Archiv der Kategorie: Veröffentlichungen

Der Geschichtspodcast des Aalener Stadtarchivs

Briefe von Willi, Aalen 69, Denk mal Schubart! und ein Audioguide

Geschichtsvermittlung digital: Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 beschreitet das Stadtarchiv Aalen neue Wege bei der Vermittlung von Stadtgeschichte. Auf dem “Geschichtspodcast des Aalener Stadtarchivs” sind seither bereits drei Hörreihen und ein Audioguide erschienen. Ein Angebot, das bisher meines Wissens nach so deutschlandweit kein anderes Stadtarchiv Geschichtsbegeisterten gemacht hat.

Start im ersten Lockdown

Alles begann Ende März 2020. Nach Beginn des ersten Lockdowns war deutlich: Bis auf weiteres würden Vorträge, die das Stadtarchiv mit dem Geschichtsverein Aalen e.V. gemeinsam anbieten, nicht mehr umsetzbar sein. Neue Lösungen waren gefragt. Die Option “Video/Streaming” wurde bald verworfen. Zu groß erschien der technische Aufwand, zu sehr lenkt die “Optik” von den Inhalten ab. Das (gesprochene) Wort sollte zählen.

Ein Podcast erschien mir als Stadtarchivar am ehesten noch als möglich. Einerseits brachte ich ein wenig Erfahrung mit: Vor 15 Jahren produzierte ich in meinem Medienwissenschaftsstudium in Trier selbst Radiobeiträge. Andererseits vermisste ich als Podcastfan historische Angebote, die mit Originalquellen arbeiten. Warum es also nicht selbst probieren?

Briefe von Willi: Ein Aalener Bua im Zweiten Weltkrieg

Das Logo der ersten Hörreihe zeigt den 18-jährigen Friedrich Wilhelm Klumpp.

Zufällig las ich praktisch gleichzeitig für das Forschungsprojekt “Aalen 1939-1945” die Feldpostbriefe des jungen Aaleners Friedrich Wilhelm Klumpp (StA Aalen Q 865). Der junge Mann schrieb ab 1939 mindestens wöchentlich Feldpostbriefe von der Grundausbildung in Steyr bis zur Ostfront bei Kaluga.

Chronologisch begann ich, Folge für Folge die “Briefe von Willi” einzulesen und zu kommentieren. Diese erschienen zunächst täglich, später (mehrmals) wöchentlich und endeten am 10. Januar mit der vorerst letzten und 94. Folge.

Das Format zeitigte großes Interesse auch jenseits von Ostwürttemberg, brachte es doch “unmittelbar” einen jungen Mann zum Sprechen, wie es ihn millionenmal gegeben hat – klug, liebevoll und fürchterlich verblendet. Besonders erschreckend sind Willis Äußerungen zum Film “Jud Süß” in Folge 55. Oft wird gefragt: “Wie konnte es so weit kommen?” Willis Briefe sind eine Antwort darauf.

Presseecho, Reichweite und Community

Nach Presseveröffentlichungen unter anderem in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im April 2020 stieg die Hörerzahl sprunghaft an. Inzwischen zählt der Podcast zirka 1.200 Hörer, gut 700 von ihnen sind treu und hören wirklich jede Woche. “Anchor.fm“, das Podcast-Tool meiner Wahl, verrät auch demographische Daten der Hörer. Dreißig Prozent stammen aus Baden-Württemberg, zwölf Prozent kommen gar nicht aus Deutschland. Die Hälfte der Hörer ist zudem jünger als 35 Jahre. Immerhin ein Drittel der Hörerschaft ist weiblich.

Die “Briefe von Willi” lassen viele Fragen offen – entsprechend erhielt ich im Laufe der Monate über 200 Anfragen von Hörern, die ich regelmäßig zu Beginn der Folgen vorlas. Zwei Hörerinnen meldeten sich zudem bei mir, da sie wenigstens Willis Mutter Klara Klumpp persönlich kannten. Es ist auch der Community zu verdanken, dass die Hörreihe noch nicht ganz beendet ist. Im Januar 2021 machte mich eine Hörerin darauf aufmerksam, dass weitere Briefe von Willi Klumpp im Hauptstaatsarchiv schlummern. Seit 10. Januar lese ich auch diese in der Anschlussreihe “Briefe an Heidi” vor.

“Denk mal Schubart!” und Audioguide zur Schillerhöhe

Im September 2020 bereicherten zwei weitere Angebote den Podcast. In der inzwischen abgeschlossenen Reihe “Denk mal Schubart!” geht es um die Geschichte des Aalener Schubartdenkmals. Eine Rezeptionsgeschichte Schubarts, die vor allem viele Aalener und Schubartbegeisterte ansprechen sollte. Unter anderem erzählt die Hörreihe von einem erstaunlichen Künstlerplagiatsfall aus dem Jahr 1938 und stellt die Frage, wo Schubart nun eigentlich begraben liegt.

Zudem probierte ich das Format “Audioguide” aus und sprach einen Stadtspaziergang über das Aalener Stadtquartier Schillerhöhe ein. In Pandemiezeiten können Stadtgeschichtsinteressierte sich von “mir” jederzeit vor Ort informieren lassen über das Limesmuseum, die Stadthalle oder den Mahnmalturm.

