Über die Kontroverse der Stadtrettung Schwäbisch Gmünds am 20. April 1945 in der Neuen Württembergischen Zeitung und der Schwäbischen Post aus dem Jahre 1949

Von Jonas Falman | Universität Stuttgart

Am 20. April 1945, 15 Tage vor Ende des Zweiten Weltkriegs, wurde die Stadt Schwäbisch Gmünd kampflos an die Amerikaner übergeben und somit vor der Zerstörung bewahrt. Die tragende Rolle bei der Vermittlung der Übergabe spielte Paul Lémal, ein französischer Offizier, der sich seit Oktober 1944 als Kriegsgefangener in Schwäbisch Gmünd aufhielt. Den Bewohnern der Stadt, von der er über die Jahre mehrfach geehrt wurde, ist er durch sein Handeln bis heute im Gedächtnis geblieben.1

Womöglich weniger bekannt ist jedoch, dass eine zweite Person bei der Übergabe der Stadt an die U.S.-Truppen von zentraler Bedeutung war – nämlich der damalige Gmünder Polizeirat Albert Piron. Zwischen dem für seine Anti-Nazi-Haltung bekannten Polizeirat und dem Kriegsgefangenen Lémal sowie dessen geheimer Widerstandsgruppe entstand unmittelbar nach Ankunft des Letzteren in Gmünd eine konspirative Zusammenarbeit. Diese hatte zum Ziel, die Stadt bei der Ankunft der amerikanischen Streitkräfte vor der drohenden Zerstörung und dem vermeidbaren Leid zu bewahren.2 Nachdem dieses Ziel erreicht worden war, waren sowohl Piron als auch Lémal bestrebt, ihren Anteil an der friedlichen Übergabe der Stadt in eigens abgefassten Berichten zu dokumentieren.

Auszug aus dem Bericht von Piron, ohne Datum. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.
Auszug aus dem Bericht von Lémal, 30. Mai 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Da die Zusammenarbeit von Piron und Lémal, wie bereits erwähnt, seit Oktober 1944 bestand, erscheint es anhand dieser Berichte „müßig darüber zu spekulieren von wem die Initiative schließlich ausging“3, um Ulrich Müller zu zitieren, auf dessen Monographie „Gmünd unterm Hakenkreuz“ sich dieser Beitrag stützt. Darüber hinaus würde eine Untersuchung, welche zu Gunsten von Piron ausfiele, die Verdienste Lémals kaum schmälern. Dieser hatte seine Aufgabe als Mittelsmann bei der Übergabe „langfristig geplant und im entscheidenden Augenblick auch beherzt und mutig umgesetzt“4.

Die Frage, welchem der beiden Akteure bei der Übergabe der Stadt ein größerer Anteil zuzusprechen ist, wurde jedoch nicht erst von der historischen Forschung5, sondern bereits im Jahre 1949 im Rahmen einer regionalen Zeitungskontroverse, aufgeworfen. Diese soll im Folgenden betrachtet werden. Bei den Quellen, die sich im Gmünder Stadtarchiv befinden, handelt es sich um die Artikel der „Neuen Württembergischen Zeitung“, welche sich für Lémal aussprach, und der „Schwäbischen Post“, die Partei für Piron ergriff. Abschließend soll eine Bewertung der jeweiligen Darstellungen erfolgen. 

Den Anstoß für die Kontroverse gab die „Neue Württembergische Zeitung“, kurz „NWZ“, am Samstag den 16. April 1949 mit einem Zeitungsartikel zu dem damals bevorstehenden vierten Jahrestag der friedlichen Übergabe Schwäbisch Gmünds. Der Autor des Artikels stützte seine Einschätzung, dass der französische Offizier die entscheidende Rolle bei der Übergabe der Stadt gespielt hatte, auf das Erinnerungsbuch von Dr. Reinhold Maier sowie auf die beiden Berichte von Piron und Lémal.

Artikel in der Neuen Württembergischen Zeitung (NWZ) vom 16. April 1949. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Am Mittwoch den 20. April 1949 rechtfertigte sich der Autor des Artikels in einem neuen Artikel, nachdem die „NWZ“ eine Zuschrift von Albert Piron erhalten hatte. Der ehemalige Gmünder Polizeirat bestand darauf, dass die formelle Stadtübergabe durch ihn erfolgt sei. Scharf erwidert der Autor: „So weit das ein Verdienst ist, soll es Herrn Piron […] ungeschmälert bleiben. In unserem Artikel hat es sich aber nur darum gehandelt, wer die Stadt vor der Beschießung gerettet und die Übergabe so erst möglich gemacht hat“.

