Aus der grafischen Sammlung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd: „Susanna und die beiden Alten“ von Peter Paul Rubens

Von Karlheinz Hegele | Gmünder Geschichtsverein

Einer der ganz großen Malerfürsten des Barock, Peter Paul Rubens (1577-1640), ist in der druckgrafischen Sammlung des Gmünder Archivs zumindest zweimal vertreten, mit einer „Susanna und die beiden Alten“ (StAG, Bestand E 04.222, 39 x 28 cm, HxB) und einem „Martyrium des Hl. Laurentius“ (StAG, Bestand E 04.223). Beide Stiche stammen von Lucas Vorsterman (1595-1675), der um 1620 die erste Adresse in seinem Gewerbe in Antwerpen und der damals bevorzugte Reproduktionsstecher von Rubens und van Dyck war. Rubens war nicht nur ein überragender Maler, Zeichner und Impresario, sondern auch ein genialer Vermarkter seiner selbst und seines Ruhms. So ließ er seine großen und bedeutendsten Bilder meist in Kupfer stechen nicht nur, um daran zu verdienen, sondern vor allem auch um seinen Ruf noch zu vergrößern[1]. Rembrandt machte dies übrigens nach seinem Vorbild genauso, nur radierte er alles selbst, während von Rubens nur einzelne, eigene Versuche in dieser Zeit und Kraft raubenden Technik bekannt sind. Dazu hatte der vielbeschäftigte Mann keine Zeit, das ließ er machen, so wie er auch in seiner effizient organisierten Werkstatt eine Vielzahl von Gehilfen beschäftigte und mit den besten Malerkollegen seiner Stadt Antwerpen nach Bedarf kooperierte. Selbst so kam er kaum der Auftragsflut nach, die auf ihn von allen Höfen Europas  einströmte. Sein eigener Anspruch erlaubte es ihm nur, allein mit den jeweils Besten ihres jeweiligen Faches zu arbeiten.

„Susanna und die beiden Alten“ von Peter Paul Rubens, nachgestochen von Lucas Vorsterman (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand E04 Nr. 222).

In der Regel sind die Stiche nach Rubens nach Gemälden entstanden, so wohl auch seine „Susanna und die beiden Alten“ von 1620. Die alttestamentarische Szene (Dan. 13) zeigt die keusche Ehefrau Susanna an einem Springbrunnen, wie sie soeben ins Bad steigen will und von den beiden lüsternen, alten Richtern, die ihr auflauerten, bedrängt wird. Der hinter ihr herangeschlichene reißt ihr die Badetücher weg, um sie nackt zu sehen, der andere redet auf sie ein, sich ihnen hinzugeben. Sie selbst sucht krampfhaft ihre Blöße zu bedecken und wendet sich mit Hilfe suchendem Blick aus dem Bild heraus an den Betrachter. Gleich wird sie anfangen zu schreien, der ganze Haushalt wird zusammenlaufen und die beiden ungerechten Richter werden sie, wie angedroht, verleumden und des Ehebruchs mit einem flüchtigen, jungen Mann beschuldigen. Darauf wird Susanna als untreue Ehefrau zum Tod verurteilt. Der Prophet Daniel verhindert jedoch die Hinrichtung, indem er die Falschheit der Richter offen legt, so dass Susanna rehabilitiert und die beiden selbst hingerichtet werden.

Der Zuschauer wird durch Susannas Blick ins Bildgeschehen hineingezogen und aufgefordert, Anteil zu nehmen, Partei zu ergreifen. Damit erfüllt das Bild einen religiös didaktischen Sinn in typisch barocker Manier. Einerseits soll hier natürlich das Beispiel der frommen und getreuen Ehefrau vor Augen geführt werden, ein Vorbild an Keuschheit, die letztlich von Gott für ihre Standhaftigkeit und Pietät belohnt wird, während ihre ungerechten Bedränger für ihre Ungerechtigkeit und Gier bestraft werden. Andererseits setzt Rubens dies aber in Szene, indem er den Betrachter genau bei diesen niederen, voyeuristischen Trieben anspricht, denen sich auch die beiden schändlichen, alten Männer hingeben. Als solch ein Beispiel für die Tugend  der Schamhaftigkeit nennt Rubens die Szene auch direkt in seinem Widmungstext am unteren Rand. Er widmet das Bild der damals in den Niederlanden bekannten Dichterin Anna Roemer Visscher (1583-1651): Der hoch ausgezeichneten Jungfrau Anna Roemer Visschers, der berühmten Niederländerin, dem Stern vieler sehr praktischer Künste, Dichterin mit wahrem Eifer, über ihr Geschlecht hinaus gefeiert, dies vorzügliche Beispiel der Keuschheit. Peter Paul Rubens L.M.D.D. (Libenter merit dedit dedicavitque/hat es gern und gebührend gegeben und gewidmet.)[2] Darüber hinaus wird dem Betrachter ein Exempel für den in der Kunst seit langem beliebten Topos der ‚ungleichen Liebe‘ vorgeführt,  für das schändliche und lächerliche Begehren alter Männer nach jungen Frauen[3]: „Turpe senilis amor!“ – Das Begehren eines alten Mannes ist nur eine Besudelung der wahren Liebe (Ovid, Amores, 19). Es war von Rubens natürlich einkalkuliert, dass gerade die erotische Ausstrahlung seiner jungen Susanna auf seine ältere, männliche Kundschaft eine große Rolle für den Erfolg des Stiches spielte. Rubens selbst heiratete übrigens zehn Jahre später mit 53 Jahren in zweiter Ehe eine für ihre Schönheit gerühmte 17-jährige!

Rubens hat eine ganze Reihe von Bildern dieses beliebten Themas in immer neuen Varianten gemalt, die direkte Vorlage zu unserem Stich ist aber nicht mehr erhalten. Eine im Antwerpener Kunsthandel befindliche Version, die zumindest die Figurengruppe in dieser Konstellation zeigt, ist eine Werkstattarbeit und später nach dem Stich entstanden.

Susanna und die beiden Alten (nach 1620), nach Lucas Vorsterman / nach Entwurf von Peter Paul Rubens (Privatbesitz; Katalognachweis: Corpus Rubenianum Ludwig Burchard , T. 3 (1989), S. 210-214, Nr. 62).

Eine zweite Version als Kupferstich mit der gleichen Widmung war bereits ein paar Jahre früher entstanden und stammt vom französischen Stecher Michel Lasne (1590-1667), mit dem Rubens zuvor zusammengearbeitet, dessen Ergebnis ihn aber offenbar nicht so befriedigt hatte.

Michel Lasne, Susanna und die beiden Alten, ca. 1617-18 (Spanische Nationalbibliothek, INVENT/9278).

