Langes Warten auf das Kriegsende in Schwäbisch Gmünd: Der Fall Haidner/Probst

Von Anika Haas, Lina Höß und Hoang Phan Viet | Universität Stuttgart

13. April 1945 in Schwäbisch Gmünd: Die Bevölkerung, wie auch die Reste der Partei erwarten den Einmarsch der Amerikaner. Heinrich Probst und Robert Haidner lernen sich auf der Ladefläche eines LKWs auf der Heimfahrt nach Schwäbisch Gmünd kennen. Sie trinken zusammen, und als sie vor dem Casiniushaus absteigen rufen sie in betrunkenem Zustand Parolen gegen Hitler. Die Polizei wird später festhalten, dass sie „Es lebe Oberst Stauffenberg, Hitler verrecke!“1 gerufen hätten. Beide werden festgenommen. Sechs Tage später, in der Nacht vor dem Einrücken der Amerikaner, finden die beiden jungen Männer, 38 (Probst) und 31 (Haidner) Jahre alt, einen grausamen Erschießungstod. Zu diesem Zeitpunkt gibt es weder ein gerichtliches Urteil, noch sind die beiden Männer oder deren Familien davon informiert worden. Nur Stunden, bevor sie sich selbst absetzten und die Stadt, ohne sie verteidigen zu wollen, verlassen, befehlen die Männer der Partei zwei letzte, grausame Morde. Wie konnte es dazu kommen? Wie verhielten sich die Nationalsozialisten in Schwäbisch Gmünd angesichts des nahenden Ende des Krieges? Zu diesen Fragen und dem Fall Haidner/Probst wollen wir die Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd befragen.

Dem nahenden Kriegsende sahen die Bewohner Schwäbisch Gmünds wohl unterschiedlich entgegen. So war sich ein Großteil der Bevölkerung der Niederlage noch nicht bewusst und befand sich im Irrglauben, dass eine „Wunderwaffe“ vorhanden sei, die das Kriegsende und die Niederlage in letzter Sekunde verhindern könnte.2 Kaum eine Stadt versuchte zu kapitulieren, denn es herrschte überall der klare Befehl zum Widerstand. Wer sich gegen diesen Befehl aufzulehnen versuchte, dem drohte die Todesstrafe: „Aufhängen und Erschießen“.3 Andererseits war die nahende Front nicht zu übersehen. Bereits am 12. April war Hitlers Befehl zur Verteidigung der deutschen Städte, koste es was es wolle, erfolgt.4 Das lässt darauf schließen, dass das Kriegsende schon länger erwartet wurde. Zudem war die Stadt nachts voll mit Angehörigen der Wehrmacht, die sich von der Front zurückzogen.5 Kampfkommandant Hössle bestätigte Tage zuvor noch, dass die Stadt verteidigt werden würde, in Wirklichkeit hatte er aber weder die Mittel noch die Männer dazu. Erst in der Nacht vom 19. auf den 20. April gab er telefonisch weiter, dass Gmünd nicht mehr verteidigt werden würde.6 Die Tage vor dem Kriegsende waren geprägt von Durchhalte-Propaganda.7 Nun wurden auch Mädchen und Frauen zwischen 18 und 40 Jahren als Wehrmachtshelferinnen rekrutiert.8 Die Ressourcen im Stadtgebiet waren erschöpft. So kam es auch, dass die Mörder von Haidner und Probst mit den Fahrrädern zum Erschießungsplatz fahren mussten, weil es nicht mehr ausreichend Treibstoff gab.9

Obwohl die Nazis Feindpropaganda betrieben, war ihnen selbst bewusst, dass der Krieg seinem Ende entgegenging. Die Mitglieder der Partei trafen dementsprechend schon Wochen vor dem Kriegsende ihre Vorbereitungen. Bereits Tage vor der Ermordung von Haidner und Probst wurde mit der Aktenverbrennung begonnen. Als die Mitglieder der Kreisleitung um Kreisleiter Oppenländer sich am 20. April um 3 Uhr früh absetzten, geschah dies in bereits vorher beschlagnahmten Bussen und mit einem guten Essensvorrat.10 Obwohl mit dem „Nero-Befehl“ dafür gesorgt werden sollte, dass die Bewohner und Bewohnerinnen Schwäbisch Gmünds sicher evakuiert werden sollten (bzw. die Stadt geräumt werden würde), verließen sie die Stadt. Vormittags kehrte Hössle noch einmal in die Stadt zurück und rief die Bevölkerung erneut dazu auf, dass Aufgeben keine Lösung sei und immer noch an dem Gedanken eines erfolgreichen Endes des Krieges festgehalten werden könne.11 

Auszug aus der Schwäbischen Rundschau vom 17. April 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd.

