Archiv des Autors: haraldwinkel

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Fred Boger, Deutscher Jugendmeister im Ringen 1955

Das Stadtarchiv Schorndorf beherbergt nicht nur Nachlässe bedeutender Schorndorfer Persönlichkeiten, auch so genannte Vorlässe, bereits bei Lebzeiten übergebenes Material, bereichern die Dokumentation interessanter und außergewöhnlicher Schorndorfer. Eine solche Persönlichkeit ist zweifelsohne Fred (Fritz) Boger, den das Foto als jungen Ringer beim Sieg der Deutschen Jugendmeisterschaft 1955 zeigt. Die Wettkämpfe fanden damals in St. Georgen im Schwarzwald unter freiem Himmel statt. Bogers Leben gestaltete sich anschließend ereignis- und facettenreich. 1956 wanderte der Weißgerbergeselle in die USA aus, wo er u.a. 1962 an den Ringerweltmeisterschaften in Cleveland/Ohio teilnahm, ein Marketingstudium und ein Lehramtsstudium abschloss sowie in Chicago als Lehrer tätig war. 1971 nach Deutschland zurückgekehrt, arbeitete Boger in seinem heutigen Wohnort Heilbronn als Englisch- und Deutschlehrer, begann seine schriftstellerische Tätigkeit und machte sich als schwäbischer Mundartdichter einen Namen. Auch die Sammlung der im Dialekt seiner Heimatstadt gehaltenen Geschichten, Gedichte und Hörspiele hat sich das Stadtarchiv zur Aufgabe gemacht.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 27. Februar 2020

Fred (Fritz) Boger als Ringer bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 1955.

Teilnachlass des Karikaturisten Henning Rosenthal im Stadtarchiv Schorndorf

Aus dem Teilnachlass von Henning Rosenthal im Stadtarchiv Schorndorf

Der in Pommern geborene und im Münsterland aufgewachsene Graphikdesigner und Karikaturist Henning Rosenthal (1924-2007) kam nach Absolvierung seiner Ausbildung in der Werkschule Münster 1950 nach Stuttgart. Hier war er seit 1953 als selbstständiger Graphiker in vielfältiger Weise tätig und avancierte in den 90er Jahren etwa zum „Hauskarikaturisten“ des Waiblinger Zeitungsverlags. Von 1982 bis 2006 lebte er in Schorndorf. Aus dieser Zeit stammen 97 Karikaturen mit Bezug zu Schorndorf, die jüngst vom Stadtarchiv übernommen werden konnten. Die Werke zeigen Schorndorfer Bürgermeister, Lokalpolitiker, Kirchenvertreter und andere Persönlichkeiten oder nehmen stadtpolitische Themen aufs Korn. Die vorliegenden Abbildungen zeigen zum einen den langjährigen Stadtrat Frieder Stöckle (1939-2015), der durch sein Engagement in Kommunalpolitik, Ehrenamt und Kulturarbeit größte Verdienste erwarb, zum anderen Rosenthals Blick auf die Schorndorfer Parksituation 1997.

Aus dem Teilnachlass von Henning Rosenthal im Stadtarchiv Schorndorf

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Maßnahmen gegen die Bestattung von Scheintoten (1822)

Die vorliegende, 8-seitige Umfrage vom 13. September 1822 steht im Vorfeld der 1824 in Württemberg eingeführten Leichenschauordnung, die den Weg zu einer Professionalisierung und Institutionalisierung des Leichenschauwesens ebnete. Zur „Sicherstellung des Lebens der Scheintoten“ zeigt das Dokument einen Fragenkatalog, der ermitteln soll, wie im Oberamt Schorndorf mit Leichnamen umgegangen werde, wer etwa als Leichenbesorger fungiere, der die Leichen für die Bestattung vorbereite, oder ob es Bedenken gegen eine allgemeine Einführung einer obligatorischen förmlichen Totenschau gebe. Greifbar wird die tiefsitzende zeitgenössische Angst vor dem Scheintod, die Angst, lebendig begraben zu werden. Zur damaligen Zeit konnte bei komatösen Zuständen der Tod nicht in jedem Fall einwandfrei festgestellt werden. So sei etwa grundlegend, dass „vom Zeitpunkt des scheinbaren Lebensstillstands an bis zur Beerdigung“ nichts geschehe, „wodurch einem Scheintodten die zu Erhaltung des Lebens nöthige äußere Wärme entzogen oder die Bewegung der Glieder und das Athmen erschwert oder gar unmöglich gemacht“ werde.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 13. September 2018.

