Archiv für den Monat: Juni 2020

Historischer Magazinbau in Schorndorf

Die Schorndorfer Innenstadt kann mit einer wahren Rarität aufwarten. An der Ecke Johann-Philipp-Palm-Straße und Archivstraße steht einer der ganz wenigen erhaltenen historischen Archivzweckbauten, der zudem noch heute als Archivmagazin dient. Hier wird etwa die reiche neuzeitliche Amtsbuchüberlieferung Schorndorfs aufbewahrt. Bezug nehmend auf den verheerenden Stadtbrand von 1743 fasste der Magistrat in seiner Sitzung vom 23. Januar 1770 den einstimmigen Beschluss, ein feuerfestes Archivgebäude errichten zu lassen. Bei den damaligen Entscheidern wirkte gewiss auch der schmerzhafte Verlust nahezu der gesamten städtischen Überlieferung im Jahre 1634 nach, als in Folge ihrer Beschießung im 30-jährigen Krieg fast die ganze Stadt in Schutt und Asche gelegt worden war. Der Baubeginn des Stadtarchivs sollte sich indes noch bis 1785 hinauszögern. Für den Bau zeichnete der Landoberbauinspekteur Johann Adam Groß d.J. (1728-1794) verantwortlich. Er schuf einen zweigeschossigen, mit Walmdach bekrönten Bau von schlichter aber eleganter spätbarock-klassizistischer Anmutung. Charakteristisch sind neben der Fassadengliederung durch Lisenen die eisernen Fensterläden.

Stadtarchiv Schorndorf, Magistratsbeschluss vom 23. Januar 1770 (Ausschnitt)
Altes Archiv, Archivstraße 2
Schorndorfer Inventuren und Teilungen

Bibliografien zu den heimatgeschichtlichen Zeitschriften und Zeitungsbeilagen aus Schwäbisch Gmünd

Eine Übersicht über die zahllosen Aufsätze in den heimatgeschichtlichen Zeitschriften und Zeitungsbeilagen aus Schwäbisch Gmünd ist auf wikisource verfügbar. Ziel dieser Übersicht ist es, in unterschiedlichsten Periodika erschienenen Aufsätze zentral nachzuweisen und sukzessive mit Digitalisaten der gemeinfreien Arbeiten anzureichern. Als kollaborative Plattform wurde wikisource.org gewählt, sodass Nachträge, Ergänzungen und Korrekturen von jeder/m Interessierten direkt eingetragen werden können.

Bislang wurden 14 lokale Periodika ausgewertet:

  • Gmünder Chronik (1907-1909) (Direktlink)
  • Gmünder Heimatblätter (1928-1937, 1.-10. Jahrgang) (Direktlink)
  • Gmünder Heimatblätter. Neue Folge (1939, [11. Jahrgang]) (Direktlink)
  • Unsere Heimat. Heimatbeilage der Neuen Württembergischen Zeitung (1948-1949) (Direktlink)
  • Gmünder Heimatblätter. Heimatkundliches aus dem Kreis Schwäbisch Gmünd. Beilage der Schwäbischen Post (1948-1949) (Direktlink)
  • Gmünder Heimatblätter (1950-1966, 12.-27. Jahrgang) (Direktlink)
  • einhorn. Heimat- und Kulturzeitschrift für Stadt und Kreis Schwäbisch Gmünd (1953-1973) (Direktlink)
  • Gmünder Heimatbeilage der Gmünder Tagespost (1959-1960) / Heimat im Stauferland (1960-1967) (Direktlink)
  • Stauferland. Geschichtsblätter für Stadt und Raum Schwäbisch Gmünd (1969-1973) (Direktlink)
  • einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd (seit 1974) (Direktlink)
  • einhorn/ostalb. Vierteljahresheft für Heimat und Kultur im Ostalbkreis (1974-2011) (Direktlink)
  • Gmünder Heimatforum (1975-1984) (Direktlink)
  • Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte (seit 1976) (Direktlink)
  • Gmünder Geschichtsblätter (1981-1992) (Direktlink)

Kriegsende 1945 in Stadt und Kreis Schwäbisch Gmünd

Der langjährige Gmünder Stadtarchivar und Ehrenbürger Albert Deibele (1889-1972) widmete sich in zwei Büchern dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Stadt und Kreis Schwäbisch Gmünd. Beide Werke können online im Volltext gelesen werden (auch hier gilt unser Dank KG!):

