Historischer Magazinbau in Schorndorf

Die Schorndorfer Innenstadt kann mit einer wahren Rarität aufwarten. An der Ecke Johann-Philipp-Palm-Straße und Archivstraße steht einer der ganz wenigen erhaltenen historischen Archivzweckbauten, der zudem noch heute als Archivmagazin dient. Hier wird etwa die reiche neuzeitliche Amtsbuchüberlieferung Schorndorfs aufbewahrt. Bezug nehmend auf den verheerenden Stadtbrand von 1743 fasste der Magistrat in seiner Sitzung vom 23. Januar 1770 den einstimmigen Beschluss, ein feuerfestes Archivgebäude errichten zu lassen. Bei den damaligen Entscheidern wirkte gewiss auch der schmerzhafte Verlust nahezu der gesamten städtischen Überlieferung im Jahre 1634 nach, als in Folge ihrer Beschießung im 30-jährigen Krieg fast die ganze Stadt in Schutt und Asche gelegt worden war. Der Baubeginn des Stadtarchivs sollte sich indes noch bis 1785 hinauszögern. Für den Bau zeichnete der Landoberbauinspekteur Johann Adam Groß d.J. (1728-1794) verantwortlich. Er schuf einen zweigeschossigen, mit Walmdach bekrönten Bau von schlichter aber eleganter spätbarock-klassizistischer Anmutung. Charakteristisch sind neben der Fassadengliederung durch Lisenen die eisernen Fensterläden.

Stadtarchiv Schorndorf, Magistratsbeschluss vom 23. Januar 1770 (Ausschnitt)
Altes Archiv, Archivstraße 2
Schorndorfer Inventuren und Teilungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.