Archiv der Kategorie: Archivbau

Zur Geschichte des Stadtarchivs Ellwangen

Das Stadtarchiv Ellwangen ist ein Produkt behördlichen „Drucks von oben“: Nach wiederholten Aufforderungen der Aufsichtsbehörde, die umfangreichen Altaktenbestände auszulichten und aufzunehmen beschloss der Ellwanger Gemeinderat im November 1937 die Neuordnung der vernachlässigten Altregistratur und eine umfangreiche Aktenaussonderung. Es existierte damals weder ein Aktenverzeichnis noch ein Aktenplan. Die Ordnungsarbeiten sollte der im Juli 1938 zum ehrenamtlichen Archivpfleger bestellte Gymnasiallehrer StR Franz Haug vornehmen. Zeitgleich führte die Stadt die Begriffe „Stadtarchiv“ und „Stadtarchivar“ ein. Ein Findhilfsmittel ist aus der Zeit Haugs, der 1945 an einem Herzleiden starb, nicht überliefert. OStR Prof. Josef Hohnerlein führte die Arbeit seines Vorgängers fort und nahm den gesamten verbliebenen Altaktenbestand binnen eines Jahres auf. 1951 legte er das erste Findbuch des Stadtarchivs vor: Das sogenannte „Hohnerlein’sche Repertorium“ wurde bis in die jüngste Zeit benutzt und diente als Grundlage für die in den Jahren 2017/18 erfolgte Neuverzeichnung.

Hohnerleinsches Repertorium
Repertorium von J. Hohnerlein, 1951

Zu Beginn der 1930er Jahre lagerten die alten städtischen Registraturbestände ungeordnet auf der Rathausbühne und teilten damit das Schicksal vieler ländlicher Gemeindearchive. 1933 wurden die Unterlagen zunächst in einem gesonderten Raum unter dem Dach des Rathauses zusammengefasst. Anfang Dezember 1942 mussten Teile des Stadtarchivs in die Luftschutzräume im sogenannten „Haus Schabel“ (Obere Straße 13) verlegt werden. Nach Kriegsende kamen die Unterlagen wieder zurück ins damalige Rathaus, in dem sich heute die Musikschule befindet. 1954 stellte sich die Frage nach einer besseren Unterbringung des Archivs. Im jüngst fertiggestellten Anbau der Buchenberg-Schule war ein 72 m2 großer Raum als Magazin vorgesehen. Die Einwände einzelner Gemeinderäte, die den Raum lieber „für lebende junge Menschen als für tote Akten“ verwendet hätten und das offene Dachgebälk für gut genug hielten, blieben zum Glück ungehört. Der Raumbedarf der Buchenbergschule stieg in den folgenden Jahren rapide an, und der Magazinraum sollte zu einem Klassenzimmer umfunktioniert werden. Für das Stadtarchiv bedeutete das einen weiteren Umzug.

Magazin StadtA Ellwangen
Rollregalanlage im Rathaus

Im 1959 begonnenen Neubau des Peutinger-Gymnasiums waren deshalb Kellerräume für das Stadtarchiv eingeplant worden, die ab 1963 bezogen wurden. Wegen der grenzwertigen klimatischen Bedingungen werden die Räume im „PG“ heute nur noch für nachrangige Lagerzwecke genutzt. Das Hauptmagazin des Stadtarchivs befindet sich im Keller des Rathauses und wurde 2017 mit einer neuen Regalanlage ausgestattet, wodurch die Kapazität des Raums auf rund 500 Regalmeter nahezu verdoppelt werden konnte. Dort lagert aktuell die vollständig erschlossene Überlieferung der Stadtgemeinde Ellwangen (16. Jh. bis frühes 20. Jh.), das Archiv des Spitals zum Heiligen Geist (spätes 15. Jh. bis um 1975) und die nach dem Flattich-Aktenplan geführten Akten (20. Jh.). Die Altregistraturen der eingemeindeten Orte Pfahlheim, Rindelbach, Röhlingen und Schrezheim wurden nach der Kommunalreform dem Stadtarchiv einverleibt und sind provisorisch erschlossen.

Seit 1989 ist das Stadtarchiv hauptamtlich geführt und verfügt personell über 2,6 Stellen. Mit der Neubesetzung der Leiterstelle im Juli 2015 wurde das Stadtarchiv als „Sachgebiet Stadtarchiv/Stadtgeschichte“ dem Kultur-, Presse- und Touristikamt zugeordnet. Dem Sachgebiet angegliedert ist das Ellwanger Alamannenmuseum mit eigener Leitung. 

Das Stadtarchiv Ellwangen verfügt über rund 600 Regalmeter Archivgut in Form von Akten des 15.-20. Jahrhunderts; hinzu kommen gebundene Zeitungen ab 1837 sowie eine Archivbibliothek mit ca. 3.000 Bänden. Darüber hinaus betreut das Stadtarchiv seit 2017 die Historische Lehrerbibliothek am Peutinger-Gymnasium mit 4.300 Bänden aus dem 16. bis 19. Jahrhundert, die in Teilen noch auf das 1658 gegründete Ellwanger Jesuitengymnasium zurückgeht.

Historischer Magazinbau in Schorndorf

Die Schorndorfer Innenstadt kann mit einer wahren Rarität aufwarten. An der Ecke Johann-Philipp-Palm-Straße und Archivstraße steht einer der ganz wenigen erhaltenen historischen Archivzweckbauten, der zudem noch heute als Archivmagazin dient. Hier wird etwa die reiche neuzeitliche Amtsbuchüberlieferung Schorndorfs aufbewahrt. Bezug nehmend auf den verheerenden Stadtbrand von 1743 fasste der Magistrat in seiner Sitzung vom 23. Januar 1770 den einstimmigen Beschluss, ein feuerfestes Archivgebäude errichten zu lassen. Bei den damaligen Entscheidern wirkte gewiss auch der schmerzhafte Verlust nahezu der gesamten städtischen Überlieferung im Jahre 1634 nach, als in Folge ihrer Beschießung im 30-jährigen Krieg fast die ganze Stadt in Schutt und Asche gelegt worden war. Der Baubeginn des Stadtarchivs sollte sich indes noch bis 1785 hinauszögern. Für den Bau zeichnete der Landoberbauinspekteur Johann Adam Groß d.J. (1728-1794) verantwortlich. Er schuf einen zweigeschossigen, mit Walmdach bekrönten Bau von schlichter aber eleganter spätbarock-klassizistischer Anmutung. Charakteristisch sind neben der Fassadengliederung durch Lisenen die eisernen Fensterläden.

Stadtarchiv Schorndorf, Magistratsbeschluss vom 23. Januar 1770 (Ausschnitt)
Altes Archiv, Archivstraße 2
Schorndorfer Inventuren und Teilungen