Aus dem Briefwechsel zwischen Theodor Heuss und der Gmünder Familie Erhard (2)


Mit einem Brief vom 1. August 1907 von Theodor Heuss an seinen Studienfreund Hermann Hesperus Erhard (1883-1968) setzen wir unsere Serie der im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd überlieferten, bislang unedierten Heuss-Briefe heute fort (klicken Sie bitte hier).1

Überlieferung: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, D15 Bü 1 (1907 August 1, Berlin-Schöneberg). Briefkopf (gedruckt): „Redaktion der ‚Hilfe‘. Wochenschrift für Politik, Kunst, Literatur. Fernsprecher: Amt 6, Nr. 5506“. Ein Digitalisat des Briefes finden Sie hier (PDF mit 7,7 MB).

„Lieber Freund!

Seit vorgestern Abend bin ich wieder im Lande, den ganzen Juli war ich weg; am Anfang einige Tage auf Brautfahrten in Süddeutschland, das ist nicht so schlimm wie das Wort aussieht.  Mein verlobter Zustand läuft schon längere Monate, da wurde dann also die offizielle Familienbeziehung gedeixelt. Meine Braut ist die Tochter des Straßburger Nationalökonomen; ich hab sie vor bald zwei Jahren bei Naumann kennen gelernt, als sie hier ein bischen studierte. Wenn es sich machen läßt, heiraten wir im Frühjahr, an Ostern rum. Von seiner Braut „erzählen“ kann man auch guten Freunden nicht; du wirst sie ja schon einmal kennen lernen. In Straßburg traf ich mit Ganth zusammen, der auch seit einigen Monaten mit einer Straßburgerin verlobt ist. Im Moment der Veröffentlichung floh ich nach Belgien und Holland, dort hab ich mir ein ganz wundervolle Wochen lang flandrische und niederländische Kunst, Architektur und Malerei, angesehen. Es war eine unglaublich schöne Zeit, fast wie die Pariser; ich habe jetzt zu Memling und Massys und diesen Leuten nicht mehr ein blos literarisches Verhältnis. Über Rubens, der viel feiner ist als man in München glauben muß, ging mir in den Kirchen von Mecheln und Antwerpen einiges auf. Gals lernt man erst in Gunchem kennen. Rembrandt und Holbein verdanke ich erneut die stärksten Eindrücke. Auch vom Volk und der Landschaft und vom Meer und von der alten Städtekultur sah ich einiges. Nun bin ich ziemlich beladen zurückgekehrt, um die nächsten Wochen von der Ausbeutung (der imensen) des Gewonnen zu leben.

Du hast inzwischen gesehen, daß Geusel über Kuno Fischer schrieb. Deine Notiz lag noch auf meinem Tisch; auch dein Brief, da ich mir mit Absicht gar nichts nachsenden ließ. Die Notiz über Fischer hätte ich gern gebracht, da sie mir gefällt.

Über die Vernachlässigung im Februar darfst Du dich nicht übermäßig beklagen. Ich habe es sehr bedauert, an dem Dienstag eine Viertelstunde zu spät gekommen zu sein; du wirst von meinem vergeblichen mehrstündigen Rumlaufen im Spital gehört haben. Und die Tage waren lächerlich überlastet, dadurch daß wir in großer Gesellschaft von Heilbronn kamen und daß ich zufällig meine intimsten Spieser-Freundinnen traf. Außerdem mußte ich zu Bayer nach Pasing, da ich der Pate von dessen Kind bin und mir das doch ansehen mußte.

Deine Studien interessieren mich sehr lebhaft und ich bin dir sehr dankbar, wenn du mir bald etwas darüber schreibst: in welcher Form du von der Philosophie zur Literatur abgehst? Heißt das ein Umsatteln mit neuem Studium. Ich kann mir halbwegs diese innere Situation vorstellen, vielleicht täusche ich mich, wenn ich meine, daß zur Philosophie eine  gewisse Unverfrorenheit gegen sich selber gehört, die dir fehlt. Ich meine die Gebärde der überlegenen Selbstverständlichkeit. Auch dies weiß ich nicht, wie weit du in diesem „Fach“ selbstschaffend dich erfreutest und ob deine Kritik vom Verstand oder vom Gefühl beherrscht war.

Sei versichert, daß ich dich nie mit einer Handbewegung abschob, denn du hast noch keine Minute zu den ‚erledigten‘ Menschen gehört. Ich war blos faul im Schreiben und habe einen wahnsinnig angestrengten (redaktionell und 2 Wahlen) Winter hinter mir. Da blieb viel liegen. Auch hat mich dein Brief nie verstimmt, wenn es auch eine Zeitlang etwas gleichmäßig war, von dir, Hausenstein und Andreas mein glückliches Naturell versichert zu bekommen, gegenüber auch ragenden Geistern. Gewiß, es gibt Zeugenunmutsunterschiede. Aber du verstehst, daß man sich in dieser Formulierung leicht als Esel vorkommt. Mein „Luccinèra“ ging ja durch meine geschickt verteilten Anlagen lächerlich rasch; aber ich hab trotzdem nicht das Bedürfnis, mich für einen oberflächlichen Erfolgsmenschen zu halten. Dafür bin ich zu fleißig. Für heut adieu. Wenn ich Antwort hab, will ich dir bald wieder schreiben. In alter Freundschaft 

dein Theodor Heuss.

[P.S., linker Rand] Zwei Sachen: Viele Grüße nach Gmünd; ich hab immer das komische Gefühl einer vollkommenen Vertrautheit mit deinem ganzen Haus. Dann Gruß an Hausenstein. Ich schreib ihm bald. Sag ihm, daß mir dieser Brief im allgemeinen eingeleuchtet hat, weil ein Ziel drin war. Ich will keinen Propheten aus ihm machen.“

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D15 Bü 1 (Schreiben von Theodor Heuss (Berlin) an Hermann Hesperus Erhard (Schwäbisch Gmünd), 1. August 1907,
  1. Die Transkription des nachfolgenden Stückes fertigte Frau Brigitte Mangold bereits im Sommer 2019 an. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.