“Aalen 69”

Das Logo der neuen Hörreihe zeigt eine Modenschau in der Aalener Diskothek Bottich im Frühjahr 1969.

Der neueste Zugang zur “Podcastfamilie” des Aalener Stadtarchivs ist die Reihe “Aalen 69”. Seit Beginn des Jahres schaue ich jeden Sonntag zurück, was die Aalener vor 52 Jahren beschäftigt hat (SWR berichtete).

Zugrunde liegen hierfür als Quelle die Zeitungsartikel der Schwäbischen Post aus diesem Jahr sowie von Fall zu Fall auch Aktenauszüge aus dem Stadtarchiv. Artikel und Akten vermitteln den Sound einer Zeit irgendwo zwischen Oswalt Kolle und Minirock, Kurt-Georg Kiesinger und Schweinebauch.

Aufgebaut sind die 15-20 Minütigen Folgen wie eine Tagesschau: Es beginnt mit den wichtigsten (inter-)nationalen Themen, gefolgt von Aalener “Aufregern” und schließt versöhnlich ab mit dem “Vermischten”. Viel Vergnügen beim Hören!

Mehr als 5.000 Downloads von Deibeles Kriegschronik

Die im Mai 2020 zum 75. Jahrestag des Kriegsendes in Edition online veröffentlichte Kriegschronik von Albert Deibele (1889-1972) zum Zweiten Weltkrieg zählt bislang mehr als 5.100 Downloads und ist weiterhin unangefochtener Bestseller auf dem Publikationsserver der PH Schwäbisch Gmünd OPUS-PHSG. Seit der Veröffentlichung im Mai nutzten damit bis heute Monat für Monat mehr als 560 Personen dieses digitale Angebot des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünds – dies bedeutet eine tägliche Frequenz von rd. 19 Downloads!

Zwischen dem 11. Mai 2020 und dem 26. Januar 2021 zählte die Kriegschronik von Albert Deibele insgesamt 5.109 Downloads.
Dies entspricht einem monatlichen Durchschnitt von mehr als 560 Downloads!

Hinter der Kriegschronik von Albert Deibele fallen die Downloadzahlen für unsere übrigen digitalen Editionen zwar etwas ab (eine Übersicht über unsere digitalen Schriftenreihen finden Sie hier), doch sie können sich ebenfalls sehr gut sehen lassen:

  • 01.01.2020 – 26.01.2021: 858 Downloads von Schnur, David (Bearb.): Das Diensttagebuch des NSDAP-Kreisleiters Hermann Oppenländer in Schwäbisch Gmünd (1937-1940) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 1), Schwäbisch Gmünd 2019, 57 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1092
  • 11.05.2020 – 26.01.2021: 5.109 Downloads von Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, 683 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1165
  • 01.01.2020 – 26.01.2021: 419 Downloads von Schnur, David (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderates und die Beratungen mit den Ratsherren in der Stadt Schwäbisch Gmünd 1933–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 3), Schwäbisch Gmünd 2019, 167 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1103
  • 01.01.2020 – 26.01.2021: 418 Downloads von Schnur, David (Bearb.): Die Verfügungen des Oberbürgermeisters der Stadt Schwäbisch Gmünd 1939–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 4) , Schwäbisch Gmünd 2019, 124 S., online via urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1120
  • 23.10.2020 – 26.01.2021: 105 Downloads von Schnur, David / Sitges, Nico (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderats der Stadt Schwäbisch Gmünd 1945-1959. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 5), Schwäbisch Gmünd 2020, 237 S., https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1247

Aufgrund des großen Erfolgs werden wir unsere Reihe zeitnah fortsetzen; aktuell sind für 2021 vier weitere Editionsprojekte mit einschlägigen Quellen für die Gmünder Stadtgeschichte vom 17. bis ins 20. Jahrhundert geplant.

Zur Geschichte der Gmünder Familie Stahl

Dank der freundlichen Zustimmung des Autors haben wir den nachfolgenden Beitrag zu Geschichte und Genealogie der Schwäbisch Gmünder Familie Stahl online zugänglich machen können:

Wappen der Familie Stahl an der Leonhardskapelle. Foto: Historiograf. Wikimedia Commons.

Weitere digital verfügbare Veröffentlichungen von Hans-Helmut Dieterich zur Geschichte von Schwäbisch Gmünd finden Sie hier.

