Ein Lob dem Landleben

Von Karlheinz Hegele | Gmünder Geschichtsverein

Das Gmünder Stadtarchiv entpuppt sich zunehmend als eine Fundgrube für künstlerische, vor allem grafische Arbeiten, und das nicht nur mit Gmünder Bezug, sondern in einem alten Bestand aus mehreren Mappen auch für europäische Druckgrafik allgemein vom 16. – 18. Jahrhundert. Die Herkunft dieses Bestands ist bislang unbekannt.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E04 Nr. 2090.

Ein bemerkenswertes Blatt daraus ist ein großformatiger Holzschnitt (38 x 51 cm, HxB) mit einer „Bukolischen Landschaft mit Kuhmelkerin“ (StAG, Bestand E04 Nr. 2090) wahrscheinlich von Niccolò Boldrini, tätig um 1560 in Venedig. Das Blatt ist leider in keinem guten Erhaltungszustand, es ist auf der linken Seite etwas beschnitten und die ursprüngliche Randlinie des Druckstocks ist an keiner Stelle mehr erhalten.  Da vor allem am unteren Bildrand arg zerfleddert, wurde es von einem Vorbesitzer auf ein dickeres Papier aufgezogen und die Fehlstellen einigermaßen dilettantisch mit Bleistift und Sepia zu ergänzen versucht. Der Vergleich mit einem besser erhaltenen Stück1 lässt es aber als sicher erscheinen, dass das Blatt vom Originaldruckstock abgezogen wurde. Eine fremde Hand hat ganz am unteren Rand der Rückseite, heute kaum noch lesbar, vermerkt: „Vecelli Titian, da Cadore 1477, + Vene(?) 15(7)6“.

Tizian? Niccolò Boldrini, von dem man sonst nicht viel weiß, war mehrfach für Tizian als Holzschneider tätig und setzte Vorlagen des großen, in Europa viel gefragten Meisters in wohlfeile Druckgrafik um. Als Vorlage zu seinem Holzschnitt diente ihm wohl eine Zeichnung Tizians, die heute im Louvre in Paris aufbewahrt wird, datierbar um 15232. Sie ist allerdings nicht detailgenau umgesetzt, es sind die Motive des Adlers und des fliehenden Pferdes in der Bildmitte dazu gekommen, vielleicht von anderen, nicht erhaltenen Zeichnungen Tizians.

Tizian war kein ausgesprochener Landschaftsmaler, aber von seinen Zeitgenossen wurde auch seine Leistung in diesem Genre sehr bewundert. Vor allem die Landschaft im Hintergrund weist eine Reihe von Motiven auf, die typisch für ihn sind, so vor allem der Berg auf der rechten Seite mit der auffällig überhängenden Felspartie, der seine gemalte Entsprechung in dem „Götterfest“ von 1514 hat (heute Washington, National Gallery of Art), bei dem Titian den Landschaftshintergrund in das bereits bestehende Bild seines älteren Kollegen Giovanni Bellini hineinmalte. Tizian stand damals inmitten der aktuellen Entwicklung der venezianischen Malerei, vor allem der des rätselhaften und früh verstorbenen Giorgione, der erstmals solche wilden, schroffen Felsabstürze in seine Bilder eingefügt hatte, die an seine Heimat, das Cadore nördlich von Venedig, erinnern. Tizian selbst stammte aus der gleichen Gegend, sein Verhältnis zum älteren Giorgione ist bis heute nicht gänzlich geklärt. Erstmals im Süden wurden nun Landschaften gemalt, die nicht mehr nur als Staffage religiösen oder mythologischen Geschehens aufzufassen sind, sondern die der Landschaft einen eigenständigen Wert beimessen, Schauplatz für ein harmonisches Leben des Menschen mit der Natur. Im Gegensatz zu den Parallelen der Donauschule nördlich der Alpen sind sie nicht als dramatische Urwälder, als präromantische Seelenlandschaften gestaltet, sondern als bukolisch, arkadische Szenerien mit Bauern und Hirten eins mit sich, ihren  Tieren und der Natur. Das Naturidyll als malerisches Genre war damit geboren.  

Giorgione und der junge Tizian reagierten damit auf einen gesellschaftlichen Trend in Italien, der sich, philosophisch unterbaut, dem Lob des ländlichen Lebens im Gegensatz zum geschäftigen Treiben der Stadt widmet. In Venedig ging dies vor allem auf den literarischen Humanistenzirkel um die Patrizier Pietro Bembo und Andrea Navagero zurück, die in Petrarca, aber auch in den antiken Autoren wie Plinius und Ovid ihre Ahnherren sahen und die in ihren eigenen Texten die Bukolik der Antike wiederbeleben wollten. Tizian-Boldrini lieferten eine bildliche Illustration dazu. In der wohlhabenden venezianischen Gesellschaft hatten sie großen Widerhall und es wurde Mode, außerhalb der Lagunenstadt  ein Landgut in der Terra Ferma zu erwerben, wo man Teile des Jahres mit gelehrtem Müßiggang an frischer Luft zubrachte und sein Land verwaltete. So wurde das venezianische Hinterland zu einer landwirtschaftlichen Musterregion, die dann wenige Jahrzehnte später mit der prächtigen Villenarchitektur Palladios ihre Höhepunkte hervorbrachte.

Venedig wurde zum Trendsetter dieses Lebensideals für ganz Europa, das Blatt Boldrinis fand so viele Liebhaber. Es muss auch in Rubens‘ Vorlagenrepertoire vorhanden gewesen sein, für den Tizian ohnehin eines seiner ganz großen Vorbilder war. So hat Rubens das Motiv der melkenden Bäuerin in einem großen bukolischen Landschaftsbild (heute in München, Alte Pinakothek) verarbeitet und sein Schüler Anton van Dyck fertigte zwei Zeichnungen nach Motiven aus dem Holzschnitt. Er hat zwar in seiner Zeit in England dann kaum mehr Landschaftsbilder gemalt, aber gerade in England wurde dieser aristokratische Lebensentwurf vom idyllischen Leben auf dem Land bis heute zu einem Idealbild eines gelungenen Lebens. Warum sonst sind die einschlägigen Fernsehfilme nach Rosamund Pilcher etc. so erfolgreich?  

So ist das Blatt aus dem Gmünder Archiv trotz seines insgesamt eher schlechten Erhaltungszustands ein schönes Zeugnis für eine europäische Grundvorstellung von Lebensgestaltung, die am Ausgang des Mittelalters in Italien entstand und seither unseren europäischen Lebensstil nachhaltig prägt.   

  1. vgl. N. Grammacini/ H. J. Meier, Die Kunst der Interpretation. Italienische Reproduktionsgrafik 1485-1600, Berlin/München, 2009, S. 125 und S. 220. []
  2. Abb. auch bei Grammacini (2009), S. 124. []

2 Gedanken zu „Ein Lob dem Landleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.