  • Deibele, Albert: Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd (Gmünder Hefte 4), Schwäbisch Gmünd 1954. (Digitalisat)
  • Deibele, Albert: Das Kriegsende 1945 im Kreis Schwäbisch Gmünd (Gmünder Hefte 6), Schwäbisch Gmünd 1966. (Digitalisat)

Während des Sommersemesters 2020, das aktuell weitestgehend digital ablaufen muss, widmen sich fast 40 Studierende der PH Schwäbisch Gmünd und der Universität Stuttgart der Geschichte Schwäbisch Gmünds im Zweiten Weltkrieg (1939-1945). Während die Teilnehmer*innen des Seminars an der PH im Schwerpunkt mit der kürzlich in Edition veröffentlichten Kriegschronik Deibeles arbeiten, befassen sich die Stuttgarter Studierenden gezielt mit dem Kriegsende und den ersten Nachkriegsmonaten. Es ist vorgesehen, in den nächsten Wochen und Monaten die von den Studierenden erarbeiteten Beiträge in diesem Blog zu veröffentlichen.

Bereits im Wintersemester 2018/19 wurde in Kooperation mit der Universität Stuttgart ein Seminar für Studierende des Faches Geschichte veranstaltet; inhaltlicher Bezugspunkt war damals Schwäbisch Gmünd im Nationalsozialismus. Die Ergebnisse dieses Seminars können Sie hier nachlesen.

Regesten zur Gmünder Stadtgeschichte online

Aufgrund des tatkräftigen Einsatzes von Klaus Graf liegen die gedruckten Regestenbände zur Geschichte der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, die von Alfons Nitsch und Albert Deibele zwischen 1965 und 1971 veröffentlicht wurden, schon seit längerem als Digitalisate online vor und können bequem durchsucht werden:

  • Deibele, Albert (Bearb.): Das Katharinenspital zu den Sondersiechen in Schwäbisch Gmünd. Seine Geschichte, Verzeichnis der Urkunden, Akten und Bände mit Beilagen – 1326 bis zur Gegenwart (Inventare der nichtstaatlichen Archive in Baden-Württemberg 14), Kallmünz über Regensburg 1969. (Digitalisat)
  • Deibele, Albert (Bearb.): St. Leonhard in Schwäbisch Gmünd und die ihm angeschlossenen Pflegen. Geschichte und Verzeichnis der Urkunden, Akten und Bände mit einem Anhang über die Dreifaltigkeitskapelle, Michaelskapelle und den St. Salvator – 1323 bis zur Gegenwart (Inventare der nichtstaatlichen Archive in Baden-Württemberg 15), Kallmünz über Regensburg 1971. (Digitalisat)
  • Nitsch, Alfons (Bearb.): Das Spitalarchiv zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd. Inventar der Urkunden, Akten und Bände (Inventare der nichtstaatlichen Archive in Baden-Württemberg 9), Karlsruhe 1965. (Digitalisat)
  • Nitsch, Alfons (Bearb.): Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 777 bis 1500, 2 Bde. (Inventare der nichtstaatlichen Archive in Baden-Württemberg 11 und 12), Kallmünz über Regensburg 1966–1967. (Digitalisat)

Alle Freunde des gedruckten Buches können die vorgenannten Arbeiten jedoch auch weiterhin für jeweils 10 EUR im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd käuflich erwerben. Weitere Veröffentlichungen, die das Stadtarchiv zum Kauf anbietet, finden Sie hier.

Katholische Kirchenbücher aus Schwäbisch Gmünd

Das Staatsarchiv Ludwigsburg verwahrt im Bestand F 901 die Zweitschriften der Katholischen Kirchenbücher Württembergs aus der Zeit vor Einführung der zivilen Personenstandsregister zum 1. Januar 1876. Hierunter befinden sich u.a. auch 14 Kirchenbücher aus Schwäbisch Gmünd, die nunmehr durch das StAL digitalisiert und online zur kostenfreien Nutzung veröffentlicht wurden. Es handelt sich dabei um die Taufregister der Jahre 1807-1875, die Eheregister der Jahre 1808-1875 sowie die Sterberegister der Jahre 1807-1874:

  • StAL, Best. F 901 Bd. 517: Taufregister 1807-1814 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 518: Taufregister 1814-1826 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 519: Taufregister 1827-1842 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 520: Taufregister 1842-1863 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 521: Taufregister 1863-1871 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 522: Taufregister 1875-1875 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 523: Eheregister 1808-1833 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 524: Eheregister 1834-1875 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 525: Totenregister 1807-1814 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 526: Totenregister 1815-1825 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 527: Totenregister 1825-1832 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 528: Totenregister 1832-1845 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 529: Totenregister 1846-1865 (Digitalisat)
  • StAL, Best. F 901 Bd. 530: Totenregister 1865-1874 (Digitalisat)

Die katholischen Kirchenbücher aus reichsstädtischer Zeit reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück (Taufregister ab 1573, Eheregister ab 1591 und Totenregister ab 1629) und werden heute im Diözesanarchiv Rottenburg verwahrt. Hierzu besitzt das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd gebundene Fotokopien einer nach Familien geordneten Auswertung, die Mitte des 18. Jahrhunderts durch den Gmünder Pfarrer und Stiftsdekan Johann Josef Doll (1695-1776) unter dem Titel “Consignatio Familiarum Cognomine” (alternativ: “Familiae seu Cognationes Gamundianae”) erstellt wurde. Gleichwohl die Qualität der Kopien nicht immer optimal ist, liegt hiermit ein für genealogische Fragestellungen ausgesprochen wichtiges Werk vor, dessen Gesamtindex nunmehr online verfügbar ist:

  • StadtA GD, Best. A02.09 Bü 163: Consignatio Familiarum Bd. 1: A-Bos
  • StadtA GD, Best. A02.09 Bü 164: Consignatio Familiarum Bd. 2: Bot-D
  • StadtA GD, Best. A02.09 Bü 165: Consignatio Familiarum Bd. 3: E-G
  • StadtA GD, Best. A02.09 Bü 166: Consignatio Familiarum Bd. 4: H-J
  • StadtA GD, Best. A02.09 Bü 167: Consignatio Familiarum Bd. 5: K-M
  • StadtA GD, Best. A02.09 Bü 168: Consignatio Familiarum Bd. 6: N-R
  • StadtA GD, Best. A02.09 Bü 169: Consignatio Familiarum Bd. 7: S-Sp
  • StadtA GD, Best. A02.09 Bü 170: Consignatio Familiarum Bd. 8: St-V
  • StadtA GD, Best. A02.09 Bü 171: Consignatio Familiarum Bd. 9: W-Z
  • StadtA GD, Best. A02.09 Bü 162: Gesamtindex der genannten Personen (Digitalisat)

Zehn Urkunden zu Karl Haußmann (1860–1940) online

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd hat zehn Urkunden des Gmünder Ehrenbürgers Karl Gottlob Friedrich Haußmann digitalisiert und in Wikimedia Commons veröffentlicht. Haußmann wurde “anläßlich seines 75. Geburtstages in Anerkennung seiner hervorragenden Verdienste um die Wissenschaft” am 19. Juni 1935 die Ehrenbürgerwürde der Stadt Schwäbisch Gmünd verliehen.[1] Nach seinem Tod am 24. Januar 1940 wurde er im Familiengrab auf dem Leonhardsfriedhof bestattet. Die Urkunden, die u.a. Auskunft über zahlreiche Ehrungen Haußmanns geben, betreffen im Einzelnen:

  • 1882: Immatrikulationsurkunde der Universität Leipzig (Best. E04 Nr. 1411, Digitalisat)
  • 1883: Immatrikulationsurkunde der Eberhard Karls Universität Tübingen (Best. E04 Nr. 1412, Digitalisat)
  • 1899: Ernennungsurkunde zum ordentlichen Professor an der Technischen Hochschule Aachen (Best. E04 Nr. 1397, Digitalisat)
  • 1907: Roter Adlerorden 4. Klasse (Best. E04 Nr. 1395, Digitalisat)
  • 1910: Ehrenkreuz des Ordens der Württembergischen Krone (Best. E04 Nr. 1398, Digitalisat)
  • 1911: Ernennung zum Geheimen Regierungsrat (Best.  E04 Nr. 1396, Digitalisat)
  • 1917: Berufung in die Leopoldinisch-Carolingische Deutsche Akademie der Naturforscher (Best. E04 Nr. 1413, Digitalisat)
  • 1920: Ehrendoktorwürde der Technischen Hochschule Aachen (Best. E04 Nr. 1410, Digitalisat)
  • 1925: Ehrenbürger der Technischen Hochschule Berlin (Best. E04 Nr. 1407, Digitalisat)
  • 1928: Ehrendoktorwürde der Montanistischen Hochschule Leoben (Best. Nr. 1409, Digitalisat)

Anmerkungen:

[1] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1935, § 265 vom 19.06.1935.

