Kurt Weill und die jüdische Emigration aus Aalen, Bopfingen und Gmünd

Das Kaufhaus "Eduard Heilbron" in der Bahnhofstraße Aalen.
Das Kaufhaus “Eduard Heilbron” in der Bahnhofstraße Aalen (links). (©Stadtarchiv Aalen)

Kurt Weill ist einer der großen Stars der deutschen Musikgeschichte und DER Komponist der Weimarer Republik. Mit Mackie Messer und Mahagonny begeisterte er die Massen. Weniger bekannt ist, dass auch die New Yorker ganz verrückt waren nach seinen jazzigen Klängen beispielsweise im Musical „Lost in the stars“. Das Frankfurter Jazz-Trio und Eva Mayerhofer wollen das ändern und bringen am 2. Februar 2024 Weills Spätwerk auf die Bühne des Aalener Kulturbahnhofs.

Geschichtsverein und Stadtarchiv Aalen nehmen diesen Konzertabend zum Anlass, über jüdische Emigration zu reden. Denn der jüdischstämmige Komponist Weill verließ nicht freiwillig seine Heimat wie so viele andere Jüdinnen und Juden nach 1933. Eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung laden Aalens Stadtarchivar Dr. Georg Wendt gemeinsam mit seinen Kollegen Johanna Menzel-Fuchs (Bopfingen) und Dr. Niklas Konzen (Schwäbisch Gmünd) zum Gespräch. Sie unterhalten sich über traurige und glückliche Schicksale jüdischer Emigration aus ihren Städten im Nationalsozialismus. Stets im Blick: Die Vita von Kurt Weill!

Erzählt wird u.a. die tragische Geschichte des jüdischstämmigen Kaufmanns Alfred Bihrmann, der als ehemaliger Gesellschafter des Kaufhauses “Eduard Heilbron” 1939 nach Brüssel flüchtete.

Das Archivargespräch beginnt am Freitag, 2. Februar 2024, ab 19 Uhr, das Konzert ab 20 Uhr. Alle weiteren Infos zu Tickets etc. finden Sie hier. Der Besuch des Archivargesprächs ist kostenfrei.



Diesen Blogbeitrag zitieren
georgwendt (2024, 29. Januar). Kurt Weill und die jüdische Emigration aus Aalen, Bopfingen und Gmünd. OSTALBum. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vovy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.