Archiv der Kategorie: Denkmalpflege

1948 – Als das letzte Stündlein des Kriegerdenkmals fast geschlagen hatte

Von Melissa Henninger | PH Schwäbisch Gmünd

Eine große Anzahl an Glocken fiel der Kriegsmaschinerie des Zweiten Weltkriegs zum Opfer. Das Glocken-Sterben blieb auch der Stadt Gmünd nicht erspart. Allein die „Münstergemeinde hatte elf Glocke entrichten müssen, von denen Zwei“1 ihren Weg nach Beendigung des Krieges wieder in die Heimat fanden. Die starke Materialknappheit der Nachkriegszeit führte dazu, dass der Kirchenstiftungsrat im Januar 1948 an die Stadt mit der Bitte herantrat, das „Bronzematerial des Kriegerdenkmals zu Gunsten einer Friedenglocke einzuschmelzen“2.

Kurzer Rückblick zur Ausgangssituation: Die konkrete Umsetzung eines Kriegerdenkmals für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs erfolgte nach langjährigen Diskussionen unter den Nationalsozialisten. Nach der Übergabe Gmünds an die Amerikaner am 20. April 1945 erfolgte im Juni zunächst die Abnahme der Hoheitssymbole Hakenkreuz und Adler und eine Woche später der Abbruch der restlichen Säule.3

Abbildung 1: Das Kriegerdenkmal ohne den entfernten Reichsadler mit Hakenkreuz. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Handakten Th. Zanek, Ordner „Kriegerdenkmal (Marktplatz)“.

Das Anliegen, das Bronzematerial zu stiften, schilderte Oberbürgermeister Franz Czisch am 29. Januar 1948 dem Gemeinderat. Darüber hinaus beantragte er, einen kleinen Teil für den „Ersatz der Glocke des Rathauses und des Spitals“4 zurück zu behalten. Die meisten Gemeinderäte schienen dem Vorschlag, das Material des früheren Gefallenendenkmals zu Gunsten einer Friedensglocke zu stiften, überwiegend wohlwollend gegenüber zu stehen. Gleichwohl muss eingeräumt werden, dass es durchaus kritische Stimmen gab, insbesondere hinsichtlich des von der Stadt für eigene Zwecke zurückbehaltenen Anteils. Beispielsweise forderte Stadtrat Böhnlein mehr „Altmaterial zurückzubehalten, für die Turmuhr des Schmidturms5. Ohne das Altmaterial gäbe es jedoch zweifelsfrei „kein zufriedenstellendes Geläut für das Münster“6, wurde Böhnlein von anderen Gemeinderäten widersprochen. Die Diskussion um die Verwendung des Rohmaterials beinhaltete paradoxerweise auch schon die Gründe für den Wiederaufbau des Kriegerdenkmals im Jahre 1951. Dessen letztes Stündlein sollte noch lange nicht geschlagen haben.

Auslöser dieser Argumentation war Dr. Hermann Erhard, Eigentümer und Vorstand der Firma Erhard&Söhne. Erhards Anliegen war es, mit dem „Geläut der Friedensglocke den 640 Gefallenen Gmünder Soldaten zu gedenken“7, was nichts anderes bedeutet hätte, als ein akustisches Denkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Gmünder zu schaffen. Im Gemeinderat erhielt Erhard hiermit großen Zuspruch. Stadtrat Bürger protestierte insofern gegen die Schaffung einer Friedensglocke, dass er den Zeitpunkt für ungeeignet empfand: „Frieden entstehe für Bürger nicht durch Friedenssymbole, stattdessen in der Umerziehung in den Herzen und Köpfen der Menschen“8. Er plädierte dafür, das Bronzematerial für die Stadt zu behalten. Ferner wurde nicht nur die Gefallenenehrung angesprochen, Erhard brachte zudem einen weiteren zentralen Punkt in die Diskussion mit ein: Erhard, der selbst im Ersten Weltkrieg gekämpft hatte, erinnerte nicht nur an seine gefallenen Kameraden, sondern er wies zudem auf den „künstlerischen Wert“9 des von Jakob Wilhelm Fehrle geschaffenen Gefallenendenkmals hin. Zweifelsfrei scheint für ihn das Kriegerdenkmal von großer Bedeutung zu sein. Betrachtet man seine Argumente näher, so forderte Erhard nicht nur die Ehrung der Gefallen ein, sondern er stellte sogar die Umstände des Abbaus im Frühsommer 1945 in Frage: „Die Säule hätte nach der Abnahme des Hakenkreuzes wieder aufgestellt werden können“10. Mit dieser Auffassung scheint Erhard nicht allein. Gestützt wird die These durch Tagebucheintrage Josef Albert Deibeles. Der ehrenamtliche Stadtarchivar kommentiert den Abbau des Gefallenendenkmals an zwei Textstellen mit „Man kann auch kindisch sein“11 und „Kinderei!“12 Bei diesen Zeilen ist der Unmut über den Abbau spürbar, zumal Deibele wie Erhard im Ersten Weltkrieg gekämpft hatte.

