Kriegsbericht für meine Enkel: Das Kriegsende 1945 in einem für die Familie bestimmten Zeitzeugenbericht

Von Tobias Ehret | Universität Stuttgart

„Möge es unserer deutschen Jugend vergönnt sein, später noch einmal bessere Zeiten erleben zu dürfen, als wie wir sie […] erlebt haben und heute noch erleben.“

Johann Spahmann: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit, masch. 1954. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9 Nr. 123, S. 32.

Mit diesem Zitat schließt ein handschriftlicher Text aus dem Jahre 1952 mit dem Titel Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit. Das Schriftstück liegt dem Stadtarchiv Schwäbisch-Gmünd als maschinenschriftliche Abschrift aus dem Jahre 1954 vor.1 Der ehemalige Stadtarchivar von Schwäbisch Gmünd, Albert Deibele, hat auf dem Deckblatt den Namen des Verfassers und die Information darüber, wie der Text in das Archiv gelangt ist, handschriftlich festgehalten.

Deckblatt des Berichts von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9.

Der für seine Enkelkinder bestimmte Text stammt aus der Feder von Johann Spahmann, einem 1885 geborenen Zollinspekteur.2 Seine Niederschrift hat er dem Stadtarchiv selbst im Herbst 1954 überreicht.

In diesem Artikel soll dieser Text näher beleuchtet und vorgestellt werden. Zu Beginn sei gleich erwähnt, dass die Quelle allein wegen ihrer zeitlichen Distanz zu den Geschehnissen (mindestens sieben Jahre), von denen in ihr erzählt wird, sehr interessant ist.

Bei dem Text handelt es sich um einen Ereignisbericht aus der Perspektive von Johann Spahmann. Dabei umfasst dieser Bericht nicht bloß die Kriegsjahre von 1939-1945, sondern setzt zeitlich bereits wesentlich früher an, nämlich mit dem Ende des Ersten Weltkrieges 1918. Spahmann, 1885 in Ludwigsburg geboren, diente selbst auch im Ersten Weltkrieg, wie aus seinem Text hervorgeht. Bei einer solch großen Zeitspanne drängt sich die Frage nach der Vollständigkeit der Ereignisse auf einem zweiunddreißigseitigen Bericht auf. Diesen Anspruch der Vollständigkeit stellt der Text allerdings gar nicht:

„Ich habe versucht, meine persönlichen Erlebnisse, Eindrücke und meine Einstellung zu den Vorkriegsverhältnissen, Kriegs- und Nachkriegsverhältnissen, soweit ich sie im Gedächtnis habe, niederz[u]schreiben, erhebe aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

Allgemein sollte der Anspruch an Vollständigkeit bei einem solchen Text nicht gestellt werden. Schließlich handelt es sich bei der Darstellung um einen Zeitraum von beinahe dreißig Jahren und es ist nicht bekannt, ob der Autor während dieser Zeit Tagebuch führte, oder ob er sich tatsächlich allein auf sein Gedächtnis verlassen hat.

Tatsächlich solle der Text Spahmanns Enkelkindern, für die der Text bestimmt war, eine wahrheitsgetreue und ehrliche Darstellung der Ereignisse dieser „unglücklichen Zeit“ liefern. Dass Spahmann den Text zwei Jahre nach seiner Abfassung selbst dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd übergeben hat, könnte bedeuten, dass er sich nachträglich dazu entschied, seine Gedanken und seine Erlebnisse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Spahmanns Niederschrift gliedert sich in zwei unterschiedlich große Teile. Zunächst nimmt Spahmann eine Bestandsaufnahme aller aus seiner Sicht wichtigen Ereignisse von 1918 – 1945 vor. Der zweite Teil, der ungefähr zwei Drittel des Textes ausmacht, befasst sich anschließend mit seinen persönlichen Erlebnissen und Eindrücken aus dieser Zeit. Hier wird der Fokus klar auf seine Person und seine Familie gelegt. Es liegen also zwei verschiedene Erzählstränge vor, in denen derselbe zeitliche Ablauf dargelegt wird, nur aus unterschiedlichen Perspektiven. In der Geschichtswissenschaft spricht man dabei von einer makrohistorischen (Geschichte anhand von großen Ereignissen) und einer mikrohistorischen (Geschichte anhand von Erlebnissen gewöhnlicher Menschen) Perspektive.

Im ersten Teil geht Spahmann von dem „demütigenden Versailler Diktat Frieden“ über die Gründung der NSDAP, welcher er durchaus das Potential einräumte, das Land in eine gute Richtung zu lenken, bis dahin, dass die Stimmung umschlug und man nach einigen Monaten gemerkt habe, dass man in einer Diktatur lebe.

