Archiv der Kategorie: Allgemein

750 Jahre Großdeinbach: Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

2021 feiert die Gemeinde Großdeinbach das 750. Jahr ihrer urkundlichen Ersterwähnung: Im Jahr 1271 verzichtete Ritter Konrad der Wascher auf Vogtrechte des Klosters Lorch in insgesamt fünf Ortschaften, darunter auch „Tainbuoch“. Damit erscheint der Name des Ortes, der seit dem 16. Jahrhundert in Groß-, Klein- und Hangendeinbach aufgegliedert wurde, zum ersten Mal in der schriftlichen Überlieferung. Großdeinbach wurde danach zur Namensgeberin einer Gesamtgemeinde aus zahlreichen Teilorten, deren Zusammensetzung sich durch die komplexen Herrschaftsverhältnisse im Alten Reich, aber auch durch Gebietsreformen des 20. Jahrhunderts mehrfach änderte.

Postkarte (1923) von Adolf (gen. Manhart) Manna (1867-1942); Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E05 Bd. 18 Nr. 126

1972 wurde Großdeinbach nach Schwäbisch Gmünd eingemeindet, sodass die archivische Überlieferung zur früheren Gemeinde und dem heutigen Stadtbezirk sich heute im Gmünder Stadtarchiv befindet. Aus Anlass des Ortsjubiläums wurde der Archivbestand zu Großdeinbach (B02.04) dieses Jahr vollständig verzeichnet. Die inhaltliche Erschließung erleichtert den Zugang zu diesen Unterlagen und soll außerdem die Bearbeitung einer neuen Ortschronik vorbereiten. In der nächsten Zeit stellt das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd an dieser Stelle eine Auswahl von Quellen zur Ortsgeschichte von Großdeinbach vor. Am Anfang steht dabei die Ortschronik von 1971, die demnächst als Digitalisat online gestellt wird.

Matthias Erzberger in Schwäbisch Gmünd

Heute vor 100 Jahren wurde Matthias Erzberger ermordet: Bei einem Spaziergang oberhalb von Bad Griesbach im Schwarzwald, wo der Zentrumspolitiker Urlaub machte, lauerten ihm am 26. August 1921 zwei Mitglieder der rechtsterroristischen „Organisation Consul“ auf und töteten ihn mit acht Schüssen. Das Attentat wurde in weiten Teilen des Landes mit Bestürzung aufgenommen; so auch in Schwäbisch Gmünd, wo Erzberger, lange bevor er als Reichstagsabgeordneter im Kaiserreich seine wirkmächtige politische Laufbahn begann, die ersten Jahre seiner Ausbildungszeit verbracht hatte.

Die Remszeitung am Tag nach dem Attentat: „Deutschland und im engeren Sinne unser Nachbarland Baden war gestern der Schauplatz einer verabscheuungswürdigen, gemeinen Mordtat, die schwere innen- wie außenpolitische Folgen nach sich ziehen kann.“ (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C03.37, Bd. 103)

Geboren 1875 in Buttenhausen (heute Ortsteil von Münsingen), entschied sich Erzberger nach dem Besuch der katholischen Volksschule im benachbarten Bichishausen, selbst Volksschullehrer zu werden. Bevor er jedoch in ein Lehrerseminar eintreten konnte, musste Erzberger eine zweistufige Vorbereitung durchlaufen: zunächst für ein Jahr als „Aspirant“, dann nach Bestehen der Aspirantenprüfung als „Präparand“ an einer sogenannten Präparandenanstalt, deren Abschluss zum Eintritt ins Lehrerseminar berechtigte. Erzberger kam 1889 im Alter von 14 Jahren nach Schwäbisch Gmünd, absolvierte dort 1890 die Aspirantenprüfung und schon 1891, ein Jahr früher als regulär, die Präparandenprüfung.

In Gmünd wurden sowohl Aspiranten als auch Präparanden in einem viel zu kleinen zweistöckigen Gebäude im Kronengässle unterrichtet, in unmittelbarer Nähe des Lehrerseminars im Franziskaner. Die Auszubildenden mussten dort mit unerträglicher Enge, Lärm und Sauerstoffmangel zurechtkommen. Untergebracht war Erzberger bei Bernhard Kaißer, einem Oberlehrer am Lehrerseminar, in der Baldungstraße 13, zwischen Wasserturm und Schmiedturm. Seine Lehrer Fischer und Banholzer charakterisierten ihn später gegenüber Stadtarchivar Albert Deibele „als hochbegabten jungen Mann mit einem recht gewandten Mundstück“, der schon als Vierzehnjähriger „jede Zeitung, deren er habhaft werden konnte, eifrig gelesen und Auszüge aus ihr gemacht“ habe. An seine Mitschüler „habe er oft politische Reden gerichtet, sei aber stets deshalb ausgelacht worden.“ Seinen Lehrern gegenüber sei er „stets höflich und dienstbereit gewesen“. Nach dem Präparandenexamen setzte Erzberger 1891-93 seine Ausbildung am Lehrerseminar in Saulgau fort.

Über Erzbergers Verbindung zu Schwäbisch Gmünd wurde nach seinem Tod auch in der zeitgenössischen Lokalpresse berichtet, hier in der Remszeitung vom 31. August 1921 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C03.37, Bd. 103).

Im Schuldienst blieb Erzberger dann nur wenige Jahre. Stattdessen wurde er 1896 Redakteur beim Deutschen Volksblatt, einer zentrumsnahen württembergischen Tageszeitung, und engagierte sich in der katholischen Sozialbewegung sowie in Handwerksvereinen. Bei der Reichstagswahl 1903 kandidierte er für die Zentrumspartei, deren demokratischem Flügel er angehörte, und zog als jüngster Abgeordneter in den Reichstag ein. In den folgenden Jahren machte er sich einen Namen als Experte für militär-, kolonial- und finanzpolitische Fragen.