1620 jedenfalls ließ er Vorsterman das Thema nochmals nach einem neuen Entwurf erarbeiten. Nun war das Ergebnis so, dass Rubens damit vollauf zufrieden war, wie er in einem Brief an einen Freund schrieb.[4] Am unteren Rand steht wie damals üblich: P.P. Rubens pinxit (hat es gemalt, ist also der eigentliche Urheber), Lucas Vorsterman sculpsit et excudit (hat es gestochen und verlegt) anno 1620. Rubens war nicht der erste, der das Thema dargestellt hatte und natürlich verarbeitete er in seinen Bildlösungen auch Anregungen. Als weltgewandter und viel gereister ‚pictor doctus‘ kannte er die Bilder der Italiener genauso wie die antike Kunst. So ist in der Geste seiner Susanna, die ihre Arme schützend vor ihre Blößen hält, deutlich der antike Typus der schamhaften Venus zu erkennen, den er aus seinem Italienaufenthalt gut gekannt haben muss. Das kunstverständige Publikum erwartete solche Anspielungen, forderte inzwischen aber auch, dass neue, eigene Bildlösungen daraus entwickelt wurden. Die Zeit des anonymen Handwerkerkünstlers war längst vorbei, der Geniekult der Renaissance hatte den Künstler im Gegenzug fast in den Himmel gehoben. So war sich Rubens seiner Kenner- und Könnerschaft  sehr bewusst und war sehr darauf bedacht, nicht nur die hohen Erwartungen zu erfüllen, sondern auch die Kontrolle darüber zu behalten, was mit seinen Bildern geschah und dass sie nicht ohne seine Zustimmung ‚abgekupfert‘ wurden. Damals wurde es deshalb immer mehr üblich, sich seine druckgrafischen Arbeiten  ‚privilegieren‘, nach heutigem Sprachgebrauch ‚urheberrechtlich schützen‘ zu lassen. Am untersten Rand seines Blattes steht dafür die Formel: Cum Privilegiis, Regis Christianissimi, Principum Belgarum, & Ordinum Batavia (mit den Privilegien des französischen Königs, der Statthalter der spanischen Niederlande und der niederländischen Generalstaaten). Später sollte das gesamte spanische Herrschaftsgebiet abgedeckt werden, der Schutz war aber, anders als heute, befristet, meist auf zehn Jahre, und musste immer wieder erneuert werden.  Aber es war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum heutigen Kunstbetrieb.


[1] Vgl. P. Huvenne, Die Antwerpener Malerschule – Rubensgraphik, in: Von Brueghel bis Rubens. Das goldene Zeitalter der flämischen Malerei, Köln, 1992, S. 250

[2] Zu diesem Zeitpunkt war Visscher tatsächlich noch nicht verheiratet und nicht nur als Dichterin schon bekannt, sondern auch wegen ihrer Geschicklichkeit im Glasschleifen, worauf Rubens mit den ‚praktischen Künsten‘ anspielt. Solche Widmungsbilder waren in dieser Zeit beliebt und Rubens hat sich dieser Mode nicht entzogen. Vgl. https://en.wikipedia.org/wiki/Anna_Visscher.

[3] Es sei an dieser Stelle an die in Gmünd natürlich bekannten Bilder zum Thema von Hans Baldung Grien erinnert.

[4] Vgl. P. Huvenne, Die Antwerpener Malerschule – Rubensgraphik, in: Von Brueghel bis Rubens. Das goldene Zeitalter der flämischen Malerei, Köln, 1992, S. 253

750 Jahre Großdeinbach, Teil 1: Ortschronik von Gustav Brude aus dem Jubiläumsjahr 1971 online verfügbar

Im Jahr 1971 feierte Großdeinbach 700 Jahre urkundliche Ersterwähnung. Gustav Brude übergab 1970 aus diesem Anlass dem damaligen Bürgermeister Naß eine Chronik mit dem Titel „Geschichte der Gemeinde Großdeinbach“ für das Gemeindearchiv. Mit der Eingemeindung von Großdeinbach ging auch die Zuständigkeit für das Ortsarchiv an die Stadt Schwäbisch Gmünd über. Heute wird das Gemeindearchiv unter der Bestandsnummer B02.04 im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd verwahrt und im Zuge des Ortsjubiläums 2021 neu erschlossen.1

Zum diesjährigen Ortsjubiläum, dessen geplante Feier aufgrund der Corona-Pandemie leider ausfallen musste, hat das Stadtarchiv bei den Nachfahren2 des 1990 verstorbenen Gustav Brude die Genehmigung zur Digitalisierung und Onlinestellung der Ortschronik eingeholt.

Eintrag Nr. 8/1900 von Gustav Brude aus dem Geburtsregister von Großdeinbach (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand A13.06.07. Bd. 25).

Gustav Brude wurde am 13. Februar 1900 im Pfarrhaus in Großdeinbach als viertes von sieben Kindern geboren. Sein Vater war Pfarrer Eugen Thomas Brude (gebürtig aus Onolzheim im Oberamt Crailsheim) und seine Mutter Maria Louise Friederike Brude geborene Neff (gebürtig aus Sulzbach a. d. M.).

Er wuchs in Großdeinbach auf und ging dort zur Schule. Im September 1914, zu Beginn des Ersten Weltkriegs, zog die Familie nach Ellwangen. Brude wurde im letzten Kriegsjahr noch einberufen und begann nach dem Krieg eine Ausbildung in der Landwirtschaft. 1922 zog er für sein Studium im Bereich Landwirtschaft und Naturwissenschaft zunächst nach Halle und später nach Leipzig. Er verdiente sich nebenbei seinen Lebensunterhalt in Braunkohlewerken und auf einem Rittergut der von Trotha, wo er auch drei Jahre lang wohnte. Nach seiner Promotion arbeitete er als Gutsbeamter in einem großen Betrieb in Teutschental und Salzmünde bei Halle. Mit dem Ziel, sein gesammeltes Wissen an junge Landwirte weiterzugeben, lehrte Brude im Anschluss an seine Tätigkeit mehrere Jahre in Württemberg und in Sachsen. Ab 1937 arbeitete er in Stuttgart. 1929 heiratete er in Ulm die aus München stammende Gertrud Broscheck.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Brude 1940 in ein Stabsamt nach Berlin beordert und danach zur Wehrmacht einberufen, wo er als Landwirtschaftsoffizier zunächst in der Franche-Comté und ab 1943 in Rom stationiert war. Mit dem Vorstoßen der Alliierten zog sich die deutsche Besatzung und mit ihr auch Gustav Brude über Verona in die Hochalpen zurück. Dort erlebte er während des Aufbaus einer sogenannten „Alpenfestung“ das Ende des Zweiten Weltkriegs und kam in amerikanische Gefangenschaft.

1946 kehrte er nach Württemberg zurück. Die Wohnung in Stuttgart war während des Kriegs durch die Bombardierung zerstört und die Familie in die Region um Bad Urach evakuiert worden. Wie bereits nach dem Ersten Weltkrieg war der (Wieder-)Einstieg in den Beruf erschwert. Brude konnte aber eine Stelle im Landwirtschaftsministerium antreten und so zog die Familie zurück nach Stuttgart. Die Zeit nach dem Krieg nutzte er, um die alte Heimat in und um Groß-deinbach zu besuchen, wiederzuentdecken und zu erforschen. Schon in seiner Kindheit hatte ihn der Limes im Rotenbachtal oder das Kastell in Kleindeinbach fasziniert und sein Interesse für Geschichte geweckt.