Fundstücke aus den Gemeinderatsprotokollen der Stadt Schwäbisch Gmünd 1

Im Jahr 1951 wurde aufgrund des erheblichen Bevölkerungswachstums der Stadt Schwäbisch Gmünd seit 1945 mit dem Bau einer neuen Volksschule begonnen. Sie lag (und liegt noch heute) an der Rauchbeinstraße und wurde gleichsam der Straße nach dem früheren reichsstädtischen Bürgermeister Johann Rauchbein (gest. 1563) benannt.[1] Dieser amtierte zwischen 1537 und 1563 mehrfach als Bürgermeister und ist bereits Namensgeber der um 1600 verfassten Rauchbeinchronik (ein Digitalisat gibt’s hier) sowie der sogenannten Rauchbein-Rüstung, einem um 1470 in Mailand hergestellten Harnisch, der bis 1976 im Heilig-Kreuz-Münster stand und seither im Museum im Prediger ausgestellt ist.[2]

Die Grundsteinlegung der Rauchbeinschule erfolgte am 15. September 1951 um 12:30 Uhr mittags[3], und am 20. Dezember 1951[4] sowie am 28. August 1952[5] überzeugten sich Oberbürgermeister Hermann Kah und die Mitglieder des Gemeinderats vor Ort vom ordnungsgemäßen Fortgang der Baumaßnahmen. Die Bauarbeiten konnten binnen Jahresfrist abgeschlossen und die Volksschule im Oktober 1952 mit Abschluss des 1. Bauabschnitts der Öffentlichkeit übergeben werden.

Unser Fundstück[6] befasst sich jedoch nicht mit der Baugeschichte der Rauchbeinschule, sondern mit einem wesentlich alltäglicheren Problem, mit dem sich die Schüler der Bildungsanstalt konfrontiert sahen. In der Sitzung des Gemeinderats vom 15. September 1955 bemerkte Stadtrat Scheppe (SPD) spitz: „Die Schüler der Rauchbeinschule sagen, um die Stadtkasse Schwäbisch Gmünd stehe es sehr schlecht, denn sie müßten das Klosettpapier in den Schüleraborten selbst zahlen.“ Stadtamtmann Baur erläuterte hieraufhin für die Verwaltung, dass man zunächst versucht habe, ausreichend Toilettenpapier auch für die Schüler bereitzustellen, doch „der Verbrauch war so verschwenderisch, daß von der Anschaffung von Klosettpapier für Schüleraborte wieder abgesehen worden ist.“ Unterstützung erhielt die Verwaltung durch Dr. Fricker (CDU), der erklärte, „daß es zu weit führen würde, alle Schüleraborte in der Stadt mit Klosettpapier auszustatten. Die Schüler gehen einfach nicht sparsam um damit, sie treiben Unfug.“

Diese knappe Stellungnahme bildete zugleich den Schlusspunkt der Diskussion, noch bevor diese richtig begonnen hatte. Die Gemeinderatsprotokolle der nächsten Monate und Jahre schweigen sich hierüber aus, sodass der Zeitpunkt nicht ermittelt werden konnte, an dem die Stadtverwaltung ihre Meinung revidierte und die Schülertoiletten wieder mit Toilettenpapier belieferte.

Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1955, § 300 vom 15.09.1955.

Anmerkungen:

[1] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1952, § 72 vom 20.03.1952.

[2] Zur Rauchbein-Rüstung siehe Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd, Band 1: Stadtbaugeschichte, Stadtbefestigung, Heiligkreuzmünster (Die Kunstdenkmäler in Baden-Württemberg), München 2003, S. 443 (mit Abb.). Zur Person Rauchbeins, der nachmals “zum konfessionellen, antiprotestantischen Leitbild” der Reichsstadt Gmünd stilisiert wurde, siehe Klaus Graf: Hans Rauchbein. Ein Gmünder Bürgermeister im 16. Jahrhundert und sein falscher Ruhm. In: ostalb/einhorn 18 (1991), S. 116-126 (online).

[3] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1951, § 249 vom 13.09.1951.

[4] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1951, § 351 vom 20.12.1951.

[5] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1952, § 258 vom 28.08.1952.

