Plünderungen durch ausländische Zwangsarbeiter und die Sichtweise eines Zollbeamten in Schwäbisch Gmünd

Von Tomislav Udiljak und Ekaterini Kivranoglou | Universität Stuttgart

Die in den Kasernen untergebrachten Polen und andere Ausländer hatten die Gewalt. Die Plünderungen daerten [sic!] mehrere Tage, die Amerikaner ließen alles zu. Die Kasernen wurden übel zugerichtet. […] Man sah nur noch Vernichtungswut.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse während der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit für meine Enkelkinder bestimmt. Verfasser: Johann Spahmann. S. 22.

Dies berichtet der Zollinspektor Johann Spahmann in seiner Niederschrift über seine Erlebnisse vom Ende des Ersten Weltkrieges bis zum Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit. Er verfasste seinen Bericht für seine Enkelkinder, um ihnen eine Quelle mit wirklichkeitsnahen Informationen über diese Zeit zu überliefern. Spahmann schildert in seinen maschinenschriftlichen Ausführungen, welche im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd mit weiteren Berichten zum Ende des Zweiten Weltkriegs überliefert sind (Best. C02 Bü9), die größtenteils von Ausländern begangenen Plünderungen in Schwäbisch Gmünd im Sommer 1945. Zwar zeigt die Quelle eine subjektive Sichtweise auf, beinhaltet aber ebenfalls Raubzüge, die von Deutschen begangen wurden, was einen seltenen Einblick auf diese Geschehnisse ermöglicht, da nur wenige Berichte die Vergehen der Gmünder Bevölkerung thematisieren.1

Titelblatt zum Bericht von Johann Spahmann, mit handschriftlichen Zusätzen von Albert Deibele. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9.

Gegen Ende des Krieges herrschte in weiten Teilen des Dritten Reiches ein Mangel an Lebensmitteln, wodurch viele Menschen zur illegalen Beschaffung gedrängt wurden. Unter den Millionen ausländischen Kriegsgefangenen und Fremd- und Zwangsarbeitern, die bis zu ihrer Befreiung durch die Alliierten zum Arbeitseinsatz herangezogen wurden, waren auch einige Tausend, die in und um Schwäbisch Gmünd eingesetzt waren. Mit dem Einmarsch der Amerikaner am 20. April 1945 und ihrer Befreiung wurden sie sukzessive in den nun leerstehenden Kasernen untergebracht; zeitgleich kam es schließlich auch zu ersten Plünderungen in der Stadt.2 Ausländische Gruppen bildeten und bewaffneten sich laut Ernst Lämmle, um Rache an den Deutschen zu üben, wobei die entwaffnete deutsche Polizei nicht eingreifen konnte.3 Viele Ausländer hegten aufgrund von Zwangsarbeit Groll gegen die Gmünder, die sie nun nach ihrer Befreiung offen zeigen konnten.4 Diebstähle und sogar Morde seien fast täglich geschehen, die Plünderungen erstreckten sich über das ganze Stadtgebiet. So klauten Polen beispielsweise aus Gärten und überfielen die Bevölkerung auf Landstraßen. Auf offenen Feldern wurden Lagerstellen errichtet und Eigentum bereitwillig beschädigt. Als Konsequenz hieraus bildete die Bevölkerung einen Wachdienst, was von dem US-Militär anscheinend gebilligt worden war.5

Die abwertende Haltung gegenüber Ausländern wird in einigen anderen Quellen zu den Plünderungen deutlich. Dort ist die Rede von „schlimme[m] Gesindel“6 oder „diesen Polen“7, welche scheinbar durch Arbeitsverträge, nicht zuletzt jedoch durch Zwang und Gewalt nach Gmünd gekommen waren.8 Auch Spahmann argumentiert in seiner Schrift ähnlich, als er von einer durch Ausländer durchgeführten Kontrolle und von bewaffneten Polen berichtet, in deren Zuge Gmünder gequält worden seien. Zu den Ausländern ergänzte er, sie würden bessere Lebensmittel als die Gmünder erhalten, was er mit eigenen Augen gesehen habe. Diese Verteilung, die viele als ungerecht empfanden, kann hierbei als ein Grund für die negative Haltung Spahmanns und anderer Verfasser genannt werden.