Diese Forschungen vertiefte er in seinem Ruhestand, so dass er zum 700. Ortsjubiläum 1971 eine umfangreiche Chronik als Ergebnis seines lebenslangen Interesses an der Regionalgeschichte von Großdeinbach und den umliegenden Orten zu Papier bringen konnte. Gustav Brude starb am 23. Oktober 1990 in Neu-Anspach.3

Gustav Brude im Haselbachtal (Foto: privat).

Die Ortschronik von Gustav Brude kann über die folgenden Links eingesehen, heruntergeladen und gespeichert werden. Die Chronik aus dem Bestand B02.04 umfasst vier Bänden (Teil I-IV sowie Anhang4):

Teil IA (S. 1-165): Von den Anfängen bis zur Gründung der Stabsgemeinde 1811, Signatur: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, B02.04 Bü 3220

Teil IB (S. 166-299): Von den Anfängen bis zur Gründung der Stabsgemeinde 1811, Signatur: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, B02.04 Bü 3221

Teil II (S. 300-357): Von der Gründung der Stabsgemeinde 1811 bis 1945 und Teil III (S. 358-399): Von 1945 bis 1970, Signatur: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, B02.04 Bü 3222

Teil IV (S. 400-558): Die Gemeindeteile (Teilorte) und Anhang (S. 559-598), Signatur: B02.04 Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, B02.04 Bü 3223

  1. Die ersten Weichen für eine für 2023 geplante neue Ortschronik zu Großdeinbach wurden seitens des Stadtarchivs bereits gestellt. []
  2. Wir danken der Familie von Gustav Brude für die freundliche Genehmigung zur Onlinestellung. []
  3. Quellen: StadA GD B02.04 Bü 3223, S. 591-598; StadtA GD A13.06.07 Bd. 1 (Familienregister Großdeinbach Bd. I Bl. 462) []
  4. In B02.04 Bü 3224 wird ein Anlagen-Teil verwahrt, der Kopien der von Brude u.a. für die Ortschronik benutzen Quellen beinhaltet. Dieser kann im Rahmen der Genehmigung nicht online gestellt werden, da es sich um Archivalien aus anderen Archiven handelt []

750 Jahre Großdeinbach: Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

2021 feiert die Gemeinde Großdeinbach das 750. Jahr ihrer urkundlichen Ersterwähnung: Im Jahr 1271 verzichtete Ritter Konrad der Wascher auf Vogtrechte des Klosters Lorch in insgesamt fünf Ortschaften, darunter auch „Tainbuoch“. Damit erscheint der Name des Ortes, der seit dem 16. Jahrhundert in Groß-, Klein- und Hangendeinbach aufgegliedert wurde, zum ersten Mal in der schriftlichen Überlieferung. Großdeinbach wurde danach zur Namensgeberin einer Gesamtgemeinde aus zahlreichen Teilorten, deren Zusammensetzung sich durch die komplexen Herrschaftsverhältnisse im Alten Reich, aber auch durch Gebietsreformen des 20. Jahrhunderts mehrfach änderte.

Postkarte (1923) von Adolf (gen. Manhart) Manna (1867-1942); Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E05 Bd. 18 Nr. 126

1972 wurde Großdeinbach nach Schwäbisch Gmünd eingemeindet, sodass die archivische Überlieferung zur früheren Gemeinde und dem heutigen Stadtbezirk sich heute im Gmünder Stadtarchiv befindet. Aus Anlass des Ortsjubiläums wurde der Archivbestand zu Großdeinbach (B02.04) dieses Jahr vollständig verzeichnet. Die inhaltliche Erschließung erleichtert den Zugang zu diesen Unterlagen und soll außerdem die Bearbeitung einer neuen Ortschronik vorbereiten. In der nächsten Zeit stellt das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd an dieser Stelle eine Auswahl von Quellen zur Ortsgeschichte von Großdeinbach vor. Am Anfang steht dabei die Ortschronik von 1971, die demnächst als Digitalisat online gestellt wird.

Matthias Erzberger in Schwäbisch Gmünd

Heute vor 100 Jahren wurde Matthias Erzberger ermordet: Bei einem Spaziergang oberhalb von Bad Griesbach im Schwarzwald, wo der Zentrumspolitiker Urlaub machte, lauerten ihm am 26. August 1921 zwei Mitglieder der rechtsterroristischen „Organisation Consul“ auf und töteten ihn mit acht Schüssen. Das Attentat wurde in weiten Teilen des Landes mit Bestürzung aufgenommen; so auch in Schwäbisch Gmünd, wo Erzberger, lange bevor er als Reichstagsabgeordneter im Kaiserreich seine wirkmächtige politische Laufbahn begann, die ersten Jahre seiner Ausbildungszeit verbracht hatte.

Die Remszeitung am Tag nach dem Attentat: „Deutschland und im engeren Sinne unser Nachbarland Baden war gestern der Schauplatz einer verabscheuungswürdigen, gemeinen Mordtat, die schwere innen- wie außenpolitische Folgen nach sich ziehen kann.“ (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C03.37, Bd. 103)

Geboren 1875 in Buttenhausen (heute Ortsteil von Münsingen), entschied sich Erzberger nach dem Besuch der katholischen Volksschule im benachbarten Bichishausen, selbst Volksschullehrer zu werden. Bevor er jedoch in ein Lehrerseminar eintreten konnte, musste Erzberger eine zweistufige Vorbereitung durchlaufen: zunächst für ein Jahr als „Aspirant“, dann nach Bestehen der Aspirantenprüfung als „Präparand“ an einer sogenannten Präparandenanstalt, deren Abschluss zum Eintritt ins Lehrerseminar berechtigte. Erzberger kam 1889 im Alter von 14 Jahren nach Schwäbisch Gmünd, absolvierte dort 1890 die Aspirantenprüfung und schon 1891, ein Jahr früher als regulär, die Präparandenprüfung.

In Gmünd wurden sowohl Aspiranten als auch Präparanden in einem viel zu kleinen zweistöckigen Gebäude im Kronengässle unterrichtet, in unmittelbarer Nähe des Lehrerseminars im Franziskaner. Die Auszubildenden mussten dort mit unerträglicher Enge, Lärm und Sauerstoffmangel zurechtkommen. Untergebracht war Erzberger bei Bernhard Kaißer, einem Oberlehrer am Lehrerseminar, in der Baldungstraße 13, zwischen Wasserturm und Schmiedturm. Seine Lehrer Fischer und Banholzer charakterisierten ihn später gegenüber Stadtarchivar Albert Deibele „als hochbegabten jungen Mann mit einem recht gewandten Mundstück“, der schon als Vierzehnjähriger „jede Zeitung, deren er habhaft werden konnte, eifrig gelesen und Auszüge aus ihr gemacht“ habe. An seine Mitschüler „habe er oft politische Reden gerichtet, sei aber stets deshalb ausgelacht worden.“ Seinen Lehrern gegenüber sei er „stets höflich und dienstbereit gewesen“. Nach dem Präparandenexamen setzte Erzberger 1891-93 seine Ausbildung am Lehrerseminar in Saulgau fort.

