Aus dem Schorndorfer Stadtarchiv: Hungerkredite

Verursacht durch mehrjährige Missernten und insbesondere aufgrund der durch starke Frostschäden ausgefallenen Weinernte des Jahres 1594 stellte sich in Stadt und Amt Schorndorf eine bedrohliche Hunger- und Teuerungskrise ein. Gott strafe damit die Menschen für ihre mannigfaltigen Sünden und ihr unbußfertiges Leben, heißt es zeittypisch. Daher legten Bürgermeister und Gericht von Schorndorf im November 1594 ein Darlehen in Höhe von 2.800 Gulden auf, von dem Bürger der Stadt gegen Stellung von Sicherheiten einen mit fünf Prozent jährlich zu verzinsenden Kredit erhielten.

Hungerdarlehen 1594. Stadtarchiv Schorndorf.

Das diesbezügliche Dokument verzeichnet 86 Einzelkredite. Bei Rückzahlung erfolgte eine Streichung des Eintrags, oftmals versehen mit einer Randglosse über Zeit und Modalität der Ablösung. Das Beispiel zeigt Lorenz Miller, der 20 Gulden erhielt und hierfür mit seinem Weingarten im Aichenbach bürgte. Die Ablösung der Schuldsumme erfolgte erst 1630, was die langen ökonomischen Nachwirkungen der Krise verdeutlicht. Aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts sind drei weitere, analog gestaltete Kreditverzeichnisse im Schorndorfer Stadtarchiv überliefert.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 17. Januar 2019


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.