Drei Vertreter der Sozialdemokratie enthielten sich bei der Abstimmung. Anzunehmen ist, dass auch Stadtrat Bürger einer von ihnen war. Bei dieser Abstimmung fasste der Gemeinderat am 29. Januar 1948 drei Beschlüsse:

Abbildung 2: Beschluss des Gemeinderats zur Stiftung einer Friedensglocke. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35.

Gleichwohl muss die Zustimmung unter dem Gesichtspunkt betrachtet werden, dass der Gemeinderats 1948 davon ausgegangen war, dass das „Relief sei nach dem Abbruch beschädigt worden“13. Wohl aus diesem Grund stand die Wiederaufstellung des Kriegerdenkmals zum damaligen Zeitpunkt nicht zu Debatte – noch nicht.

Diese Beschlüsse wurden nie ausgeführt. Ausgehend von den bisher analysierten Quellen, stellt die Diskussion um die Einschmelzung des Kriegerdenkmals eine Grundlage für die Wiederaufstellung dar. Weniger werden die Gründe für eine Einschmelzung dargelegt. In späteren Debatten werden die beiden Hauptargumente Erhards mehrfach wiederholt: die Ehrung der Gefallenen Soldaten und der künstlerische Wert der Säule. Vermutlich führten just diese Argumente schließlich zum Wiederaufbau des Kriegerdenkmals 1951.

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand D11, Bü 25.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35: Stiftung für eine Friedensglocke, S. 152-158.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 19.10.1951 §310: Mauer der Bürgerstraße, S. 868.
  • Müller, Ulrich: Das Kriegerdenkmal in Schwäbisch Gmünd „ein Gedenkzeichen der Treue und Dankbarkeit“, in: einhorn-Jahrbuch 2014, S. 249-260.
  • Müller, Ulrich: Wie erinnert man sich an einen verlorenen Krieg? Das Kriegerdenkmal in Schwäbisch Gmünd, in: Fritz, Gerhard (Hg.), Schwäbisch Gmünd und der Erste Weltkrieg, Schwäbisch Gmünd 2014, S. 173-186.

  1. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35, S. 152. []
  2. Vgl. ebd. []
  3. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, D11, Bü 25, S. 42. []
  4. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35, S. 153. []
  5. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35, S. 154. []
  6. Vgl. ebd., S. 154. []
  7. Vgl. ebd., S. 155. []
  8. Vgl. ebd., S. 156. []
  9. Vgl. ebd., S. 155. []
  10. Vgl. ebd., S. 156. []
  11. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, D11, Bü 25, S. 42. []
  12. ebd., S.50 (Wortlaut: „Kindrrei!“). []
  13. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35, S. 156. []

Tag des offenen Denkmals digital. Videos zur Domus Judaeorum in Schwäbisch Gmünd online

Am heutigen Sonntag findet der Tag des offenen Denkmals statt, der in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie vorwiegend digital veranstaltet wird.

Mit der mittelalterlichen Domus Judaeorum in der Imhofstr. 9 verfügt die Stadt Schwäbisch Gmünd über ein im südwestdeutschen Raum singuläres Baudenkmal zur jüdischen Geschichte, das weitestgehend unzerstört bis in unsere Tage überliefert ist Der unzerstörte Dachstuhl datiert in den späten 1280er Jahre, die noch großflächig vorhandenen Wandmalereien aus dem frühen 14. Jahrhundert und die in den späten 1360er errichtete, hölzerne Decke zwischen EG und 1. OG zieht auch heute noch jeden Betrachter in ihren Bann.

Ein von Carl Bächtold erstellter virtuelle Rundgang durch das historische Baudenkmal und die vor Ort installierte Ausstellung zur Geschichte des Gebäudes ist auf youtube.com in zwei Teilen erlebbar:

40 Jahre Denkmallok 23 029

Seit mittlerweile 40 Jahren steht die Denkmallok 23 029 vor dem Kreisberufsschulzentrum Aalen. Anlässlich des Jubiläums, das in diesem Jahr nur im kleinen Rahmen begangen werden konnte, blicken wir zurück auf die Anfänge.