Im Ersten Weltkrieg trat er anfangs noch für weitreichende Annexionen ein, änderte seine Haltung im Verlauf des Krieges jedoch grundlegend und engagierte sich ab 1917 für einen Verständigungsfrieden ohne Annexionen und Reparationen, der den Status quo zwischen den Kriegsparteien wiederherstellen sollte. Die Mehrheitsparteien im Reichstag – MSPD, Zentrum und Linksliberale – verabschiedeten auf Erzbergers Initiative im Juli 1917 eine entsprechende Friedensresolution. Die Zahl der Kriegstoten, die durch entsprechende außenpolitische Bemühungen des Reichs potenziell hätten verhindert werden können, ist unschätzbar, aber sicher erheblich. Doch hatte der Reichstag keine Möglichkeit, die Verwirklichung seiner Resolution durchzusetzen: Schon die zivile Reichsregierung unterlag im Kaiserreich keiner parlamentarischen Kontrolle, noch weniger die Oberste Heeresleitung (OHL), die seit Erklärung des Kriegszustands 1914 de facto die Regierungsgewalt ausübte. Die OHL hielt jedoch an weitreichenden Eroberungszielen zu Lasten Belgiens, Frankreichs und Russlands fest, zerstörte damit jegliche Chance auf Friedensverhandlungen und führte das Reich schließlich im Herbst 1918 in eine katastrophale Niederlage.

Matthias Erzberger im November 1918. Bild: NARA, ID 31480032.

Als dieses Ende absehbar wurde, gaben OHL und Kaiser ihren bisherigen Widerstand gegen die Einführung einer vom Parlament gewählten Regierung auf. Dieses Vorgehen ermöglichte den Militärs, die Verantwortung für die Abwicklung der Niederlage auf die neue Zivilregierung und die Mehrheitsparteien im Reichstag abzuwälzen. Der neu ernannte Reichskanzler Max von Baden berief Erzberger am 4. Oktober als Staatssekretär in sein Kabinett und beauftragte ihn am 7. November, die Waffenstillstandsverhandlungen mit den Entente-Mächten zu leiten. So kam es, dass Erzberger und nicht den militärisch und politisch Verantwortlichen die schwere Aufgabe zufiel, den Waffenstillstand von Compiègne zu unterzeichnen und im Namen der Reichsregierung die damit verbundenen Bedingungen zu akzeptieren.

Matthias Erzberger in Trier auf dem Weg zu Verhandlungen über die Verlängerung des Waffenstillstands von Compiègne, Februar 1919. Bild: NARA, ID 20807014.

Die Hauptverantwortlichen der militärischen Katastrophe, insbesondere die OHL-Führung, setzten daraufhin die Dolchstoßlegende in die Welt: Das deutsche Heer sei „im Felde unbesiegt“ geblieben und der Krieg nur durch die Machenschaften von zivilen Politikern und Revolutionären verloren gegangen. Besonders Erzberger wurde daraufhin neben anderen demokratischen Politikern der Weimarer Republik zur Hassfigur der demokratiefeindlichen Rechten. Erzberger wehrte sich öffentlich gegen diese Vorwürfe; so enthüllte er etwa am 25. Juli 1919 vor der Nationalversammlung in einer leidenschaftlichen Anklagerede gegen die deutschnationale Partei, dass die OHL schon vor der Novemberrevolution, nämlich im September 1918, die Unausweichlichkeit der Niederlage eingestanden hatte.

Nach Kriegsende war Matthias Erzberger als Delegierter der Weimarer Nationalversammlung und später als Minister an wichtigen politischen Weichenstellungen der Weimarer Republik beteiligt. Seine Reichsfinanzreform stellte die Finanzverwaltung auf eine völlig neue Grundlage, indem sie dem Zentralstaat einen bedeutenden Anteil an den Staatseinnahmen zuführte, die im Kaiserreich noch den Länderregierungen zugeflossen waren – angesichts der zerrütteten Finanzen der jungen Republik ein notwendiger Schritt, der die Gegner des tatkräftigen Finanzministers allerdings in ihrer Feindschaft bestärkte. Angesichts der Hetze gegen seine Person in der rechtsextremen Presse machte sich Erzberger selbst keine Illusionen über die Lebensgefahr, in der er schwebte. Bereits im Januar 1920 wurde er so zum Ziel eines ersten Attentats, das jedoch scheiterte. Das zweite Attentat am 26. August 1921 wurde ihm dann zum Verhängnis.

Aus Anlass von Matthias Erzbergers 100. Todestag wird sich das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd im Herbst mit einer Veranstaltung an der Initiative „Erzberger-Jahr 2021“ des Hauses der Geschichte beteiligen.

Literatur:

  • Albert Deibele: Matthias Erzberger – Reichsfinanzminister u. stellvertretender Reichskanzler als Schüler in Gmünd und Saulgau, in: Gmünder Heimatblätter 1961, Nr. 9, S. 68-69.
  • Ders.: Die Lehrerbildung in Schwäbisch Gmünd in den Jahren 1825-1962, 3 Bände, Schwäbisch Gmünd 1962.
  • Christopher Dowe: Matthias Erzberger. Ein Leben für die Demokratie, Stuttgart 2011.
  • Franz Merkle: „Wenn der Matthias kommt, kann man nicht nein sagen.“ Matthias Erzberger und seine Beziehung zu Gmünd, in: einhorn-Jahrbuch 2017, S. 183-188.
  • Günter Randecker: Matthias Erzberger 1875-1921. Reichsminister in Deutschlands schwerster Zeit, Schwäbisch Gmünd 2019 (maschinenschriftliches Manuskript, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd F07 Nr. 306).
  • Andreas Wirsching: Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft (Enzyklopädie Deutscher Geschichte 58), München 22008.

Der heilige Johannes Nepomuk – ein barocker Modeheiliger

Von Karlheinz Hegele | Gmünder Geschichtsverein

Der Hl. Johannes von Nepomuk, im Volksmund meist verkürzt auf Nepomuk, ist in katholischen Regionen, vor allem Süddeutschlands, Österreichs und Tschechiens, bis heute einer der populärsten Heiligen, auf Grund seiner weiten Verbreitung als Schutzheiliger der Brücken und durch seine dort aufgestellten Statuen auch leicht erkennbar. Vor allem die Jesuiten bauten ihn zu einem Musterheiligen der Gegenreformation auf, was 1729 in seiner Heiligsprechung gipfelte. Spätestens von nun an war er geradezu ein barocker Modeheiliger. Während seine zahllosen Plastiken an Brücken und auf freiem Feld auch auf Grund der stereotypen Wiederholung des ‚Urbilds‘ auf der Prager Karlsbrücke, dem Ort seines Martyriums, früher jedes (katholische) Kind kannte, sind die bildlichen Darstellungen dagegen weit weniger populär, ihre Ikonografie weniger bekannt.

Das Gmünder Stadtarchiv besitzt in seinem Bestand barocker Handzeichnungen auch ein Blatt mit einer Darstellung des Johannes von Nepomuk (StAG, Bestand E 04 Nr. 2380).

