Schwäbisch Gmünd hat nun eine eigene Papierrestaurierungswerkstatt

Seit Oktober 2020 beherbergt das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd nun auch eine eigene Papierrestaurierungswerkstatt. Durch den glücklichen Zufall einer Initiativbewerbung verstärkt die Studentin des gleichnamigen Studiengangs der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Jennifer Adami, ab sofort das Team des Stadtarchivs mit ihrer fachlichen Expertise. Im ehemaligen Vorzimmer des sogenannten „Papstzimmers“ im 2.OG entstand in kürzester Zeit eine kleine Restaurierungswerkstatt. Neben unzähligen Werkzeugen, diversen Papieren sowie Klebstoffen findet auch eine jahrzehntelang in Vergessenheit geratene Pappschere wieder Verwendung. Mit Hilfe der hausinternen Schlosserei und frisch geschärften Messern wird sie zukünftig wieder Papiere und Pappen millimetergenau zuschneiden.

Neue Papierrestaurierungswerkstatt im 2. OG des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd.

Für all diejenigen, die sich fragen, wie man zu einem solchen Beruf kommt, was das Berufsbild auszeichnet und welche Bereiche dabei wichtige Rollen spielen, möchte dieser Beitrag Aufklärung leisten.

In Deutschland kann mach das Fach Papierrestaurierung neben Stuttgart noch in Hildesheim und Köln studieren. Vor Studiumsbeginn muss ein 1-jähriges Vorpraktikum in einer Restaurierungswerkstatt eines Museums, Archivs oder einer Bibliothek absolviert werden, in dem angehende Studierende die grundlegenden Verfahren des Berufsbilds praktisch kennenlernen. Während des Studiums und darüber hinaus spielen neben dem Erlenen grundlegender praktischer Restaurierungs- und Konservierungsfähigkeiten auch Fächer wie Chemie, Kunstgeschichte oder Dokumentationstechnik wichtige Rollen. Wissenschaftliches Arbeiten, Forschen und die Durchführung von naturwissenschaftlichen Untersuchungen stehen dabei im Vordergrund. Nach erfolgreich absolvierter fünfjähriger Gesamtstudienzeit wartet auf die Absolvierenden eine breit gefächerte und verantwortungsvolle Berufsausübung.

Restauratorinnen und Restauratoren auf der ganzen Welt leisten einen großen Beitrag zum Erhalt und Schutz des kulturellen Erbes in Archiven, Museen und Bibliotheken. Die Objekte stehen dabei immer im Vordergrund. Jedes Objekt erfordert ein individuelles Restaurierungskonzept, welches nur durch die Ausbildung entsprechender fachlicher Kompetenzen aufgestellt und durchführt werden kann und sollte.

Im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd wird die Trockenreinigung und Präventive Konservierung des Archivguts einen Schwerpunkt bilden. Durch jahrzehntelange ungeschützte Lagerung im Magazin ist der Großteil der Archivalien und Bücher durch Staub und Schmutz an der Oberfläche stark verunreinigt.
Für eine zukünftige Benutzung müssen sie gereinigt und anschließend konservatorisch gerecht verpackt werden. Adäquate Verpackungen schützen die Objekte vor Klimaschwankungen, Licht und Schmutz – allesamt Faktoren, die den dauerhaften Erhalt negativ beeinflussen. Momentan sind knapp 20 % des Gesamtbestandes von insgesamt 4.000 Regalmetern verpackt. Zwar wird konstant neu verpackt, jedoch bedarf es sehr viel Zeit und Geld, die Verpackung und Lagerung jahrzehntelanger vernachlässigter und nicht geschützter Archivalien aufzuholen, um sie vor oben genannten äußeren Einflüssen zu schützen.

Unverpacktes Archivgut im Magazin.
Angestrebte Lagerungssituation für das gesamte Archiv- und Sammlungsgut in den Magazinen.

Einzelrestaurierungen werden an ausgewählten und besonders wertvollen Objekten des Bestandes vorgenommen und sollen zukünftig auf diesem Blog für Interessierte vorgestellt werden. Oftmals werden Restaurator*innen mit nicht zu erfüllenden Erwartungen einer Restaurierung konfrontiert. Restaurieren heißt eben nicht, alles wieder neu und makellos zu machen, sondern den aktuellen Erhaltungszustand zu sichern und zu stabilisieren. Einem mehrere Jahrhunderte alten Rechnungsbuch darf seine Geschichte der Benutzung und Handhabung deshalb durchaus angesehen werden.

Verstärkung für das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd: Jennifer Adami.
Werkzeuge und Materialien in der Papierrestaurierung.

5 Gedanken zu „Schwäbisch Gmünd hat nun eine eigene Papierrestaurierungswerkstatt

    1. David Schnur Beitragsautor

      Der Name geht zurück auf das Ölgemälde eines Geistlichen aus der Familie derer von Beroldingen, das dort hing. Das Gemälde gehört zum Familienarchiv von Beroldingen (Best. B01).

      Antworten
        1. David Schnur Beitragsautor

          Vielen Dank! Auch Ihnen die besten Wünsche für die anstehenden Feiertage und 2021

          Antworten
  1. Katharina Plate

    Liebe Jenny,

    ich wünsche Dir alles, alles Gute für diese verantwortungsvolle Aufgabe und bin gespannt, was die Sammlung des Archivs Schwäbisch Gmünd so an Schätzen bereit hält!
    Alles Gute für Deinen Weg!

    Es grüßt Dich herzlich,
    Katharina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.