Karikaturen in der Schwäbischen Rundschau 1945 als Propagandamittel

Von Cedric Bolsinger und Pascal Oehme | Universität Stuttgart

Ziel dieses Beitrags ist es zu untersuchen, wie im Jahr 1945 Karikaturen als nationalsozialistisches Propagandamittel verwendet wurden und was diese der deutschen Bevölkerung vermitteln sollten. Als Quelle hierfür haben wir die Lokalzeitung “Schwäbische Rundschau” herangezogen. Es war eine nationalsozialistische Tageszeitung für Schwäbisch Gmünd und Umgebung. Sie wurde bis Kriegsende veröffentlicht.  Zu erwähnen ist vorab, dass die Karikaturen mit Sicherheit nicht lokal erstellt wurden, da das Regime großen Einfluss auf Medien hatte.

Abbildung 1: Schwäbische Rundschau vom 13. Januar 1945.

„Anhänglichkeit! Stalin: ‚Alle die von uns befreiten Völker hängen an unserem Symbol!‘“
Dieses Zitat ist zusammen mit einer Karikatur in der Schwäbischen Rundschau, vom 13. Januar 1945, zu finden. Zu dieser Zeit war der Zweite Weltkrieg für Hitlerdeutschland schon fast verloren. An allen Fronten war man auf dem Rückzug. Die Russen leiteten seit Januar 1945 die entscheidende Großoffensive ein.1

Die Karikatur zeigt einen großen Hammer und eine überdimensionierte Sichel. An der Sichel hängt eine leblose Person. Darunter steht das gerade erwähnte Zitat. Durch das Zitat wird die Pointe der Karikatur bereits deutlich. Die „befreiten“ Völker werden durch den Bolschewismus nicht befreit, sondern der Bolschewismus ist der Untergang dieser Völker. Der leblose Körper am Galgen personifiziert die Völker, die durch den Bolschewismus vor dem Untergang stehen.

Eine solche Darstellung des Bolschewismus findet sich am Ende des Krieges immer häufiger in der „Schwäbischen Rundschau“. Für unsere Recherche haben wir alle Ausgaben dieser Zeitung vom 02.01.1945 bis zum 19.04.1945 durchgesehen. Es lässt sich dabei beobachten, dass Stalin und der Bolschewismus als Hauptfeind von Hitlerdeutschland angesehen werden. In 4 ½ Monaten wurden 16 Karikaturen in der Schwäbischen Rundschau veröffentlicht, 11 davon handelten von Stalin und dem Bolschewismus als größter Bedrohung für die Welt. Großbritannien mit Churchill und die USA mit Roosevelt werden als die „Ahnungslosen“ dargestellt, die sich vom Bolschewisten blenden lassen.

Abbildung 2: Schwäbische Rundschau vom 11. Januar 1945.

Dies wird in der zweiten Karikatur, die wir ausgesucht haben, deutlich. Die Karikatur stammt vom 11. Januar 1945. In der Abbildung sieht man Churchill, wie er mit einer Gruppe von Mädchen spricht. Churchill wird hier als „Internats-Gouvernante” bezeichnet. Jedes dieser Mädchen hat auf ihrem Kleid einen anderen Ländernamen gedruckt, zum Beispiel Finnland, Bulgarien und Griechenland. Im Hintergrund sieht man Stalin an einen Pfahl angelehnt. Churchill sagt zu den Mädchen: „Ich schütze euch sonst vor jedem Manne, aber diesem Herrn da könnt ihr euch ruhig anvertrauen!“

Auch in dieser Karikatur wird Stalin wieder als der gefährliche Täuscher dargestellt. Es werden sowohl die Westmächte als auch die Russen diffamiert. Die Westmächte werden hier als verblendet dargestellt, Churchill ist in dieser Karikatur repräsentativ für die Westmächte. Als höchste Gefahr für Europa werden erneut Stalin beziehungsweise die Sowjets ausgemacht. So kann man festhalten, dass in beiden Karikaturen Russland die wahre Bedrohung für ganz Europa ist, während die Westmächte als naiv und dümmlich dargestellt werden.