Recto: Darstellung des Hl. Johannes von Nepomuk, Feder in Sepia, grau laviert, einige Stockflecken. Darunter von fremder Hand mit Bleistift ‚Forchner s. Rückseit.‘

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E04 (Grafische Sammlung) Nr. 2380 recto.

Verso: ein Mönchsheiliger, der auf einem Kniebänkchen kniet und betet, hinter ihm zwei weitere stehende  Mönche, Rötel über Bleistift. Darüber ein auf Wolken thronender Gottvater, die Hl. Geist-Taube und ein angedeuteter Putto. Kaum sichtbar zwei Handstudien und ein Doppelkreuz vor dem Heiligen, alles Bleistift. Darunter von gleicher Hand wie recto: ‚Forchner Frz. Xav. Dietenheim + 1751‘, darüber zusätzlich von einer weiteren, der Schrift nach wohl älteren Hand (18. Jrh.?) in Sepia: ‚Renovatus (?) Franciscus Forchner‘. Unter dem thronenden Gottvater kaum erkennbar ‚Gott …‘, Rest unleserlich, ob Autograph oder von fremder Hand unklar. Zwei kleine Klebestellen am Rand.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E04 (Grafische Sammlung) Nr. 2380 verso.

Das Bild der Vorderseite ist unzweifelhaft als Nepomuk identifizierbar: Vor seinem Gesicht wie ein Heiligenschein fünf Sterne, auf denen jeweils ein Buchstabe eingeschrieben ist, die wiederum das Wort TACUI ergeben – ‚ich habe geschwiegen‘, ein eindeutiger Verweis auf Nepomuks zweite Verehrung als Wahrer des Beichtgeheimnisses. Der Heilige sitzt als Halbfigur im Profil nach links in der Tracht eines hohen Klerikers, der er zu Lebzweiten war, in Andacht vor einem Kruzifix versunken.. Dieses Halbfigurenbild wird wie eine Büste von einer muschelartigen Rokoko-Kartusche gerahmt, die hinter und über ihm in palmenartigen Blattformen ausläuft. Es sind wohl die Palmwedel, die ihm üblicherweise als Ausweis seines Märtyrertums beigegeben sind. In diese Kartusche integriert sind zwei Putten, einer hält das Kreuz vor den Heiligen hin, der zweite sitzt zu seinen Füßen und verweist einen Totenschädel, den er neben sich hat, auf den Heiligen. Die Umgebung ist nur mit wenigen Strichen angedeutet: ein paar schematisch gezeichnete Pflanzen auf steinigem Grund, der wie eine kleine Insel von Wasser umgeben ist. Gemeint ist die Moldau, in der Nepomuk ertränkt wurde, und rechts im Hintergrund sieht man auch die Karlsbrücke in Prag mit angedeuteten Bauwerken der Kleinseite, den Ort seines Martyriums. Am Himmel nur ein paar spärlich angedeutete Wolken. Von seinen allgemeinen Attributen fehlt nur das meist übliche Birett als Kopfbedeckung.

Die Sepiazeichnung ist mit Grau in mehreren Schichten laviert, was den Bildgegenständen Plastizität verleiht. Bei den nicht so wichtigen Gegenständen wie der Stadt und den Pflanzen belässt es der Zeichner bei  flüchtiger, schematischer Skizze.

Die Rückseite ist ganz als Skizzenblatt mit mehreren Motiven und unterschiedlichen Ausführungsgraden angelegt. Ihr Zusammenhang bleibt unklar. Der Zeichenstil ist sehr frei, manche der in Bleistift ausgeführten Teile kaum erkennbar. Zahlreiche Pentimenti sind vor allem unter dem Kniebänkchen zu erkennen.

Die Zeichnung der Vorderseite ist als Entwurf für ein Ölbild zu sehen, das vielleicht als privates Andachtsbild dienen sollte. Die Komposition folgt einem damals wohl geläufigen Typus. Eine sehr ähnliche Bildanlage zeigt ein Ölbild von Franz Anton Zeiller (1716-1794) im Bayerischen Nationalmuseum, Slg. Reuschel, das auf 1760-1765 datiert wird. Es ist die Zeit, in der Zeiller zusammen mit seinem Vetter Johann Jakob die Abteikirche Ottobeuren ausmalte und andere Aufträge im Allgäu, also unweit der Forchner-Brüder, ausführte. Ob ein Zusammenhang mit der Gmünder Zeichnung besteht oder ob es eine gemeinsame Vorlage gab, ist nicht nachweisbar. Die künstlerische Qualität von Zeillers Bild ist dabei allerdings ungleich höher, das Gmünder Blatt wirkt dagegen altbacken, steif und unbeholfen. Man betrachte nur den räumlich ungeschickten ‚Sternenkranz‘ des Heiligen.

Laut den Notizen auf dem Blatt ist die Zeichnung Franz Xaver Forchner zuzuschreiben. Wer diese Zuschreibungen getätigt hat, ist unbekannt.

