Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf – Steckbrief über den mutmaßlichen Mörder Kaspar Hausers (Mai 1834)

Damals wie heute schlägt der Mythos um Kaspar Hauser Menschen in ihren Bann. War der verwahrloste Findling, der Ende Mai 1828 wie aus dem Nichts in Nürnberg auftauchte, der aus der totalen Isolation seiner Kerkerhaft befreite Prinz von Baden oder ein krankhaft nach Aufmerksamkeit heischender Betrüger? Fiel er einem politischen Attentat zum Opfer oder inszenierte er seine Ermordung? In dieses Gemisch aus aufgeregter öffentlicher Anteilnahme, Kriminalfall und Legendenbildung ist der vorliegende Steckbrief zu verorten. Ein Gendarm habe demnach im Wald bei Lautrach bei Memmingen eine Person bei ihrem Suizidversuch mit einer Stichwaffe überrascht. Der Mann habe sich im Selbstgespräch des Mordes an Kaspar Hauser bezichtigt, der seine Tat zutiefst bereue. Der mutmaßliche Täter, der nicht dingfest gemacht werden konnte, wird für die öffentliche Fahndung detailliert beschrieben. Die zeitgenössische Publizistik wertete den Vorfall teilweise als üblen und leichtsinnigen Scherz. Die Hintergründe bleiben unklar, wie so vieles an der Geschichte von Kaspar Hauser.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 5. Juli 2018.

Stadtarchiv Schorndorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.