Zeitreise in die Gmünder Vergangenheit

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd hat in Zusammenarbeit mit der Kalendermanufaktur Verden einen Bildkalender mit historischen Motiven für das Jahr 2023 erstellt.

Blicke vom Salvator, die Stadt nebelverhangen, der sandige Boden der Wilhelmstraße, der kühne Sprung ins kalte Nass des ersten Gmünder Freibads in der „Kleinen Schweiz“, das Gewusel der Feuerwehrmänner an der Ecke Waldstetter Gasse/Parlerstraße: Es sind die kleinen Details, die jedes Kalenderblatt zu etwas Besonderem machen, zu einmaligen Momentaufnahmen, stimmungsvoll komponiert, die nicht nur eine Zeitreise in die Vergangenheit unserer Stadt ermöglichen, sondern auch die besondere Atmosphäre des Augenblicks widerspiegeln.

Die Aufnahmen stammen vom Gmünder Fotografen Karl-Otto Lang (1875-1961) und entstanden im Zeitraum zwischen 1910 und 1940. Eine größere Auswahl seines Schaffens ist heute im Bestand E06 des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünds und online unter

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Karl-Otto_Lang_(Fotograf)

einsehbar. Das Stadtarchiv hat sie im Zuge seiner Digitalisierungsstrategie bereits 2020 im Internet kostenfrei zugänglich gemacht. Die sorgfältige Bildauswahl für den Kalender ist das Werk von Arnd Kolb.

Der Kalender kostet 19,90 Euro und ist bei folgenden Verkaufsstellen in Schwäbisch Gmünd erhältlich:

  • Buchhandlung Osiander
  • Buchhandlungen Schmidt
  • City Center Tabak & News

oder online unter



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jennifer Adami (2022, 23. November). Zeitreise in die Gmünder Vergangenheit. OSTALBum. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sl9k

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.