Franz Xaver Forchner  wurde 1717 in Dietenheim, einem kleinen Städtchen bei Laupheim, geboren und starb auch dort 1751. Mit seinem jüngeren Bruder Chrysostomus betrieb er eine gemeinsame Werkstatt. Er gehörte zu dem großen Kreis von oberschwäbischen Barockmalern, die wohl an der Augsburger Akademie im Umkreis von Bergmüller und Holzer ausgebildet waren und mit mehr oder weniger Talent vor allem Fresken für die unzähligen Kirchen der Region malten. Die Brüder gehörten nicht zur ersten Garde und mussten vor allem mit Aufträgen in den kleineren Dorfkirchen vorlieb nehmen. Aber solange der ältere und begabtere Franz Xaver lebte, hatte man vor allem im Dienst der Abteien von Ochsenhausen und Schussenried ein gutes Auskommen. Heute sind die Forchners höchstens noch Spezialisten des oberschwäbischen Rokoko ein Begriff.  Als ihr Hauptwerk gilt die Ausstattung der Kirche von Muttensweiler bei Ingoldingen, Ldkr. Biberach. Als dieser Auftrag halbwegs vollendet war, starb Franz Xaver mit kaum 34 Jahren. Der zurückbleibende Chrysostomus war der qualitativ eher mindere der beiden und so brachte er sich nach dem Tod des Bruders eher schlecht als recht durch. Schließlich musste er die Werkstatt schließen. Er starb völlig verarmt erst 1791, als die Zeit schon längst über ihre Kunst hinweggegangen war. Wie ernst können wir die Zuschreibung nehmen? In der Skizze des knienden Mönchs auf der Rückseite des Blattes erkennt man ganz schwach mit Bleistift ein Doppelkreuz neben der Kniebank, eines der Attribute des Hl. Norbert von Xanten, des Gründers des Prämonstratenserordens. Die Fresken in der Pfarrkirche von Muttensweiler sind  dem Heiligen Norbert gewidmet. Es war ein Auftrag des Klosters Schussenried, selbst ein Prämonstratenserkloster, zu dem Muttensweiler gehörte. Der Gottvater auf Wolken darüber könnte eine Vorarbeit zu dem Gottvater im Chorfresko der Kirche sein. Die Skizze könnte also durchaus zum Umfeld dieses Auftrags gehört haben und wäre damit um 1750/51 einzuordnen. Ist die Vorderseite des Blattes aber von der gleichen Hand? Sie erscheint mir künstlerisch weit schwächer als das, was in Muttensweiler ausgeführt wurde. Ein Vergleich mit dem Werk seines Bruders Chrysostomus in der Kirche St. Martin in Tannheim, Lkr. Biberach von 1766/67, also nach dem Tod des Bruders ausgeführt, zeigt die nachlassende bildnerische Qualität. Er zehrte von den Vorlagen des Bruders. So übernahm Chrysostomus eine ganze Personengruppe direkt von der Bildlösung des Bruders für die Kirche in Höselhurst bei Krumbach von 1747[1], die Ausführung ist jedoch wesentlich derber. Die Gesichtsbildung seiner Figuren ist der des Nepomuk sehr ähnlich, besonders die charakteristisch ausgebildete Nase. Ich neige deshalb dazu, die Gmünder Zeichnung, zumindest die der Vorderseite, Chrysostomus Forchner zuzuschreiben, dem künstlerisch schwächeren der beiden Brüder. Sie wäre wohl auch etwas später als 1751 anzusetzen.


[1] Abbildung in M.Flad: Franz Xaver und Chrysostomus Forchner, in: Heilige Kunst. Jahresgabe des Kunstvereins der Diözese Rottenburg-Stuttgart, S. 23-45, Abb. S. 25. Ich danke Herrn Gode Krämer, Augsburg für die freundliche Kenntnisgabe dieses Aufsatzes.

Das Aalener Stadtarchiv: Damals und heute

Das moderne Stadtarchiv der Stadt Aalen datiert zwar erst auf die 1950er Jahre. Tatsächlich existierte der Vorgänger des Stadtarchivs bereits im Spätmittelalter: in Form einer Registratur der Stadtschreiberei in einem Anbau an der Stadtkirche. Diese ging aber im Dreißigjährigen Krieg verloren. Nach der katastrophal verlorenen Schlacht bei Nördlingen im September 1634 konnte sich nämlich der Aalener Stadtrat nicht entscheiden, das Schriftgut an einen sicheren Ort zu bringen. Kurz darauf plünderten kaiserliche Soldaten Aalen. Ein Feuer brach aus, das auch die reichsstädtische Registratur erreichte. Der Stadtschreiber Johann Balthasar Enßlin musste 1672 erkennen, dass „alles miteinander bey Einigem Buchstaben im Fewer verdorben“ war.

Nach dem Brand ist vor dem Ausverkauf

Wohl zu Beginn des 18. Jahrhunderts wanderte die städtische Registratur in die reichsstädtische Kanzlei (heute: Reichsstädter Straße 13). Nach dem Übergang an Württemberg 1802 nahmen königliche Beamte einen Teil der reichsstädtischen Registratur mit nach Stuttgart. Die restlichen Archivalien wurden in eine Kammer beim Ratszimmer im Reichsstädter Rathaus (Marktplatz 4) geholt, wo die württembergischen Archivare ein erstes Repertorium anlegten. In der Amtszeit des Schultheißen Philipp Ehmann (1829-1848) allerdings wurden „alle Acten und Papiere, soweit sie nicht unmittelbar praktische Bedeutung hatten, als Maculatur verkauft“. Als sein Nachfolger Gutstav Oesterlein (1848-1873) die Bestände verzeichnen ließ, passten alle Archivalien in ein einziges Regal mit 40 Fächern.

Das „Spionrathaus“ um 1900 (Mitte) – Standort des Stadtarchivs von 1802-1907, links davon das „Alte Rathaus“ – Standort des Stadtarchivs von 1907 bis ca. 1976. (©Stadtarchiv Aalen)

Übersiedlung und zweite Systematisierung

Am 21. März 1884 brach im Rathaus ein Feuer aus. Zwar konnten die Archivalien gerettet werden, gerieten aber in Unordnung. Eine Neuverzeichnung wurde nötig: Der Verwaltungskandidat Paul Maier gliederte die Archivalien – inzwischen 20 Regale umfassend – nach den sechs Departements Justiz, Innere und Auswärtige Angelegenheiten, Militär- und Finanzwesen sowie Kirchen- und Schulsachen. Im sanierten Reichsstädtischen Rathaus bezog die städtische Registratur nun das Erdgeschoss; ausgestattet mit einer feuersicheren Decke. 1907 übersiedelte das Rathaus in den ehemaligen Gasthof zur Goldenen Krone/Post (Marktplatz 4). Die Registratur wurde im ehemaligen Stall untergebracht, obwohl man bereits 1908 feststellte, dass der dortige Fußboden dauernd feucht war. Während des Zweiten Weltkriegs wurde eine Teil der Archivalien in den Keller des Gebäudes verlegt, wodurch die alte Ordnung von Maier verlorenging.

Der erste Aalener Stadtarchivar und die dritte Verzeichnung

Nach dem Krieg wurde zum 1. August 1950 Studienrat Herbert Plickert, ein Heimatvertriebener, als Ehrenamtlicher verpflichtet, die städtische Registratur neu zu ordnen. Nach Richtlinien der württembergischen Archivdirektion trennte er Registratur von historischem Archiv und verfasste ein Repertorium nach modernen Ansprüchen: Die eigentliche Geburtsstunde des Stadtarchivs Aalen. Das Repertorium unterschied in seinem Aufbau nach den Quellengattungen Urkunden, Bände/Ratsprotokolle, Akten und Rechnungen – eine Bestandstektonik, die auch für dieses Findbuch noch genutzt wird.