Schon lange bevor die letzten Dampfloks Mitte der 1970er aus Aalen verschwanden, kam die Idee auf, dieser Ära ein Denkmal zu setzen. Vorangetrieben wurde der Plan von zwei Aalener Eisenbahnersöhnen: Erwin Hafner, langjähriger Chefredakteur der Schwäbischen Post und Bernhard Hildebrand (sen.), damals Kreisarchivar. Als Mäzen konnte Baron Reinhard von Koenig-Fachsenfeld gewonnen werden, von Haus aus Ingenieur und technikbegeisterter Erfinder. Nach kurzer Suche wurde man auf dem Bahnbetriebswerk in Crailsheim fündig. Der Baron war sehr angetan von der 23 029, einer Personenzuglok der DB-Baureihe 23, Baujahr 1954, und erwarb sie schließlich für 23.000 DM.

Die 23 029 auf dem Betriebsgelände der SHW in Wasseralfingen (Foto: Bernhard Hildebrand sen.)

Äußerlich befand sich die Lok in gutem Zustand. Erst auf dem Betriebsgelände der Schwäbischen Hüttenwerke (SHW) in Wasseralfingen zeigte sich, dass noch einiges an Arbeit und Material zu investieren war. Die zwei Jahre auf dem Abstellgleis seit ihrer Ausmusterung (1975) hatten der Lok stark zugesetzt und eine Restauration von Grund auf war unbedingt nötig. Möglich war dies nur durch das ehrenamtliche Engagement zahlreicher Aalener Eisenbahner, die sich in der „Aktion 23 029“ zusammenfanden. Die Arbeiten begannen im Juli 1979 und wurden ein knappes Jahr und 5.700 Arbeitsstunden später abgeschlossen.

Die Lok kommt an ihrem neuen Standort an (Foto: Bernhard Hildebrand sen.)

Eine logistische und technische Herausforderung war die Überführung der Dampflok an ihren endgültigen Standort, denn ein kleiner Fehler hätte womöglich die Arbeit von Monaten zunichte gemacht. Am 6. und 7. Juni 1980 wurden Lok und Tender jeweils auf einen Tieflader gehoben und von der Stuttgarter Transportfirma Scholpp vom Werksgelände des SHW zum Berufsschulzentrum gebracht. Die Eisenbahner der Aktionsgemeinschaft schwitzten „Wasser und Blut“ [1] während des gut 45 Minuten dauernden Transports.

Am 30. August 1980 konnte die offizielle Schlüsselübergabe an den Landkreis gefeiert werden, wenige Tage nach der Einweihung des neuen Berufsschulzentrums. Die Arbeit war für die „Aktion 23 029“ damit aber nicht beendet. Bis heute kümmern sich die Ehrenamtlichen um den Erhalt und die Pflege der Denkmallok. Es ist ihr Verdienst, dass sie sich auch nach 40 Jahren in einem hervorragenden Zustand befindet [2].

Die Mitglieder der Aktion 23 029 zusammen mit Ministerialdirektor Gustav Wabro (oben, 2. v.r.) vor der fertig restaurierten Lok (Foto: Bernhard Hildebrand sen.)

Warum aber steht die Lok nicht am Aalener Bahnhof? Über den Standort wurde lange diskutiert und die Entscheidung für das Kreisberufsschulzentrum war keineswegs unumstritten. Dass der Ostalbkreis „zum Zug kam“, lag nicht zuletzt an den Initiatoren. Der Baron haderte lange damit, dass die Gemeinde Fachsenfeld mit der Verwaltungsreform 1973 ihre Selbständigkeit verlor und nach Aalen eingemeindet wurde. Die Stadt war für ihn jedenfalls aus dem Rennen. Auch Kreisarchivar Hildebrand hatte primär den Landkreis im Sinn und die Kreisverwaltung hat das Vorhaben gerne aufgegriffen.

Heute ist die 23 029 nicht mehr vom Berufsschulzentrum wegzudenken. Sie ist eine eindrucksvolle Erinnerung an die lange Eisenbahnertradition in und um Aalen, ein Denkmal der Ingenieurskunst und ein (ge)wichtiges Stück Technikgeschichte [3].

[1] Schwäbische Post vom 7. Juni 1980.

[2] Eine kleine Feierstunde fand am 1. August statt, bei der die langjährigen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz geehrt wurden.

[3] Weitere Fotos und detaillierte Informationen sind in der Festschrift enthalten, die 1990 zum 10-jährigen Jubiläum der Denkmallok herausgegeben wurde. Sie kann hier (PDF, 3,3 MB) heruntergeladen werden.