Archiv der Kategorie: Allgemein

1964: 50er-Fest des AGV 1914

Die ARD Mediathek verfügt nunmehr über einen Retro-Bereich, in dem zahlreiche ältere Fernsehbeiträge abgerufen werden können (klicken Sie hier). Unter den dort eingestellten Beiträgen ist auch ein Kurzbeitrag des SWR zum 50er-Fest des AGV 1914 vom 11. Juli 1964 zu sehen:

Durch Klick auf das Bild gelangen Sie direkt zum Video in der ARD Mediathek Retro.

Meldung via https://archivalia.hypotheses.org/126907

Die Festabzeichen des AGV 1914 sind – zusammen mit zahlreichen weiteren Unterlagen zu weiteren Gmünder AGVs – im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd im Bestand „B10: Altersgenossenvereine (AGV)“ überliefert und können zu den Öffnungszeiten im Lesesaal ausgewertet werden.

Festabzeichen des AGV 1914 zum 40er-, 50er-, 60er-, 70er- und 80er-Fest. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. B10 Bü 33.

Jubiläum: 100. Beitrag in OSTALBum online!

Mit dem Beitrag von Harald Winkel (Schorndorf) zum Zeugnis für den Apothekergesellen Johann Philipp Palm (1633) ist heute Morgen der 100. Beitrag unseres Blogs erschienen. Im monatlichen Durchschnitt kommen wir so bislang auf die stolze Zahl von 20 Beiträgen monatlich!

  • Juni: 19 Beiträge
  • Juli: 29 Beiträge
  • August: 18 Beiträge
  • September: 16 Beiträge
  • Oktober: 19 Beiträge (inkl. dieses Beitrags)

Unsere Reichweite konnten wir ebenfalls innerhalb der ersten fünf Monate stetig steigern. Wurden im Eröffnungsmonat Juni noch 421 unterschiedliche Besucher gezählt, sind es nunmehr im Oktober bereits über 1300! Täglich besuchten im Oktober 89 verschiedene Besucher unseren Blog.

Besucherstatistik zum Blog OSTALBum, Stand: 30.10.2020.
Besucherstatistik zum Blog OSTALBum für Oktober 2020, Stand: 30.10.2020.

Wo war die Karlstraße in Schwäbisch Gmünd?

Im Backend unseres Blogs werden automatisiert Daten über Zugriffsraten, Verweildauer u.ä. erhoben. Auf dieser anonymisierten Zahlengrundlage können wir unsere Angebote regelmäßig evaluieren, weil wir sehen können, welche Artikel besonders häufig gelesen oder eben auch nicht gelesen wurden. Ebenfalls erfasst werden die von unseren Lesern eingegebenen Suchbegriffe.

Jüngst wurde hier nach der Lage einer früheren Straße gefragt, die aufgrund einer Umbenennung seit Jahrzehnten aus dem Stadtbild verschwunden: die Karlstraße.

Suchanfragen auf ostalbum.hypotheses.org

Im Folgenden seien daher zwei einfache Möglichkeiten vorgestellt, wie ältere Straßennamen im Regelfall identifiziert werden können:

  • Adress- und Einwohnerverzeichnisse: Zu Schwäbisch Gmünd liegen seit den 1880er Jahren Adress- und Einwohnerverzeichnisse vor. Als Vorläufer von Telefonbuch und Gelben Seiten führen sie neben den in der Stadt ansässigen Behörden, Firmen, Geschäften und Vereinen auch die Einwohner der Stadt namentlich an. Die Liste der Einwohner (gemeint sind in der Regel die Haushaltsvorstände ohne abhängige Familienmitglieder im gleichen Haushalt bzw. derselben Wohnung) ist einmal alphabetisch und ein zweites Mal nach Straßen geordnet abgedruckt, wobei die Straßennamen im Regelfall ebenfalls kurz erklärt und um ältere Namensformen ergänzt sind. Da die Adress- und Einwohnerverzeichnisse werbefinanziert waren, finden sich hierin auch zahlreiche Werbeanzeigen der in der Stadt ansässigen Firmen und Geschäfte. Im Lesesaal des Stadtarchivs stehen die Adress- und Einwohnerverzeichnisse Schwäbisch Gmünds seit 1884 zur Einsichtnahme während der Öffnungszeiten bereit.
  • Protokolle des Gemeinderats: Benennungen und Umbenennungen von Straßen im Stadtgebiet sind den Mitgliedern des Gemeinderats vorbehalten, weshalb sich alle Straßenbenennungen auch in den Gemeinderatsprotokollen finden lassen. Hierbei ist es jedoch unerlässlich, ungefähr zu wissen, wann die Umbenennung erfolgt ist. Im Regelfall sind die Proktokollbände, die in lückenloser Serie im Stadtarchiv vorhanden sind, mit Indices erschlossen, sodass unter dem Lemma „Straßen“ alle Umbenennungen genannt sein sollen. Für die Gemeinderatsprotokolle zwischen 1933-1945 und 1945-1959 liegen bereits Hilfsmittel vor, die eine Online-Recherche nach Straßenumbenennungen ermöglichen.

Und nun wieder zurück zur Frage: Die Karlstraße, ursprünglich benannt nach König Karl von Württemberg, wurde nach dem Tod des Gmünder Ehrenbürgers Karl Haußmann in Haußmannstraße umbenannt.

Urkunde zur Verleihung der Ehrendoktorwürde der Technischen Hochschule Aachen an Karl Haußmann. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E04 Nr. 1410.

Wer kennt den Standort dieser Zeichnung: Einrücken der Franzosen in Neubronn 1796?

Klaus Graf hat gestern auf archivalia folgende Frage gestellt, die wir hier gerne unseren fachkundigen Leserinnen und Lesern weiterleiten:

„In dem Magazin „… schweigen, gehorchen und bezahlen“ von 2002 sah ich erst jetzt S. 48f. eine Abbildung, die mir bei der Recherche für mein nun auch online verfügbares Pahlbuch entgangen ist. Herr Dr. Wendt vom Stadtarchiv Aalen stellte freundlicherweise das „Digitalisat der Abbildung, das bei der Produktion des Magazins im Kreisarchiv entstanden ist“ zur Verfügung. Gesucht ist der Standort des Originals. Ich war bei der Recherche nach Bildern für die Monographie über Johann Gottfried Pahl, der den Einfall in einem 1797 veröffentlichten Aufsatz in Briefform beschrieb (GBS), auf den Eintrag in Max Schefold: Alte Ansichten aus Württemberg. Nachtragsband zum Katalog (1974), Nr. 5881a gestoßen, wo die Signatur J J E Off del auf den Hofgärtner Offenhäuser bezogen wird. Standort war damals das Gasthaus zum Rößle in Neubronn, und ein Foto (vermutlich SW) gab es im Landesamt für Denkmalpflege. Wäre die Vorlage in einem öffentlichen Archiv oder Museum vorhanden gewesen, hätte ich wohl nach dem nicht ganz unwichtigen Stück recherchiert.

Zum Neubronner Künstler und Gärtner Johann Jakob Ernst Offenhäuser (1752-1818) finde ich nur:

Johann Georg Meusel: Teutsches Künstlerlexikon. 2. Ausgabe Bd. 2 (1809), S. 107 (GBS)

Handschriftliche Notizen von Hermann Bauer (Digitalisat Landesarchiv BW)

Das Allgemeine Künstlerlexikon – Internationale Künstlerdatenbank – Online kennt ihn nicht.“

File:Neubronn Einrücken der Franzosen 1796.jpg
Wikimedia Commons

Schwäbisch Gmünder Schulgeschichte

Im Blog von leo-bw.de wurde kürzlich auf ein im Schulmuseum im Klösterle in Schwäbisch Gmünd überliefertes Zeugnis eines Sechstklässlers aus dem Schuljahr 1890/91 hingewiesen (klicken Sie hier). Dieses ist mit einigen anderen Stücken des 2012 eröffneten Schulmuseums online unter museum-digital:baden-württemberg einsehbar.