Die erste Rollregalanlage im neuen Rathaus um 2000 ©Stadtarchiv Aalen

Das Stadtarchiv und die Registratur heute

Nach der Einweihung des neuen Aalener Rathauses 1975 wanderte das Stadtarchiv in das Untergeschoss des neuen brutalistischen Baus (Marktplatz 30). Seit 1977 ist das Stadtarchiv mit einem hauptamtlichen Stadtarchivar besetzt. Auf Karlheinz Bauer folgte 1995 Dr. Roland Schurig und 2016 Dr. Georg Wendt. Schurig begann ab 2009 eine Neuverzeichnung der Archivalien, wobei auch Akten und Bände bis zum Abschluss der Kommunalreform 1975 berücksichtigt wurden. Wendt schloss 2021 diese Bemühungen – mit Ausnahme der Rechnungen nach 1925 – ab. Jüngeres Schriftgut aus Aalen und den eingemeindeten Kommunen ist Teil des neuen Bestandes „AA 2 – Bestand Stadt Aalen ab 1975“. Älteres Schriftgut (1634-1802) befindet sich z.T. auch im Staatsarchiv Ludwigsburg. Seit 2015/2016 besitzt das Stadtarchiv eine moderne und mechanische Rollregalanlage, die Platz für gut 1200 lfd. Meter Akten, Bände und Rechnungen hat. Hinzu kommen zwei weitere Räume mit Rollregalanlagen (gut 2400 lfd. Meter), in denen die städtische Registratur untergebracht ist, für die das Stadtarchiv ebenfalls zuständig ist.

Die neue Rollregalanlage seit 2016 ©Stadtarchiv Aalen

Die Ortsarchive und die Fremdprovenienz

Ab 2009 holte der damalige Stadtarchivar Dr. Schurig nach und nach die kleineren Ortsarchive aus den Rathäusern der eingemeindeten Teilorte als eigenständige Bestände ins Stadtarchiv. Bis 2021 gelang es ihm und seinem Nachfolger Dr. Wendt, diese vollständig zu erschließen und zu verzeichnen. Darüber hinaus liegen weitere Bestände aus städtischer und nicht-städtischer Überlieferung verzeichnet vor. Eine genaue Zusammenstellung der Bestände samt digitaler Findbücher finden Sie hier. Weitere Informationen zum Archiv und zur stadtgeschichtlichen Forschung hier.

Die neuen Findbücher des Aalener Stadtarchivs ©Stadtarchiv Aalen

Das Stadtarchiv Heidenheim an der Brenz

Seit Herbst 2017 ist das Stadtarchiv Heidenheim an der Brenz in seinem neuen Domizil: In der neu errichteten Stadtbibliothek erhielt es im südlichen Teil des ersten Obergeschosses ein modernes Magazin sowie Büroräume und einen Benutzerraum. Organisatorisch ist es Teil des Geschäftsbereichs Museen und Stadtarchiv innerhalb des Fachbereichs Kultur der Stadtverwaltung Heidenheim. Das Stadtarchiv versteht sich als Gedächtnis der Stadtverwaltung und als Quellenspeicher für die Stadtgeschichtsforschung. Es verwahrt denjenigen Teil des von den städtischen Ämtern produzierten Schriftguts, der aus verwaltungsrechtlichen und wissenschaftlichen Gründen zur dauernden Aufbewahrung bestimmt und damit archivwürdig ist, ergänzt durch Dokumente aus anderen Quellen. In dem rund 300 qm umfassenden Magazinraum befinden sich eine moderne Regalanlage, Planschränke und weitere Spezialschränke für die städtischen Akten, Urkunden, Bände, Pläne, Zeitungen, Mikrofilme und vieles mehr.

Eingang zum Stadtarchiv in der Stadtbibliothek Heidenheim

Zur Geschichte des Heidenheimer Stadtarchivs

Mit der Berufung von Oberlehrer Gotthold Wurster zum „Ortsgeschichtsschreiber“ am 5. Oktober 1936 wurde dem Ministerialerlasses vom 31. Dezember 1935 entsprochen und erstmals eine für die Bewahrung und Erschließung der städtischen Archivalien verantwortliche Person bestellt. Urkunden und wichtige Archivalien wurden in einem zentralen Raum gelagert und nach Regelungen zur Verfügung gestellt. Nach seinem Tod betraute Oberbürgermeister Meier am 23. Juni 1942 Hauptlehrer Alfred Schnabel mit den Aufgaben des Ortsgeschichtsschreibers und Stadtarchivars. In Anbetracht des sich verschärfenden Bombenkriegs verlagerte er 1943 die Archivbestände nach Itzelberg, von wo aus sie Ende 1945 wieder ins Rathaus (das heutige Elmar-Doch-Haus) zurückgeführt wurden.

Nach einer kommissarischen Führung der Archivgeschäfte durch den damaligen Stadtinspektor Gerhard Schweier in den Jahren 1954 und 1955 übernahm Konrektor Fritz Schneider am 1. Juni 1955 das Amt des Stadtarchivars. Er ordnete die Unterlagen der seit Jahrzehnten vor allem auf der obersten Rathausbühne lagernden Bestände. Der Aufstellung der Archivbestände in den Untergeschoßräumen der Westschule an der Lortzingstraße 1961 ließ Fritz Schneider im gleichen Jahr und 1970 die Herausgabe von zwei Findbüchern folgen, die die älteren Teile des Archivmaterials erschlossen.

Im Juni 1974 trat mit Stadtarchivrat Manfred Akermann erstmals ein fachlich ausgebildeter Archivar in die Dienste der Stadt Heidenheim. Er überführte das Stadtarchiv im Juli 1975 in das neue Rathaus, wo im Untergeschoß ein Magazinraum mit Rollregalanlage eingerichtet war. Somit war die Aktenablieferungen der städtischen Ämter und die Integration der umfangreichen Ortsarchive der 1910 bzw. 1937 eingegliederten Gemeinden Schnaitheim und Mergelstetten möglich. Die in den Archivrepertorien lediglich listenmäßig erfassten Bibliotheken des Stadtarchivs und des Heimat- und Altertumsvereins wurden in den Jahren 1975-1977 bibliographisch verzeichnet, verschiedene Sammlungen wie Ansichten, Gemälde, Karten und Portraits katalogisiert sowie unzählige Fotografien geordnet und beschrieben.