Über Erzbergers Verbindung zu Schwäbisch Gmünd wurde nach seinem Tod auch in der zeitgenössischen Lokalpresse berichtet, hier in der Remszeitung vom 31. August 1921 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C03.37, Bd. 103).

Im Schuldienst blieb Erzberger dann nur wenige Jahre. Stattdessen wurde er 1896 Redakteur beim Deutschen Volksblatt, einer zentrumsnahen württembergischen Tageszeitung, und engagierte sich in der katholischen Sozialbewegung sowie in Handwerksvereinen. Bei der Reichstagswahl 1903 kandidierte er für die Zentrumspartei, deren demokratischem Flügel er angehörte, und zog als jüngster Abgeordneter in den Reichstag ein. In den folgenden Jahren machte er sich einen Namen als Experte für militär-, kolonial- und finanzpolitische Fragen.

Im Ersten Weltkrieg trat er anfangs noch für weitreichende Annexionen ein, änderte seine Haltung im Verlauf des Krieges jedoch grundlegend und engagierte sich ab 1917 für einen Verständigungsfrieden ohne Annexionen und Reparationen, der den Status quo zwischen den Kriegsparteien wiederherstellen sollte. Die Mehrheitsparteien im Reichstag – MSPD, Zentrum und Linksliberale – verabschiedeten auf Erzbergers Initiative im Juli 1917 eine entsprechende Friedensresolution. Die Zahl der Kriegstoten, die durch entsprechende außenpolitische Bemühungen des Reichs potenziell hätten verhindert werden können, ist unschätzbar, aber sicher erheblich. Doch hatte der Reichstag keine Möglichkeit, die Verwirklichung seiner Resolution durchzusetzen: Schon die zivile Reichsregierung unterlag im Kaiserreich keiner parlamentarischen Kontrolle, noch weniger die Oberste Heeresleitung (OHL), die seit Erklärung des Kriegszustands 1914 de facto die Regierungsgewalt ausübte. Die OHL hielt jedoch an weitreichenden Eroberungszielen zu Lasten Belgiens, Frankreichs und Russlands fest, zerstörte damit jegliche Chance auf Friedensverhandlungen und führte das Reich schließlich im Herbst 1918 in eine katastrophale Niederlage.

Matthias Erzberger im November 1918. Bild: NARA, ID 31480032.

Als dieses Ende absehbar wurde, gaben OHL und Kaiser ihren bisherigen Widerstand gegen die Einführung einer vom Parlament gewählten Regierung auf. Dieses Vorgehen ermöglichte den Militärs, die Verantwortung für die Abwicklung der Niederlage auf die neue Zivilregierung und die Mehrheitsparteien im Reichstag abzuwälzen. Der neu ernannte Reichskanzler Max von Baden berief Erzberger am 4. Oktober als Staatssekretär in sein Kabinett und beauftragte ihn am 7. November, die Waffenstillstandsverhandlungen mit den Entente-Mächten zu leiten. So kam es, dass Erzberger und nicht den militärisch und politisch Verantwortlichen die schwere Aufgabe zufiel, den Waffenstillstand von Compiègne zu unterzeichnen und im Namen der Reichsregierung die damit verbundenen Bedingungen zu akzeptieren.

Matthias Erzberger in Trier auf dem Weg zu Verhandlungen über die Verlängerung des Waffenstillstands von Compiègne, Februar 1919. Bild: NARA, ID 20807014.

Die Hauptverantwortlichen der militärischen Katastrophe, insbesondere die OHL-Führung, setzten daraufhin die Dolchstoßlegende in die Welt: Das deutsche Heer sei „im Felde unbesiegt“ geblieben und der Krieg nur durch die Machenschaften von zivilen Politikern und Revolutionären verloren gegangen. Besonders Erzberger wurde daraufhin neben anderen demokratischen Politikern der Weimarer Republik zur Hassfigur der demokratiefeindlichen Rechten. Erzberger wehrte sich öffentlich gegen diese Vorwürfe; so enthüllte er etwa am 25. Juli 1919 vor der Nationalversammlung in einer leidenschaftlichen Anklagerede gegen die deutschnationale Partei, dass die OHL schon vor der Novemberrevolution, nämlich im September 1918, die Unausweichlichkeit der Niederlage eingestanden hatte.

Nach Kriegsende war Matthias Erzberger als Delegierter der Weimarer Nationalversammlung und später als Minister an wichtigen politischen Weichenstellungen der Weimarer Republik beteiligt. Seine Reichsfinanzreform stellte die Finanzverwaltung auf eine völlig neue Grundlage, indem sie dem Zentralstaat einen bedeutenden Anteil an den Staatseinnahmen zuführte, die im Kaiserreich noch den Länderregierungen zugeflossen waren – angesichts der zerrütteten Finanzen der jungen Republik ein notwendiger Schritt, der die Gegner des tatkräftigen Finanzministers allerdings in ihrer Feindschaft bestärkte. Angesichts der Hetze gegen seine Person in der rechtsextremen Presse machte sich Erzberger selbst keine Illusionen über die Lebensgefahr, in der er schwebte. Bereits im Januar 1920 wurde er so zum Ziel eines ersten Attentats, das jedoch scheiterte. Das zweite Attentat am 26. August 1921 wurde ihm dann zum Verhängnis.

Aus Anlass von Matthias Erzbergers 100. Todestag wird sich das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd im Herbst mit einer Veranstaltung an der Initiative „Erzberger-Jahr 2021“ des Hauses der Geschichte beteiligen.

Literatur:

  • Albert Deibele: Matthias Erzberger – Reichsfinanzminister u. stellvertretender Reichskanzler als Schüler in Gmünd und Saulgau, in: Gmünder Heimatblätter 1961, Nr. 9, S. 68-69.
  • Ders.: Die Lehrerbildung in Schwäbisch Gmünd in den Jahren 1825-1962, 3 Bände, Schwäbisch Gmünd 1962.
  • Christopher Dowe: Matthias Erzberger. Ein Leben für die Demokratie, Stuttgart 2011.
  • Franz Merkle: „Wenn der Matthias kommt, kann man nicht nein sagen.“ Matthias Erzberger und seine Beziehung zu Gmünd, in: einhorn-Jahrbuch 2017, S. 183-188.
  • Günter Randecker: Matthias Erzberger 1875-1921. Reichsminister in Deutschlands schwerster Zeit, Schwäbisch Gmünd 2019 (maschinenschriftliches Manuskript, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd F07 Nr. 306).
  • Andreas Wirsching: Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft (Enzyklopädie Deutscher Geschichte 58), München 22008.

