Online verfügbare Kirchenbücher aus Schwäbisch Gmünd: aktueller Stand

Digitalisat aus dem Gmünder Taufregister 1752-1759, fol. 108r (Juli 1756) auf der ICARUS-Plattform “Matricula Online” mit Taufeintrag zu Dominikus Debler am Seitenende.

Gerne nehmen wir eine Meldung bei Archivalia zum Anlass, die bisher bei Ostalbum publizierten Übersichten der online verfügbaren Kirchenbücher zu Schwäbisch Gmünd und seinen Teilgemeinden auf den neuesten Stand zu bringen:

Schwäbisch Gmünd (Kernstadt):

Katholische Kirchenbücher ab 1573; außerdem die Zweitschriften der Bücher des 19. Jahrhunderts (vgl. hier)

Evangelische Kirchenbücher ab 1806: Zweitschriften des StA Ludwigsburg (vgl. hier)

Bargau:

Katholische Kirchenbücher ab 1638; außerdem die Zweitschriften der Bücher des 19. Jahrhunderts (vgl. hier)

Großdeinbach:

Evangelische Kirchenbücher 1861-1875: Zweitschriften des StA Ludwigsburg (vgl. hier)

Herlikofen:

Katholische Kirchenbücher ab 1676

Lindach:

Evangelische Kirchenbücher ab 1808: Zweitschriften des StA Ludwigsburg (vgl. hier)

Rechberg:

Katholische Kirchenbücher ab 1615 (Wallfahrtskirche St. Maria)

Straßdorf:

Katholische Kirchenbücher ab 1808: Zweitschriften des StA Ludwigsburg

Weiler in den Bergen:

Katholische Kirchenbücher ab 1640



Diesen Blogbeitrag zitieren
niklaskonzen (2023, 14. Dezember). Online verfügbare Kirchenbücher aus Schwäbisch Gmünd: aktueller Stand. OSTALBum. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/slaf

2 Gedanken zu „Online verfügbare Kirchenbücher aus Schwäbisch Gmünd: aktueller Stand

  1. Wolfgang Wasserburger

    Sehr interessant, daß die Kirchenbücher so weit zurückgehen. Allerdings sind im 16. und 17. Jahrhundert die Enträge eher dürftig. Gibt es da andere Quellen, die man zur Erstellung von Genealogien noch verwenden könnte?
    Weihnachtliche Grüße aus Wien (wo es Nachommen der Schwäbisch-Gmünder Wasserburger hinverschlagen hat)

    Wolfgang

    Antworten
    1. jannikstaudenmaier

      Sehr geehrter Herr Wasserburger,

      vielen Dank für Ihren Kommentar! Ich habe Ihnen soeben per E-Mail geantwortet. Für die Öffentlichkeit möchte ich aber an dieser Stelle kurz auf unseren Rechercheratgeber verweisen, in dem eine große Bandbreite der im Stadtarchiv vorhandenen genealogischen Quellen aufgelistet und beschrieben sind. Für das 16.-18. Jahrhundert besonders spannend ist die sog. “Genealogische Sammlung”, die im Stadtarchiv über verschiedene Findhilfsmittel benutzbar gemacht wurde. Bei diesen Unterlagen handelt es sich primär um Heiratsabreden, Testamente und Erbverträge. Über unsere zentrale E-Mail stadtarchiv@schwaebisch-gmuend.de sind wir stets erreichbar und helfen bei Interesse an genaueren Informationen gerne weiter.

      Jannik Staudenmaier, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.