Nichtsdestoweniger spricht Spahmann in seinen Aufzeichnungen neben Polen auch Deutsche an, die sich an Diebstählen beteiligten und dies mit Lügen rechtfertigten, wie der, dass alles im Auftrag der Besatzungsmacht geschehe. Der Autor zeigt sich diesbezüglich tendenziell unparteiisch, indem er die Taten der Einwohner nicht ignorierte, und war sichtlich um Objektivität bemüht. Nach ihm waren an den Plünderungen von Lebensmittellagern sowohl Ausländer als auch Deutsche gleichermaßen beteiligt, wobei er als Beispiel das ausgeraubte Lager im Stadtgarten benennt. Die Täter bezeichnete er ausnahmslos als minderwertig. Sich selbst wies Spahmann die Rolle eines unbeteiligten Beobachters zu, dem keine Möglichkeiten zur Einflussnahme gegeben waren. Er distanzierte sich von diesen Taten deutlich, indem er das allgemeine Rauben verurteilt.9 So führt er aus, dass diese Lage gegen Kriegsende letztlich klar aufzeige, wie die Menschen zu Tieren werden können, wenn „keine Obrigkeit und Gewalt mehr über sie besteht.“10

Bericht Spahmanns über die Plünderungen im Stadtgarten am Vorabend der Übergabe der Stadt Schwäbisch Gmünd an die US-Militär. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse während der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit für meine Enkelkinder bestimmt. Verfasser: Johann Spahmann. S. 22.

Spahmann versucht in seiner Schrift weitgehend realitätsnah und objektiv über seine Erlebnisse zu berichten, was ihm aber oftmals nicht gelingt, da er zahlreiche subjektive Wertungen („minderwertige“11) verwendet oder von einer ausländischen Kontrolle in Gmünd spricht. Auffällig ist allerdings, dass er Diebstähle beider Tätergruppen verurteilt und sich hiervon distanziert, indem er sich indirekt als besonnen charakterisiert und die Plünderer mit Tieren gleichsetzt. Unklar muss jedoch bleiben, ob sich Spahmann tatsächlich nie an derartigen Diebstählen beteiligt hat, denn es ist nicht auszuschließen, dass er sich integrer darstellte, um sich selbst in den Augen seiner Enkelkinder besser darzustellen. Außerdem finden die eigentliche Hintergründe der Gewalttaten und Diebstähle in seinen Aufzeichnungen keine Erläuterung, was problematisch sein kann, wenn man Ursache und Wirkung in Betracht ziehen will.12 Eine Antwort auf die Ursachen der Gewalt benennt zumindest der Oberlehrer Georg Schmid in seiner Ansprache zur Wiedereröffnung der privaten Gehörlosenschule, welche zuvor als Unterkunft für Slowenen gedient hatte. Die Slowenen seien von der Verbitterung darüber, ihre ganzen Besitztümer und ihr vorheriges Leben verloren zu haben, zu Übergriffen getrieben worden und so sei die Feindseligkeit gegenüber der deutschen Bevölkerung gewachsen.13 Dieser Ärger habe sich in Plünderungen, Sachbeschädigungen und Morden nach dem herbeigesehnten Kriegsende 1945 geäußert.

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 5
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9
  • Deibele, Albert: Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd (Gmünder Hefte 4), Schwäbisch Gmünd 1954. http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz510523307 [Letzter Zugriff: 20.09.2020].
  • Lämmle, Ernst: Vom Kaiserreich über die Zeit der Weltkriege bis zur demokratischen Republik. In: Ehmer, Hermann (Hrsg.): Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, Stuttgart 1984, S. 366-554. https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ehmer1984/0555 [Letzter Zugriff: 19.09.2020].
  • Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1165  [Letzter Zugriff: 19.09.2020].
  1. Ebd. []
  2. Schnur (2020), Tagebücher eines Stadtarchivars, S. 624f. []
  3. Lämmle (1984), Vom Kaiserreich über die Zeit der Weltkriege bis zur demokratischen Republik, S. 463. []
  4. Schnur (2020), Tagebücher eines Stadtarchivars, S. 624. []
  5. Deibele (1954), Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd, S. 180. []
  6. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 5: Kommissarischer Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd vom 23. April 1945 bis 20. August 1946. Verfasser: Emil Rudolph. S. 4. []
  7. Ebd. []
  8. Ebd. []
  9. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse während der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit für meine Enkelkinder bestimmt. Verfasser: Johann Spahmann, S. 22-26. []
  10. Ebd. S. 22. []
  11. Ebd. S. 24. []
  12. Ebd. S. 22-24. []
  13. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Wiedereröffnung der privaten Gehörlosenschule St. Josef am 4.3.1946. Verfasser: Taubstummen-Oberlehrer i.V. Georg Schmid, S. 5. []

Ein Gedanke zu „Plünderungen durch ausländische Zwangsarbeiter und die Sichtweise eines Zollbeamten in Schwäbisch Gmünd

  1. Pingback: Kriegsende vor Ort. Der Mai 1945 in Schwäbisch Gmünd | OSTALBum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.