Aus dem Schorndorfer Stadtarchiv: Selbstporträt des Carl Weible (1913)

Bekannt ist Carl Weible (1873-1949) insbesondere wegen der im Volksmund „Weiblesdreck“ genannten Knetmasse. 1907 gründete er in Schorndorf eine Fabrik, in der er Knetmasse für Kinder und Plastilin für den Künstler- und industriellen Bedarf fertigte. Knetmasse ist heute noch eine Produktsparte der in Haubersbronn ansässigen Spielwarenfabrik Carl Weible GmbH & Co KG. Ehe Weible zum Unternehmer wurde, hatte er den Beruf des Gärtners ergriffen, nachdem sich eine Ausbildung zum Zeichenlehrer an der Stuttgarter Kunstgewerbeschule nicht realisieren ließ. Weibles hohes künstlerisches Talent belegen Bleistift- und Kohlezeichnungen im Bestand des Stadtarchivs, die vor allem Familienangehörige als Motiv haben. Das vorliegende Beispiel zeigt ein in Bleistift ausgeführtes Selbstporträt Weibles aus dem Jahre 1913. Weibles Leben war geprägt von seinem großen Vereinsengagement. Ferner war er Mitglied der Deutschen Friedensgesellschaft und der linksliberalen Deutschen Demokratischen Partei. Erwähnenswert ist schließlich Weibles Freundschaft zum Schorndorfer Arbeiterdichter Ludwig Palmer (1856-1931).

Selbstproträt von Carl Weible aus dem Jahr 1913. Stadtarchiv Schorndorf.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 19. März 2020


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.