Der Tod des eigenen Sohnes nach Kriegsende – Ein Bericht von Elise Siegfried

Von Maximilian Zimmermann | Universität Stuttgart

Er sagte mir auch, dass mein Sohn tot dort sei.

Bericht des Elise Siegfried über den Tod ihres Sohnes im Juli 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 7.

Diesen Satz findet man in einem Bericht, über das Ende des zweiten Weltkrieges, von Elise Siegfried wieder. Sie schrieb mehrere Berichte über das Kriegsende, u.a. auch über die Erschießung ihres eigenen Sohnes in einer Hütte beim Klarenberg im Juli 1945. Ihr Bericht ist auf den 13.09.1949 datiert. Die Stadt Schwäbisch Gmünd hatte verschiedene Personen gebeten, solche Berichte über ihre Erlebnisse zu schreiben, um eine künftige Geschichtsschreibung zu ermöglichen.

In der Quelle selbst beschreibt Elise Siegfried zuerst zwei Hauptakteure, die am Tod ihres Sohnes beteiligt waren. Zum einen Hans Seitz, welcher für die Werwölfe, eine Jugendorganisation der SS, Werbeplakate verteilt hatte, und zum anderen Fritz Bode, welcher im Auftrag der amerikanischen Besatzungstruppen nach militärischen Organisationen suchen sollte. Auffallend hierbei ist, dass Elise Siegfried die Nachnamen beider Akteure besonders hervorgehoben hat, so als ob sie auf diese Namen explizit hinweisen wollte. Kein anderer Name in diesem Bericht wird auf diese Art hervorgehoben.

Auszug aus dem Bericht von Elise Siegfried. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 7.

Hans Seitz soll von Fritz Bode dazu aufgefordert worden sein, weitere Jugendliche für die Werwolfbewegung zu rekrutieren. Elise Siegfried zählt daraufhin einige auf:

Es waren dabei: Mein Sohn Günther Siegfried, weiter aus den Familien Hofsäss, Nagel, Kauderer und noch anders.

Bericht des Elise Siegfried über den Tod ihres Sohnes im Juli 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 7.

Daraufhin versucht sie die Ereignisse vom 03.07.1945 bis zum 05.07.1945 aus ihrer Sicht zu beschreiben. Bode sammelte am 03.07.1945 Waffen ein und ließ diese in einer Gartenhütte am Klarenberg aufstellen. Am 04.07.19451 hatte Bode die Jugendlichen, die von Seitz angeworben wurden, in die Hütte eingeladen. Am Abend wurden diese von amerikanischen Truppen überrascht und einige Jugendliche flüchteten aus der Hütte. Hierbei wurden diese angeschossen bzw. erschossen u.a. auch Günther Siegfried, den Sohn der Verfasserin. Auffallend bei dieser Beschreibung ist die Tatsache, dass explizit Fritz Bode genannt wird, der sich sofort auf den Boden der Hütte schmeißt und nicht versucht zu fliehen.

Die Schusswunden der Jugendlichen werden sehr genau dargestellt. So erlitt einer einen Schuss durch das Kinn, welcher hinter dem Ohr austrat, ein anderer einen Bauchschuss und Günther Siegfried einen Schuss in die Brust. Zwar kämpfte dieser noch um sein Leben, erlag aber dann der Schusswunde. George von Aalst identifizierte Günther Siegfried nach seinem Tod und teilte Elise Siegfried den Tod ihres Sohnes mit.

Bericht des Elise Siegfried über den Tod ihres Sohnes im Juli 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 7.

Am Tag darauf hört Elise Siegfried den Totengräber Ziegler über eine Schießerei reden, wobei er die Verletzung eines Jungen genauer beschreibt. Kurz darauf kam vom staatlichen Gesundheitsamt jemand vorbei, um sie zu informieren, dass die Opfer bei der Schießerei beerdigt werden, u.a. auch Günther Siegfried. Aalst hatte bereits Elise Siegfried über den Tod ihres Sohnes informiert und von offizieller Seite bekam sie nun die Bestätigung.

Im letzten Abschnitt ihres Berichts beschreibt Elise Siegfried die Gerichtsverhandlungen gegen die überlebenden Jugendlichen, wobei Bode von den Verteidigern beschuldigt wird, Kinder in eine Falle gelockt zu haben. Hierbei wird nochmals klar, dass Bode die Jugendlichen dazu verleitet hat, sich in eine Hütte mit mehreren Waffen zu begeben, damit sie dort erschossen werden konnten. Laut dem Bericht hatte Bode die Jugendlichen zum Klarenberg gelockt, indem er ihnen Stoffe und Fahrräder versprochen hatte.

Elise Siegfried schreibt in ihrem Bericht eine chronologisch genaue Abfolge der Ereignisse die zum Tod ihres Sohnes führten. Hierbei versucht sie möglichst detailgetreu zu arbeiten, nimmt jedoch u.a. Zitate her, die sie selbst so nicht gehört haben konnte.2 Hierbei stellt sich die Frage, woher Elise Siegfried diesen Wortlaut hat. Möglicherweise wurde dieser Wortlaut vor Gericht verwendet und sie hat ihn wiedergegeben, oder sie hat ihn selbst dazugeschrieben, um die Dramatik zu unterstreichen. Der gesamte Bericht ist aus einer subjektiven Perspektive geschrieben, was dazu führt, dass man die Erzählungen kritisch betrachten muss. Dadurch dass eine Mutter ihren Sohn verloren hat, wirkt sich der Schmerz des Verlusts auf den Schreibstil der Verfasserin aus. Für Elise Siegfried waren die Schuldigen einzig Fritz Bode und Hans Seitz. Die Unruhen im Volk waren noch lange nicht zu Ende und Jugendliche wurden das Ziel von der übriggebliebenen Propaganda der Nationalsozialisten. Es gab also sehr viel Unruhe in der Bevölkerung nach Kriegsende, was zu weiteren Verlusten von geliebten Menschen führte.

Quellen

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 7.
  1. Elise Siegfried schreibt „4. Juli 1949“ in der originalen Quelle. Das ist ein Fehler; gemeint ist der 04.07.1945. []
  2. Gemeint ist der Ausruf „Au die Amie kommen!“ []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.