Archiv der Kategorie: Digitalisiertes Archivgut

Weitere Manuskripte von Rudolf Weser online

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd hat aus dem Nachlass von Rudolf Weser (1869-1942), der als Bestand D03 überliefert ist, acht weitere Manuskripte digitalisiert und im Internet verfügbar gemacht. Damit sind nunmehr insgesamt 32 Manuskripte Wesers zur Geschichte der Reichsstadt Gmünd online verfügbar (eine Übersicht finden Sie hier).

  • D03 Bü 15: Weiler und Höfe bei Schwäbisch Gmünd, 1941 (Internet Archive)
  • D03 Bü 16: Schleicher, Namen, Religionstroublen, Stamm-Jesse-Altar, Heiligsprechungen, um 1937 (Internet Archive)
  • D03 Bü 23: Kapellen in Schwäbisch Gmünd, ca. 1936 (Internet Archive)
  • D03 Bü 24: Annalen des Franziskanerklosters in Schwäbisch Gmünd, 1935 (Internet Archive)
  • D03 Bü 25: Das Heilig-Kreuz-Münster und seine Pfründhäuser, 1935 (Internet Archive)
  • D03 Bü 26: Aufsätze über die Ausstattung des Heilig-Kreuz-Münsters, die der Münsterpfarrei gehörenden Pfleghöfe, Jakob Spindler sowie Hans und Nikolaus vom Schwert, um 1938 (Internet Archive)
  • D03 Bü 37: Universitätsstudenten aus Gmünd, 1938 (Internet Archive)
  • D03 Bü 38: Schwäbisch Gmünder Buchdruckergeschichte. Mit Ergänzungen von Albert Deibele, ca. 1930 (Internet Archive)
Titelblatt von Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D03 Bü 37: Universitätsstudenten aus Gmünd, 1938. Internet Archive

Historische Karten im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd 1: Das sogenannte „Vogts Hölzlein“ beim Haselbach (1787)

Im Bestand C07.05.05 (Historische Karten vor 1800) werden im Stadtarchiv mehrere Karten aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert verwahrt.

Darunter ein handgezeichneter geometrischer Grundriss über das sogenannte „Vogts Hölzlein“ (Nr. 8, Maße 44,0 x 61,0 cm). Die Waldung im heutigen Bereich Haselbach / Haselbach-Söldhaus / Großdeinbach / Alfdorf / Pfersbach war im Besitz der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd und wurde 1787 vermutlich aufgrund von Grenzstreitigkeiten mit dem Herzogtum Württemberg neu vermessen.

Detailausschnitt „Haselbacher Höfe“ aus: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 8.

Am rechten Rand auf der Karte ist in einer Art Legende („Bemerkungen zum vorliegenden Grund Riß“) unter IV. (Feld C3) vermerkt, dass dort der ungefähre Platz sei, wo der herzoglich-württembergische Förster Guterof von Lorch (im Staatskalender von 1787 findet sich ein Johann Conrad Kutteroff) auf reichsstädtischem Gebiet im Frühjahr fünf starke Sägtannen schlagen und wegbringen ließ.

Detailausschnitt „Bemerkungen zum vorliegenden Grund Riß – IV“ aus: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 8.

Als angrenzende Äcker, Wiesen und Waldungen sind genannt1:

  • Haselbacher Äcker und Wiesen (Westen)
  • Freiherrlich von Holzische Waldung (Nordwesten)
  • Herzoglich Württembergischer Kammer-Lehen-Wald (Nordosten)
  • Wald des Müllers von Pfersbach (Südosten und Osten)
  • Johann Mayhöfers Äcker (Süden)
Kolorierte Karte über die zur Reichsstadt Schwäbisch Gmünd gehörige Waldung, das sogenannte „Vogts Hölzlein“, aus dem Jahr 1787. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 8.
  1. Die Karte ist nicht nach Norden ausgerichtet. Mehr zur Ausrichtung von Karten finden Sie hier []

1000 historische Fotos aus Schwäbisch Gmünd und Umgebung online

Der im Rahmen der International Open Access Week 2020 begonnene Upload von rund 1.000 historischen Fotografien aus Schwäbisch Gmünd und Umgebung ist nunmehr erfolgreich abgeschlossen worden. Diese Aufnahmen, die von dem Gmünder Fotografen Karl-Otto Lang (1875-1961) zwischen den 1910er und 1930er Jahren erstellt wurden und im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd als Bestand E06 verwahrt werden, können ab sofort auf Wikimedia Commons durchsucht, angesehen, geteilt und zu vielfältigen Zwecken nachgenutzt werden. Unter folgendem Link finden Sie den Direktzugriff auf die Fotos:

Löwenbrunnen am Münsterplatz, um 1932. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand E06 Nr. 109 / CC-BY-SA 3.0 DE. Commons.

