt mir als Ehrensache, die beiden Jungen ,herauszuhauen’, wenn mir auch die Handlungsweise Seitz‘ und sein ganzes Verhalten sehr unsympathisch war.“ Auch diese Aussage verdeutlicht die emotionale Schreibweise Walters, es handelt sich hier nicht um einen objektiven, rationalen Tatsachenbericht, sondern um eine subjektive, emotionale Erzählung der Geschehnisse.

Auszug aus dem Bericht von Eugen Walters. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.

Walter erläutert zum Ende seiner Aufzeichnung die Urteile der letzten beiden Angeklagten Seitz und Graupner. Hierbei wird die Wichtigkeit seiner eigenen Aussage in diesem Prozess betont. Ob dies tatsächlich so bei der Urteilsverkündung gesagt wurde oder ob Walter hier übertrieb, um seine Rolle in diesem Prozess zu verstärken, geht aus der Quelle nicht hervor.

Wenn nun die Aufzeichnung von Eugen Walter über die Aktivitäten der Werwölfe in Schwäbisch Gmünd in den historischen Sachverhalt der Werwolf-Organisation eingeordnet wird, spiegelt sich die Ineffizienz dieser Trupps so wider. Der Versuch, die Alliierten bei ihrem Einmarsch in die Stadt zu hindern, blieb erfolglos. Drei der Jugendlichen wurden vor Ort erschossen, alle weiteren Mitglieder kamen vor Gericht. In der Quelle wird die Subjektivität und die Sympathie gegenüber den angeklagten Werwölfen ersichtlich. Dies muss zum einen quellenkritisch negativ betrachtet werden, da eine Objektivität des Sachverhalts nicht gewährleistet ist. Jedoch kann es zwischenmenschlich positiv gesehen werden, da durch seine Subjektivität eine emotionale Sichtweise auf die Werwölfe gegeben wird.

Abschließend ist festzustellen, dass die Aktionen der Werwölfe, die dazu dienen sollten, dass Kriegsende zu beeinflussen oder heraus zu zögern, ineffektiv waren und sich größtenteils als nutzlos herausstellten. Sie waren nicht vorausschauend, sondern hastig geplant. Die Schwäbisch Gmünder Aufzeichnungen zeigen sicherlich keinen Einzelfall, sondern können wahrscheinlich gleichgesetzt werden mit Taten vieler verschiedener Werwolfsgruppen landesweit.

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand C02 Bü 11.
  • Kopp, Volker: Himmlers letztes Aufgebot. Die NS-Organisation „Werwolf“. Köln, Weimar, Wien 2008.
  • Weiß, Hermann: Werwolf. In: Legenden Lügen Vorurteile. Ein Wörterbuch zur Zeitgeschichte. Hrsg. Benz Wolfgang. München 1992.

Anmerkungen

  1. Vgl. Weiß, Hermann: Werwolf. In: Legenden Lügen Vorurteile. Ein Wörterbuch zur Zeitgeschichte. Hrsg. Benz Wolfgang. München 1992, S. 220-222. []
  2. Kopp, Volker: Himmlers letztes Aufgebot. Die NS-Organisation „Werwolf“. Köln, Weimar, Wien 2008, S. 122. []
  3. Kopp, Volker: Himmlers letztes Aufgebot. Die NS-Organisation „Werwolf“. Köln, Weimar, Wien 2008, S. 241. []

Der Tod des eigenen Sohnes nach Kriegsende – Ein Bericht von Elise Siegfried

Von Maximilian Zimmermann | Universität Stuttgart

Er sagte mir auch, dass mein Sohn tot dort sei.

Bericht des Elise Siegfried über den Tod ihres Sohnes im Juli 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 7.

Diesen Satz findet man in einem Bericht, über das Ende des zweiten Weltkrieges, von Elise Siegfried wieder. Sie schrieb mehrere Berichte über das Kriegsende, u.a. auch über die Erschießung ihres eigenen Sohnes in einer Hütte beim Klarenberg im Juli 1945. Ihr Bericht ist auf den 13.09.1949 datiert. Die Stadt Schwäbisch Gmünd hatte verschiedene Personen gebeten, solche Berichte über ihre Erlebnisse zu schreiben, um eine künftige Geschichtsschreibung zu ermöglichen.

In der Quelle selbst beschreibt Elise Siegfried zuerst zwei Hauptakteure, die am Tod ihres Sohnes beteiligt waren. Zum einen Hans Seitz, welcher für die Werwölfe, eine Jugendorganisation der SS, Werbeplakate verteilt hatte, und zum anderen Fritz Bode, welcher im Auftrag der amerikanischen Besatzungstruppen nach militärischen Organisationen suchen sollte. Auffallend hierbei ist, dass Elise Siegfried die Nachnamen beider Akteure besonders hervorgehoben hat, so als ob sie auf diese Namen explizit hinweisen wollte. Kein anderer Name in diesem Bericht wird auf diese Art hervorgehoben.

Auszug aus dem Bericht von Elise Siegfried. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 7.