Weitere Aufsätze von Hans-Helmut Dieterich online

Nachdem bereits im November 2020 zwei Monografien von Hans-Helmut Dieterich dank freundlicher Zustimmung des Autors online bereitgestellt werden konnten (klicken Sie bitte hier), sind ab sofort acht weitere Aufsätze Dieterichs online verfügbar:

Neuerscheinung zur Geschichte Schwäbisch Gmünds in der NS-Zeit

Der Zeithistoriker und Archivreferendar Dr. Frederick Bacher untersuchte im Rahmen eines Werkvertrags die Person des früheren Oberbürgermeisters Franz Konrad (1891-1957) und dessen Verstrickungen im Nationalsozialismus. Hierbei betrachtete er auch zahlreiche weitere Aspekte zur Verwaltungsgeschichte Schwäbisch Gmünds in der NS-Zeit. Nachdem Dr. Bacher seine Hauptergebnisse bereits im Januar diesen Jahres im Gemeinderat vorgestellt hatte, ist nunmehr die Drucklegung und Veröffentlichung dieser wichtigen Analysen erfolgt:

  • Bacher, Frederick: Oberbürgermeister Franz Konrad. Aspekte der Verwaltungsgeschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd im Nationalsozialismus (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 15), Schwäbisch Gmünd 2020, ISBN 978-3-95747-107-9, 144 S. (hier können Sie das Inhaltsverzeichnis einsehen).

Das Buch, das in der Schriftenreihe “Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd” als 15. Band erschienen ist, ist ab Montag, den 30. November 2020, zum Preis von 18,00 EUR beim Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd sowie den örtlichen Buchhandlungen erhältlich.

***** Rezensionen *****

Führer durch das Gmünder Münster von Anton Nägele online

Der von Anton Nägele (1876-1947) verfasste Führer durch die 1926 zum Münster erhobene Heilig-Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd ist ab sofort als Digitalisat online verfügbar:

  • Nägele, Anton: Das Gmünder Münster. Ein Führer durch die Hl. Kreuzkirche in Schwäb. Gmünd. Für Einheimische und Fremde. Mit 25 Bildern, Augsburg 1926 (Klicken Sie bitte hier).

Bereits seit 2017 online zugänglich ist Dank der Digitalisierung durch die Universitätsbibliothek Heidelberg Nägeles 1925 erschienenes Buch

  • Nägele, Anton: Die Heilig-Kreuzkirche in Schwäbisch-Gmünd. Ihre Geschichte und ihre Kunstschätze, Schwäbisch Gmünd 1925 (Klicken Sie bitte hier).

Geschichte des Schwäbisch Gmünder Goldschmiedegewerbes ist online

Dank der Initiative von Klaus Graf ist die Dissertation

  • Krause-Schmidt, Heike: “… ihr Brodt mit kleiner Silber-Arbeit erwerben”: die Geschichte des Gmünder Goldschmiedegewerbes von den Anfängen bis zum Beginn der Industrialisierung, unter besonderer Berücksichtigung der Filigranproduktion, Schwäbisch Gmünd 1999, 367 S.

nunmehr von der Universitätsbibliothek Heidelberg als Digitalisat online zugänglich gemacht worden (klicken Sie bitte hier).

Ebenfalls online zugänglich ist ein kritischer Aufsatz zur Gmünder Goldschmiedetradition von 1984, der, wie der Autor Klaus Graf auf https://archivalia.hypotheses.org/127546 ausführt, von der Redaktion des einhorn-Jahrbuchs „nicht ohne Bedenken zur Veröffentlichung angenommen“ wurde.

Hier gelangen Sie zum digitalen Volltext des Buches.

Gündles Brauchtum im alten Gmünd online

Dank des Einsatzes von Klaus Graf und der Universitätsbibliothek Bielefeld ist das vergriffene Werk “Brauchtum im alten Gmünd” von Else Gündle, die lange Zeit ehrenamtlich im Stadtarchiv mitarbeitete, nunmehr als Digitalisat verfügbar:

Monografien von Hans-Helmut Dieterich online

Ab sofort sind zwei Monografien von Hans-Helmut Dieterich zur Geschichte Schwäbisch Gmünds online verfügbar:

  • Hans-Helmut Dieterich: Rechtsstellung und Rechtstätigkeit der Schwäbisch Gmünder Klöster bis zum Dreißigjährigen Krieg (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 1), Schwäbisch Gmünd 1977 (klicken Sie hier).
  • Hans-Helmut Dieterich: „… wie erschröcklich gehet es in Gemündt zu!“ Bürgerunruhen und Streitigkeiten mit den Untertanen in der Reichsstadt Gmünd zwischen 1648 und 1802 (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 12), Schwäbisch Gmünd 2007 (klicken Sie hier).

Alle Freunde des gedruckten Buches können auch weiterhin gedruckte Ausgaben beider Werke beim Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd erwerben.

Mittelalterlicher Bibliothekskatalog zum Bistum Augsburg online

Klaus Graf teilt in seinem Blog https://archivalia.hypotheses.org/126871 mit, dass ein Bibliothekskatalog zum Bistum Augsburg online verfügbar sei. Es handelt sich dabei um

Ruf, Paul / Lehmann, Paul / Ruf, Paul / Bischoff, Bernhard: Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz. Bistum Augsburg (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz 3,1), München 1970 (Link zum Katalog; Direktlink zum PDF (424 MB)).

Hierin wird auf S. 162-163 auch das Dominikanerkloster in Schwäbisch Gmünd behandelt, wobei neben einer Übersicht über die erhaltenen Handschriften des Klosters auch eine Bücherschenkung von 1440 mitgeteilt wird.

Auszug aus der Beschreibung zum Dominikanerkloster Schwäbisch Gmünd.