Flora – eine allegorische Figur des Rokoko

Von Karlheinz Hegele | Gmünder Geschichtsverein

Allegorien waren seit der Antike sehr beliebte Ausdrucksweisen in allen Künsten. Das Barock zeigte dabei einen besonderen Hang zu diesem Darstellungsmittel, dessen Lesbarkeit eine gewisse Vorbildung voraussetzt. Leicht verständliche, da weit verbreitete Motive waren auch in bildungsferneren Schichten verständlich. So standen für die Jahreszeiten, die Elemente der Natur, die Temperamente, die religiösen wie bürgerlich-profanen Kardinaltugenden, für menschliche Laster und Todsünden oder Krieg und Frieden eine Fülle von populären Bildmustern zur Verfügung.

Das Gmünder Archiv besitzt in seinen Beständen der Druckgrafik und Handzeichnungen einen reichen Bestand an Beispielen aus der Barockzeit.

Flora; Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E 04 (Grafische Sammlung), Nr. 2377.

Das Blatt StAG Bestand E04.2377 (Größe 19,7 x 16,7 cm) zeigt eine weibliche Figur, die eindeutig als Flora identifizierbar ist, als eine Allegorie des Frühlings. Ursprünglich eine römische Göttin der Vegetation und Fruchtbarkeit der Natur wurde sie in der allegorischen Verwendung innerhalb eines Jahreszeitenzyklus zum Sinnbild der jährlichen Erneuerung der Natur im Frühling. Zu ihren üblichen Attributen zählen die Blumen als Einzelblüten oder Gebinde und das mit Blüten überquellende Füllhorn. Ein solches hält auch die Gmünder Flora in ihrer Linken, in der Rechten schwenkt sie eine Blumengirlande. Ob sie auch einen Blütenkranz im Haar trägt, ist nicht eindeutig auszumachen. 

Flora Farnese, Archäologisches Nationalmuseum, Neapel (CC-BY-SA-4.0 / Foto: Miguel Hermoso Cuesta)

Ein viel bewundertes Bildmuster, die Statue der Flora aus der Sammlung Farnese in Neapel , die aus den Caracalla-Thermen in Rom stammte, hallt in Kleidung, Haltung und Gestus vielleicht im Gmünder Blatt nach. Die Kontrapoststellung der antiken Figur ist jedoch zur barocken Aufwärtsbewegung gesteigert. Sie steht auf einem kunstvollen Sockelgebilde aus typisch barocken Rocaille-Formen, die sie als wuchernde und ausfransende Blätter- oder Muschelformen auch in ihrem Rücken hinterfangen und in einer vasenartigen Form die Figur überragen. Aus ihr quellen weitere Blumen. Solche Vasen waren in den barocken Schlossgärten beliebte plastische Dekorationsstücke.

Wozu diente die Gmünder Zeichnung? Wohl in Bister mit Feder und Pinsel laviert ausgeführt (an einigen Stellen scheint Bleistift darunter zu liegen), ist sie sicherlich als Skizze, als Entwurf zu sehen. Aber wofür? Die Rocailleformen waren im Rokoko ein Leitmotiv für alle möglichen Kunstformen. Von ihrem französischen Ursprung her waren sie eher plastischer Natur, meist in Stuck oder Holz als Ornamente an Wänden oder Möbeln ausgeführt.  Vor allem in den damals sehr beliebten Porzellanfiguren und den schon erwähnten Gartenplastiken erfuhren sie auch  vollplastische Ausformungen. Gerade in Süddeutschland verwandelten sie sich aber auch zu malerischen oder grafischen Rahmenformen. Die Augsburger Kupferstecher Franz Xaver Habermann (1721 1796) oder Johannes Esaias Nilson (1721 – 1788) lieferten ganze Mappen solcher Ornamente als Vorlageblätter, die von den Augsburger Künstlern der Zeit vielfältig aufgenommen und verarbeitet wurden.[1]

Der Reiche Croesus; Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E04 (Grafische Sammlung), Nr. 2093.

Im Gmünder Archiv finden sich auch einige allegorische Blätter des vor allem als Freskanten bekannten Malers Gottfried Bernhard Göz (1708 – 1774), in denen sehr ähnliche Rahmenformen zu finden sind. Sowohl Habermann, Nilson als auch Göz und andere Augsburger Künstler ließen vor allem beim Verleger Johann Georg Hertel (1700 – 1775) drucken.  Es sei hier ein Stich von Göz abgebildet, der von einem weiteren Augsburger Kupferstecher, Balthasar Sigmund Setletzky (1695 – 1771) gestochen wurde: „Der reiche Krösus“, eine Allegorie auf den Charakter verderbenden Einfluss des Reichtums (StAG, Bestand E04.2093). Aus diesem Umfeld der Augsburger Drucker, Kupferstecher und Maler auf dem Höhepunkt der Rokokomanier scheint auch unser Blatt der Flora zu stammen. Genaueres lässt sich bislang nicht aussagen. So lässt sich auch die  Frage nach dem Endzweck der Zeichnung nicht näher beantworten: Kupferstich, Malerei, sogar Fresko für ein profanes Gebäude kämen in Frage.  


[1]https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Franz_Xaver_Habermann?uselang=de#/media/File:Page_from_Album_of_Ornament_Prints_from_the_Fund_of_Martin_Engelbrecht_MET_DP703657.jpg.



Diesen Blogbeitrag zitieren
niklaskonzen (2023, 11. August). Flora – eine allegorische Figur des Rokoko. OSTALBum. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/sla4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.