Durch die Gemeindegebietsreform zwischen 1970 und 1974 kam die Zuständigkeit für die Teilortsarchive von Oggenhausen und Großkuchen mit Kleinkuchen, Nietheim und Rotensohl hinzu. Auf Manfred Akermann folgte 1985 Dr. Helmut Weimert, der das Archiv bis 2011 leitete und gleichzeitig die Leitung der Heidenheimer Museen innehatte. Mit einer Strukturänderung im Geschäftsbereich ging die personelle Trennung von Archiv und Museen einher, die die Voraussetzungen für die interkommunale Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Giengen an der Brenz seit 2012 schuf – in Person von Dr. Alexander Usler. 2019 stieß Dr. Heike Weishaupt dazu; seitdem ist das Archiv mit 1,3 Stellen besetzt. Der Einzug in den Neubau der Stadtbibliothek ermöglichte die Auflösung von Außenlagern und die Zusammenführung aller Bestände mit den Teilortsarchiven in einem modernen Magazin.

Der Magazinraum des Heidenheim Stadtarchivs.

Das Stadtarchiv heute

Das Stadtarchiv Heidenheim verfügt über rund 1.000 Meter Archivgut mit dem Schwerpunkt Aktenbestände vom 16. bis in das 20. Jahrhundert. Urkunden (ab 1356), Rechnungsbände (ab 1540), Gerichts- und Ratsprotokolle (ab 1531), Kaufbücher (ab 1582), sowie Steuerbücher (ab 1618) bilden den Kern der Bestände A bis C. Bestand D wächst durch aktuelle Aktenübernahmen kontinuierlich. Zu den am häufigsten benutzten Beständen gehören die Jahrgangsbände der Heidenheimer Tageszeitungen, die seit 1831, allerdings nicht lückenlos, vorliegen, sowie die Personenstandsbücher. Nennenswerte Sammlungsbestände sind Alte Ansichten, Pläne und Karten, und die Graphiksammlungen Mettenleitner, J. G. Schreiner und Wilhelm Schneider. Hinzu kommt ein Bild- und Filmbestand.

Die wissenschaftliche Bibliothek des Stadtarchivs sowie die große Bibliothek des Heidenheimer Heimat- und Altertumsverein mit mehreren Tausend Bänden haben im großen Magazin Platz gefunden, in der Nähe zu den Büroräumen und zum Benutzerraum, der mit einem Reader-Printer-Gerät ausgestattet ist (keine Ausleihe). Die Beantwortung von Anfragen aus der Stadtverwaltung, von Bürgern, Wissenschaftlern, Familienforschern und historisch Interessierten, die Dokumentation der Stadtentwicklung sowie die historische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit sind klassische Kernaufgaben. Die Digitale Langzeitarchivierung mit der Einführung eines Digitalen Magazins, kurz DIMAG, und mit der Erarbeitung der notwendigen Prozesse zur Übernahme von E-Akten und weiteren Digitalisaten wird eine zusätzliche, künftige Aufgabe sein.

Der Magazinraum und die Büroräume samt Benutzerraum des Heidenheimer Stadtarchivs sind im ersten Obergeschoss der Stadtbibliothek am Willy-Brandt-Platz 1 untergebracht.

 

Saures Papier im Archiv – Von der Erfindung des Holzschliffs bis zur Mengenentsäuerung

Ein erheblicher Teil des Gesamtbestandes des Stadtarchivs besteht aus Archivgut nach 1850. Aus konservatorischer Sicht stellt dieses Datum einen revolutionären Einschnitt in der Herstellung von Papier dar, der dessen Alterungsbeständigkeit bedeutend veränderte.

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts bestanden Papiere in Europa hauptsächlich aus alten Lumpen, folglich aus Rohstoffen wie Flachs, Hanf und Baumwolle. Für ebendiese wird gemeinhin auch der Ausdruck „Hadernpapiere“ benutzt.1 Sogenannte Lumpensammler fuhren bis ins 20. Jahrhundert durch die Bevölkerung und kauften alte Textilien und Lumpen ab, die sie später an die Papiermühlen zur weiteren Verarbeitung verkauften. Seit der Inbetriebnahme der ersten Papiermühle Europas in Fabriano, Italien, Mitte des 13. Jahrhunderts bis zur Erfindung der ersten maschinellen Papiermaschine Ende des 18. Jahrhunderts, wurde Papier per Hand mit Schöpfsieben aus der Bütte geschöpft. Eine der anschaulichsten Beschreibungen früher Papierherstellung bietet Jérôme de La Landes: L‘art de faire le papier (1761), welches bereits ein Jahr nach Erscheinen ins Deutsche übersetzt wurde.2

„Das Papier, welches heutige[n] Tages in ganz Europa in Gebrauch ist, wird bloß aus alten abgenutzten leinenen Zeuge gemacht, das man abgelegt hat, und weiter zu nichts dienet. […]“, De La Lande, 1762.

Der konservatorische Vorteil von Hadernpapieren liegt in ihrem hohen Celluloseanteil in den pflanzlichen Zellwänden. Cellulose ist für die Elastizität der Faser und für ihre mechanischen Eigenschaften verantwortlich. Zu Papier verarbeitet bleibt Cellulose bei geeigneten Lagerungsbedingungen und ohne schädigende Einwirkungen über lange Zeiträume nahezu unverändert. Weitere Bestandteile pflanzlicher Fasern sind Hemicellulosen, verschiedene Extraktstoffe und Lignin. Letzteres bildet einen Hauptbestandteil von Holz und spielt erst bei der Papierherstellung ab Mitte des 19. Jahrhunderts eine besondere Rolle. Ohne Lignin wäre es Bäumen nicht möglich, Jahrhunderte überdauernde stabile Stämme zu bilden. Es fungiert sozusagen als feste Stütze im Holz.3 Aufgrund seiner chemischen Struktur ist Lignin stark reaktionsfähig und oxidiert an der Luft. Es gilt als einer, in der Natur vorkommender, am stärksten vergilbender Stoffe und wird abgebaut.

Durchschnittliche Zusammensetzung diverser Faserstoffe in der Papierherstellung (Banik; Brückle 2015, S.131)

Ausgelöst durch Industrialisierung, zunehmende Urbanisierung und Französische Revolution stieg Ende des 18. Jahrhunderts die Papiernachfrage rasant an. Flugblätter, Zeitungen und Ähnliches etablierten sich in der breiten Gesellschaft und benötigten entsprechend große Mengen an Lumpen zu ihrer Herstellung. Zeitgleich wurde die Beschaffung der Rohstoffe immer schwieriger, da diese immer knapper wurden.