Hans Seitz soll von Fritz Bode dazu aufgefordert worden sein, weitere Jugendliche für die Werwolfbewegung zu rekrutieren. Elise Siegfried zählt daraufhin einige auf:

Es waren dabei: Mein Sohn Günther Siegfried, weiter aus den Familien Hofsäss, Nagel, Kauderer und noch anders.

Bericht des Elise Siegfried über den Tod ihres Sohnes im Juli 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 7.

Daraufhin versucht sie die Ereignisse vom 03.07.1945 bis zum 05.07.1945 aus ihrer Sicht zu beschreiben. Bode sammelte am 03.07.1945 Waffen ein und ließ diese in einer Gartenhütte am Klarenberg aufstellen. Am 04.07.19451 hatte Bode die Jugendlichen, die von Seitz angeworben wurden, in die Hütte eingeladen. Am Abend wurden diese von amerikanischen Truppen überrascht und einige Jugendliche flüchteten aus der Hütte. Hierbei wurden diese angeschossen bzw. erschossen u.a. auch Günther Siegfried, den Sohn der Verfasserin. Auffallend bei dieser Beschreibung ist die Tatsache, dass explizit Fritz Bode genannt wird, der sich sofort auf den Boden der Hütte schmeißt und nicht versucht zu fliehen.

Die Schusswunden der Jugendlichen werden sehr genau dargestellt. So erlitt einer einen Schuss durch das Kinn, welcher hinter dem Ohr austrat, ein anderer einen Bauchschuss und Günther Siegfried einen Schuss in die Brust. Zwar kämpfte dieser noch um sein Leben, erlag aber dann der Schusswunde. George von Aalst identifizierte Günther Siegfried nach seinem Tod und teilte Elise Siegfried den Tod ihres Sohnes mit.

Bericht des Elise Siegfried über den Tod ihres Sohnes im Juli 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 7.

Am Tag darauf hört Elise Siegfried den Totengräber Ziegler über eine Schießerei reden, wobei er die Verletzung eines Jungen genauer beschreibt. Kurz darauf kam vom staatlichen Gesundheitsamt jemand vorbei, um sie zu informieren, dass die Opfer bei der Schießerei beerdigt werden, u.a. auch Günther Siegfried. Aalst hatte bereits Elise Siegfried über den Tod ihres Sohnes informiert und von offizieller Seite bekam sie nun die Bestätigung.

Im letzten Abschnitt ihres Berichts beschreibt Elise Siegfried die Gerichtsverhandlungen gegen die überlebenden Jugendlichen, wobei Bode von den Verteidigern beschuldigt wird, Kinder in eine Falle gelockt zu haben. Hierbei wird nochmals klar, dass Bode die Jugendlichen dazu verleitet hat, sich in eine Hütte mit mehreren Waffen zu begeben, damit sie dort erschossen werden konnten. Laut dem Bericht hatte Bode die Jugendlichen zum Klarenberg gelockt, indem er ihnen Stoffe und Fahrräder versprochen hatte.

Elise Siegfried schreibt in ihrem Bericht eine chronologisch genaue Abfolge der Ereignisse die zum Tod ihres Sohnes führten. Hierbei versucht sie möglichst detailgetreu zu arbeiten, nimmt jedoch u.a. Zitate her, die sie selbst so nicht gehört haben konnte.2 Hierbei stellt sich die Frage, woher Elise Siegfried diesen Wortlaut hat. Möglicherweise wurde dieser Wortlaut vor Gericht verwendet und sie hat ihn wiedergegeben, oder sie hat ihn selbst dazugeschrieben, um die Dramatik zu unterstreichen. Der gesamte Bericht ist aus einer subjektiven Perspektive geschrieben, was dazu führt, dass man die Erzählungen kritisch betrachten muss. Dadurch dass eine Mutter ihren Sohn verloren hat, wirkt sich der Schmerz des Verlusts auf den Schreibstil der Verfasserin aus. Für Elise Siegfried waren die Schuldigen einzig Fritz Bode und Hans Seitz. Die Unruhen im Volk waren noch lange nicht zu Ende und Jugendliche wurden das Ziel von der übriggebliebenen Propaganda der Nationalsozialisten. Es gab also sehr viel Unruhe in der Bevölkerung nach Kriegsende, was zu weiteren Verlusten von geliebten Menschen führte.

Quellen

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 7.
  1. Elise Siegfried schreibt „4. Juli 1949“ in der originalen Quelle. Das ist ein Fehler; gemeint ist der 04.07.1945. []
  2. Gemeint ist der Ausruf „Au die Amie kommen!“ []

Blogstatistik für November 2020

Im November 2020 haben wir unsere Reichweite gegenüber den Vormonaten erneut deutlich steigern können: mehr als 2500 unterschiedliche Besucher interessierten sich für unser Blog!

Statistik zur Nutzung des Blogs OSTALBum.

Mit 235 unterschiedlichen Besuchern war der 25. November 2020 in diesem Monat der am stärksten frequentierte Tag.

Mit mehr als 240 Lesern war der Artikel von Karlheinz Hegele, Ein Lob dem Landleben, vom 16. November 2020 der meistgelesene Beitrag.

Die aktuelle Statistik für November 2020 finden Sie zum Nachlesen hier.