Fundstücke aus den Gemeinderatsprotokollen der Stadt Schwäbisch Gmünd 2. Oder: Wie der Prediger zu seinem Namen kam

Das Museum im Prediger in Schwäbisch Gmünd steht derzeit aufgrund seiner Kunstausstellung „The Last Unicorn. Das Einhorn im Spiegel der Popkultur“ auch überregional im Fokus der Kunst- und Museumszene. Die coronabedingt erst am 31. Mai 2020 eröffnete Ausstellung ist noch bis zum 10. Januar 2021 in den Räumen des Museums zu sehen.

Detail einer Urkunde von 1323: „hinder den predigern“
(Staatsarchiv Ludwigsburg, B 177 S U 2025 (online))

Vor diesem Hintergrund lohnt vielleicht ein Blick auf den Namen des das Museum beherbergenden Gebäudekomplexes: „Der Prediger“. Es ist allgemein bekannt, dass diese Bezeichnung auf die jahrhundertelange Nutzung als Dominikanerkloster hinweist und bereits im späten Mittelalter in leicht abgewandelter Form in Gebrauch stand – eine auf 1323 datierende Pergamenturkunde führt etwa bereits „hinder den predigern“ als topographischen Bezugspunkt an. Hervorzuheben ist hierbei jedoch, dass als semantische Referenz die Hausbewohner dienten, also die Prediger- bzw. Dominikanermönche, und nicht etwa das Gebäude selbst herangezogen wurde.

Mit dem Ende des Alten Reichs und dem Fall der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd an das 1806 zum Königreich erhobene Württemberg wurde das Dominikanerkloster säkularisiert und die Gebäude fortan als Kaserne des württembergischen Militärs genutzt.[1] 1821 wurde die Kirche, die einige Jahre lang als Lagerstätte für Holz genutzt worden war, zu einem Marstall umgebaut und die Militärpferde hierin untergebracht; die Dunglege wurde auf der Südseite des Chores auf dem ehemaligen Mönchsfriedhof eingerichtet. Im diesem Zuge wurde auch der Glockenturm abgerissen.

Zeichnung des abgebrochenen Glockenturms in der Chronik von Dominikus Debler (1756-1836) (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd,
Best. C01 Nr. 12 Bd. 1, S. 436).

Ob diese Maßnahme allerdings dazu beigetragen hat, dass sich die Bevölkerung der katholischen Enklave Schwäbisch Gmünd freudig und bereitwillig in den evangelischen Staat einbrachte, sei einmal dahingestellt. Jedenfalls führte die neue Nutzung schnell zu einem neuen Namen („Kaserne“), der auch über das Ende des württembergischen Militärs 1919 hinaus bestehen blieb („Alte Kaserne“). Die Gebäude gingen nach dem Ersten Weltkrieg an die Stadt Gmünd über, welche hierin Notwohnungen einrichtete. In der NS-Zeit wurde den Mietern schließlich gekündigt, u.a. um für die Kreisleitung der NSDAP sowie weitere lokale NS-Organisationen Räumlichkeiten zu schaffen. Nach 1945 wurden erneut Notunterkünfte für rund 200 Personen in der Alten Kaserne eingerichtet, die vor allem mit Heimatvertriebenen belegt wurden. Der Gebäudekomplex galt schon zu diesem Zeitpunkt als schwerwiegender Sanierungsfall und ein Abriss wurde wiederholt öffentlich diskutiert.

Dass es anders kam und das Gebäude heute das Museum im Prediger sowie das Kulturzentrum Prediger beherbergt, geht auf eine Initiative des Hochschullehrers Walter Klein (1877-1952) zurück. Dieser hielt 1947 anlässlich seiner Ernennung zum Ehrenbürger Schwäbisch Gmünds eine wegweisende und vielbeachtete Rede mit dem Titel „Gmünds Chance“, in der er auch die Einrichtung eines „Hauses der Kultur im Baukomplex des alten Dominikanerklosters“ forderte.[2]

Im Rahmen der Diskussion über Kleins Vorschlag schaltete sich im Dezember 1948 auch Stadtarchivar Albert Deibele (1889-1972) ein, indem er dem frisch gewählten Gmünder Oberbürgermeister Hermann Kah (1904–1990) brieflich mitteilte:[3]

„Der Name Alte Kaserne ist heute nicht mehr tragbar. Es muß daher ein Ersatznamen gesucht werden. Dieser kann nur aus der Geschichte des Baues genommen werden. Die Alte Kaserne war bis 1803 ein Dominikanerkloster oder Predigerkloster. In der Reichsstadtzeit waren seine Insassen hier unter dem Namen Prediger bekannt. Daran erinnert noch die Predigergasse zwischen Konsum und Alter Kaserne. Ich schlage deshalb vor, die Alte Kaserne „Prediger“ zu heißen. Das Wort ist kurz, einprägsam, farbig und enthält ein Stück Tradition. „Er wohnt im Prediger“, wird sich leicht einbürgern. Außerdem ist die Lage des Predigers durch die Predigergasse eindeutig bestimmt.“

Oberbürgermeister Kah stimmte Deibele zu, dass die Alte Kaserne „augenblicklich, äußerlich betrachtet, ein wenig schönes Bauwerk [ist]. Auch der Name Alte Kaserne muß verschwinden, so wie die Kaserne selbst seit Jahrzehnten verschwunden ist.“ Daher brachte er Deibeles Vorschlag, die „Alte Kaserne“ künftig „Prediger“ zu nennen, bei nächster Gelegenheit in den Gemeinderat ein und bemerkte dort: „Es wird wohl keinen andern Namen geben, der geschichtlich so wirkungsvoll und einprägsam ist. Diese originelle Bezeichnung „Prediger“ ist wirklich eine Bereicherung.“[4]

Weitere Überzeugungsarbeit war nicht notwendig – der Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd votierte in seiner Sitzung vom 22. Dezember 1948 einstimmig und ohne Aussprache für die Umbenennung in „Prediger“. Damit war der semantische Grundstein für die Umnutzung des Gebäudekomplexes gelegt, und am 23. März 1973 konnte schließlich das neugestaltete Kulturzentrum Prediger feierlich eröffnet werden.

Detail aus Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll 1948 § 458 vom 22. Dezember 1948.

Anmerkungen

[1] Das Folgende – soweit nicht anders angegeben – nach Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd, Band II: Kirchen der Altstadt ohne Heiligkreuzmünster (Die Kunstdenkmäler in Baden-Württemberg), München 1995, S. 196-223, bes. 200f.

[2] Vgl. den Abschnitt „Haus der Kultur“ in dem nicht paginierten Druck „Gmünds Chance. Vorschlag zu einem kulturellen Zehnjahresplan. Nach einem Vortrag von Professor Walter Klein, hg. v. Gmünder Kunstverein, Stuttgart 1948“. Vgl. zudem die Konkretisierung möglicher Maßnahmen in „Hat Gmünd eine Chance? Eine Ergänzung zu dem Vorschlag eines kulturellen Zehnjahresplans von Walter Klein, hg. v. Gmünder Kunstverein, Stuttgart 1948“. Beide Drucke stehen in der Präsenzbibliothek des Stadtarchivs unter der Signatur F01 Nr. 87 bzw. F01 Nr. 87a zur Lektüre bereit.

[3] Stadtarchivar Albert Deibele am 16. Dezember 1948 in einem Brief an Oberbürgermeister Hermann Kah, zitiert im Gemeinderatsprotokoll 1948 § 458 vom 22. Dezember 1948.

[4] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll 1948 § 458 vom 22. Dezember 1948.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.