Übernahme des Archivs der SG Schorndorf 1846 e.V. ins Stadtarchiv Schorndorf

Die Sportgemeinschaft Schorndorf 1846 e.V. begeht in diesem Jahr ihr 175jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass hat der mitgliederstärkste Schorndorfer Sportverein, der 1992 durch den Zusammenschluss des VfL Schorndorf mit dem TuS Schorndorf entstand, eine multimediale Online-Vereinschronik mit Texten, Bildern und Filmen erstellt, die über die Webseite der SG Schorndorf einsehbar ist (sg-schorndorf.de). Die Arbeiten an dieser Online-Chronik unterstützte das Stadtarchiv Schorndorf mit Material und Informationen und konnte im Anschluss das umfangreiche und wohlgeordnete Archiv der SG als Schenkung übernehmen. Dieses umfasst sechs laufende Meter Unterlagen und gibt in Gestalt von Jahreschroniken, Protokollen von Vereinssitzungen, Unterlagen zu Vereinsfusionen, Veranstaltungen, Bauprojekten und anderem mehr umfassend Auskunft zur Geschichte der Sportgemeinschaft und ihrer Vorgängervereine. Damit bilden die SG-Unterlagen große Teile der Schorndorfer Vereins- und Sportgeschichte ab. Einige Beispiele:

Der Sportverein Schorndorf 1903 e.V., der 1939 mit dem Turnverein 1846 e.V. in den VfL 1846 aufging, beging sein 30jähriges Bestehen 1933 mit verschiedenen Jubiläumsveranstaltungen, deren Höhepunkt ein Fußballspiel mit dem VfB Stuttgart war, das dieser mit 7:4 gewann.

Abb. 1: Jubiläumsveranstaltung des SV Schorndorf 1903 e.V. im Jahre 1933 (StadtA Sd 50.17/3).

Kurz zuvor wurde die „freiwillige Eingliederung“ des „Vereins in die von der nationalen Regierung geschaffene einheitliche deutsche Sportfront“, also die Gleichschaltung, verkündet.

Abb. 2: Protokoll der Hauptausschußsitzung vom 18. Mai 1933 (StadtA Sd 50.17/2).

Der „Bericht über den VfL nach dem allgemeinen Zusammenbruch im Mai 1945“ beleuchtet die Neuorganisation des Schorndorfer Sportvereinswesens nach Ende des Zweiten Weltkriegs.

Abb. 3: „Bericht über den VfL nach dem allgemeinen Zus[ammen]-Bruch im Mai 1945“ (StadtA Sd 50.17/2).

Am 17. April 1994 fand das sogenannte „Spiel des Jahres“ statt. In Schorndorf gastierte die Franz Beckenbauer-Portas-Gala Elf. Die prominenten Kicker besiegten die aus Spielern der SG und einer Stadtauswahl gebildete Schorndorfer Mannschaft vor über 4.000 Zuschauern mit 14:0.

Abb. 4: Aufstellung der Franz Beckenbauer-Portas-Gala Elf (StadtA Sd 50.17/5).
Abb. 5: Foto der Mannschaften (StadtA Sd 50.17/5).

Der heilige Johannes Nepomuk – ein barocker Modeheiliger

Von Karlheinz Hegele | Gmünder Geschichtsverein

Der Hl. Johannes von Nepomuk, im Volksmund meist verkürzt auf Nepomuk, ist in katholischen Regionen, vor allem Süddeutschlands, Österreichs und Tschechiens, bis heute einer der populärsten Heiligen, auf Grund seiner weiten Verbreitung als Schutzheiliger der Brücken und durch seine dort aufgestellten Statuen auch leicht erkennbar. Vor allem die Jesuiten bauten ihn zu einem Musterheiligen der Gegenreformation auf, was 1729 in seiner Heiligsprechung gipfelte. Spätestens von nun an war er geradezu ein barocker Modeheiliger. Während seine zahllosen Plastiken an Brücken und auf freiem Feld auch auf Grund der stereotypen Wiederholung des ‚Urbilds‘ auf der Prager Karlsbrücke, dem Ort seines Martyriums, früher jedes (katholische) Kind kannte, sind die bildlichen Darstellungen dagegen weit weniger populär, ihre Ikonografie weniger bekannt.

Das Gmünder Stadtarchiv besitzt in seinem Bestand barocker Handzeichnungen auch ein Blatt mit einer Darstellung des Johannes von Nepomuk (StAG, Bestand E 04 Nr. 2380).

Recto: Darstellung des Hl. Johannes von Nepomuk, Feder in Sepia, grau laviert, einige Stockflecken. Darunter von fremder Hand mit Bleistift ‚Forchner s. Rückseit.‘

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E04 (Grafische Sammlung) Nr. 2380 recto.

Verso: ein Mönchsheiliger, der auf einem Kniebänkchen kniet und betet, hinter ihm zwei weitere stehende  Mönche, Rötel über Bleistift. Darüber ein auf Wolken thronender Gottvater, die Hl. Geist-Taube und ein angedeuteter Putto. Kaum sichtbar zwei Handstudien und ein Doppelkreuz vor dem Heiligen, alles Bleistift. Darunter von gleicher Hand wie recto: ‚Forchner Frz. Xav. Dietenheim + 1751‘, darüber zusätzlich von einer weiteren, der Schrift nach wohl älteren Hand (18. Jrh.?) in Sepia: ‚Renovatus (?) Franciscus Forchner‘. Unter dem thronenden Gottvater kaum erkennbar ‚Gott …‘, Rest unleserlich, ob Autograph oder von fremder Hand unklar. Zwei kleine Klebestellen am Rand.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E04 (Grafische Sammlung) Nr. 2380 verso.

Das Bild der Vorderseite ist unzweifelhaft als Nepomuk identifizierbar: Vor seinem Gesicht wie ein Heiligenschein fünf Sterne, auf denen jeweils ein Buchstabe eingeschrieben ist, die wiederum das Wort TACUI ergeben – ‚ich habe geschwiegen‘, ein eindeutiger Verweis auf Nepomuks zweite Verehrung als Wahrer des Beichtgeheimnisses. Der Heilige sitzt als Halbfigur im Profil nach links in der Tracht eines hohen Klerikers, der er zu Lebzweiten war, in Andacht vor einem Kruzifix versunken.. Dieses Halbfigurenbild wird wie eine Büste von einer muschelartigen Rokoko-Kartusche gerahmt, die hinter und über ihm in palmenartigen Blattformen ausläuft. Es sind wohl die Palmwedel, die ihm üblicherweise als Ausweis seines Märtyrertums beigegeben sind. In diese Kartusche integriert sind zwei Putten, einer hält das Kreuz vor den Heiligen hin, der zweite sitzt zu seinen Füßen und verweist einen Totenschädel, den er neben sich hat, auf den Heiligen. Die Umgebung ist nur mit wenigen Strichen angedeutet: ein paar schematisch gezeichnete Pflanzen auf steinigem Grund, der wie eine kleine Insel von Wasser umgeben ist. Gemeint ist die Moldau, in der Nepomuk ertränkt wurde, und rechts im Hintergrund sieht man auch die Karlsbrücke in Prag mit angedeuteten Bauwerken der Kleinseite, den Ort seines Martyriums. Am Himmel nur ein paar spärlich angedeutete Wolken. Von seinen allgemeinen Attributen fehlt nur das meist übliche Birett als Kopfbedeckung.

Die Sepiazeichnung ist mit Grau in mehreren Schichten laviert, was den Bildgegenständen Plastizität verleiht. Bei den nicht so wichtigen Gegenständen wie der Stadt und den Pflanzen belässt es der Zeichner bei  flüchtiger, schematischer Skizze.

