Herlikofer Dominikanerchronik online

Im sog. Panzerschrank des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd wurde kürzlich eine fragmentarisch überlieferte Chronik aufgefunden, auf deren Umschlag weder ein Bestand noch eine (Alt-)Signatur angegeben waren; auch ein Chroniktitel fehlte, da der Beginn der Aufzeichnungen verloren ist. Nach Auskunft des Schriftbildes wurde diese Chronik im 18. Jahrhundert verfasst, ein Name des Autors konnte bei einer Durchsicht nicht ermittelt werden. Oben rechts findet sich von moderner Hand eine Paginierung, sodass davon auszugehen war, dass diese Chronik bereits der einschlägigen Forschung bekannt ist.

Eine Recherche brachte dann zügig Klarheit: Es handelt sich bei dem aufgefundenen Stück um die sogenannte Herlikofer Dominikanerchronik, die Klaus Graf 1981 in einem Aufsatz beschrieben hatte.1

Bericht Thwingers zum Geschenk eines Ziborium von Kaiser Karls V. an die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im Jahr 1552 mit Abschrift der Inschrift. Dieser Kelch ist als Teil des Kirchenschatzes des Heilig-Kreuz-Münsters heute im Museum im Prediger überliefert. Abbildung: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 30, fol. 5v-6r.

Die Chronik, die ursprünglich dem Dominikanerkloster der Reichsstadt entstammte und lange Zeit im Pfarrarchiv des Schwäbisch Gmünder Ortsteil Herlikofen überliefert war, muss also zwischen 1981 und ca. 2010 an das Stadtarchiv übergeben und nach der Übergabe im Panzerschrank abgelegt worden sein – eventuell war der Beginn der Arbeiten an der 2015 veröffentlichten Herlikofer Ortschronik Anlass für diese Abgabe.

Als Autor der Aufzeichnungen konnte Graf den Dominikanerkonventualen Franz Ignaz Thwinger identifizieren, der am 1. Februar 1675 getauft wurde. Sein Vater war Johann Jakob Thwinger, der zunächst städtischer Vogt in Spraitbach war, bevor er zum Oberstettmeister und schließlich 1711 zum Bürgermeister der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd gewählt wurde. Von Franz Ignaz Thwinger ist noch eine weitere Chronik bekannt, die zunächst in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus Besitz dem Württembergischen Altertumsverein und schließlich 1885 der Landesbibliothek Stuttgart übergeben wurde, wo sie sich noch heute befindet (Cod. hist. 2° 747).

Die im Stadtarchiv überlieferte Herlikofer Dominikanerchronik wurde nun in den Bestand C01: Chroniken als Nr. 30 eingeordnet. Sie ist ab sofort online verfügbar: https://archive.org/details/c-01-nr.-30

  1. Graf, Klaus: Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17. und 18. Jahrhundert. In: Herrmann, Klaus-Jürgen (Hg.), Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert, Schwäbisch Gmünd 1981, S. 193-242, hier S. 212f; online zugänglich via http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-53885. []

Ein Gedanke zu „Herlikofer Dominikanerchronik online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.