„Ich war noch nie in einer politischen Partei und hatte auch kein Verlangen darnach, schon mit Rücksicht auf meine Stellung als Beamter.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

In der Niederschrift wird sehr großen Wert daraufgelegt, klarzustellen, dass der Autor nie ein überzeugter Nationalsozialist gewesen war. Er sei auch wegen seines Berufes nie Mitglied einer Partei gewesen. 1937 habe man ihm dann aber keine andere Wahl gelassen, als in die NSDAP einzutreten, was Spahmann auch tat. Allerdings habe er, abgesehen von Pflichtveranstaltungen, nicht an Veranstaltungen der Partei teilgenommen. Den Krieg, der vom deutschen Volk eigentlich nicht gewollt gewesen wäre, hätte man aufgrund seiner „vaterländischen Pflicht“ dann doch mitgefochten. Als der Krieg in Schwäbisch Gmünd am 20. April 1945 durch den Einmarsch der Amerikaner zu Ende gewesen sei, habe sich ein Großteil der Menschen gefreut und sei erleichtert gewesen.

Der zweite Teil befasst sich dann näher mit Spahmanns persönlichen Erlebnissen während des Krieges. So war er bis Oktober 1940 Zahlmeister bei der Heeresverpflegung und nach seiner Entlassung anschließend wieder im Zollamt in Gmünd beschäftigt. Auch Spahmanns Familie musste im Krieg Verluste hinnehmen. So starben gleich fünf enge Familienangehörige an der Front und viele verloren ihr Heim bei den Bombenangriffen der Alliierten. Auf diese Bombenangriffe geht Spahmann auch explizit ein und verurteilt sie auf das Schärfste. Man könne diese Bombardierung verstehen, wenn militärische Ziele im Fokus gelegen hätten, aber es wären ausschließlich zivile Ziele angeflogen worden:

„Auch wurden etwa von dieser Zeit ab uns[e]re schönen deutschen Städte und Dörfer […] dermaßen bombardiert, wie es die Weltgeschichte noch nie erlebt hat und hoffentlich auch nie mehr erleben wird. […] Es wird unser[e]n westlichen Gegnern nie verziehen werden können, derart gegen wehrlose Zivilisten vorgegangen zu sein.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

Die deutschen Luftangriffe auf alliierte Ziele im Krieg werden nicht erwähnt und die Kriegsverbrechen der SS werden mit denen der Roten Armee gleichgesetzt, beziehungsweise als geringer eingestuft.

Auch für den Entnazifizierungsprozess nach dem Krieg zeigt Spahmann wenig Verständnis, da dieser bei den meisten Leuten nicht notwendig gewesen sei und sowieso von „ganz üblen Menschen“ betrieben werde.

Spahmann erläutert mehrfach, dass er in keinem Stück Nationalsozialist gewesen sei. Seine Wortwahl spricht allerdings oft eine andere Sprache. Wenn bspw. von einem „Versailler Diktat Frieden“, von der „vaterländischen Pflicht“ und von „ganz minderwertigen Deutschen und Polen“ die Rede ist. Auch spricht er Deutschland die Alleinschuld am Zweiten Weltkrieg ab und zieht dazu die allgemeine Unruhe in der Welt heran und dass es nicht bloß in Europa Krieg gegeben habe. Zu Spahmanns Verteidigung muss angeführt werden, dass er ein Kind seiner Zeit ist. Dass er auch sieben Jahre nach Kriegsende noch von „westlichen Gegnern“ spricht, hängt sicher auch damit zusammen, dass dies der zweite große Krieg gegen diese Mächte war, den er miterlebt hat, und jahrelang der NS-Propaganda ausgesetzt war, die zweifellos ihre Spuren in seiner Sprache hinterlassen hat. Schließen möchte ich mit einem eindrucksvollen Zitat aus dieser sehr interessanten und rundum zu empfehlenden Quelle:

„Möge doch die Zeit bald kommen, in der sich die verantwortlichen Politiker und Staatsmänner der ganzen Welt endlich rückhaltlos verständigen. […] Unsere Erde bietet Raum und Lebensmittel für alle Menschen.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Schwäbsich Gmünd, Bestand C02 Bü 9, Nr. 123.
  • Staatsarchiv Ludwigsburg, Bestand EL 902/7 Bü 13141.
  • Deibele, Albert: Das Kriegsende 1945 im Kreis Schwäbsich Gmünd (Gmünder Hefte 6). Schwäbisch Gmünd 1966. (online verfügbar)
  • Lämmle, Ernst: Schwäbsich Gmünd in der NS-Zeit. Das Kriegsende 1945. In: Einhorn-Jahrbuch 1981. S. 126-176.

Anmerkungen

  1. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123, S. 32. []
  2. Biographische Informationen über Johann Spahmann stammen aus Staatsarchiv Ludwigsburg, Best. EL 902/7 Bü 13141. []

Ein Gedanke zu „Kriegsbericht für meine Enkel: Das Kriegsende 1945 in einem für die Familie bestimmten Zeitzeugenbericht

  1. Pingback: Kriegsende vor Ort. Der Mai 1945 in Schwäbisch Gmünd | OSTALBum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.