Aus dem Briefwechsel zwischen Theodor Heuss und der Gmünder Familie Erhard (1)

In einem Teilnachlass des Gmünder Ehrenbürgers und Industriellen Hermann Hesperus Erhard (1883-1968), der im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd als Best. D15 verwahrt wird, befinden sich u.a. verschiedene Briefe des späteren Bundespräsidenten Theodor Heuss (1884-1963). Erhard und Heuss lernten sich etwa 1902/04 während ihres Studiums an der Ludwig-Maximilians-Universität München kennen und blieben Zeit ihres Lebens in freundschaftlichem Kontakt, wovon die insgesamt 23 überlieferten Schreiben zeugen, die im Nachlass überliefert sind und zwischen 1905 und 1960 datieren. Sechs Briefe dieses Corpus wurden vor wenigen Jahren im Zuge des großen Editionsprojekts der Stuttgarter Ausgabe der Heuss-Briefe ediert und können mittlerweile auch online eingesehen werden.1

Unterschrift von Theodor Heuss, 1916. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D15 Bü 2.

In unregelmäßigen Abständen möchten wir nun die übrigen Schreiben in diesem Blog veröffentlichen. Den Anfang macht heute ein Brief von Theodor Heuss an Hermann Julius Erhard, den Vater von Heuss‘ Studienfreund Hermann Hesperus Erhard, vom 12. Januar 1916:2

Verehrter, lieber Herr Kommerzienrat,

freundlichen Dank für Ihre liebenswürdigen Zeilen. Der Zufall will es, dass gerade vorgestern in der Neuen Züricher Zeitung eine Besprechung des Buches von Hesperus von mir gekommen ist, die ich Ihnen zusende. Ich habe die Besprechung an diese Zeitung gesandt, weil sie wohl gegenwärtig auf den deutschen Redaktionen am meisten gelesen wird, und hoffe, dadurch dass ein neutrales Blatt zuerst das Buch sich vorgenommen hat, dass die deutschen Zeitungen nicht dahinter bleiben wollen. Eine kürzere Besprechung von mir ist vom literarischen Echo angenommen worden. Da ich die Korrektur bereits gelesen habe, glaube ich, dass sie auch bald erscheinen wird. Meine Beziehungen zur Frankfurter Zeitung waren bis zum Kriegsausbruch ziemlich rege, aber sind seitdem dadurch, dass ich selbst meine ganze Nebenher-Publizistik stark einschränken musste, etwas eingeschlafen. Ich hoffe, sie aber wieder wecken zu können und will sehen, wie und wo ich sonst vielleicht noch etwas Propagandist sein kann. Meine Frau hat das Büchlein in den letzten Tagen mit demselben Behagen und Genuss gelesen wie ich, und ich hoffe, dass nun einmal bei Hesperus durch den Krieg das Eis seiner literarischen Sprödigkeit gebrochen ist, er in diesem Sinn weiterhin gesprächig bleiben wird. Er hat mir vor einiger Zeit wegen Literatur über Delatour geschrieben. Ich habe in den mir zur Verfügung stehenden Werken nichts finden können, aber an 2 befreundete Kunsthistoriker in Berlin geschrieben und sie um Nachweise gebeten, die ich dann an Sie weiter geben werde. Ich habe vor einigen Tagen an Hesperus geschrieben in der Annahme, dass seine Adresse noch die alte ist. Sollte er wohl noch länger in Bapanne bleiben, so schreiben Sie mir das vielleicht mit zwei, drei Zeilen, da am 20. Januar Gustav Stotz (der Sohn von Paul Stotz – Stuttgart), der als Leutnant im Ersatzbataillon 119 steht, auf 14 Tage nach Bapanne reist. Er gehörte in der Münchener Studienzeit mit zu unserem Kreis und würde sich sicher sehr freuen, Hesperus wieder einmal zu sehen.

Freundlichen Dank, dass Sie sich für einen Vortrag interessieren. Wenn ich in der Volkspartei sprechen sollte, so beanspruche ich für mich persönlich kein Honorar, sondern nur die Auslagen der Reise und etwa 30-40 Mark an die Kasse des Unterländer Verbands der Volkspartei, die für eine finanzielle Stütze immer dankbar ist. Beim Kaufmännischen Verein würde ich das für Gmünd übliche nehmen, wobei vielleicht als untere Grenze 60-80 Mark gelten könnten, ich jedoch natürlich, falls üppigere Gewöhnungen vorliegen, dagegen nicht protestieren würde.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Theodor Heuss

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D15 Bü 2, Brief vom 12. Januar 1916: Theodor Heuss (Heilbronn) an Hermann Julius Erhard (Schwäbisch Gmünd).

Ein Digitalisat dieses Briefes können Sie hier herunterladen (PDF, 1,2 MB).

***** Weitere Beiträge zur Korrespondenz *****

Die weiteren Beiträge zur Korrespondenz von Theodor Heuss mit der Familie Erhard in Schwäbisch Gmünd finden Sie unter den nachfolgenden Links (diese Übersicht wird laufend aktualisiert):

  1. Es handelt sich dabei im Einzelnen um: (1.) Günther, Frieder (Bearb.): Theodor Heuss. Aufbruch im Kaiserreich. Briefe 1892-1917 (Theodor Heuss. Stuttgarter Ausgabe. Briefe), München 2009, Nr. 27 zu 1905 Dezember 29, S. 138-140 (online, PDF); (2.) Ebd., Nr. 33 zu 1906 Juli 28, S. 153-156 (online, PDF); (3.) Ebd., Nr. 87 zu 1908 Dezember 31, S. 275-277 (online, PDF); (4.) Ebd., Nr. 162 zu 1914 September 13, S. 411 (online, PDF); (5.) Ebd., Nr. 193 zu 1916 Januar 10, S. 472-474 (online, PDF); (6.) Becker, Ernst Wolf (Bearb.): Theodor Heuss. Erzieher zur Demokratie. Briefe 1945-1949 (Theodor Heuss. Stuttgarter Ausgabe. Briefe), München 2007, Nr. 181 zu 1949 Februar 2, S. 466-467 (online, PDF). []
  2. Über dem handschriftlichen Text ist in gedruckten Großbuchstaben der Absender und seine Anschrift angegeben: „Dr. Theodor Heuss, Heilbronn am Neckar, Lerchenstrasse 31“. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.