Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Schwäbisch Gmünd: Vortrag zu Elisabeth und Oskar Wahl im Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg

Der Gmünder Mechaniker Oskar Wahl (1901-1962) schloss sich als Jugendlicher während des Ersten Weltkriegs USPD und Spartakusbund an, später der KPD. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 ging er mit Alfred und Lina Haag sowie anderen Gmünder Kommunisten in den Widerstand. Wegen der Vervielfältigung und Verbreitung von antifaschistischen Handzetteln, Flugblättern und anderen Druckschriften wurden er und seine Ehefrau Elisabeth (1904-1972) von Stadtpolizei und Gestapo überwacht, verhört und inhaftiert, Oskar im Stuttgarter “Hotel Silber”, auf der Festung Hohenasperg und in den Lagern Heuberg und Oberer Kuhberg, Elisabeth in Gotteszell. Anlässlich des Gedenktags für die Opfer des Nationalsozialismus wird ihre Tochter Anita Siemann-Wahl am 27.01. um 14.30 Uhr im Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg einen Vortrag über ihre Eltern halten (nähere Informationen hier).

Die rückseitigen Vermerke auf der Meldekarte von Oskar Wahl verdeutlichen die fortgesetzte Überwachung durch Stadtpolizei und Gestapo: “Wohnungsänderung sofort mitteilen”, 17.9.1937; “Streng geheim. Jede Wohnungsänderung des Ehemanns ist sofort dem Amtsvorstand oder seinem Stellvertreter mitzuteilen,” 21.3.1938; “Bei Wohnsitzwechsel Mitteilung an Staatspolizeistelle zu geben” (o. D.).



Diesen Blogbeitrag zitieren
niklaskonzen (2024, 24. Januar). Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Schwäbisch Gmünd: Vortrag zu Elisabeth und Oskar Wahl im Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg. OSTALBum. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vnyl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.