Tafelschoner aus den Beständen des Schulmuseums im Klösterle, 1950er Jahre (hier gibt’s eine bessere Auflösung). CC-BY-NC-SA.

Wir trauern um Dr. Bernhard Hildebrand

Bestürzt entnahmen wir, die Archivare von ostalbUM, heute der Zeitung, dass der langjährige Kreisarchivar und Kreisarchäologe Dr. Bernhard Hildebrand im Alter von nur 64 Jahren verstorben ist.

Bernhard Hildebrand besuchte in Aalen das Schubart-Gymnasium und das Wirtschaftsgymnasium. Er war vielseitig interessiert: In München studierte er bis 1985 unter anderem Geschichte, provinzialrömische Archäologie sowie Kunstgeschichte und Publizisitik. Darüber hinaus engagierte er sich als Dozent der VHS in Aalen.

1987 kam er als Nachfolger seines Vaters ins Amt. Neben seinen Tätigkeiten beim Landratsamt promovierte er berufsbegleitend an der Universität Augsburg. In seiner Doktorarbeit, die er 1995 erfolgreich abschloss, erforschte er die Siedlungsgeschichte des Ostalbkreises.

Als Kreisarchivar oblag ihm ein vielseitiges Forschungsfeld: Neben der Synagoge in Oberdorf und der Burgenforschung lagen ihm auch die Kleindenkmale am Herzen. Seine Ortsgeschichten sowie die Kreisbeschreibungen gehören in jedes Bücherregal eines Heimatgeschichtsinteressierten.

Bernhard Hildebrand hinterlässt seine Frau, zwei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder. Wir Archivare vom Blog ostalbUM trauern um einen geschätzten Kollegen.

Digitale Hilfsmittel für das Lesen alter Schriften

Ein interessantes Werkzeug zum Lesen alter Schriften bietet der „Archivführer Deutsche Kolonialgeschichte“ mit seiner Kurrentschreibmaschine an (klicken Sie dazu hier). Es genügen dabei bereits einzelne Buchstaben eines Wortes, die in ein Suchfeld eingegeben werden. Bereits nach der Eingabe von zwei aufeinanderfolgenden Buchstaben wird im linken Bildschirmabschnitt eine Auswahl möglicher Wörter angezeigt, in denen just die eingegebene Buchstabenkombination vorkommt. Im Hintergrund ausgewertet wird dabei das 1920 von Heinrich Schnee (1871-1949) herausgegebene Deutsche Kolonial-Lexikons.

Kurrent-Schreibmaschine mit Beispieltext „SchwäbischGmünd“. https://archivfuehrer-kolonialzeit.de/font-tool

Weitere Hilfsmittel und praktische Übungen zur deutschen Paläographie (mit Musterlösungen) bietet das dreisprachige Blog Deutsche Paläographie des 19. und 20. Jahrhunderts.

Virtueller Rundgang durch den Königsturm

Der zwischen 1405 und 1407 errichtete Königsturm gilt mit seinen über 40 Metern Höhe als höchster Turm der spätmittelalterlichen Stadtmauer von Schwäbisch Gmünd. Wer angesichts der aktuellen Temperaturen einen Aufstieg scheut, dem sei der virtuelle Rundgang von Carl Bächtold auf youtube.com empfohlen.

Der Königsturm in Schwäbisch Gmünd, Ansicht von Norden. Fotograf: Pwagenblast, 2016, wikipedia.

Historische Siegelmarken aus Schwäbisch Gmünd online

Klaus Graf weist in seinem Blog archivalia auf die Online-Stellung von rd. 40.000 historischen Siegelmarken des Veikkos-Archivs hin, die nunmehr als Digitalisate auf Wikimedia Commons verfügbar sind. Hierunter befinden sich auch 14 Siegelmarken der Stadt Gmünd (klicken Sie hier).