Während dieser Umbruchphase entstand 1798 in Frankreich die erste Papiermaschine.4 Der Franzose Nicholas-Louis Robert (1761 – 1826) beantragt 1798 in Paris das Patent für seine Langsiebmaschine, mit der er den aufwendigen Prozess des handgeschöpften Papiers in der Bütte ablösen wollte. Er erfand eine Vorrichtung, auf der Papier als eine fortlaufende Bahn maschinell hergestellt werden konnte. Im Januar 1799 wurde ihm das Patent erteilt, welches er 1800 wegen fehlender finanzieller Mittel an seinen Arbeitgeber Didot Seint-Léger verkaufte.5 Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurden die Möglichkeiten der maschinellen Papierherstellung kontinuierlich verbessert, sodass bald in ganz Europa neue Patente für Papiermaschinen angemeldet wurden.

Der Grundstein für eine kostengünstigere und industrielle Papierherstellung war in Hinblick auf die Herstellungsweise somit gegeben. Die Papiermaschinen sicherten einen massenhaften Absatz von Papier, der den stetig steigenden Pro-Kopf-Vebrauch decken konnte, jedoch auch die entsprechenden Mengen an Rohstoffen forderte.6

Anfangs versuchten Einzelpersonen auf die erhöhte Papiernachfrage zu reagieren, indem sie anfingen mit alternativen Papierrohstoffen zu experimentieren. Jacob Christian Schäffer (1718 – 1790) war bereits vor der Erfindung der ersten Papiermaschine einer von ihnen. In seinem 1765 erschienen Traktat „Versuche und Muster ohne alle Lumpen oder doch mit einem geringen Zusatz derselben Papier zu machen“ beschäftigte er sich mit Baummoos und Wespennester als Nutzung alternativer Rohstoffe zur Papierherstellung. Obwohl sich seine Versuche nicht durchsetzten, zeigt dieses Beispiel dennoch anschaulich wie experimentierfreudig die Gesellschaft bereits Ende des 18. Jahrhunderts war.

Dem Heidenheimer Unternehmer Heinrich Voelter (1817 – 1887) und Webermeister Friedrich Gottlob Keller (1816 – 1895) gelang mit ihrer Einführung des Holzschliffs in der Papierherstellung ein revolutionärer Durchbruch, der der nächste konsequente Schritt in der fortschreitenden Industrialisierung und Nachfrage an Papier war.

Über den eigentlichen Moment der Erfindung des Holzschliffs gibt es einige Legenden, die alle den Zufall gemein haben. 1844 beobachtete der sächsische Erfinder Keller, dass sich mit Holzabrieb und Wasser feine Papierblätter bilden lassen.7 Beeindruckt von seiner Beobachtung experimentierte Keller weiter mit Holz und gelang zu folgendem Verfahren: presst man Holz unter Druck und Zugabe von Wasser an einen rotierenden Schleifstein, kann geeigneter Faserstoff für die Papierherstellung gewonnen werden – die Geburtsstunde des Holzschliffs.

Der Unternehmer und Papierfabrikant Voelter interessierte sich für Kellers Verfahren, übernahm 1846 dessen Patent und entwickelte die ersten Holzschleifer stetig weiter. Auf der Pariser Weltausstellung 1867 war Voelter mit der Ausstellung einer vollständigen Holzschleifmaschine beteiligt und machte die revolutionäre Erfindung international bekannt. Die Vorteile des holzschliffhaltigen Papiers waren seine günstige Herstellung kombiniert mit einem großen Ertrag an Faserstoff. Bis 1870 wurden in Deutschland 120 und in Amerika 112 Holzschleifereien für die Papierherstellung gemeldet.8

Zeitung Gmünder Intelligenzblatt aus dem Jahr 1841, hergestellt aus maschinellem Hadernpapier und ohne sichtbare Verfärbungen. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C 03.02 Bd.12.

Für die Qualität und Alterungsbeständigkeit der Papiere hatte die Einführung des Holzschliffs verheerende Folgen, mit denen Archive, Museen und Bibliotheken noch heute massenhaft zu kämpfen haben. Hauptursache ist das eingangs erwähnte Lignin. Bei dessen Abbau entstehen Aldehyde, Alkohole und Säuren, die ihrerseits als endogener Zerfallsfaktor die Polymere der Cellulose angreifen und zerlegen. Je höher der Lignin-Anteil in einem Papier ist, desto schneller altert es daher. Es verbräunt und wird brüchig. Für Archivgut kann das im schlimmsten Fall einen Totalverlust bedeuten. Um den Papierzerfall zumindest längerfristig aufzuschieben, werden saure Papiere heutzutage einer Entsäuerung unterzogen. Sie ist eine konservatorische und vorbeugende Maßnahme, die in der Einzelblattbehandlung als auch in Mengenbehandlungen angewendet werden kann. Die säurehaltigen Papiere werden dabei mit Hilfe einer alkalischen Reserve neutralisiert, die dabei hilft, dass die Objekte auch späteren Generationen zur Verfügung stehen.

Amerikanische Militärzeitung „The Warrior“ aus dem Jahr 1946, hergestellt aus maschinellem Holzschliffpapier und bereits ganzflächig verbräunt. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C 03.20 Bü.4.

  1. Hader, hergeleitet vom althochdeutschen Wort hadara (Schafspelz) bezeichnet ein abgerissenes Stück Stoff, auch Lumpen genannt []
  2. Vgl.: Bruns, Alfred (Hrsg.).: Die Kunst Papier zu machen – Nach dem Text von J.J.F. de la Lande übersetzt und kommentiert von J.H.G. von Justi 1762, In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.): Nachdrucke zur westfälischen Archivpflege 5, Münster: 1984. []
  3. Vgl.: Banik, Gerhard; Brückle, Irene: Papier und Wasser, 2015, S. 131 []
  4. Vgl.: Haunreiter, Kurt J.: The 200th Anniversary of the Paper Machine, Part 1: The First 100 Years. In: TAPPI Journal,Vol. 80/10, 1997. []
  5. Vgl. Neß, Harry: Der „verkaufte“ Erfindern: Nicolas-Louis Robert. In: Journal für Druckgeschichte, Nr.4, 2000. []
  6. Vgl. Schmidt, Frieder: Von der Mühle zur Fabrik, Mannheim:1994. []
  7. Sandermann, Wilhelm: Papier, 1988, S. 162. []
  8. Ebd. S. 165. []

Schließung des Lesesaals im Gmünder Stadtarchiv

Mit der heute in Kraft getretenen Neufassung der Coronaverordnung des Landes Baden-Württemberg müssen auch Archive, die vom sog. Lockdown-Light im November noch ausgenommen waren, ihre Lesesäle vorerst bis zum 10. Januar 2021 wieder schließen. Eine Vor-Ort-Nutzung ist damit in den nächsten Wochen nicht möglich.