Die Rückseite ist ganz als Skizzenblatt mit mehreren Motiven und unterschiedlichen Ausführungsgraden angelegt. Ihr Zusammenhang bleibt unklar. Der Zeichenstil ist sehr frei, manche der in Bleistift ausgeführten Teile kaum erkennbar. Zahlreiche Pentimenti sind vor allem unter dem Kniebänkchen zu erkennen.

Die Zeichnung der Vorderseite ist als Entwurf für ein Ölbild zu sehen, das vielleicht als privates Andachtsbild dienen sollte. Die Komposition folgt einem damals wohl geläufigen Typus. Eine sehr ähnliche Bildanlage zeigt ein Ölbild von Franz Anton Zeiller (1716-1794) im Bayerischen Nationalmuseum, Slg. Reuschel, das auf 1760-1765 datiert wird. Es ist die Zeit, in der Zeiller zusammen mit seinem Vetter Johann Jakob die Abteikirche Ottobeuren ausmalte und andere Aufträge im Allgäu, also unweit der Forchner-Brüder, ausführte. Ob ein Zusammenhang mit der Gmünder Zeichnung besteht oder ob es eine gemeinsame Vorlage gab, ist nicht nachweisbar. Die künstlerische Qualität von Zeillers Bild ist dabei allerdings ungleich höher, das Gmünder Blatt wirkt dagegen altbacken, steif und unbeholfen. Man betrachte nur den räumlich ungeschickten ‚Sternenkranz‘ des Heiligen.

Laut den Notizen auf dem Blatt ist die Zeichnung Franz Xaver Forchner zuzuschreiben. Wer diese Zuschreibungen getätigt hat, ist unbekannt.

Franz Xaver Forchner  wurde 1717 in Dietenheim, einem kleinen Städtchen bei Laupheim, geboren und starb auch dort 1751. Mit seinem jüngeren Bruder Chrysostomus betrieb er eine gemeinsame Werkstatt. Er gehörte zu dem großen Kreis von oberschwäbischen Barockmalern, die wohl an der Augsburger Akademie im Umkreis von Bergmüller und Holzer ausgebildet waren und mit mehr oder weniger Talent vor allem Fresken für die unzähligen Kirchen der Region malten. Die Brüder gehörten nicht zur ersten Garde und mussten vor allem mit Aufträgen in den kleineren Dorfkirchen vorlieb nehmen. Aber solange der ältere und begabtere Franz Xaver lebte, hatte man vor allem im Dienst der Abteien von Ochsenhausen und Schussenried ein gutes Auskommen. Heute sind die Forchners höchstens noch Spezialisten des oberschwäbischen Rokoko ein Begriff.  Als ihr Hauptwerk gilt die Ausstattung der Kirche von Muttensweiler bei Ingoldingen, Ldkr. Biberach. Als dieser Auftrag halbwegs vollendet war, starb Franz Xaver mit kaum 34 Jahren. Der zurückbleibende Chrysostomus war der qualitativ eher mindere der beiden und so brachte er sich nach dem Tod des Bruders eher schlecht als recht durch. Schließlich musste er die Werkstatt schließen. Er starb völlig verarmt erst 1791, als die Zeit schon längst über ihre Kunst hinweggegangen war. Wie ernst können wir die Zuschreibung nehmen? In der Skizze des knienden Mönchs auf der Rückseite des Blattes erkennt man ganz schwach mit Bleistift ein Doppelkreuz neben der Kniebank, eines der Attribute des Hl. Norbert von Xanten, des Gründers des Prämonstratenserordens. Die Fresken in der Pfarrkirche von Muttensweiler sind  dem Heiligen Norbert gewidmet. Es war ein Auftrag des Klosters Schussenried, selbst ein Prämonstratenserkloster, zu dem Muttensweiler gehörte. Der Gottvater auf Wolken darüber könnte eine Vorarbeit zu dem Gottvater im Chorfresko der Kirche sein. Die Skizze könnte also durchaus zum Umfeld dieses Auftrags gehört haben und wäre damit um 1750/51 einzuordnen. Ist die Vorderseite des Blattes aber von der gleichen Hand? Sie erscheint mir künstlerisch weit schwächer als das, was in Muttensweiler ausgeführt wurde. Ein Vergleich mit dem Werk seines Bruders Chrysostomus in der Kirche St. Martin in Tannheim, Lkr. Biberach von 1766/67, also nach dem Tod des Bruders ausgeführt, zeigt die nachlassende bildnerische Qualität. Er zehrte von den Vorlagen des Bruders. So übernahm Chrysostomus eine ganze Personengruppe direkt von der Bildlösung des Bruders für die Kirche in Höselhurst bei Krumbach von 1747[1], die Ausführung ist jedoch wesentlich derber. Die Gesichtsbildung seiner Figuren ist der des Nepomuk sehr ähnlich, besonders die charakteristisch ausgebildete Nase. Ich neige deshalb dazu, die Gmünder Zeichnung, zumindest die der Vorderseite, Chrysostomus Forchner zuzuschreiben, dem künstlerisch schwächeren der beiden Brüder. Sie wäre wohl auch etwas später als 1751 anzusetzen.


[1] Abbildung in M.Flad: Franz Xaver und Chrysostomus Forchner, in: Heilige Kunst. Jahresgabe des Kunstvereins der Diözese Rottenburg-Stuttgart, S. 23-45, Abb. S. 25. Ich danke Herrn Gode Krämer, Augsburg für die freundliche Kenntnisgabe dieses Aufsatzes.

„Die Selbstverwaltung der Stadt Heidenheim in der Frühen Neuzeit“ – eine neue Publikation von Helmut Weimert in der Veröffentlichungsreihe des Heidenheimer Stadtarchivs

Der ehemalige Heidenheimer Stadtarchivar Dr. Helmut Weimert legt erneut ein wichtiges Werk zur Heidenheimer Stadtgeschichte vor. Die Darstellung und Analyse der „Selbstverwaltung der Stadt Heidenheim in der Frühen Neuzeit“ erschien im März 2021 und fügt sich in eine lange Reihe von Weimerts Publikationen zur Vergangenheit von Heidenheim ein. Die kommunale Selbstverwaltung, die auch Planungs-, Finanz- und Personalhoheit umfasst, stand und steht im Spannungsfeld zwischen Zentralismus einerseits und bürgerlicher Selbstbestimmung andererseits.

Die Leitung der landständischen Stadt Heidenheim, der Magistrat, agierte in der Frühen Neuzeit neben der untersten Ebene landesherrlicher Herrschaft, die im selben Ort ihren Sitz hatte. Möglicherweise verschaffte die Jahrhunderte alte „Insellage“ der Herrschaft Heidenheim einen gewissen politischen Spielraum gegenüber dem fern gelegenen Stuttgart. Daran änderte sich auch nichts, als Heidenheim während des Dreißigjährigen Krieges unter bayerischer Herrschaft kam. Manchmal gingen kleine Versuche von Eigenmächtigkeiten den Besatzern zu weit. Als sich Bürgermeister Leonhard Lindenmaier 1637 gegen die Anweisung der Bayern wendet, dass alle Metzger Postpferde zu halten haben, erhält er eine hohe Geldstrafe.