Sie vermissen ein bestimmtes Fotomotiv zur Geschichte von Schwäbisch Gmünd? Dann schreiben Sie uns doch einfach kurz eine Nachricht! Sollten wir eine entsprechende Aufnahme in unseren Beständen haben und uns hierzu die Verwertungsrechte vorliegen (oder die Aufnahme bereits gemeinfrei sein), dann stellen wir Ihnen gerne ein Digitalisat bereit. Sie erreichen uns am einfachsten über die untenstehende Kommentarfunktion, via Email an stadtarchiv[at]schwaebisch-gmuend.de oder alternativ über unsere Benutzerseite bei wikimedia.

Schwörhaus (heute: Städtische Musikschule), um 1928. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand E06 Nr. 270 / CC-BY-SA 3.0 DE. Commons.

Ein Schreiben des „Hellen Haufens“ an die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im Bauernkrieg 1525 in einer Gießener Handschrift

Klaus Graf meldet ein Digitalisat der Universitätsbibliothek Gießen, welches als beglaubigte Abschrift auf Grundlage des 1738 abgeschlossenen Fasciculus Actorum von Johann Jacob Dudeum (mittlerweile ebenfalls online) erstellt wurde: https://archivalia.hypotheses.org/127446.

Auszug aus UB Gießen, Hs 225a Nr. 10; wikimedia commons.

Johann Jacob Dudeums „Fasciculus actorum“ online

Die von dem reichsstädtischen Registrator Johann Jacob Dudeum, der das Gmünder Archiv von 1725 bis 1739 neu ordnete, im Jahr 1738 angelegte Sammlung von Unterlagen zu den Religionswirren des 16. und 17. Jahrhunderts in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd ist im Staatsarchiv Ludwigsburg im Bestand „B 177 S: Reichsstadt Schwäbisch Gmünd“ überliefert. Eine nicht immer ausreichende Readerprinterkopie dieser Zusammenstellung ist seit den 1960er Jahren im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd vorhanden (Best. A02.11 Bü 19 bis Bü 24).

Nunmehr haben die Kolleginnen und Kollegen aus Ludwigsburg diese wichtige Zusammenstellung digitalisiert und online zur Verfügung gestellt:

  • StAL, B 177 S Bü 2873: „Lutherische Religionstroublen“ in Gmünd. Fasciculus actorum über die 126 Original- und sonstigen authentischen Urkunden über die lutherische Religion in Gmünd, 1525-1643 (Digitalisat einsehen)
  • StAL, B 177 S Bü 2873a: „Lutherische Religionstroublen“ in Gmünd. Beilagen und ein Band mit chronologischem Register, 1525-1648 (Digitalisat einsehen)
Titelblatt des Fasciculus Actorum. Staatsarchiv Ludwigsburg, B 177 S Bü 2873.

Maskenzug der Narrhalla in Schwäbisch Gmünd am 8. Februar 1875

Die Gmünder Faschingsgesellschaft Narrhalla veranstaltete bereits im 19. Jahrhundert Faschingsumzüge. Zum Maskenzug vom 8. Februar 1875 ist hierzu im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd ein großes Plakat mit der Reihenfolge der Teilnehmer und ihren Festwagen überliefert:

Festordnung beim Maskenzug der Narrhalla in Schwäbisch Gmünd am 8. Februar 1875. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 256.

Schon damals waren thematische Festwagen üblich, die gemeinsam mit Fußgruppen, Reitern und Musikkapellen durch die Stadt zogen. Insgesamt führt die Festordnung neun Festwagen an:

Festwagen „Eskimo“
Festwagen „Nordischer Wagen“
Festwagen „Narrenküche“
Festwagen „Harlequins“
Festwagen „Raritätensammler“
Festwagen „Münzen“
Festwagen „Weinfabrik“
Festwagen „Venusdurchgang“
Festwagen „Sodawasser Fabrik“

Gmünder Narrenzeitungen des 19. Jahrhunderts online

Im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd sind verschiedene Ausgaben der „Gmünder Narrenzeitung“ aus dem 19. Jahrhundert überliefert, die vom Gmünder Faschingsverein Narrhalla als „humoristisch-satyrisches Faschings-Blatt“ herausgegeben wurden.

Titel der Gmünder Narrenzeitung von 1873, mit Stempel der Narrhalla. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 242.

Gleichwohl die Überlieferung größere Lücken aufweist, wurden die vorhandenen Ausgaben digitalisiert und können ab sofort als PDF abgerufen werden (klicken Sie dazu einfach auf die nachfolgenden Links):

Darüber hinaus sind im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd noch weitere Faschingszeitungen überliefert, die ins 20. Jahrhundert datieren und während der Öffnungszeitungen im Lesesaal eingesehen werden können:

  • Gmünder Fastnachts-Zeitung. Allerlei lustige Begebenheiten aus der Stadt Gmünd, 1900 und 1902-1907 (Best. C02 Bü 243)
  • Gmünder Fastnachtsküchlein. Fastnachtsbeilage der Rems-Zeitung, 1908, 1922, 1927, 1931, 1937, 1939, 1950-1952, 1956, 1961-1966, 1970-1972 (Best. C02 Bü 241)
  • Gmünder Gasnetpost. Faschingszeitung der Gmünder Tagespost, 1961-1966, 1971 (Best. C02 Bü 240)

Chroniksammelband „Drei Gmünder Chroniken“ online

Die unter der Signatur C01 Nr. 4 (olim Ch 1) im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd überlieferte Handschrift beinhaltet drei Chroniken zur Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, die im 16. bzw. frühen 17. Jahrhundert verfasst wurden (einige Abschnitte sind von einer wesentlich jüngeren Hand des 19. Jhs. lediglich abschriftlich überliefert). Eine detaillierte Beschreibung des Chroniksammelbandes bringt Klaus Graf: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1984, S. 232-234 (online). Nunmehr ist die handschriftliche Vorlage als Digitalisat online verfügbar (klicken Sie bitte hier).