Maßnahmen gegen die Bestattung von Scheintoten (Stadtarchiv Schorndorf)

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf – Steckbrief über den mutmaßlichen Mörder Kaspar Hausers (Mai 1834)

Damals wie heute schlägt der Mythos um Kaspar Hauser Menschen in ihren Bann. War der verwahrloste Findling, der Ende Mai 1828 wie aus dem Nichts in Nürnberg auftauchte, der aus der totalen Isolation seiner Kerkerhaft befreite Prinz von Baden oder ein krankhaft nach Aufmerksamkeit heischender Betrüger? Fiel er einem politischen Attentat zum Opfer oder inszenierte er seine Ermordung? In dieses Gemisch aus aufgeregter öffentlicher Anteilnahme, Kriminalfall und Legendenbildung ist der vorliegende Steckbrief zu verorten. Ein Gendarm habe demnach im Wald bei Lautrach bei Memmingen eine Person bei ihrem Suizidversuch mit einer Stichwaffe überrascht. Der Mann habe sich im Selbstgespräch des Mordes an Kaspar Hauser bezichtigt, der seine Tat zutiefst bereue. Der mutmaßliche Täter, der nicht dingfest gemacht werden konnte, wird für die öffentliche Fahndung detailliert beschrieben. Die zeitgenössische Publizistik wertete den Vorfall teilweise als üblen und leichtsinnigen Scherz. Die Hintergründe bleiben unklar, wie so vieles an der Geschichte von Kaspar Hauser.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 5. Juli 2018.

Stadtarchiv Schorndorf

Historischer Magazinbau in Schorndorf

Die Schorndorfer Innenstadt kann mit einer wahren Rarität aufwarten. An der Ecke Johann-Philipp-Palm-Straße und Archivstraße steht einer der ganz wenigen erhaltenen historischen Archivzweckbauten, der zudem noch heute als Archivmagazin dient. Hier wird etwa die reiche neuzeitliche Amtsbuchüberlieferung Schorndorfs aufbewahrt. Bezug nehmend auf den verheerenden Stadtbrand von 1743 fasste der Magistrat in seiner Sitzung vom 23. Januar 1770 den einstimmigen Beschluss, ein feuerfestes Archivgebäude errichten zu lassen. Bei den damaligen Entscheidern wirkte gewiss auch der schmerzhafte Verlust nahezu der gesamten städtischen Überlieferung im Jahre 1634 nach, als in Folge ihrer Beschießung im 30-jährigen Krieg fast die ganze Stadt in Schutt und Asche gelegt worden war. Der Baubeginn des Stadtarchivs sollte sich indes noch bis 1785 hinauszögern. Für den Bau zeichnete der Landoberbauinspekteur Johann Adam Groß d.J. (1728-1794) verantwortlich. Er schuf einen zweigeschossigen, mit Walmdach bekrönten Bau von schlichter aber eleganter spätbarock-klassizistischer Anmutung. Charakteristisch sind neben der Fassadengliederung durch Lisenen die eisernen Fensterläden.

Stadtarchiv Schorndorf, Magistratsbeschluss vom 23. Januar 1770 (Ausschnitt)
Altes Archiv, Archivstraße 2
Schorndorfer Inventuren und Teilungen