Die kampflose Übergabe der Stadt Schwäbisch Gmünd 1945 durch ein Mitglied der Résistance

Von Kaptan Bayraktar | Universität Stuttgart

Frankreich wurde im Zuge der Westoffensive am 22. Juni 1940 von der deutschen Wehrmacht besetzt. Im Wald von Compiègne wurde mit dem deutsch-französischen Waffenstillstand die Teilung Frankreichs eingeleitet; das sogenannte Vichy-Regime hatte sich ab Juli desselben Jahres mit der de facto-Hauptstadt in Vichy konstituiert. Marschall Henri Philippe Pétain, der »Held von Verdun«, wurde Staatschef dieser Regierung, die vom Dritten Reich anerkannt wurde. Ab 1942 wurden im »État Français« (Französischer Staat), der die Parole »Travail, Famille, Patrie« (Arbeit, Familie, Vaterland) ausrief, verschiedene Mechanismen der Ausgrenzung und Verfolgung von in- und ausländischen Juden veranlasst. Beispielsweise erhielt der »Judenstern« einen Einzug in die Vichy-Gesellschaft. Zudem begannen die französische Polizei und Verwaltung mit der Deportation in die Vernichtungslager des Ostens. Mit dem Amtsantritt Pierre Lavals als Ministerpräsidenten hatte sich eine zunehmende Anwerbung von französischen Arbeitern für die nationalsozialistische Kriegswirtschaft entwickelt.1 Dieser traf ein Abkommen mit dem Gauleiter von Thüringen, Fritz Sauckel, der während des Russlandfeldzuges im März 1942 zum »Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz« ernannt wurde. Die Arbeitskraft der französischen Arbeiter wurde nicht nur auf deutschem Boden ausgebeutet. Auch in Frankreich mussten „viele Betriebe […] für Deutschland arbeiten, z.B. der gesamte Lokomotivenbau“. Die Vichy-Regierung hatte einen großen Anteil daran gehabt.2

Portrait des französischen Hauptmanns Paul Lémal. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Personen Lémal.

In Reaktion auf Vichy kam es zur Gründung verschiedener Widerstandsgruppen, die im Untergrund tätig waren. Sie werden auch als „Résistance“ bezeichnet. Madame le Capitaine Guex war Leiterin einer solchen Gruppe.3 Im Auftrag der Résistance wurde ein Kriegsgefangener namens Paul Lémal während seines Heimaturlaubes „als Delegierter der französischen Flugzeugwerke AMIOT zu den Yunkers-Werken [nach Schwäbisch Gmünd] geschickt“4. Gewohnt hat er ab dem 1. November 1944 in der Waldstetter Gasse 9. Beim Einwohnermeldeamt „gab er [als Beruf] an: Betreuer bei der Landesbauernschaft für die französischen landwirtschaftlichen Arbeiter in Württemberg.“5 Für Gmünd war dies ein „Glücksfall“, wie Ulrich Müller diesen Umstand bezeichnet. Denn die Vernichtung der Stadt durch alliierte Streitkräfte konnte letztlich mit Hilfe dieses Franzosen verhindert werden. „Mit der [W]iederbesetzung der Stadt durch deutsche Truppen“, erinnert sich Stadtamtmann Ruff, „wäre [das Leben der Gmünder] verwirkt gewesen. Die frz. Kriegsgefangenen boten sich daher an, mit dem Ami zu verhandeln.“6 Der Beauftragte war Paul Lémal. Durch „gute Deutschkenntnisse“ konnte er mit der Stadtverwaltung ein Vorgehen planen, um die Stadt den vor den Stadtmauern angekommenen Amerikanern friedlich übergeben zu können. Denn das Inoffizielle an der offiziellen Beauftragung war, eine Widerstandsgruppe im Untergrund aufzubauen.

Groupe de Résistance francais de Schwäbisch Gmünd. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Personen Lémal.

