Plünderung der Gmünder Synagoge am Abend des 9. November 1938

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden in einer zentral angeordneten Aktion im ganzen Deutschen Reich Synagogen und Geschäfte jüdischer Eigentümer geplündert und in Brand gesteckt sowie tausende Deutsche jüdischen Glaubens inhaftiert. Das Attentat auf den Diplomaten Ernst Eduard vom Rath durch einen jüdischen Delinquenten diente dabei dem NS-Regime als willkommener Vorwand, um die Ausgrenzung der jüdischen Minderheit weiter zu forcieren. Die gleichgeschaltete Presse begleitete die Übergriffe und die weitere Ausgrenzung im Sinne des Regimes und berichtete dabei so, als seien die Übergriffe vom einfachen Volk getragen gewesen. Lange Zeit wurden die Übergriffe am Abend des 9. November 1938 verniedlichend als “Reichskristallnacht” bezeichnet; in der zeithistorischen Forschung hat sich heute die betreffendere Bezeichnung als Novemberpogrome durchgesetzt.

Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 11. November 1938.
Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 11. November 1938.
Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 14. November 1938.
Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 15. November 1938.

Auch in Schwäbisch Gmünd wurde die erst am 16. Mai 1926 feierlich eingeweihte Synagoge, die in einem umgebauten Fabrikgebäude in der Katharinenstraße 4/1 eingerichtet worden war, in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 geplündert.1 Bereits vier Jahre zuvor, 1934, war die Gmünder Synagoge geplündert worden.2 Barbara Hammes kommt das Verdienst zu, 2013 in einem wichtigen Aufsatz auf einige Quellenneufunde aufmerksam gemacht zu haben.3 Hierunter befindet sich nicht nur ein sehr bewegendes Gedicht von Josef Wochenmark4 und eine in hebräischer Schrift verfasste Übersicht über die Mitglieder der Gmünder Gemeinde, sondern auch Listen zu den in der Synagoge beschlagnahmten Gegenständen.

Diese unter den Akten der Stadtpolizei überlieferten Unterlagen liegen nunmehr als Digitalisate vor und können unter den nachfolgenden Link abgerufen werden:

  1. Vgl. hierzu Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, Schwäbisch Gmünd 2017, S. 85-90, hier bes. 86-87. []
  2. Vgl. den Zeitzeugenbericht von Albert Deibele in Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünd Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, Nr. 7, S. 51-53. []
  3. Hammes, Barbara: “Materieller Wert: keinen.” Neues Material zur Pogromnacht am 9./10. November 1938 in Schwäbisch Gmünd, in: einhorn-Jahrbuch 2013, S. 97-104; ein Digitalisat dieses Beitrags ist als hier als PDF online zugänglich. []
  4. Vgl. mit einer Edition des Gedichts Täubel, Michaela / Paluschzak, Nora: Familie Wochenmark, 2. April 2019. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.