Allerdings werden wir – wie bereits im März und April diesen Jahres – im Rahmen eines Notbetriebs versuchen, Ihnen mit digitalen Alternativen bestmöglich weiterzuhelfen. Ihre Anfragen senden Sie uns am einfachsten via Email an stadtarchiv@schwaebisch-gmuend.de. Bitte beachten Sie zudem, dass das Stadtarchiv von Mittwoch, den 23. Dezember, bis Donnerstag, den 31. Dezember 2020, vollständig geschlossen ist; die in dieser Zeit eintreffenden Anfragen können daher erst ab dem 4. Januar 2021 beantwortet werden.

Wir wünschen Ihnen besinnliche Feiertage sowie einen guten und vor allem gesunden Start ins Neue Jahr 2021!

1964: 50er-Fest des AGV 1914

Die ARD Mediathek verfügt nunmehr über einen Retro-Bereich, in dem zahlreiche ältere Fernsehbeiträge abgerufen werden können (klicken Sie hier). Unter den dort eingestellten Beiträgen ist auch ein Kurzbeitrag des SWR zum 50er-Fest des AGV 1914 vom 11. Juli 1964 zu sehen:

Durch Klick auf das Bild gelangen Sie direkt zum Video in der ARD Mediathek Retro.

Meldung via https://archivalia.hypotheses.org/126907

Die Festabzeichen des AGV 1914 sind – zusammen mit zahlreichen weiteren Unterlagen zu weiteren Gmünder AGVs – im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd im Bestand „B10: Altersgenossenvereine (AGV)“ überliefert und können zu den Öffnungszeiten im Lesesaal ausgewertet werden.

Festabzeichen des AGV 1914 zum 40er-, 50er-, 60er-, 70er- und 80er-Fest. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. B10 Bü 33.

Jubiläum: 100. Beitrag in OSTALBum online!

Mit dem Beitrag von Harald Winkel (Schorndorf) zum Zeugnis für den Apothekergesellen Johann Philipp Palm (1633) ist heute Morgen der 100. Beitrag unseres Blogs erschienen. Im monatlichen Durchschnitt kommen wir so bislang auf die stolze Zahl von 20 Beiträgen monatlich!

  • Juni: 19 Beiträge
  • Juli: 29 Beiträge
  • August: 18 Beiträge
  • September: 16 Beiträge
  • Oktober: 19 Beiträge (inkl. dieses Beitrags)

Unsere Reichweite konnten wir ebenfalls innerhalb der ersten fünf Monate stetig steigern. Wurden im Eröffnungsmonat Juni noch 421 unterschiedliche Besucher gezählt, sind es nunmehr im Oktober bereits über 1300! Täglich besuchten im Oktober 89 verschiedene Besucher unseren Blog.

Besucherstatistik zum Blog OSTALBum, Stand: 30.10.2020.
Besucherstatistik zum Blog OSTALBum für Oktober 2020, Stand: 30.10.2020.

Wo war die Karlstraße in Schwäbisch Gmünd?

Im Backend unseres Blogs werden automatisiert Daten über Zugriffsraten, Verweildauer u.ä. erhoben. Auf dieser anonymisierten Zahlengrundlage können wir unsere Angebote regelmäßig evaluieren, weil wir sehen können, welche Artikel besonders häufig gelesen oder eben auch nicht gelesen wurden. Ebenfalls erfasst werden die von unseren Lesern eingegebenen Suchbegriffe.

Jüngst wurde hier nach der Lage einer früheren Straße gefragt, die aufgrund einer Umbenennung seit Jahrzehnten aus dem Stadtbild verschwunden: die Karlstraße.

Suchanfragen auf ostalbum.hypotheses.org

Im Folgenden seien daher zwei einfache Möglichkeiten vorgestellt, wie ältere Straßennamen im Regelfall identifiziert werden können:

  • Adress- und Einwohnerverzeichnisse: Zu Schwäbisch Gmünd liegen seit den 1880er Jahren Adress- und Einwohnerverzeichnisse vor. Als Vorläufer von Telefonbuch und Gelben Seiten führen sie neben den in der Stadt ansässigen Behörden, Firmen, Geschäften und Vereinen auch die Einwohner der Stadt namentlich an. Die Liste der Einwohner (gemeint sind in der Regel die Haushaltsvorstände ohne abhängige Familienmitglieder im gleichen Haushalt bzw. derselben Wohnung) ist einmal alphabetisch und ein zweites Mal nach Straßen geordnet abgedruckt, wobei die Straßennamen im Regelfall ebenfalls kurz erklärt und um ältere Namensformen ergänzt sind. Da die Adress- und Einwohnerverzeichnisse werbefinanziert waren, finden sich hierin auch zahlreiche Werbeanzeigen der in der Stadt ansässigen Firmen und Geschäfte. Im Lesesaal des Stadtarchivs stehen die Adress- und Einwohnerverzeichnisse Schwäbisch Gmünds seit 1884 zur Einsichtnahme während der Öffnungszeiten bereit.
  • Protokolle des Gemeinderats: Benennungen und Umbenennungen von Straßen im Stadtgebiet sind den Mitgliedern des Gemeinderats vorbehalten, weshalb sich alle Straßenbenennungen auch in den Gemeinderatsprotokollen finden lassen. Hierbei ist es jedoch unerlässlich, ungefähr zu wissen, wann die Umbenennung erfolgt ist. Im Regelfall sind die Proktokollbände, die in lückenloser Serie im Stadtarchiv vorhanden sind, mit Indices erschlossen, sodass unter dem Lemma „Straßen“ alle Umbenennungen genannt sein sollen. Für die Gemeinderatsprotokolle zwischen 1933-1945 und 1945-1959 liegen bereits Hilfsmittel vor, die eine Online-Recherche nach Straßenumbenennungen ermöglichen.

Und nun wieder zurück zur Frage: Die Karlstraße, ursprünglich benannt nach König Karl von Württemberg, wurde nach dem Tod des Gmünder Ehrenbürgers Karl Haußmann in Haußmannstraße umbenannt.

Urkunde zur Verleihung der Ehrendoktorwürde der Technischen Hochschule Aachen an Karl Haußmann. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E04 Nr. 1410.