Am 30. Mai 1945 bezifferte Lémal die Größe der Widerstandsgruppe, „außer [seinen] Beigeordneten, [mit] etwa 150 Mann.“7 Nach vergeblichem Versuch, Gmünd von den zuständigen Regierungsleuten „zur offenen Stadt zu erklären“, ging er zuerst zum Landrat, der sich für diese Frage „nicht zuständig“ sah, und dann zum Bürgermeister, wo er den Stellvertreter für den fehlenden Bürgermeister antraf, der „nichts unternehmen“ konnte, weil er seine Erschießung befürchtete. Bürgermeister Barth hatte nämlich zwei Tage vor der Besetzung, also am 18. April, seinen Amtsvorständen gegenüber bekanntgegeben, „daß er als politisch Belasteter zusammen mit dem Volkssturm die Stadt verlassen werde.“8 Sodann wurden zwei Abteilungen der Widerstandgruppe losgeschickt, „eine nach Norden [Richtung Mutlangen, KB], die andere nach Westen [Richtung Lorch, KB].“9 Dadurch konnte Kontakt zu den alliierten Streitkräften aufgebaut und die aktuelle Sachlage übermittelt werden, „die Stadt ohne Kampf zu betreten.“ Die patrouillierenden Panzer zogen sich von Gmünd zurück. Die Aufgabe der Widerstandsgruppe bestand schlussendlich in der „Aufrechterhaltung der Ordnung.“ Lémal erwähnt in seinem Bericht über die Kapitulation der Stadt, dass auch „die Polizeiverwaltung bis zur Einrichtung der alliierten Militärregierung in die Hand genommen [wurde].“ So konnten Lebensmittelläden und öffentliche Gebäude vor Plünderungen geschützt werden, wobei diese schon vereinzelt ihren Lauf genommen hatten.10

Erste Seite des Berichts von Polizeirat Albert Piron: „Die Stadt Gmünd im Zeichen der letzten Kriegsmonate und ihre Erhaltung“, 21. August 1946. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Noch bevor die Alliierten Schwäbisch Gmünd betreten hatten, war der Krieg auch schon so gut wie vorbei, denn „abgesehen von den Gefallenenverlusten [brachte der Krieg in den ersten Kriegsjahren] kein Leid über die Stadt“11, wie Polizeirat Piron seinen Bericht »Die Stadt Gmünd im Zeichen der letzten Kriegsmonate und ihre Erhaltung« vom 21. August 1946 beginnt. Darin merkt er ebenso an, dass „man von einem Bombenangriff nicht sprechen [kann].“ Die Bombenangriffe auf Stuttgart, Ulm und Heilbronn müssen jedoch so verheerend gewesen sein, dass „die Gmünder bei nächtlichem Fliegeralarm die Gelegenheit wahrgenommen [hatten], die Auswirkungen eines Bombenangriffes in der weiteren Umgebung zu beobachten.“ Denn diese „waren […] gut festzustellen.“

Nach einem ersten Kontakt mit den amerikanischen Streitkräften wurde ein rasches Handeln verlangt. Wenn die Übergabeverhandlungen mit dem Bürgermeister der Stadt nicht innerhalb von 15 Minuten vollzogen werden konnten, müsste „die Beschiessung der Stadt durch Artillerie und Flieger […] erfolgen.“ Kein Vertreter der Stadt war anwesend.12 Piron hatte „die drohende Vernichtung der Stadt durch Granatenbeschuss und Bombenangriffe“ verhindern wollen. Der französischer Offizier Lémal ging „auf Bitten des Polizeirats […] zu der Spitze der amerikanischen Fronttruppen und unterbreitete im Auftrage des Polizeiamtsvorstandes, daß das Rathaus geschlossen, kein Bürgermeister anwesend, und daß nur noch die Polizei mit ihrem Chef vorhanden sei.“ Dieses Mal hatte es eine Übereinstimmung zwischen den Belagerten und den Belagerern gegeben. Als das Vorkommando in der Stadt erschien und Piron diesem „nochmals versichert [hatte], daß keine Kampftruppe in der Stadt sei“, erwiderte er lediglich, „daß er bereits durch den französischen Kapitän [Lémal, KB] alles Nähere erfahren habe.“ Ein amerikanischer Captain sollte noch „wegen der endgültigen Übergabe“ erscheinen und die Polizeibeamten sollten die Waffen abgeben. Die Übergabe der Stadt erfolgte endgültig „im Laufe des Nachmittags des 20. April 1945 im Dienstzimmer des Polizeiamtsvorstandes.“

Brief vom 27. April 1949. Verfasser: Kreisgruppe der Europa-Union Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Personen Lémal.

