Werbung. Schönschreiben als Unterrichtsfach an der Handeslehranstalt Gmünd

C. Janes bewarb zu Beginn des 20. Jahrhunderts seine im Gmünder Hotel Rad eingerichtete Handelslehranstalt mit einem 33×42,5 cm (BxH) großen, beidseitig bedruckten Handzettel, auf dem er die “Vorzüge meiner prämierten Lehrmethode und Anstaltseinrichtung” pries. Unter den Lehrfächern nahm – neben kaufmännischem Rechnen und Buchführungspraxis – das Schreiben einen sehr breiten Raum ein, aufgeteilt in die Fächer Schönschreiben, Rundschrift, Lackschrift, Stenographie, Maschinenschreiben, Korrespondenz, Rechtschreiben und Grammatik.

Eine Übersicht, die auf der Rückseite des Handzettels abgedruckt ist, veranschaulicht 18 unterschiedliche Schriftarten, die ebenfalls zum Curriculum der Handelslehranstalt gehörten:

Rückseite eines Werbeflyers für den Unterricht in Handelswissenschaften. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 491.

(Den vollständigen Handzettel können Sie hier als PDF (4 MB) in besserer Auflösung herunterladen.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.