Außerdem wurden bis zu allerletzt Menschen erschossen, weil sie weiße Fahnen aus den Fenstern gehängt hatten, um die Kapitulation vor den Amerikanern zu signalisieren. In der Schwäbischen Rundschau vom 17. April wird berichtet, dass in Heilbronn 14 Menschen deshalb erschossen worden waren.12 Es zeigte sich die Angst, vielleicht aber auch die Erleichterung der Bevölkerung vor dem Tag, an dem die Amerikaner kommen sollten.

Der Erschießungsbefehl für Haidner und Probst ging am 19. April um 15 Uhr auf der Polizeistelle ein13 – und stieß dort sicherlich auf Unverständnis, da die Anweisung auf keinem gerichtlichen Urteil basierte. Dazu kommt, dass ein solches Urteil in Schwäbisch Gmünd in den letzten Tagen des Krieges nicht mehr möglich gewesen war, aufgrund der mangelnden Personenanzahl, die für die Bildung eines Standgerichts zur Verfügung hätten stehen müssen. 

Auszug aus dem Bericht von Willi Pohl zur Tatnacht. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.

Zum Zeitpunkt des Anrufs Hössles auf der Polizeistation musste man die nahende Front bereits hören, da um 12 Uhr desselben Tages Amerikaner in Seelach angekommen waren und um 14.15 Uhr das nahe gelegene Mutlangen bombardiert wurde.14 Von diesem Fliegeralarm berichtet Oberstleutnant Willi Pohl in seinem Bericht zum Fall Haidner/Probst. Er war es auch, der laut eigener Aussage versucht hatte, die beiden Männer zu retten:

„Ich bezweckte mit meiner Einwendung eine Verzögerung der Vollziehung des Urteils bis zum Einmarsch der Amerikaner, womit nach dem Gefechtslärm zu urteilen jeden Augenblick gerechnet werden konnte.“

Aus dem Bericht Willi Pohls zur Tatnacht. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.

Allerdings handelte er mit einem Hintergedanken: „Außerdem mussten sie mit ihrer Person dafür zeugen, dass ich die Erschießung nicht vollzogen hatte.“15 Und auch der Polizeibeamte Rooß weigert sich, Probst zu erschießen, nachdem er merkte, dass Probst von keinem Urteil wusste: „Ich kann ihn nicht erschießen, und der Bläse auch nicht!“16, soll er laut der Polizeiangestellten Killet gesagt haben. Schließlich kam es um 23 Uhr zu einem erneuten Befehl des Polizeikommandanten Elser an die Beamten und sie erschossen Haidner und Probst an zwei verschiedenen Orten um Schwäbisch Gmünd. Zudem erhielten sie ausdrücklich den Befehl zur Vertuschung der Morde und sollten es so aussehen lassen, als wären die Leichen Opfer eines Fliegerangriffs gewesen. Im Leichenhaus erklärten sie: „es handle sich um Amerikanische Tiefflieger Getötete [sic], man soll sie so schnell wie möglich bei den Russengräbern beerdigen“.17 Auf die Körper der beiden Männer wurde eingeschlagen und mehrfach geschossen, um sie unkenntlich zu machen. Die Leiche Probsts wurde in den Schießtalsee geworfen und war bei Ankunft im Leichenhaus völlig durchnässt.18 Wenige Stunden später, am 20. April 1945 um 10 Uhr, rollten die amerikanischen Panzer durch Gmünd.19 Die Parteimitglieder zogen ihre Uniformen aus und kapitulierten -wie der Rest Schwäbisch Gmünds.

Probst war in seinem Leben durchaus politisch aktiv gewesen, in jungen Jahren bei der SA und ab 1931 in der KPD.20 Wegen seiner Beteiligung im „Kampfbund gegen den Faschismus“ musste er zwei Jahre ins Gefängnis. Aufgrund seiner Vergangenheit hatte er mit psychischen Problemen und Depressionen zu kämpfen, weswegen er schon 1934 vom Amtsarzt als „nicht zurechnungsfähig“ erklärt wurde.21 Bald darauf zog er nach Schwäbisch Gmünd, wo seine Schwester Käthe mit ihrem Mann Franz Czisch wohnte. Heinrich Probst dagegen war nie politisch aktiv gewesen.22 Er wurde 1938 in die Wehrmacht eingezogen, 1943 von einem Pferd verletzt und entlassen.23 Beide Männer waren durch Zufälle nach Schwäbisch Gmünd gekommen, um dort eigentlich einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

Auszug aus der Anzeige von Franz Czisch am 2. Juli 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd.