Worin lag nun das Verdienst von Paul Lémal, der französischer Offizier, Kriegsgefangener und Leiter einer Widerstandsgruppe war? In einem Schreiben der Kreisgruppe Schwäbisch Gmünd vom 27. April 1949 werden zwei Punkte vom Gemeinderat der Stadt gefordert: erstens eine bedeutende (im Dokument unterstrichen) Straße in „Hauptmann-Lémal-Straße“ umzubenennen und zweitens Lémal mit „eine[r] künstlerisch gestaltete[n] Urkunde“ als Ehrenbürger der Stadt zu ernennen und ihm auszustellen.13 In einem Brief vom 10. Oktober 1962, der an Paul Lémal adressiert ist, schreibt Guido Prütz selbstsicher, „dass allein Sie [Lémal, KB] es [waren], der […] im Krieg das Leben der Menschen und ihr Hab und Gut […] erhalten hat.“14

Lémals Verdienst besteht also vor allem in der Mitwirkung bei der Abwendung einer Zerstörung der Stadt Schwäbisch Gmünd, wie es beispielsweise in Stuttgart, Dresden, Hamburg und Köln der Fall gewesen war. Durch die Kooperationsbereitschaft mit den vor Ort zuständigen Polizeibehörden konnte er mit seiner Widerstandsgruppe einerseits die innere Sicherheit der Stadt gewährleisten, etwa die Verhinderung von Plündereien, und andererseits eine Übergabe an die Alliierten gefechtslos vollziehen. Nicht zuletzt verdienen die antifaschistische Arbeit und die Rettung von Menschenleben besondere Aufmerksamkeit.

Gmünder Tagespost vom 15. Juni 1982. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Personen Lémal.

Anlässlich einer Gedenkveranstaltung zum 40-jährigen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Paul Lémal auf Bitten des Oberbürgermeisters Norbert Schoch „zu einem offiziellen Besuch nach Schwäbisch Gmünd“ eingeladen.15 Nicht nur der Bürgermeister, „auch zahlreiche Bürger“ der Stadt würden sich freuen, wenn Lémal „einige kurze Worte bei der Gedenkfeier für die Opfer des Krieges und der Gewaltherrschaft am 17. November sprechen“ würde.16 Noch in einem Artikel vom 19. April 2020 erinnert die Gmünder Tagespost an Paul Lémal, verdichtet die Taten auf einige Zeilen und erwähnt die Auszeichnung mit der Bürgermedaille von 1982, wie auch an 1995, als „er die Stadt zum 50. Jahrestag des Kriegendes [besuchte] und […] einen Kranz am Kriegerdenkmal“ niederlegte.17

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 8.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Personen Lémal, darin
    • Bericht des Hauptmann Paul Lémal, Chef der französischen Widerstandsgruppe. Über die Kapitulation der deutschen Stadt Schwäbisch Gmünd (Württemberg) (amerikanische Besatzungszone). 20.1.1950, Paris.
    • Brief vom 10. Oktober 1962. Verfasser: Guido Prütz. Empfänger: Paul Lémal.
    • Brief vom 11. September 1985. Verfasser: Oberbürgermeisteramt der Stadt Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Paul Lémal.
    • Brief vom 27. April 1949. Verfasser: Kreisgruppe Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd.
    • Brief vom 9. September 1985. Verfasser: Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Paul Lémal.
  • https://www.gmuender-tagespost.de/schwaebisch-gmuend/lemal-von-den-gmuendern-ausgezeichnet/1885800/. Letzte Einsicht: 12. November 2020, 18:00 Uhr.
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945, in: einhorn-Jahrbuch 1981, S. 126-176.
  • Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, Schwäbisch Gmünd 2017.

