Fundstücke aus den Gemeinderatsprotokollen der Stadt Schwäbisch Gmünd 1

Im Jahr 1951 wurde aufgrund des erheblichen Bevölkerungswachstums der Stadt Schwäbisch Gmünd seit 1945 mit dem Bau einer neuen Volksschule begonnen. Sie lag (und liegt noch heute) an der Rauchbeinstraße und wurde gleichsam der Straße nach dem früheren reichsstädtischen Bürgermeister Johann Rauchbein (gest. 1563) benannt.[1] Dieser amtierte zwischen 1537 und 1563 mehrfach als Bürgermeister und ist bereits Namensgeber der um 1600 verfassten Rauchbeinchronik (ein Digitalisat gibt’s hier) sowie der sogenannten Rauchbein-Rüstung, einem um 1470 in Mailand hergestellten Harnisch, der bis 1976 im Heilig-Kreuz-Münster stand und seither im Museum im Prediger ausgestellt ist.[2]

Die Grundsteinlegung der Rauchbeinschule erfolgte am 15. September 1951 um 12:30 Uhr mittags[3], und am 20. Dezember 1951[4] sowie am 28. August 1952[5] überzeugten sich Oberbürgermeister Hermann Kah und die Mitglieder des Gemeinderats vor Ort vom ordnungsgemäßen Fortgang der Baumaßnahmen. Die Bauarbeiten konnten binnen Jahresfrist abgeschlossen und die Volksschule im Oktober 1952 mit Abschluss des 1. Bauabschnitts der Öffentlichkeit übergeben werden.

Unser Fundstück[6] befasst sich jedoch nicht mit der Baugeschichte der Rauchbeinschule, sondern mit einem wesentlich alltäglicheren Problem, mit dem sich die Schüler der Bildungsanstalt konfrontiert sahen. In der Sitzung des Gemeinderats vom 15. September 1955 bemerkte Stadtrat Scheppe (SPD) spitz: „Die Schüler der Rauchbeinschule sagen, um die Stadtkasse Schwäbisch Gmünd stehe es sehr schlecht, denn sie müßten das Klosettpapier in den Schüleraborten selbst zahlen.“ Stadtamtmann Baur erläuterte hieraufhin für die Verwaltung, dass man zunächst versucht habe, ausreichend Toilettenpapier auch für die Schüler bereitzustellen, doch „der Verbrauch war so verschwenderisch, daß von der Anschaffung von Klosettpapier für Schüleraborte wieder abgesehen worden ist.“ Unterstützung erhielt die Verwaltung durch Dr. Fricker (CDU), der erklärte, „daß es zu weit führen würde, alle Schüleraborte in der Stadt mit Klosettpapier auszustatten. Die Schüler gehen einfach nicht sparsam um damit, sie treiben Unfug.“

Diese knappe Stellungnahme bildete zugleich den Schlusspunkt der Diskussion, noch bevor diese richtig begonnen hatte. Die Gemeinderatsprotokolle der nächsten Monate und Jahre schweigen sich hierüber aus, sodass der Zeitpunkt nicht ermittelt werden konnte, an dem die Stadtverwaltung ihre Meinung revidierte und die Schülertoiletten wieder mit Toilettenpapier belieferte.

Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1955, § 300 vom 15.09.1955.

Anmerkungen:

[1] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1952, § 72 vom 20.03.1952.

[2] Zur Rauchbein-Rüstung siehe Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd, Band 1: Stadtbaugeschichte, Stadtbefestigung, Heiligkreuzmünster (Die Kunstdenkmäler in Baden-Württemberg), München 2003, S. 443 (mit Abb.). Zur Person Rauchbeins, der nachmals „zum konfessionellen, antiprotestantischen Leitbild“ der Reichsstadt Gmünd stilisiert wurde, siehe Klaus Graf: Hans Rauchbein. Ein Gmünder Bürgermeister im 16. Jahrhundert und sein falscher Ruhm. In: ostalb/einhorn 18 (1991), S. 116-126 (online).

[3] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1951, § 249 vom 13.09.1951.

[4] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1951, § 351 vom 20.12.1951.

[5] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1952, § 258 vom 28.08.1952.

[6] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1955, § 300 vom 15.09.1955.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.