Zehn Urkunden zu Karl Haußmann (1860–1940) online

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd hat zehn Urkunden des Gmünder Ehrenbürgers Karl Gottlob Friedrich Haußmann digitalisiert und in Wikimedia Commons veröffentlicht. Haußmann wurde “anläßlich seines 75. Geburtstages in Anerkennung seiner hervorragenden Verdienste um die Wissenschaft” am 19. Juni 1935 die Ehrenbürgerwürde der Stadt Schwäbisch Gmünd verliehen.[1] Nach seinem Tod am 24. Januar 1940 wurde er im Familiengrab auf dem Leonhardsfriedhof bestattet. Die Urkunden, die u.a. Auskunft über zahlreiche Ehrungen Haußmanns geben, betreffen im Einzelnen:

  • 1882: Immatrikulationsurkunde der Universität Leipzig (Best. E04 Nr. 1411, Digitalisat)
  • 1883: Immatrikulationsurkunde der Eberhard Karls Universität Tübingen (Best. E04 Nr. 1412, Digitalisat)
  • 1899: Ernennungsurkunde zum ordentlichen Professor an der Technischen Hochschule Aachen (Best. E04 Nr. 1397, Digitalisat)
  • 1907: Roter Adlerorden 4. Klasse (Best. E04 Nr. 1395, Digitalisat)
  • 1910: Ehrenkreuz des Ordens der Württembergischen Krone (Best. E04 Nr. 1398, Digitalisat)
  • 1911: Ernennung zum Geheimen Regierungsrat (Best.  E04 Nr. 1396, Digitalisat)
  • 1917: Berufung in die Leopoldinisch-Carolingische Deutsche Akademie der Naturforscher (Best. E04 Nr. 1413, Digitalisat)
  • 1920: Ehrendoktorwürde der Technischen Hochschule Aachen (Best. E04 Nr. 1410, Digitalisat)
  • 1925: Ehrenbürger der Technischen Hochschule Berlin (Best. E04 Nr. 1407, Digitalisat)
  • 1928: Ehrendoktorwürde der Montanistischen Hochschule Leoben (Best. Nr. 1409, Digitalisat)

Anmerkungen:

[1] Schwäbisch Gmünd, Stadtarchiv, Gemeinderatsprotokoll 1935, § 265 vom 19.06.1935.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.