Artikel in der NWZ vom 20. April 1949. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Am selbigen Tag erschien daraufhin als Reaktion auf den Artikel der „NWZ“ ein Artikel in der „Schwäbischen Post“, der sich zur Aufgabe gemacht hatte die „geschichtlichen Tatsachen nicht noch weiter zu verwirren“. Die in dem Artikel gebotene Darstellung beruft sich jedoch lediglich auf den Bericht von Albert Piron, und ist somit einseitig. Auf die Argumentation des „NWZ-Autors“, der Lémals aktive Rolle im Gegensatz zu Pirons passiver Rolle bei der Vermittlung hervorhebt, geht der Artikel nicht ein.

Artikel in der Schwäbischen Post vom 20. April 1949. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Als Rechtfertigung für den Artikel vom 20. April 1949 erschien am 1. Juni 1949 ein zusätzlicher Artikel in der „Schwäbischen Post“, in dem der Autor erneut darauf besteht, dass die formelle Stadtübergabe durch den Polizeirat Piron vollzogen wurde. Dabei wurde nicht beachtet, dass der Artikel der „NWZ“ vom 20. April 1949 dies längst eingeräumt hatte und lediglich die Vermittlungsrolle Lémals für gewichtiger befand als die Rolle Pirons bei der Wahrung der Formalitäten.

Artikel in der Schwäbischen Post vom 1. Juni 1949. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Abschließend lässt sich festhalten, dass es nach wie vor fraglich ist, ob der Anteil Albert Pirons an der Rettung der Stadt Schwäbisch Gmünd vor der Zerstörung durch das U. S.-Militär über die Jahre genügend Wertschätzung erfahren hat. Laut einem Online-Artikel der „Gmünder Tagespost“ vom 19. April 2020 wird offenbar vermutet, dass Pirons spätere Rolle als Leiter des Gmünder Wohnungsamtes von 1951 bis 1956, wodurch er mit manchen Einwohnern in Konflikt geriet, seinem Ruf nicht zuträglich gewesen sei.6

Die einseitigen Darstellungen aus den Artikeln der „Schwäbischen Post“ von 1949 sind nicht haltbar. Die Begründung, dass die Rettung der Stadt maßgeblich Pirons Verdienst gewesen sei, da dies dem formellen Vorgang der Dinge zu entnehmen ist, dürfte auf den unvoreingenommenen Betrachter der Kontroverse wenig überzeugend wirken.

Es scheint, als hätte die Redaktion der „Schwäbischen Post“ die Argumentation der „NWZ-Artikel“ nicht verstanden, oder nicht verstehen wollen, da sie die aktive Rolle Lémals bei der Vermittlung mit den Amerikanern als bloße Notwendigkeit bei der Bewältigung der Sprachbarriere mit den Worten: „Als Dolmetscher stellte sich durch Vermittlung von Hauptmann Lémal ein französischer Offizier im Range eines Leutnants zur Verfügung“7 diskreditiert.

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand C02 Bü 3.
  • Deibele, Albert: Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd (= Gmünder Hefte 4). Schwäbisch Gmünd 1954.
  • Müller, Ulrich: Gmünd unterm Hakenkreuz. Schwäbisch Gmünd 2017.
  • https://www.gmuender-tagespost.de/1885799/. Aufgerufen am 14.11.2020 um 14:32.

Anmerkungen

  1. Vgl. Müller, Ulrich: Gmünd unterm Hakenkreuz. Schwäbisch Gmünd 2017. S. 148-151. []
  2. Vgl. Ebd. S. 152-156. []
  3. Müller, Ulrich: Gmünd unterm Hakenkreuz. Schwäbisch Gmünd 2017. S. 156. []
  4. Ebd. 158. []
  5. Vgl. Deibele, Albert: Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd (Gmünder Hefte 4). Schwäbisch Gmünd 1954. S. 44-46. []
  6. Vgl. https://www.gmuender-tagespost.de/1885799. []
  7. Artikel in der Schwäbischen Post vom 1. Juni 1949. StA GD C02 Bü 3. []

Ein Gedanke zu „Über die Kontroverse der Stadtrettung Schwäbisch Gmünds am 20. April 1945 in der Neuen Württembergischen Zeitung und der Schwäbischen Post aus dem Jahre 1949

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.