Die Berechtigung einer bestimmten, begrenzten Anzahl von Bürgern, Amtsinhaber selbst wählen zu können, stellt eine frühe Form wenn auch eingeschränkten demokratischen Mitspracherechts dar. Sicherlich hat dieser lange Prozess auch zum Selbstverständnis und auch Selbstbewusstsein der Heidenheimer beigetragen. Im Unterschied zur Gegenwart vereinigten sich in der Frühen Neuzeit administrative und weitgehende juristische Befugnissen in Zivil- und Strafangelegenheiten in einem Amt bzw. Amtsträger. Gewaltenteilung, wie sie heute selbstverständlich ist, war damals nicht gegeben. So konnten Mitglieder des Rats auch im Gericht Strafen verhängen.

Es ist das hohe Verdienst von Helmut Weimert, diesen abstrakten und zum Teil undurchsichtig scheinenden historischen Verwaltungsaufbau konkret mit Leben zu füllen und damit einen Blick hinter die Kulissen kommunaler Herrschaft zu gewähren. Bürgermeister, Richter und Ratsverwandte erscheinen hier mit ihren Pflichten und Amtsgeschäften im Laufe der Zeiten auch im Umfeld ihrer privaten Lebensumstände.  

Die von Weimert erstellte Prosopographie zählt u.a. profane Berufe auf. Professionelle Verwaltungsfachkräfte in Führungspositionen gab es damals noch nicht. Metzger, Bierbrauer, Maurer, Schmiede und andere Berufe gehörten dem Rat und dem Gericht der Stadt, also dem Magistrat an. Sie besetzten auch das Amt des Bürgermeisters. Die wachsenden und immer spezieller werdenden Amtspflichten schufen auch Verdruss. Als die drei Bürgermeister 1664 mit der Führung der jährlichen Stadtrechnung betraut wurden, „haben [sie] sich beschwert, dass sie des Jahrs große Mühe und dagegen keine Ergötzlichkeiten hätten“.

Protektion bei der Ämtervergabe sowie Nepotismus scheinen keine oder kaum eine Rolle gespielt zu haben, ebenso wenig der Versuch des Aufbaus von verwandtschaftlichen Beziehungen innerhalb des Magistrats. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass es in Heidenheim keine abgeschlossene gesellschaftliche elitäre Gruppierung sowie Familiendynastien gegeben hat. Erstaunliche 17 Seiten benötigt die Auflistung aller städtischen Ämter im Berichtszeitraum, ein Beweis für die schon damals praktizierte „Bürokratie“. Das Buch „Die Selbstverwaltung der Stadt Heidenheim in der Frühen Neuzeit“ von Dr. Helmut Weimert (Veröffentlichung des Stadtarchivs Heidenheim an der Brenz 29) mit 196 Seiten Umfang ist erhältlich in den Heidenheimer Buchhandlungen Konold und Thalia sowie im Geschäftsbereich 45 der Stadtverwaltung Heidenheim, im Museumsshop des Heidenheimer Kunstmuseums in der Marienstraße 4 (07321-327-4710). Preis: 16 Euro.

Das Aalener Stadtarchiv: Damals und heute

Das moderne Stadtarchiv der Stadt Aalen datiert zwar erst auf die 1950er Jahre. Tatsächlich existierte der Vorgänger des Stadtarchivs bereits im Spätmittelalter: in Form einer Registratur der Stadtschreiberei in einem Anbau an der Stadtkirche. Diese ging aber im Dreißigjährigen Krieg verloren. Nach der katastrophal verlorenen Schlacht bei Nördlingen im September 1634 konnte sich nämlich der Aalener Stadtrat nicht entscheiden, das Schriftgut an einen sicheren Ort zu bringen. Kurz darauf plünderten kaiserliche Soldaten Aalen. Ein Feuer brach aus, das auch die reichsstädtische Registratur erreichte. Der Stadtschreiber Johann Balthasar Enßlin musste 1672 erkennen, dass „alles miteinander bey Einigem Buchstaben im Fewer verdorben“ war.

Nach dem Brand ist vor dem Ausverkauf

Wohl zu Beginn des 18. Jahrhunderts wanderte die städtische Registratur in die reichsstädtische Kanzlei (heute: Reichsstädter Straße 13). Nach dem Übergang an Württemberg 1802 nahmen königliche Beamte einen Teil der reichsstädtischen Registratur mit nach Stuttgart. Die restlichen Archivalien wurden in eine Kammer beim Ratszimmer im Reichsstädter Rathaus (Marktplatz 4) geholt, wo die württembergischen Archivare ein erstes Repertorium anlegten. In der Amtszeit des Schultheißen Philipp Ehmann (1829-1848) allerdings wurden „alle Acten und Papiere, soweit sie nicht unmittelbar praktische Bedeutung hatten, als Maculatur verkauft“. Als sein Nachfolger Gutstav Oesterlein (1848-1873) die Bestände verzeichnen ließ, passten alle Archivalien in ein einziges Regal mit 40 Fächern.

Das „Spionrathaus“ um 1900 (Mitte) – Standort des Stadtarchivs von 1802-1907, links davon das „Alte Rathaus“ – Standort des Stadtarchivs von 1907 bis ca. 1976. (©Stadtarchiv Aalen)

Übersiedlung und zweite Systematisierung

Am 21. März 1884 brach im Rathaus ein Feuer aus. Zwar konnten die Archivalien gerettet werden, gerieten aber in Unordnung. Eine Neuverzeichnung wurde nötig: Der Verwaltungskandidat Paul Maier gliederte die Archivalien – inzwischen 20 Regale umfassend – nach den sechs Departements Justiz, Innere und Auswärtige Angelegenheiten, Militär- und Finanzwesen sowie Kirchen- und Schulsachen. Im sanierten Reichsstädtischen Rathaus bezog die städtische Registratur nun das Erdgeschoss; ausgestattet mit einer feuersicheren Decke. 1907 übersiedelte das Rathaus in den ehemaligen Gasthof zur Goldenen Krone/Post (Marktplatz 4). Die Registratur wurde im ehemaligen Stall untergebracht, obwohl man bereits 1908 feststellte, dass der dortige Fußboden dauernd feucht war. Während des Zweiten Weltkriegs wurde eine Teil der Archivalien in den Keller des Gebäudes verlegt, wodurch die alte Ordnung von Maier verlorenging.

Der erste Aalener Stadtarchivar und die dritte Verzeichnung

Nach dem Krieg wurde zum 1. August 1950 Studienrat Herbert Plickert, ein Heimatvertriebener, als Ehrenamtlicher verpflichtet, die städtische Registratur neu zu ordnen. Nach Richtlinien der württembergischen Archivdirektion trennte er Registratur von historischem Archiv und verfasste ein Repertorium nach modernen Ansprüchen: Die eigentliche Geburtsstunde des Stadtarchivs Aalen. Das Repertorium unterschied in seinem Aufbau nach den Quellengattungen Urkunden, Bände/Ratsprotokolle, Akten und Rechnungen – eine Bestandstektonik, die auch für dieses Findbuch noch genutzt wird.

