Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Einbandmakulatur

Im Zuge der Entwicklung des Buchdrucks verloren Pergamenthandschriften vielfach ihre Bedeutung. Oftmals wurde das Pergament der makulierten Bücher, bei denen es sich häufig um liturgische Codices in lateinischer Sprache handelte, für Buchbinderarbeiten zweitverwendet, etwa zur Verstärkung des Buchrückens oder als Einband. Auf diese Weise haben bisweilen wertvolle Textzeugen überdauert. Einige solcher Pergamentfragmente finden sich auch im Schorndorfer Stadtarchiv. Das vorliegende Beispiel war im Einband der Schorndorfer Bürgermeisterrechnungen der Jahre 1651/52 verarbeitet. Das ausgelöste Pergamentdoppelblatt enthält auf der abgebildeten Rückseite einen Ausschnitt aus dem Markusevangelium, namentlich der Verrat des Judas und das letzte Passahmahl. Der in Textura zweispaltig geschriebene lateinische Text, dessen einziger Schmuckwert die leichte Akzentuierung der Versanfänge mittels roter Farbe ist, stammt wohl aus einem Evangeliar des 15. Jahrhunderts. Die Provenienz der Schorndorfer Pergamentmakulatur bleibt angesichts des regen neuzeitlichen Altpergamenthandels ungewiss.

Lateinische Pergamenthandschrift des 15. Jahrhunderts, überliefert als Makulatur im Einband der Schorndorfer Bürgermeisterrechnung 1651/52. Stadtarchiv Schorndorf.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 27. Februar 2020


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.