Visitationsprotokoll zu den Gmünder Stadttürmen von 1648/1656

Ende 2019 erreichte uns eine Anfrage von Klaus Graf zu einer Edition eines Visitationsprotokolls zu den Gmünder Stadttürmen in den Gmünder Geschichtsblättern von 1987. Da die im Stadtarchiv vorhandene Sammlung der Ausgaben dieses vom Gmünder Geschichtsverein herausgegebenen Periodikums jedoch lückenhaft war, mussten wir passen. Dies nahm der Anfragende zum Anlass, um sich der bis dato nur als mäßig zu bezeichnenden Erschließung der unterschiedlichen Gmünder Heimatbeilagen zu widmen (siehe https://archivalia.hypotheses.org/118354, mit einer Übersicht über die in den Gmünder Geschichtsblättern erschienenen Artikel).

Zwischenzeitlich hat sich an der Erschließung dieser historischen Heimatbeilagen, die vielfältiges Material zur Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd und ihrer Umgebung bieten, einiges getan. Auf wikisource.org wurde eine entsprechende bibliografische Übersicht erstellt, die sukzessive durch Digitalisate der gemeinfreien Aufsätze angereichert wird. Eine Übersicht über die dort erfassten Zeitschriften und Zeitungsbeilagen wurde bereits in diesem Blog veröffentlicht.

Zurückkehrend auf die ursprüngliche Nutzeranfrage, sei nun auf eine besondere Wiederentdeckung hingewiesen: die Originalausfertigung des Visitationsprotokolls zu den Gmünder Stadttürmen von 1648/1656!

Die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd mit ihrer Befestigung (1572). Detail aus der Karte „Freie Pirsch der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd“ von Balthasar Rieger. Wikipedia

Als Grundlage für die von einem Anonymus vorgelegte (Teil-)Edition „Gmünder Türme im 17. Jahrhundert. Aus einem Visitationsprotokoll kurz nach dem 30jährigen Krieg“ in den Gmünder Geschichtsblättern 1987/3 (April) diente eine um eine 1900 angefertigte Abschrift, die in einer mit „Gmünder kirchliche Bau-Notizen / Gmünder profane Bau-Notizen“ betitelten Sammelhandschrift im Museum im Prediger überliefert ist. Dieselbe abschriftliche Vorlage verwendete Richard Strobel für sein monumentales Werk zu den Kunstdenkmälern der Stadt Schwäbisch Gmünd (Bd. 1, 2003, S. 118). Der Vollständigkeit sei darauf hingewiesen, dass die (Teil-)Edition in den Gmünder Geschichtsblättern fast wörtlich einer bereits in der Rems-Zeitung 1885/156 veröffentlichten Ausgabe entspricht.

Das Original von 1648/1656 wurde nunmehr im Zuge von Ordnungs- und Erschließungsarbeiten im Stadtarchiv entdeckt; es trägt nun die Signatur A02.11 Bü 114. Der Fundzusammenhang deutet darauf hin, dass das Protokoll früher im Rahmen der Ausbildung von Gästeführern als Anschauungsmaterial genutzt worden ist. Dem Protokoll beigefügt sind eine (nicht immer fehlerfreie) maschinenschriftliche Transkription sowie ein Stadtplan mit nachträglicher Einzeichnung der einzelnen Türme.

Unter dem zeitgenössischen Titel „Verzeichnus, waß man, alß die herren Stättmaister den 21. Februarij 1656 die Stadtthürm visitirt, an Geschüz und Zugehörung gefunden“ werden insgesamt 14 Türme beschrieben. Hierbei werden nicht nur die Bürger genannt, die im Bedarfsfall die jeweiligen Türme zu besetzen hatten, sondern auch das in den Türmen gelagerte Inventar wird beschrieben. Die Ergebnisse dieser Visitation wurden denjenigen einer früheren Visitation aus dem Jahr 1648 gegenüberstellt; hierdurch treten die in der Zwischenzeit eingetretenen Veränderungen deutlich hervor.

Beschreibung des Königsturms 1648/1656 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A02.11 Bü 114).

(Ein Digitalisat des handschriftlichen Visitationsberichts von 1648/1656 können Sie hier als PDF (7 MB) herunterladen. Die maschinenschriftliche Transkription können Sie hier als PDF (1,2 MB) herunterladen).


2 Gedanken zu „Visitationsprotokoll zu den Gmünder Stadttürmen von 1648/1656

  1. Pingback: Der Schwäbisch Gmünder Königsturm | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.