Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Alltägliches vom Freiheitshelden

Das Stadtarchiv Schorndorf verwahrt einen kleinen und unscheinbaren Brief. Beachtung verdient das Schriftstück gleichwohl, da es aus der Feder Johann Philipp Palms (1766-1806) stammt, jenes berühmten Schorndorfer Sohnes, der 1806 von den Franzosen wegen Verbreitung einer gegen Napoleon gerichteten Schrift nach einem Scheinprozess hingerichtet wurde. Palm, von dem neben der Verlegung des antinapoleonischen Pamphlets im Verlag seiner Nürnberger Buchhandlung keine politischen Aktivitäten sicher zu belegen sind, wurde bis in jüngste Zeit vielfach als Freiheitsheld verklärt, politisch vereinnahmt und als Märtyrer instrumentalisiert. Ungeachtet dessen darf Palm und sein Tod auch heute als Mahnzeichen für Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit gelten, als Symbol gegen Gewalt und Willkürherrschaft. Das vorliegende Brieflein lenkt den Blick auf Palms – wenn man so will – alltägliches Leben als Buchhändler. In dem kurzen Schreiben avisiert Palm eine Quittung von Geldzahlungen an den bedeutenden Nürnberger Kunsthändler Johann Friedrich Frauenholz (1758-1822).

Johann Philipp Palm avisiert eine Quittung von Geldzahlungen an den Nürnberger Kunsthändler Johann Friedrich Frauenholz. Stadtarchiv Schorndorf.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 31. Oktober 2018


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.