Wappen der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd auf dem verzierten Einband des Chroniksammelbands. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 4.
Illustration König Konrads III., um 1600. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 4, S. 5.

Plünderung der Gmünder Synagoge am Abend des 9. November 1938

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden in einer zentral angeordneten Aktion im ganzen Deutschen Reich Synagogen und Geschäfte jüdischer Eigentümer geplündert und in Brand gesteckt sowie tausende Deutsche jüdischen Glaubens inhaftiert. Das Attentat auf den Diplomaten Ernst Eduard vom Rath durch einen jüdischen Delinquenten diente dabei dem NS-Regime als willkommener Vorwand, um die Ausgrenzung der jüdischen Minderheit weiter zu forcieren. Die gleichgeschaltete Presse begleitete die Übergriffe und die weitere Ausgrenzung im Sinne des Regimes und berichtete dabei so, als seien die Übergriffe vom einfachen Volk getragen gewesen. Lange Zeit wurden die Übergriffe am Abend des 9. November 1938 verniedlichend als „Reichskristallnacht“ bezeichnet; in der zeithistorischen Forschung hat sich heute die betreffendere Bezeichnung als Novemberpogrome durchgesetzt.

Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 11. November 1938.
Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 11. November 1938.
Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 14. November 1938.
Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 15. November 1938.

Auch in Schwäbisch Gmünd wurde die erst am 16. Mai 1926 feierlich eingeweihte Synagoge, die in einem umgebauten Fabrikgebäude in der Katharinenstraße 4/1 eingerichtet worden war, in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 geplündert.1 Bereits vier Jahre zuvor, 1934, war die Gmünder Synagoge geplündert worden.2 Barbara Hammes kommt das Verdienst zu, 2013 in einem wichtigen Aufsatz auf einige Quellenneufunde aufmerksam gemacht zu haben.3 Hierunter befindet sich nicht nur ein sehr bewegendes Gedicht von Josef Wochenmark4 und eine in hebräischer Schrift verfasste Übersicht über die Mitglieder der Gmünder Gemeinde, sondern auch Listen zu den in der Synagoge beschlagnahmten Gegenständen.

Diese unter den Akten der Stadtpolizei überlieferten Unterlagen liegen nunmehr als Digitalisate vor und können unter den nachfolgenden Link abgerufen werden:

  1. Vgl. hierzu Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, Schwäbisch Gmünd 2017, S. 85-90, hier bes. 86-87. []
  2. Vgl. den Zeitzeugenbericht von Albert Deibele in Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünd Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, Nr. 7, S. 51-53. []
  3. Hammes, Barbara: „Materieller Wert: keinen.“ Neues Material zur Pogromnacht am 9./10. November 1938 in Schwäbisch Gmünd, in: einhorn-Jahrbuch 2013, S. 97-104; ein Digitalisat dieses Beitrags ist als hier als PDF online zugänglich. []
  4. Vgl. mit einer Edition des Gedichts Täubel, Michaela / Paluschzak, Nora: Familie Wochenmark, 2. April 2019. []

Aus dem Schorndorfer Stadtarchiv: Zeugnis für den Apothekergesellen Johann Philipp Palm (1633)

Am 3. April 1633 bescheinigt der fürstlich bestellte Medicus der markgräflich-badischen Residenzstadt Pforzheim, Dr. Johann Gempp, dem aus dem württembergischen Schorndorf stammenden Johann(es) Philipp Palm auf dessen Bitte hin seine eineinviertel Jahre dauernde Tätigkeit beim Pforzheimer Apotheker Johann Barthold. Zur Vorlage im weiteren Verlauf seiner Gesellenzeit bestimmt, weist das Zeugnis Palm als fromme, redliche und ehrliche Person und treuen und fleißigen Gesellen aus; eine fachliche Beurteilung oder eine Tätigkeitsbeschreibung fehlen zeittypisch. Seit den 1640er Jahren betrieb Johann Philipp Palm (1607-1665) in seiner Heimatstadt eine Apotheke und begründete damit eine über Jahrhunderte währende Familientradition. Die Pergamenturkunde ist sehr repräsentativ gestaltet und wird optisch von der reich verzierten Initiale des ersten Wortes „ich“ dominiert. Neben seiner Unterschrift unter dem Umbug der Urkunde beglaubigt der Aussteller das Zeugnis durch Anbringung seines durch eine Holzkapsel geschützten Wachssiegels.

Zeugnis für den Apothekergesellen Johann Philipp Palm, 1633. Stadtarchiv Schorndorf.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 2. Mai 2019.