Anmerkungen

  1. Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, Schwäbisch Gmünd 2017, S. 150 f. []
  2. Vgl. hierzu ebd., S. 151. „Bis Mai 1942 konnten fast 185 000 Franzosen für den Arbeitseinsatz in Deutschland gewonnen werden, da aber Sauckel noch weitere 250 000 Arbeiter wollte, wurde die Werbung auch auf das unbesetzte Frankreich ausgedehnt. Die angestrebte Zahl konnte jedoch nur erreicht werden, weil auch die Vichy-Regierung voll hinter der Anwerbung stand.“ []
  3. Ebd. S. 149. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd., S. 151. []
  6. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11 []
  7. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3. Vgl. hier: Bericht des Hauptmann Paul Lémal, Chef der französischen Widerstandsgruppe. Über die Kapitulation der deutschen Stadt Schwäbisch Gmünd (Württemberg) (amerikanische Besatzungszone). 20.1.1950, Paris. []
  8. Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945, in: einhorn-Jahrbuch 1981, S. 146. []
  9. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3. []
  10. Vgl. hier: „Inzwischen hatten sich in der Stadt zweifelhafte Elemente daran gemacht, den Konsumladen in der Bocksgasse zu plündern […]. Es bleibt ungewiss, ob die in grosser Zahl hier ansässigen ausländischen Arbeiter, die erwartungsvoll die Strassen säumten, um die Amerikaner beim Einzug zu begrüssen, mit diesen Plünderungen den Anfang gemacht hatten, oder die Einheimischen. Sicher ist, dass es die Einheimischen den Ausländern nicht bloss gleich(getan) taten, sondern diese noch übertrafen. Die Schweinemästerei der Partei bei der Dreifaltigkeit wurde ebenfalls geleert. Die Tiere wurden zunächst geschlachtet und reichliche Portionen an die Nächstbesten verteilt. Als aber keine Zeit mehr dazu war, wurden die Schweine lebend an die gerade herbeieilenden Liebhaber abgegeben.“ In: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11. []
  11. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 8. []
  12. Vgl. hier: „Der Oberbürgermeister war nach längerer Krankheit pensioniert und zudem nicht in Gmünd wohnhaft. Der Bürgermeister und der Stadtrat waren mit Partei und Volkssturm abgerückt; kurzum, von der Stadtverwaltung konnte niemand den Amerikanern für die Übergabe namhaft gemacht werden.“ In: Ebd. []
  13. Vgl. hier: Brief vom 27. April 1949. Verfasser: Kreisgruppe Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd. In: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Personen Lémal. []
  14. Offensichtlich war er nicht in Schwäbisch Gmünd, geschweige denn in Deutschland, als der Krieg gewütet hatte. Denn „als alter Soldat“ wisse Lémal „ja selbst, was es heisst, wenn man nach einem Krieg in eine unzerstörte Heimat zurückkehren darf.“ Prütz ist Inhaber der Mohrenapotheke gewesen. Der Anlass dieses Briefes ist ein „dreifaches Jubiläum“. Neben der 200 Jahre bestehenden Apotheke würde Prütz ebenso der 25 Jahre andauernde Besitzer sein und zudem auch 60 Jahre alt werden. Zu seiner Geburtstagsfeier „im engsten Kreise“ sind Paul Lémal und die „verehrte Frau Gemahlin […] sehr herzlich“ eingeladen. Er schlägt zum Abschluss seiner Verkündung den Zeitraum „ab Mittwoch den 23. Januar 1963 bis etwa Mittwoch den 30. Januar 1963“ vor. Über diese »Schenkung« würden er und seine Mitbürger „mit große[r] Freude“ die Möglichkeit haben, Lémal „persönlich einen kleinen Teil des Dankes abzustatten, den“ sie ihm „schuldig sind.“ In: Brief vom 10. Oktober 1962. Verfasser: Guido Prütz. Empfänger: Paul Lémal. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Personen Lémal. []
  15. Brief vom 9. September 1985. Verfasser: Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Paul Lémal. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Personen Lémal. []
  16. Brief vom 11. September 1985. Verfasser: Oberbürgermeisteramt der Stadt Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Paul Lémal. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Personen Lémal. []
  17. Vgl. hierzu https://www.gmuender-tagespost.de/schwaebisch-gmuend/lemal-von-den-gmuendern-ausgezeichnet/1885800/. Letzte Einsicht: 12. November 2020, 18:00 Uhr. []

Ein Gedanke zu „Die kampflose Übergabe der Stadt Schwäbisch Gmünd 1945 durch ein Mitglied der Résistance

  1. Pingback: Kriegsende vor Ort. Der Mai 1945 in Schwäbisch Gmünd | OSTALBum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.