Siegelmarke der Oberamtsstadt Gmünd, verwendet zwischen 1850 und 1918. Wikimedia Commons, Gmünd W0227978

Derartige Siegelmarken lösten das bis ca. 1850 übliche Wachssiegel ab und wurden, so das Blog von Wikimedia Deutschland, bis 1945 „zur Versiegelung von Briefumschlägen und zur Kennzeichnung von schriftlicher Korrespondenz verwendet.“

Amtsiegel der Stadt Gmünd [Niederösterreich], verwendet zwischen 1850 und 1923. Wikimedia Commons, Gmünd W0318712
Siegelmarke der Stadtgemeinde Gmünd [in Kärten], verwendet zwischen 1850 und 1923. Wikimedia Commons, Gmünd W0317897

**************************

Nachtrag, 20.07.2020: Upps, das sollte nicht passieren! Noch nicht einmal eine Stunde online, und schon müssen zwei bedauerliche Fehler korrigiert werden (siehe Kommentar; in den Bildunterschriften wurden die Zusätze entsprechend ergänzt). Ja, das für Schwäbisch Gmünd typische Einhorn fehlt, da hätte man stutzig werden müssen. Gewissermaßen als Ersatz gibt’s hier einige fotografische Einblicke in die aktuelle Ausstellung der Kolleginnen und Kollegen im Museum im Prediger.

Digitales Forum Mittel- und Osteuropa

„Das Digitale Forum Mittel- und Osteuropa (DiFMOE) verfolgt das Ziel, historische Druckwerke multiethnischer Kulturlandschaften des östlichen Europa – vor allem solcher mit (ehemals) größeren deutschen bzw. deutschsprachigen Bevölkerungsanteilen – zu digitalisieren und über das Internet für Wissenschaft und interessierte Öffentlichkeit erreichbar zu machen.“ (Homepage) Unter den bereits online verfügbaren Stücken befinden sich u.a. auch mehr als 300 Treffer zu Brünn (Brno/CZ), darunter auch zahlreiche historische Fotografien (klicken Sie bitte hier). (Danke an KG für diesen Hinweis!)

Brünn (Brno). Rathausgasse (Radnická), ca. 1914. Digitale Bibliothek des DiFMOE

Aufgrund der zahlreichen Heimatvertriebenen, die nach 1945 in Schwäbisch Gmünd ansässig wurden und die 1949 rund 30 Prozent der Stadtbevölkerung stellten, beschloss der Gmünder Gemeinderat am 30. Juli 1953 in nichtöffentlicher Sitzung auf Antrag des Heimatverbands der Brünner und Deutschmährer in Deutschland (Bruna) die Übernahme einer Patenschaft über den deutschen Teil der Stadt Brünn, um dadurch „ein geistiger Mittelpunkt und ein Hüter, Bewahrer und Förderer Brünner Tradition zu werden.“

Detail: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll 1953, § 243 vom 30. Juli 1953.

Der Text der Patenschaftsurkunde, deren Original in der kürzlich neugestalteten Dauerausstellung des Museums im Prediger zu sehen ist, lautet:

„Der Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd hat in seiner Sitzung vom 30. Juli 1953 beschlossen, die Patenschaft über den deutschen Teil der Stadt Brünn zu übernehmen. Er hat das getan,

– um einem Wunsch der „Bruna“, Heimatverband der Brünner und Deutschmährer in Deutschland, zu entsprechen,

– um daran zu erinnern, daß kulturelle Beziehungen zwischen den beiden Städten bestanden,

– um seine Freude und seinen Dank dafür zum Ausdruck zu bringen, daß „unsere Brünner“ in so besonders glücklicherweise Weise am Leben der Stadt teilnehmen und mit uns verbunden sind,

– um aber schließlich allen Heimatvertriebenen die Anteilnahme auszudrücken, die wir den Menschen und ihrem schweren Schicksal entgegenbringen.

So will Schwäbisch Gmünd versuchen, den Brünner-Deutschen Pate zu sein, ein geistiger Mittelpunkt und ein Hüter, Bewahrer und Förderer Brünner Tradition zu werden. Wir wollen Euch eine neue Heimat geben, doch trotzdem hoffen und wünschen, daß der Tag nicht ferne sei, an dem das Verbrechen der Austreibung durch das Recht zu freier und friedlicher Rückkehr wieder gutgemacht wird.“

Zitiert nach: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll 1953, § 243 vom 30. Juli 1953.