„mit diser meiner fuosschrifft“. Eine Quittungsurkunde des Haller Schreibkünstlers Thomas Schweicker (1541-1602)

Im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd ist eine Quittung des berühmten Schreibkünstlers Thomas Schweicker (1541-1602) aus Schwäbisch Hall überliefert, dem – wohl aufgrund einer amniotischen Abschnürung – beide Arme fehlten. Trotz seiner körperlichen Behinderung besuchte er die städtische Lateinschule. Hier erlernte er die Kunst des Schreibens, was er später als „Fußschreiber“ zu seiner Marke ausbildete. Kaiser Maximilian II. holte den „großen Wundermann von Schwäbisch Hall“ nach Heidelberg und ließ sich dessen Kunstfertigkeiten vorführen. Schweicker wurde nach seinem Tod 1602 im Chor der Michaelskirche zu Hall bestattet.

Thomas Schweicker, Bürger zu Schwäbisch Hall, quittiert durch Fußschrift („mit diser meiner fuosschrifft“) den Empfang von 5 Gulden vom Spital zu Schwäbisch Hall. 1593 April 24 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A02.12 Bü 3). Eine bessere Auflösung finden Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.