Der Schwager Probsts erstattete sofort Anzeige, nachdem seiner Frau am Tag des Einmarsches der Amerikaner mitgeteilt wurde, dass ihr Bruder erschossen worden war. Der Prozess wurde vor dem Military Government geführt. Piron, der Polizeiamtsvorstand, sagte außerhalb des Gerichts aus, dass er von nichts gewusst hätte. Hössle und er selbst -sowie Kreisleiter Oppenländer waren die Hauptangeklagten des Prozesses. Zugleich sagte Willi Pohl aus, dass von Piron geplant worden sei, nur die Polizeibeamten Weiß und Ruisinger etwas zu dem Fall aussagen zu lassen. Natürlich waren alle Aussagen aufeinander abgestimmt: „Wenn ihr gefragt werdet, dann wisst ihr nichts, nur Meister Ruisinger und noch ein anderer […]  waren dabei“.24

Wenn wir auf die Geschehnisse zurückblicken, die sich im April 1945 in Schwäbisch Gmünd abgespielt haben, erkennen wir ein verzweifeltes Festhalten am Dritten Reich von Seiten der verbliebenen Parteimitglieder. Die Ideologie sollte aufrechterhalten werden, obwohl ein Großteil der Bevölkerung nach sechs Jahren Krieg vermutlich den Boden der Tatsachen sah. Die Nazis mordeten weiter, wie schon in den Jahren zuvor und der Fall Probst/Haidner führt uns erneut vor Augen, wie mit politischen Feinden des Nazi-Regimes umgegangen wurde. Das Kriegsende war unausweichlich und eine Tatsache, die, wie oben gezeigt, in den Köpfen der Pateimitglieder durchaus präsent war. Sie machten sich Gedanken um die eigene Flucht und natürlich darum, was mit ihnen nach dem Einmarsch der alliierten Mächte passieren würde. So kam es zu Handlungen, wie dem Erschießungsbefehl, die aus unserer heutigen Sicht völlig sinnlos und grausam waren. Aus Sicht Hössles oder Oppenländers waren diese Tötungen ein Teil des Akts gegen politische Gegner, durch die die Nazi-Ideologie einen weiteren Tag leben konnte. Natürlich sehen wir auch die Grausamkeit und Gleichgültigkeit, mit der diese Männer den Mord initiierten.

Was die Zivilbevölkerung betrifft, so können wir deutlich feststellen, dass diese kriegsmüde war und durch das Schwenken von weißen Fahnen eine gewisse Erleichterung oder Hoffnung symbolisiert wurde. Für die Nazis aber war das eigene Durchhalten mit der Beseitigung der politischen Gegner verbunden, sowie der Aufrechterhaltung von deren Propaganda. Egal, wie nah das Kriegsende zu dieser Zeit schon nah war. 

Schlussendlich wurde Polizeikommandant Elser vor dem Militärgericht in Ellwangen zu 8 Monaten Haft verurteilt, die Polizeibeamten kamen für 3-4 Monate ins Gefängnis. Hössle und Oppenländer erhielten 1947 eine Strafe von 12 Jahren Gefängnis, die sie nie komplett absaßen.25

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbische Rundschau vom 17.04.1945.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Bü 10.
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Das Kriegsende 1945, in: Einhorn   Jahrbuch 1981, S. 126-176.
  • Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, Schwäbisch Gmünd 2017.
  • Merkle, Franz: Das mühsame Leben des Heinrich Probst, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 299-302. (online)
  • Merkle, Franz/Czisch, Reinhart: „Es lebe die Freiheit“ – das kurze Leben des Robert Haidner, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 294-298. (online)

Anmerkungen

  1. Vgl. Lämmle, S.170; Merkle, Haidner, S. 294. []
  2. Vgl. Müller, S. 142. []
  3. Vgl. Lämmle, S. 144. []
  4. Vgl. ebd., S. 144. []
  5. Vgl. ebd., S. 159. []
  6. Vgl. ebd., S. 160. []
  7. Vgl. ebd., S. 141. []
  8. Vgl. ebd., S. 152. []
  9. Vgl. Lämmle, S. 172. []
  10. Vgl. ebd., S. 165. []
  11. Vgl. ebd. []
  12. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbische Rundschau vom 17.04.1945, S. 2. []
  13. Vgl. Lämmle, S. 171. []
  14. Vgl. ebd., S. 141. []
  15. Ebd. []
  16. Ebd., C02 Bü 10, Bericht der Polizeiangestellten Fr. Killet. []
  17. Ebd., C02 Bü 10, Bericht Franz Czisch. []
  18. Vgl. Ebd., C02 Bü 10, Ergänzungen zum ersten Bericht Willi Pohl. []
  19. Vgl. Lämmle, S. 161. []
  20. Vgl. Merkle, Probst, S. 299. []
  21. Vgl. ebd., S. 300. []
  22. Vgl. Merkle, Haidner, S. 295. []
  23. Vgl. ebd. []
  24. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Bü 10, Bericht Willi Pohl. []
  25. Vgl. Merkle, Haidner, S. 297. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.