Die erste Rollregalanlage im neuen Rathaus um 2000 ©Stadtarchiv Aalen

Das Stadtarchiv und die Registratur heute

Nach der Einweihung des neuen Aalener Rathauses 1975 wanderte das Stadtarchiv in das Untergeschoss des neuen brutalistischen Baus (Marktplatz 30). Seit 1977 ist das Stadtarchiv mit einem hauptamtlichen Stadtarchivar besetzt. Auf Karlheinz Bauer folgte 1995 Dr. Roland Schurig und 2016 Dr. Georg Wendt. Schurig begann ab 2009 eine Neuverzeichnung der Archivalien, wobei auch Akten und Bände bis zum Abschluss der Kommunalreform 1975 berücksichtigt wurden. Wendt schloss 2021 diese Bemühungen – mit Ausnahme der Rechnungen nach 1925 – ab. Jüngeres Schriftgut aus Aalen und den eingemeindeten Kommunen ist Teil des neuen Bestandes „AA 2 – Bestand Stadt Aalen ab 1975“. Älteres Schriftgut (1634-1802) befindet sich z.T. auch im Staatsarchiv Ludwigsburg. Seit 2015/2016 besitzt das Stadtarchiv eine moderne und mechanische Rollregalanlage, die Platz für gut 1200 lfd. Meter Akten, Bände und Rechnungen hat. Hinzu kommen zwei weitere Räume mit Rollregalanlagen (gut 2400 lfd. Meter), in denen die städtische Registratur untergebracht ist, für die das Stadtarchiv ebenfalls zuständig ist.

Die neue Rollregalanlage seit 2016 ©Stadtarchiv Aalen

Die Ortsarchive und die Fremdprovenienz

Ab 2009 holte der damalige Stadtarchivar Dr. Schurig nach und nach die kleineren Ortsarchive aus den Rathäusern der eingemeindeten Teilorte als eigenständige Bestände ins Stadtarchiv. Bis 2021 gelang es ihm und seinem Nachfolger Dr. Wendt, diese vollständig zu erschließen und zu verzeichnen. Darüber hinaus liegen weitere Bestände aus städtischer und nicht-städtischer Überlieferung verzeichnet vor. Eine genaue Zusammenstellung der Bestände samt digitaler Findbücher finden Sie hier. Weitere Informationen zum Archiv und zur stadtgeschichtlichen Forschung hier.

Die neuen Findbücher des Aalener Stadtarchivs ©Stadtarchiv Aalen

Neue Findbücher des Aalener Stadtarchivs

Die gedruckte Variante der neu erschienenen Findbücher des Stadtarchivs Aalen. ©Stadtarchiv Aalen

Ab sofort kann jedermann und jede Frau die Aalener Archivbestände der städtischen Überlieferung bis 1975 barrierefrei durchsuchen. Möglich machen das die jüngst erschienenen Findbücher des Aalener Stadtarchivs. Auf unserer Website finden Sie als PDFs die Findbücher zur Aalener Kernstadt und (fast) aller Aalener Ortsteile bis zur Kommunalreform. Die Dateien sind über den Suchbefehl (Strg+F) komplett nach Stichworten durchsuchbar.

Die Findbücher sind das Ergebnis von knapp zwanzigjähriger Verzeichnungsarbeit der Stadtarchivare Dr. Roland Schurig und Dr. Georg Wendt mit tatkräftiger Unterstützung der FaMIs Sebastian Sperfeldt und Alexander Falkenberg. Zuvor existierte lediglich ein schmales Register des ehemaligen Stadtarchivars Herbert Plickert von 1956, das die Bestände bis Ende des Ersten Weltkriegs berücksichtigte.

Die Findbücher zu den Stadtbezirken Wasseralfingen, Unterrombach, Unterkochen, Dewangen, Ebnat und Waldhausen machen zudem erstmals die Bestände der ehemals selbstständigen Gemeindearchive von der Säkularisierung um 1800 bis zur Eingemeindung in den 1970er Jahren zugänglich. Die Findbücher zur Fachsenfeld und Hofen folgen noch in diesem Jahr.

Doch schon jetzt ermöglichen die erschienenen Findbücher den Zugang zu insgesamt 12.934 Urkunden, Akten, Bänden und Rechnungen, die im Stadtarchiv Aalen gut 702 lfd. Meter Regalfläche füllen. Die Hoffnung ist es nun, dass die Online-Findbücher viele Wissenschaftler und Heimatforscher von Nah und Fern anlocken, die spannende Aalener Stadtgeschichte zu erforschen.

Oberbürgermeister Thilo Rentschler: „Ich möchte den beiden Archivaren hierfür meinen herzlichen Dank aussprechen und Sie, liebe Leser, ermuntern, selbst auf eine Zeitreise sich zu begeben in die Geschichte unserer Stadt.“

Evangelische Kirchenbücher von Schwäbisch Gmünd aus dem 19. Jahrhundert online einsehbar

Klaus Graf weist auf Archivalia auf die digitalisierten und nun online einsehbaren Kirchenbücher für Württemberg und Hohenzollern hin.

Laut Landesarchiv Baden-Württemberg wurden die Kirchenbücher nun im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts von Juni 2019 bis Mai 2021 digitalisiert. Vor allem für die Familienforschung im 19. Jahrhundert, vor der Einführung der Personenstandsregister 1876 in Württemberg, sind sie eine wichtige Quelle. Die Tauf-, Ehe- und Totenregister können sie hier kostenlos einsehen. Die Orte sind in der Strukturansicht alphabetisch gegliedert. Darüber hinaus können Sie sich in der Stichwortliste (in der Strukturansicht ganz unten) die Orte in alphabetischer Reihenfolge anzeigen lassen. Das Landesarchiv BW verweist darauf, dass die im Staatsarchiv Sigmaringen verwahrten Zweitschriften nicht vollständig sind. Bei Fragen wird an das Landeskirchliche Archiv in Stuttgart-Möhringen verwiesen.

Die Zweitschriften der Kirchenbücher, welche im Staatsarchiv Sigmaringen unter der Bestandssignatur Wü 110 T 1 verwahrt werden, können nun im Staatsarchiv aus Bestandserhaltungsgründen nicht mehr im Original eingesehen werden.

Im Folgenden haben wir Ihnen einige Permalinks zu den Registern von Schwäbisch Gmünd aufgelistet.

Schwäbisch Gmünd

Ausschnitt aus dem Totenregister I (1806, 1814-1837) von Schwäbisch Gmünd. StAS Wü 110 T 1 Nr. 1011, Bild 78. Online via http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=6-2784431-78.

Großdeinbach

Frühere Geburten- / Ehe- und Sterbeeinträge sind in den Registern von Lorch eingetragen.

Ausschnitt aus dem Taufregister I (1808-1815) von Lorch. StAS Wü 110 T 1 Nr. 1725, Bild 7. Online via http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=6-2782763-7.

Lindach

Ausschnitt aus dem Eheregister I (1808-1873) von Lindach. StAS Wü 110 T 1 Nr. 1725, Bild 15. Online via http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=6-2782711-15.