Besinnung – die erste Nachkriegsausgabe des ‚Gmünder Katholischen Kirchenblatts‘

Von Moritz Tempel | Universität Stuttgart

Nach dem Kriegsende bemühte sich die Kirche im katholisch geprägten Schwäbisch Gmünd, zügig ins Zentrum der Öffentlichkeit zurückzukehren. Durch den Status als Lazarettstadt blieb die Gmünder Innenstadt weitgehend von Artillerieschäden verschont, sodass im Heilig-Kreuz-Münster im gewohnten Umfang Messen gefeiert werden konnten. Bemerkenswert früh gab die Münsterpfarrei ihr „Gmünder Katholisches Kirchenblatt“ heraus, dessen 34. Jahrgang in das Jahr des Kriegsendes fiel: Die erste Ausgabe erschien – in deutscher und englischer Sprache – schon am 27. Mai 1945, früher noch als das erste Amtsblatt der US-amerikanischen Militärregierung. Gedruckt wurde das Kirchenblatt von der Rems-Druckerei, die auch für die Militärregierung tätig war.

Titelblatt der ersten Nachkriegsausgabe des Gmünder Katholischen Kirchenblatts vom 27. Mai 1945 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A03.40 Bü 14).

Im Kirchenblatt waren zunächst die Termine für die katholischen Gottesdienste der kommenden Woche verzeichnet, im Heilig-Kreuz-Münster als katholischer Hauptkirche, des Weiteren für die Johannis- und Spitalkirche, St. Salvator und die Josefs- und Katharinenkapelle. Für den Dreifaltigkeitssonntag am 27. Mai sind allein im Münster sechs Gottesdienste verzeichnet, ein klares Indiz dafür, dass der kriegsmüden Bevölkerung die Religionsausübung ein wichtiges Anliegen geblieben war, obwohl das nationalsozialistische Regime versucht hatte, den Einfluss der Kirche auf die Bevölkerung zu schmälern: „Nationalsozialistische und christliche Auffassungen sind unvereinbar.“1

Im Rahmen der von den Nationalsozialisten vorangetriebenen Gleichschaltung aller außerparteilichen Institutionen mit dem Ziel, deren Einfluss auf das tägliche Leben des Volks zu verringern, war der damalige Bischof der Diözese, Dr. Joannes Baptista Sproll (1870-1949) von der NSDAP verbannt worden und hatte sich ins Exil nach Krumbach begeben. Seine Rückkehr in die Diözese nach dem Krieg steht stellvertretend für den Prozess der kritischen Aufarbeitung, den die christlichen Kirchen betreiben mussten.2 Der kirchliche Widerstand war nie in einem Ausmaß erfolgt, der den Aufstieg des NS-Regimes und die schrecklichen Folgen des Krieges verhindern hätte können; viel mehr war die breite Masse der gläubigen Christen Mitläufer oder sogar Unterstützer gewesen.

Beitrag von Münsterpfarrer Dr. Mager im Gmünder Kath. Kirchenblatt vom 27. Mai 1945.

Sich dessen bewusst zu werden und dieses Bewusstsein an die Katholiken in Schwäbisch Gmünd weiterzugeben, war das erste Anliegen, das das „Gmünder Katholische Kirchenblatt“ an seine Leser*innen richtete. Unter dem Titel „Besinnung“ schreibt der Autor des Kirchenblatts, Münsterpfarrer Dr. Mager:

Unzählige Male ist dem deutschen Volke zugerufen worden: Nur die nationalsozialistische Weltanschauung ist imstande, Deutschland zur Größe und zum Sieg zu führen. Mit unausweichlicher Folgerichtigkeit ergibt sich nun: Nur die nationalsozialistische Weltanschauung hat das ganze deutsche Land und Volk in dieses namenlose Unglück und Elend hineingeführt. Wer unter uns Katholiken mit dieser Weltanschauung – sei es offen, sei es still – sympathisierte oder sich ihr förmlich verschrieb, für den ist die Stunde gekommen, da es ihm zur ernsten Gewissenspflicht wird, […] daraus dann auch die Konsequenz zu ziehen: Zurück zum Glauben an den einen, wahren, lebendigen Gott, den jene Weltanschauung verneinte […].