Abbildung 3: Schwäbische Rundschau vom 23. März 1945.

Die dritte Karikatur zeigt zwei Juden, die vor einem Plakat miteinander diskutieren. Das Plakat, dass sie betrachten, zeigt drei Porträts, Stalin ganz oben und darunter Churchill und Roosevelt auf einer Höhe. Der eine sagt zu dem anderen: „Gewiss sie sehen nicht aus, wie einer von unseren Leut – aber jedes gute jüdische Geschäft braucht einen Renommier-Goi!“ „Renommier-Goi“ bedeutet hier hoch angesehener ‚Nicht-Jude‘.

Diese Karikatur zielt auf die typischen Klischees eines Juden ab, wie sie im Dritten Reich verbreitet worden sind. Zu ihnen gehört das Bild vom Juden, der nur an sein eigenes Geschäft denkt und somit versucht, immer den größten Profit für sich herauszuschlagen. Auch die Kleidung der beiden ist klischeehaft dargestellt. Diese Karikatur wurde knapp 1 ½ Monate vor der bedingungslosen Kapitulation veröffentlicht. Das Regime versucht also noch immer den Judenhass aufrecht zu erhalten, einen der Hauptpunkte der NS-Ideologie. Des Weiteren fällt auch hier die Darstellung der Alliierten auf. Stalin wird erneut über die anderen gestellt. Er stellt die größte Gefahr dar und ist quasi das Oberhaupt dieses Bündnisses. Eine weitere mögliche Deutung dieser Karikatur ist, dass die Juden im Hintergrund agiert haben und verantwortlich sind für das Bündnis zwischen der Sowjetunion und den Westmächten.

Knapp einen Monat nach dieser Karikatur, am 20.4.1945, wurde Schwäbisch Gmünd von den Amerikanern erobert.2

Abbildung 4: Schwäbische Rundschau vom 31. März 1945.

Die vierte Karikatur, die wir ausgewählt haben, zeigt drei Personen. Dabei stehen die Personen für die drei Alliierten (USA, Großbritannien und die Sowjetunion). Diese drei Personen stehen an einem Tisch und besprechen etwas. Der dargestellte Russe steht leicht gebeugt vor dem Tisch und hält hinter seinem Rücken die sowjetische Flagge in der Hand. Der Amerikaner und der Brite können diese nicht sehen. Dabei sagt der Brite zu dem Amerikaner: „Iwan sagt, um die Fahne brauchen wir uns nicht zu sorgen, er hätte sie schon.“

Die Karikatur trägt den Titel „Weltneubau“, vermutlich sprechen sie deswegen über die Neuordnung der Welt nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Spannend ist diese Karikatur aus dem Grund, dass diese knapp vor der Kapitulation Deutschlands veröffentlicht wurde. Bereits hier wird die Kriegsniederlage Deutschlands angedeutet. Das Ziel der Propaganda ist es nun nicht mehr, die Menschen zum Durchhalten zu bewegen und ihnen die Wahrheit über den Krieg vorzuenthalten, sondern ihnen Angst vor dem Bolschewismus und der Fremdbesatzung zu machen.

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C03.11 (Schwäbische Rundschau, 1945).
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Das Kriegsende 1945, in: Einhorn-Jahrbuch 1981, S. 126-176.
  • Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, Schwäbisch Gmünd 2017.

Anmerkungen

  1. Vgl. Lämmle 1981, S. 141. []
  2. Vgl. Müller 2017, S. 142. []

Ein Gedanke zu „Karikaturen in der Schwäbischen Rundschau 1945 als Propagandamittel

  1. Pingback: Kriegsende vor Ort. Der Mai 1945 in Schwäbisch Gmünd | OSTALBum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.