Lokales Gedenken an den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71. Die Gmünder Kriegsfestspiele von 1903

Heute vor 150 Jahren, am 18. Januar 1871, fand im Spiegelsaal von Versailles die sogenannte Kaiserproklamation statt, in dessen Rahmen Wilhelm I. (1797-1888, König von Preußen seit 1861) den Titel eines Deutschen Kaisers annahm. Rein rechtlich gesehen war Wilhelm I. bereits seit dem Jahreswechsel und des Inkrafttretens der Verfassung des Deutschen Reiches zum 1. Januar legitimer Deutscher Kaiser, doch eine feierliche Inthronisation hatte bislang noch nicht stattgefunden. Diese war aus symbolischen Gründen auf jenen 18. Januar 1871 gelegt worden, den 170. Jahrestag der Krönung von Friedrich I. (1657-1713) zum König in Preußen im Jahr 1701. Das von dem französischen Sonnenkönig Louis XIV. (1638-1715) errichtete Schloss von Versailles als Proklamationsort diente während der zu diesem Zeitpunkt noch andauernden Belagerung von Paris als Hauptquartier der deutschen Armeen. Die Gründung des Deutschen Reiches erfolgte damit noch während des Deutsch-Französischen Krieges in einem Pariser Vorort.1

Das Gedenken an den aus deutscher Sicht siegreichen Krieg 1870/71 wurde jahrzehntelang allenthalben maßgeblich von den Veteranen- und Militärvereinen wachgehalten. Ein besonders eindrückliches Beispiel hierfür bieten die “Kriegsfestspiele”, die im März 1903 in Schwäbisch Gmünd mit großem Erfolg aufgeführt worden waren. Mehr als 120 Mitglieder von Veteranen- und Militärverein Herzog Albrecht von Württemberg führten damals ein historisch-patriotisches Theaterspektakel auf, das aus heutiger Sicht zumindest recht befremdlich wirken muss. In 29 Bühnenbildern wurde der Feldzug 1870/71 nachgespielt, wobei die Vereinsmitglieder in einer frühen Form des Reenactment in die Rollen berühmter Kriegsteilnehmer schlüpften.

Werbeanzeige im Gmünder Tagblatt vom 27. Februar 1903.
Werbeanzeige in der Rems-Zeitung vom 27. Februar 1903.

Insgesamt fünf Aufführungen, die von der örtlichen Militärkapelle treffend begleitet wurden, wurden zwischen dem 1. und 8. März 1903 in der städtischen Festhalle veranstaltet; sie waren allesamt sehr gut besucht. Inhaltlich beginnen die Kriegsfestspiele mit “König Wilhelm und Benedetti in Ems (Bild 1)”, bevor es mit “Germania’s Wacht am Rhein (Bild 2)”, “Der Krieg erklärt! (Bild 3)” und ähnlichen Szenen weitergeht. Den feierlichen Schlußpunkt stellt schließlich die “Apotheose Kaiser Wilhelms I. (Bild 29)” dar.2

Im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd ist ein Fotoalbum überliefert, das einen lebhaften Einblick in die Aufführung dieser Kriegsfestspiele bietet (Best. E09 Nr. 33). Dieses historische Fotoalbum, dass neben einigen Dutzend historischen Aufnahmen auch eine Liste aller Teilnehmer und ihren Rollen sowie einige Sonderbeilagen enthält – darunter ein handschriftliches Gedicht für einen unbekannten Gmünder Kriegsteilnehmer – ist ab sofort als Digitalisat unter dem nachfolgenden Link online verfügbar: https://archive.org/details/stadt-a-gd-best.-e-09-nr.-33

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E09 Nr. 33.
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E09 Nr. 33.
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E09 Nr. 33.
  1. Vgl. zum Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 das gleichnamige Blog des DHI Paris, https://guerre1870.hypotheses.org/. Speziell zu Schwäbisch Gmünd siehe Rösch, Dieter: Der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71, wie ihn Gmünd erlebt hat, in: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 2018, S. 181-200. []
  2. Einen Überblick über die einzelnen Szenen bringen zwei Zeitungsartikel: Gmünder Tagblatt vom 2. März 1903 sowie die Rems-Zeitung vom 2. März 1903. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.