Münsterpfarrer Dr. Mager im Gmünder Katholischen Kirchenblatt vom 27. Mai 1945

Das Anliegen, dass Münsterpfarrer Dr. Mager an seine Gemeinde richtete, lässt sich verstehen als Ermutigung, sich im Alltag wieder verstärkt dem Glauben zuzuwenden, dessen Ausübung zurückgedrängt wurde und jetzt wieder in größerem Maß möglich war und als ein Appell, dass sich jede*r Einzelne selbst reflektieren solle in seiner Position im Glaubenskonflikt zwischen nationalsozialistischer Ideologie und dem Christentum und sich daraus folgernd reuig auf den Weg zurück zum christlichen Glauben aufmachen solle.

In der „Besinnung“ folgt eine Kritik an der nationalsozialistischen Lehre, die das „Gottvertrauen zum Selbstvertrauen“ machte und „den Menschen zum Übermenschen“ emporhob, was laut Dr. Mager letztendlich nur zum Zusammenbruch geführt habe. Erneut folgt die Aufforderung, zurück zum Glauben an Gott zu finden, der „die Menschheit heiligen und vollenden will in seiner Liebe“ – eine Aussage, die angesichts des zeitlichen Kontexts geradezu unglaublich gewirkt haben muss.

Englische Übersetzung des Beitrags von Münsterpfarrer Dr. Mager, Gmünder kath. Kirchenblatt vom 27. Mai 1945.

Bemerkenswert ist die Zweisprachigkeit des Kirchenblatts, die noch bis zum Ende des Jahres 1945 anhielt, danach erschien das Blatt nur mehr in deutscher Sprache. Es ist unklar, ob die US-Militärregierung die Herausgabe eines Presseerzeugnisses nur bilingual genehmigte oder ob die Münsterpfarrei auch das englischsprachige Publikum erreichen wollte. Denkbar wäre beides, wobei im letzteren Fall die Interpretation der Quelle um eine pikante Möglichkeit erweitert wäre: Wollte sich die katholische Geistlichkeit in Schwäbisch Gmünd auf diese Weise möglichst bald geläutert zeigen und den Blick von den eigenen Versäumnissen abwenden? Immerhin schrieb Stadtarchivar Deibele beinahe zur selben Zeit: „In den Kirchen sind die Pfarrer nun auf einmal mutig geworden, namentlich die, die sich früher vor den Nazis verkrochen haben. Da wird auf den Kanzeln gewettert gegen die Sünden der Nazis, vorher war man aber still.“3

Die Rolle der Kirche im Nationalsozialismus blieb – nicht nur in Schwäbisch Gmünd, sondern generell – lange Zeit im Nebel. Klar ist: Die Kirche hätte mehr Widerstand leisten können und müssen.

Quellen und Literatur

Gmünder Katholisches Kirchenblatt, 34. Jahrgang, Nr. 1 vom 27. Mai 1945 und Nr. 4 vom 17. Juni 1945 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C03.40 Bü 14).

Dokument D-75, US-348 der Nürnberger Prozesse. Vgl. Protokoll des Prozesstags 17. Dezember 1945: http://www.zeno.org/nid/20002758164 (aufgerufen am 28.07.2020).

Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020. (online)

Anmerkungen

  1. Reichsleiter Martin Bormann an die Gauleiter, 1941. Dokument D-75, US-348 der Nürnberger Prozesse. []
  2. Das „Gmünder Katholische Kirchenblatt“ berichtet hierüber in der Ausgabe vom 17. Juni 1945 ausführlich. []
  3. Im Eintrag 1945 August 29. Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, S. 647. []

Ein Gedanke zu „Besinnung – die erste Nachkriegsausgabe des ‚Gmünder Katholischen Kirchenblatts‘

  1. Pingback: Kriegsende vor Ort. Der Mai 1945 in Schwäbisch Gmünd | OSTALBum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.