[6] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1955, § 300 vom 15.09.1955.

Digitale Schriftenreihen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd

2019 hat das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd zwei neue Schriftenreihen begründet, die ausschließlich digital zur Verfügung stehen – kostenfrei und weltweit rund um die Uhr nutzbar. Kooperationspartner ist die Bibliothek der PH Schwäbisch Gmünd, auf deren Publikationsserver OPUS-PHSG die Veröffentlichungen bereitgestellt werden.

Die Reihe “Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen” zielt ab auf die Erschließung zentraler Quellengruppen, die damit der lokalhistorischen wie überregionalen Forschung weitaus angenehmer zur Auswertung zur Verfügung gestellt werden können. Bislang sind in dieser Reihe vier Bände erschienen:

  • Schnur, David (Bearb.): Das Diensttagebuch des NSDAP-Kreisleiters Hermann Oppenländer in Schwäbisch Gmünd (1937-1940) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 1), Schwäbisch Gmünd 2019, 57 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1092
  • Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, 683 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1165
  • Schnur, David (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderates und die Beratungen mit den Ratsherren in der Stadt Schwäbisch Gmünd 1933–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 3), Schwäbisch Gmünd 2019, 167 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1103
  • Schnur, David (Bearb.): Die Verfügungen des Oberbürgermeisters der Stadt Schwäbisch Gmünd 1939–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 4) , Schwäbisch Gmünd 2019, 124 S., online via urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1120

Die Reihe “Digitale Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd” ist hingegen Untersuchungen und Studien zur städtischen Geschichte vorbehalten. Bislang sind in dieser Reihe zwei Bände erschienen:

  • Gerd Noetzel: Über Johannes Buhl (1804-1882) aus der Schwäbisch Gmünder Presse seiner Zeit (Digitale Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 1), Schwäbisch Gmünd 2019, 201 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1077
  • Gerd Noetzel: Einblicke in das zivile Schützenwesen in Schwäbisch Gmünd im 19. Jahrhundert (Digitale Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 2), Schwäbisch Gmünd 2019, 308 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1084

Beide Schriftenreihen werden zeitnah mit weiteren Veröffentlichungen fortgesetzt.

 

********************************************************************************

Im Folgenden werden weitere Veröffentlichungen der beiden digitalen Schriftenreihen nachgetragen:

 

 

  • Ergänzung vom 25. Mai 2021
    • Hegele, Karlheinz (Bearb.): Späte Nachrichten aus einem vergessenen Krieg. Das Tagebuch des Schwäbisch Gmünder Matrosen Hermann Schwarzkopf zum Kriegsende 1918 in Sewastopol am Schwarzen Meer (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 6), Schwäbisch Gmünd 2021, 56 S., online via https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1284.

OSTALBum – Gemeinschaftsblog der Kommunalarchive im Ostalbkreis und darüber hinaus

Das Gemeinschaftsblog der Stadtarchive Aalen, Bopfingen, Ellwangen, Schorndorf und Schwäbisch Gmünd sowie des Kreisarchivs Aalen möchte Einblicke in die gesamte Bandbreite archivfachlicher Tätigkeiten aus den beteiligten Kommunalarchiven im und um den Ostalbkreis bieten. Dies betrifft etwa Beiträge zu historischen Themen, die auf zentrales und/oder im Zuge der fachlichen Erschließung neu entdecktes Archivgut hinweisen und dadurch erstmals einem größeren Kreis von historisch Interessierten bekannt machen, oder auch Hinweise und Besprechungen einschlägiger Veröffentlichungen. Darüber hinaus wird auf Veranstaltungen, die unter Beteiligung der Kommunalarchive geplant und durchgeführt werden, hingewiesen. Ebenso vorgesehen sind archivwissenschaftliche Beiträge zu den gesetzlichen Pflichtaufgaben, etwa zur Überlieferungsbildung (Prozess der Sichtung, begründeten Auswahl/Bewertung und Übernahme von analogen sowie digitalen Verwaltungsunterlagen), der datenbankgestützten Erschließung der Archiv- und Sammlungsbestände sowie Maßnahmen der Bestandserhaltung und Restaurierung. Hierdurch möchten wir uns am fachlichen Diskurs beteiligen und uns nachhaltig einbringen. Alle interessierten Kolleginnen und Kollegen aus den übrigen Kommunalarchiven im Ostalbkreis und den angrenzenden Landkreisen sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen!