Archiv der Kategorie: Fundstück

Prächtige Ablassurkunde für Besucher der Heilig-Kreuz-Pfarrkirche in Schwäbisch Gmünd von 1345

Unter den im 19. Jahrhundert nach Stuttgart und Ludwigsburg verbrachten Archivalien aus Schwäbisch Gmünd befand sich auch eine prächtig ausgestaltete Ablassurkunde für die Besucher der im Bau befindlichen Heilig-Kreuz-Pfarrkirche. Mit dem Ablass ebenfalls bedacht wurden die Besucher des Spitals zum Heiligen Geist sowie alle Filialkirchen und -kapellen der Heilig-Kreuz-Pfarrkirche.

Hauptstaatsarchiv Stuttgart, H 52 U 13 (1345 Mai 13, Avignon). Link

Diese farbige Sammelindulgenz, die sich heute unter der Signatur H 52 U 13 im Hauptstaatsarchiv Stuttgart befindet, wurde am 13. Mai 1345 in Avignon von gleich zwölf Erzbischöfen und Bischöfen ausgefertigt, die allesamt siegelten; die Siegel sind heute bis auf kleinste Reste an Siegel 2, 9 und 11 verloren. Auf einer symbolischen Ebene stellt diese Zwölfzahl einen direkten Bezug zu den zwölf Aposteln her; sie gilt im Christentum als Heilige Zahl, da sie als Produkt aus Trinität und den vier Himmelsrichtungen (alternativ: Jahreszeiten) gedeutet werden kann (3×4). Ein Farbdigitalisat dieser interessanten Ablassurkunde ist online verfügbar (klicken Sie bitte hier).

Bislang scheint dieses Stück der Forschung zu Schwäbisch Gmünd nicht bekannt gewesen zu sein, jedenfalls fehlt es in den einschlägigen Regestenwerken1 und auch in der jüngeren Literatur2 findet es sich nicht. Allerdings wurde sie vor wenigen Jahren in einem überregionalen Beitrag eingehend gewürdigt, wobei der lateinische Urkundentext ediert und ins Deutsche übersetzt wurde3.

Die zwölf ausfertigenden Bischöfe möchten bezwecken, „dass die Pfarrkirche in [Schwäbisch] Gmünd, dem Augsburger Bistum zugehörig, die dem Hl. Kreuz geweiht ist, und ihre Altäre (auch die erst zu stiftenden), das Spital und zugleich alle der Pfarrkirche unterstellten Filiakirchen und -kapellen mit der entsprechenden Ehrerbietung besucht und von den Christgläubigen beständig verehrt werden.“ Den Ablass erhalten alle, „die die Kirche nach aufrichtiger Buße und Beichte“ an zahlreiche im Einzelnen aufgeführten Fest- und Sonntagen besuchen, darüber hinaus auch alle, die dort an den Messen und Predigten teilnehmen sowie die, „die zum Kirchenbau, der Beleuchtung und dem Schmuck der Kirche, der Altäre, des Spitals, der Filialkirchen und Kapellen beitragen, die testamentarisch Gold, Silber, Kleidung, Bücher, Kelche oder andere Notwendigkeiten für die Kirche, Altäre, das Spital und die [unterstellten] Kirchen und Kapellen stiften“. Dafür gewährt jeder der zwölf Bischöfe „aus der Barmherzigkeit Gottes und der hll. Petrus und Paulus einen Ablass von 40 Tagen von der auferlegten Busse für jedes dieser Werke, der gilt, sooft, wann und wo auch immer es andächtig geleistet wird.“4 Der Augsburger Bischof bestätigte die Gültigkeit des Ablasses mittels eines kurzen Vermerks auf der Plica.

Zeitlich fällt diese Ablassurkunde genau zwischen die Fertigstellung des Langhauses (1341) und die 1351 erfolgte Grundsteinlegung am Chornordportal (wikipedia). Die Ablassurkunde diente offenbar auch dazu, die notwendigen Gelder für den nächsten Bauabschnitt einzusammeln und insgesamt für das Jahrhundertbauprojekt zu werben. Die farbige Ausgestaltung der Urkunde weist zudem darauf hin, dass sie selbst an oder in der Pfarrkirche öffentlich ausgestellt war; dafür spricht auch das überdurchschnittliche Format (53,5 x 84,5 cm; HxB) der Pergamenturkunde.

Prachtvoll ausgestaltete Initiale mit Kreuzigungsgruppe und einem Geistlichen, der eine unbeschriebene Schriftrolle in Händen hält. Vielleicht ist in ihm der Pfarrer der Heilig-Kreuz-Kirche zu sehen. Detail aus HStA Stuttgart H 52 U 13 (online).

  1. Geprüft wurden (1.) Nitsch, Alfons (Bearb.): Das Spitalarchiv zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd. Inventar der Urkunden, Akten und Bände (Inventare der nichtstaatlichen Archive in Baden-Württemberg 9), Karlsruhe 1965. (Digitalisat); (2.) Nitsch, Alfons (Bearb.): Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 777 bis 1500, 2 Bde. (Inventare der nichtstaatlichen Archive in Baden-Württemberg 11 und 12), Kallmünz über Regensburg 1966–1967. (Digitalisat); (3.) Deibele, Albert (Bearb.): Das Katharinenspital zu den Sondersiechen in Schwäbisch Gmünd. Seine Geschichte, Verzeichnis der Urkunden, Akten und Bände mit Beilagen – 1326 bis zur Gegenwart (Inventare der nichtstaatlichen Archive in Baden-Württemberg 14), Kallmünz über Regensburg 1969. (Digitalisat); und (4.) Deibele, Albert (Bearb.): St. Leonhard in Schwäbisch Gmünd und die ihm angeschlossenen Pflegen. Geschichte und Verzeichnis der Urkunden, Akten und Bände mit einem Anhang über die Dreifaltigkeitskapelle, Michaelskapelle und den St. Salvator – 1323 bis zur Gegenwart (Inventare der nichtstaatlichen Archive in Baden-Württemberg 15), Kallmünz über Regensburg 1971. (Digitalisat). []
  2. Vgl. Fassbender, Maria: Das Heilig-Kreuz-Münster: Vermächtnisse – Schenkungen – Stiftungen, in: einhorn-Jahrbuch 2016, S. 214-218, hier S. 216f. mit Angabe der bislang bekannten Ablässe. Ferner Graf, Klaus: Die Heilig-Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd im Mittelalter. Kirchen- und baugeschichtliche Beiträge, in: einhorn-Jahrbuch 1989, S. 81-108 (online); sowie mit Angabe der einschlägigen weiteren Literatur Schurr, Marc C.: Das Heiligkreuzmünster als Schöpfungsbau der mitteleuropäischen Spätgotik, in: einhorn-Jahrbuch 2006, S. 177-190. Für das späte 15. und frühe 16. Jh. siehe zuletzt Graf, Klaus: Die Quellen zum Umbau des Heilig-Kreuz-Münsters in Schwäbisch Gmünd um 1500, in: Archivalia vom 6. Januar 2017 []
  3. Sünder, Martin / Wittmann, Helge (Hgg.): Frömmigkeit in Schrift und Bild. Illuminierte Sammelindulgenzen im mittelalterlichen Mühlhausen (Ausstellungen des Stadtarchivs Mühlhausen 3 | Schriftenreihe der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung 29), Petersberg 2014, Nr. 4, S. 54-59. Zudem Hrdina, Jan / Studicková, Milada: Frömmigkeit in Schrift und Bild. Illuminierte Sammelindulgenzen im mittelalterlichen Mühlhausen. Korrespondenz-Ausstellung im Stadtarchiv Mühlhausen, in: Kühne, Hartmut / Bünz, Enno / Müller, Thomas T. (Hgg.), Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Reformation in Mitteldeutschland. Katalog zur Ausstellung „Umsonst ist nur der Tod“, Petersberg 2013, S. 381-394, hier S. 389f. []
  4. Die Zitate nach der deutschen Übersetzung Sünder/Wittmann (Hgg.), Frömmigkeit (2014), S. 58. []

Ein Schreiben des „Hellen Haufens“ an die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im Bauernkrieg 1525 in einer Gießener Handschrift

Klaus Graf meldet ein Digitalisat der Universitätsbibliothek Gießen, welches als beglaubigte Abschrift auf Grundlage des 1738 abgeschlossenen Fasciculus Actorum von Johann Jacob Dudeum (mittlerweile ebenfalls online) erstellt wurde: https://archivalia.hypotheses.org/127446.

Auszug aus UB Gießen, Hs 225a Nr. 10; wikimedia commons.

Ein Lob dem Landleben

Von Karlheinz Hegele | Gmünder Geschichtsverein

Das Gmünder Stadtarchiv entpuppt sich zunehmend als eine Fundgrube für künstlerische, vor allem grafische Arbeiten, und das nicht nur mit Gmünder Bezug, sondern in einem alten Bestand aus mehreren Mappen auch für europäische Druckgrafik allgemein vom 16. – 18. Jahrhundert. Die Herkunft dieses Bestands ist bislang unbekannt.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E04 Nr. 2090.

Ein bemerkenswertes Blatt daraus ist ein großformatiger Holzschnitt (38 x 51 cm, HxB) mit einer „Bukolischen Landschaft mit Kuhmelkerin“ (StAG, Bestand E04 Nr. 2090) wahrscheinlich von Niccolò Boldrini, tätig um 1560 in Venedig. Das Blatt ist leider in keinem guten Erhaltungszustand, es ist auf der linken Seite etwas beschnitten und die ursprüngliche Randlinie des Druckstocks ist an keiner Stelle mehr erhalten.  Da vor allem am unteren Bildrand arg zerfleddert, wurde es von einem Vorbesitzer auf ein dickeres Papier aufgezogen und die Fehlstellen einigermaßen dilettantisch mit Bleistift und Sepia zu ergänzen versucht. Der Vergleich mit einem besser erhaltenen Stück1 lässt es aber als sicher erscheinen, dass das Blatt vom Originaldruckstock abgezogen wurde. Eine fremde Hand hat ganz am unteren Rand der Rückseite, heute kaum noch lesbar, vermerkt: „Vecelli Titian, da Cadore 1477, + Vene(?) 15(7)6“.

Tizian? Niccolò Boldrini, von dem man sonst nicht viel weiß, war mehrfach für Tizian als Holzschneider tätig und setzte Vorlagen des großen, in Europa viel gefragten Meisters in wohlfeile Druckgrafik um. Als Vorlage zu seinem Holzschnitt diente ihm wohl eine Zeichnung Tizians, die heute im Louvre in Paris aufbewahrt wird, datierbar um 15232. Sie ist allerdings nicht detailgenau umgesetzt, es sind die Motive des Adlers und des fliehenden Pferdes in der Bildmitte dazu gekommen, vielleicht von anderen, nicht erhaltenen Zeichnungen Tizians.

Tizian war kein ausgesprochener Landschaftsmaler, aber von seinen Zeitgenossen wurde auch seine Leistung in diesem Genre sehr bewundert. Vor allem die Landschaft im Hintergrund weist eine Reihe von Motiven auf, die typisch für ihn sind, so vor allem der Berg auf der rechten Seite mit der auffällig überhängenden Felspartie, der seine gemalte Entsprechung in dem „Götterfest“ von 1514 hat (heute Washington, National Gallery of Art), bei dem Titian den Landschaftshintergrund in das bereits bestehende Bild seines älteren Kollegen Giovanni Bellini hineinmalte. Tizian stand damals inmitten der aktuellen Entwicklung der venezianischen Malerei, vor allem der des rätselhaften und früh verstorbenen Giorgione, der erstmals solche wilden, schroffen Felsabstürze in seine Bilder eingefügt hatte, die an seine Heimat, das Cadore nördlich von Venedig, erinnern. Tizian selbst stammte aus der gleichen Gegend, sein Verhältnis zum älteren Giorgione ist bis heute nicht gänzlich geklärt. Erstmals im Süden wurden nun Landschaften gemalt, die nicht mehr nur als Staffage religiösen oder mythologischen Geschehens aufzufassen sind, sondern die der Landschaft einen eigenständigen Wert beimessen, Schauplatz für ein harmonisches Leben des Menschen mit der Natur. Im Gegensatz zu den Parallelen der Donauschule nördlich der Alpen sind sie nicht als dramatische Urwälder, als präromantische Seelenlandschaften gestaltet, sondern als bukolisch, arkadische Szenerien mit Bauern und Hirten eins mit sich, ihren  Tieren und der Natur. Das Naturidyll als malerisches Genre war damit geboren.  

Giorgione und der junge Tizian reagierten damit auf einen gesellschaftlichen Trend in Italien, der sich, philosophisch unterbaut, dem Lob des ländlichen Lebens im Gegensatz zum geschäftigen Treiben der Stadt widmet. In Venedig ging dies vor allem auf den literarischen Humanistenzirkel um die Patrizier Pietro Bembo und Andrea Navagero zurück, die in Petrarca, aber auch in den antiken Autoren wie Plinius und Ovid ihre Ahnherren sahen und die in ihren eigenen Texten die Bukolik der Antike wiederbeleben wollten. Tizian-Boldrini lieferten eine bildliche Illustration dazu. In der wohlhabenden venezianischen Gesellschaft hatten sie großen Widerhall und es wurde Mode, außerhalb der Lagunenstadt  ein Landgut in der Terra Ferma zu erwerben, wo man Teile des Jahres mit gelehrtem Müßiggang an frischer Luft zubrachte und sein Land verwaltete. So wurde das venezianische Hinterland zu einer landwirtschaftlichen Musterregion, die dann wenige Jahrzehnte später mit der prächtigen Villenarchitektur Palladios ihre Höhepunkte hervorbrachte.

Venedig wurde zum Trendsetter dieses Lebensideals für ganz Europa, das Blatt Boldrinis fand so viele Liebhaber. Es muss auch in Rubens‘ Vorlagenrepertoire vorhanden gewesen sein, für den Tizian ohnehin eines seiner ganz großen Vorbilder war. So hat Rubens das Motiv der melkenden Bäuerin in einem großen bukolischen Landschaftsbild (heute in München, Alte Pinakothek) verarbeitet und sein Schüler Anton van Dyck fertigte zwei Zeichnungen nach Motiven aus dem Holzschnitt. Er hat zwar in seiner Zeit in England dann kaum mehr Landschaftsbilder gemalt, aber gerade in England wurde dieser aristokratische Lebensentwurf vom idyllischen Leben auf dem Land bis heute zu einem Idealbild eines gelungenen Lebens. Warum sonst sind die einschlägigen Fernsehfilme nach Rosamund Pilcher etc. so erfolgreich?  

So ist das Blatt aus dem Gmünder Archiv trotz seines insgesamt eher schlechten Erhaltungszustands ein schönes Zeugnis für eine europäische Grundvorstellung von Lebensgestaltung, die am Ausgang des Mittelalters in Italien entstand und seither unseren europäischen Lebensstil nachhaltig prägt.   

  1. vgl. N. Grammacini/ H. J. Meier, Die Kunst der Interpretation. Italienische Reproduktionsgrafik 1485-1600, Berlin/München, 2009, S. 125 und S. 220. []
  2. Abb. auch bei Grammacini (2009), S. 124. []

Maskenzug der Narrhalla in Schwäbisch Gmünd am 8. Februar 1875

Die Gmünder Faschingsgesellschaft Narrhalla veranstaltete bereits im 19. Jahrhundert Faschingsumzüge. Zum Maskenzug vom 8. Februar 1875 ist hierzu im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd ein großes Plakat mit der Reihenfolge der Teilnehmer und ihren Festwagen überliefert:

Festordnung beim Maskenzug der Narrhalla in Schwäbisch Gmünd am 8. Februar 1875. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 256.

Schon damals waren thematische Festwagen üblich, die gemeinsam mit Fußgruppen, Reitern und Musikkapellen durch die Stadt zogen. Insgesamt führt die Festordnung neun Festwagen an:

Festwagen „Eskimo“
Festwagen „Nordischer Wagen“
Festwagen „Narrenküche“
Festwagen „Harlequins“
Festwagen „Raritätensammler“
Festwagen „Münzen“
Festwagen „Weinfabrik“
Festwagen „Venusdurchgang“
Festwagen „Sodawasser Fabrik“

1964: 50er-Fest des AGV 1914

Die ARD Mediathek verfügt nunmehr über einen Retro-Bereich, in dem zahlreiche ältere Fernsehbeiträge abgerufen werden können (klicken Sie hier). Unter den dort eingestellten Beiträgen ist auch ein Kurzbeitrag des SWR zum 50er-Fest des AGV 1914 vom 11. Juli 1964 zu sehen:

Durch Klick auf das Bild gelangen Sie direkt zum Video in der ARD Mediathek Retro.

Meldung via https://archivalia.hypotheses.org/126907

Die Festabzeichen des AGV 1914 sind – zusammen mit zahlreichen weiteren Unterlagen zu weiteren Gmünder AGVs – im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd im Bestand „B10: Altersgenossenvereine (AGV)“ überliefert und können zu den Öffnungszeiten im Lesesaal ausgewertet werden.

Festabzeichen des AGV 1914 zum 40er-, 50er-, 60er-, 70er- und 80er-Fest. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. B10 Bü 33.

Aus dem Schorndorfer Stadtarchiv: Zeugnis für den Apothekergesellen Johann Philipp Palm (1633)

Am 3. April 1633 bescheinigt der fürstlich bestellte Medicus der markgräflich-badischen Residenzstadt Pforzheim, Dr. Johann Gempp, dem aus dem württembergischen Schorndorf stammenden Johann(es) Philipp Palm auf dessen Bitte hin seine eineinviertel Jahre dauernde Tätigkeit beim Pforzheimer Apotheker Johann Barthold. Zur Vorlage im weiteren Verlauf seiner Gesellenzeit bestimmt, weist das Zeugnis Palm als fromme, redliche und ehrliche Person und treuen und fleißigen Gesellen aus; eine fachliche Beurteilung oder eine Tätigkeitsbeschreibung fehlen zeittypisch. Seit den 1640er Jahren betrieb Johann Philipp Palm (1607-1665) in seiner Heimatstadt eine Apotheke und begründete damit eine über Jahrhunderte währende Familientradition. Die Pergamenturkunde ist sehr repräsentativ gestaltet und wird optisch von der reich verzierten Initiale des ersten Wortes „ich“ dominiert. Neben seiner Unterschrift unter dem Umbug der Urkunde beglaubigt der Aussteller das Zeugnis durch Anbringung seines durch eine Holzkapsel geschützten Wachssiegels.

Zeugnis für den Apothekergesellen Johann Philipp Palm, 1633. Stadtarchiv Schorndorf.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 2. Mai 2019.

Aus dem Schorndorfer Stadtarchiv: Satirische Postkarte (1917)

Eine bittere Satire auf die katastrophale Lebensmittelversorgung in Deutschland während des Ersten Weltkriegs zeigt eine als Postkarte gestaltete Traueranzeige. Die Hinterbliebenen Hans Mehlnot und Anna Mehlnot geborene Hunger, verwitwete Kohldampf, Fritz Schmalhans, Karl Wenigfleisch und Bettina Ohnefett aus dem fiktiven Ort Magerstadt bekunden, dass „heute früh 7 Uhr“ ihr „lieber unvergeßlicher Laib Brot im Alter von kaum 3 Tagen infolge Aufzehrung den Weg alles Irdischen gegangen“ sei. „Wer die Vorzüglichkeit des Dahingeschiedenen kannte“, so heißt es weiter, werde „den Schmerz zu würdigen wissen.“ Statt Beileidsbekundungen bitten die Hinterbliebenen um Brotmarken. Die Haltung der Regierung angesichts dieser deutlichen Kritik an der Ernährungslage gerade in der Zeit nach dem traumatischen Kriegswinter 1916/17, der als „Steckrübenwinter“ in die Geschichtsbücher eingegangen ist, erscheint nicht eindeutig.  Es gibt einerseits Hinweise auf Verbote und Beschlagnahmung, andererseits belegen erhaltene, als Feldpost gelaufene Exemplare, dass solche Karten auch die Feldpostzensur passieren konnten.

Vorderseite der Hungerpostkarte von 1917. Stadtarchiv Schorndorf.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 23. August 2018.

Die Chronik der 3. Kompanie des Sicherungs-Regiment 2 (1939–1942) im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

1. Überlieferung

Unter der etwas irreführenden Bezeichnung „Kompanie-Liste“ ist im Stadtarchiv Schwäbisch die Chronik einer Wehrmachtseinheit überliefert, die im Zeitraum zwischen August 1939 und September 1942 geführt wurde und damit die erste Hälfte des Zweiten Weltkriegs abgedeckt. Sie war im Privatbesitz eines Gmünder Bürgers überliefert und wurde im September 2005 dem Stadtarchiv als Schenkung übergeben. In der Folge war eine Fotokopie dieser Chronik im Freihandbereich der Bibliothek im Lesesaal aufgestellt, während das maschinenschriftliche Original im sogenannten Tresor resp. Panzerschrank, einem verschließbaren Stahlschrank in einem der Magazine, untergebracht wurde. Das Original der Chronik, die 53 maschinenschriftliche Seiten zählt, wurde zwischenzeitlich als Nr. 19 dem Bestand C01: Chroniken zugeordnet; die bislang im Lesesaal befindliche Fotokopie wurde ausgesondert.

Die Chronik wurde nach September 1942 und – die Sprache deutet jedenfalls darauf hin – vor Kriegsende verfasst. Der unbekannte Autor scheint sich regelmäßig Notizen angefertigt zu haben, die er dann mit zeitlichem Abstand zu den Ereignissen auf einer Schreibmaschine niederschrieb. Absätze, wie sie bei einer fortlaufend geführten, maschinenschriftlichen Erstschrift zu erwarten wären, fehlen, woraus auf eine mehr oder weniger unterbrechungsfreie Niederschrift zu schließen ist. Ob die Person, die die Chronik dem Stadtarchiv übergab, auch ihr Autor ist, scheint fraglich; jedenfalls ist der Schenker nicht unter den in der Chronik angeführten Angehörigen der 3. Kompanie zu finden.

Dieser Beitrag war zunächst nur als Hinweis auf eine bislang noch nicht ausgewertete Quelle mit überregionaler Bedeutung geplant, jedoch ist er nunmehr doch etwas ausführlicher geraten. Inhaltlich können drei Abschnitte unterschieden werden1: Teil 1 befasst sich mit der Aufstellung des Sicherungs-Regiments 2 im November 1939 und seinen Einsätzen im Westen2. Der zweite Teil schließt chronologisch hieran an und betrachtet die Einsätze dieser militärischen Einheit im Osten, denen insgesamt eine größere Brisanz zukommen dürfte3. Der dritte und letzte Teil befasst sich mit den Angehörigen des Regiments4.

2. Aufstellung des Sicherungs-Regiments und Einsatz im Westen

Die Einheit, zu der uns die zuvor skizzierte Chronik vorliegt, wurde am 27. August 1939 in der Bismarckkaserne in Schwäbisch Gmünd als Nummer 6443 aufgestellt, die Einberufenen eingekleidet und durch den Bataillonsführer Hauptmann Göbel vereidigt. Innerhalb des Bataillons stellte sie die 3. Kompanie dar und wurde von Oberleutnant Wunder geführt. Bereits am Folgetag wurde das Bataillon nach Westheim (Pfalz) verlegt, von wo aus die Einheiten 6442 und 6443 – nach einem knapp dreiwöchigen Ausbildungsaufenthalt in Lambrecht (Pfalz) und weiteren vier Wochen Ausbildung in Ruppertsberg – nach Hammenstedt, einem Stadtteil von Northeim, weiterzogen. Im November 1939 wurde die Kompanie hier mit einem neuen Auftrag versehen und entsprechend umgestellt: Die verbliebenen 183 Mann wurden nun unter dem Befehl von Oberstleutnant Martin Ronicke als 3. Kompanie des Sicherungs-Regiments 2 aufgestellt.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/97/StadtA_GD_Best._E06_Nr._16.jpg
Eingangstor zur Bismarckkaserne in Schwäbisch Gmünd, um 1925. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand E06 Nr. 16 / CC-BY-SA 3.0, Wikimedia Commons.

Die folgenden Monate dienten erneut der Ausbildung sowie der Stärkung des inneren Zusammenhalts der Kompanie, was durch „unvergessliche Kameradschaftsabende“ erreicht wurde. Am 17. Mai 1940 verließ die Truppe feierlich Northeim und wurde in das inzwischen von deutschen Truppen besetzte Maastricht verlegt, von wo aus die Einheit bis zum 19. Mai 1940 nach Brüssel zu ihrem ersten Einsatz weiterzog: „In Brüssel galt es, unseren ersten Auftrag zu erfüllen. Kurz nach Eintreffen wurde der Bahnhof Gare du Midi, Gare du Nord und das Ministerium des Innern besetzt. Alle lebenswichtigen Anlagen und Betriebe sind in deutscher Hand. Das Leben nimmt seinen normalen Fortgang.“

Nach wenigen Tagen wurde das Sicherungs-Regiment nach Ligne, einem kleinen Ort in der belgischen Provinz Hennegau, verlegt und erhielt hier erstmals Feldpost aus der Heimat. Nach drei Tagen marschierte die Einheit über Leuze und Tournay („Tournay brannte noch lichterloh, fast jedes Haus hatte irgendeinen Schaden.“) nach Courtray, das am 29. Mai 1940 gegen 3:30 Uhr in der Nacht erreicht wurde. Die Kompanie nahm hier verkehrspolizeiliche Aufgaben wahr, damit der Vormasch deutscher Truppen trotz des „Abtransport[s] der endlosen Gefangenen und zurückkehrenden Flüchtlinge“ weiterrollen konnte. Bereits am Nachmittag desselben Tages ging es weiter in die schwer beschädigte französische Stadt Valenciennes, wo die Kompanie fast eine Woche verblieb:

Die Stadt selbst glich einem Trümmerhaufen. Es war schwer, Unterkunft für die Kompanie zu bekommen, trotzdem fand sich etwas sehr Nettes. Ein Schloss, das auch einige Treffer hatte, wurde zu einer herrlichen Wohnung für die Kompanie eingerichtet. Wein und Sekt gab es genügend (…) Hasen und Hühner wurden gefangen und tadellos zubereitet. Zwei Kälber, die aus dem Schlachthaus geholt wurden, füllten unsere Kacheln. Wir hatten keine Not. Der Aufenthalt galt so richtig der Erholung. Mit einem alten belgischen PKW wurden Autorennen veranstaltet. Durch Büsche, über Bänke und Tische hinweg ging die herrliche Fahrt.

Schilderung der Besetzungszeit in Valenciennes zwischen dem 30. Mai und 5. Juni 1940. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 19, S. 5-6.

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Cerfontaine (Nord) wurde das Regiment am 7. Juni 1940 nach Auskunft der Chronik der „Panzergruppe Guderian“ zugeteilt. Hinter den vorrückenden Panzern hatte es für die Aufrechterhaltung des Verkehrsflusses, die Anbringung von Orts-, Entfernungs- und Richtungsangaben sowie die Einrichtung von Kriegsgefangenenlagern zu sorgen. Zu Rethel, das am 11. Juni 1940 wenige Stunden nach Einnahme durch die Panzerverbände erreicht wurde, bemerkt die Chronik, dass man hier die ersten schwarzen Kriegsgefangenen zu sehen bekam („Gefangene in endlosen Kolonnen, darunter die ersten Schwarzen“). Das 3. Regiment war hier bis zum 15. Juni 1940 erneut mit der Regelung des Verkehrs betraut („in diesem Tumult keine leichte Aufgabe“).

Bis zum 19. Juni 1940 erreichte die Kompanie schließlich Besançon, das für die nächsten gut zwei Wochen neuer Dienstort der Einheit sein sollte – unterbrochen nur von einer dreitägigen Fahrt nach Luxeuil-les-Bains, wo „Geiseln festgesetzt (wurden)“. Am 7. Juli 1940 brach die Kompanie zu einem zehntägigen Marsch – „wir nannten ihn Tour de France“ – in die Bretagne auf, währenddessen man am 11. Juli 1940 in Bourges auf das Gmünder Bataillon II / I.R. 119 traf.5 Erst am 18. Juli 1940 traf die Kompanie im Camp de Coëtquidan ein, einem ehemaligen französischen Truppenübungsplatz, der von den Deutschen zu einem Lager mit rund 17.000 Kriegsgefangenen umgenutzt worden war. Dem Einsatzort entsprechend hatte die Einheit „sehr viel Wachdienst zu machen.“

Nach noch nicht einmal zwei Wochen, am 31. Juli 1940 brach die Einheit erneut auf, dieses Mal, um in Versailles ihren Dienst zu tun. Angesichts der historischen Bedeutung von Versailles, die von der NS-Propaganda stark bedient worden war, ergab sich auch der anonyme Autor unserer Chronik der vorherrschenden, pathetischen Grundstimmung: „Am 5. August 1940 wurde die letzte Etappe überwunden. Über Houdan – Neauphle – St. Cour fuhren wir in die historische Stadt Versailles ein. Es war ein unvergesslicher Moment. Versailles, das für uns alle heute noch ein Begriff ist, wurde unser Aufenthaltsort. Erinnerungen an die Vereinigung Deutschlands im Jahre 1871 (Kaiserproklamation) im Spiegelsaal, Unterzeichnung des Schandvertrags nach dem großen Kriege, sind die Punkte, die uns an diese Stadt erinnern. Heute sind wieder deutsche Soldaten da, die Schande von Versailles ist ausgelöscht. Der Sieg über die Grande Armée wird an unsere Fahnen geheftet und für ewig in die Geschichte getragen.“ Mit einigen Unterbrechungen – zwischen dem 17. August und dem 7. September 1940 bewachte man verschiedene Kriegsgefangenenlager in der Gegen von Doullens – blieb die Kompanie bis Oktober in Versailles, wobei ein Großteil der Zeit für Ausbildungszwecke, insbesondere Exerzier- und Geländedienst genutzt wurde. Am 9. Oktober 1940 wurde die Einheit schließlich erneut verlegt und rückte in der französischen Hauptstadt Paris ein.

Es war schon lange unser aller Wunsch in die Hauptstadt zu kommen. Em herrliches Mietshaus wurde zu der wunderbarsten Wohnung für die ganze Kompanie. Ganz in unserer Nähe stand der Eifelturm, das Merkmal der französischen Residenz. Um in der Stadt ausgehen zu können, wurde jedem Mann ein Paris-Ausweis ausgehändigt. Was bot uns doch Paris alles! Deutsche Theater, Kinos, Varieté und alles andere mehr. Eine Reihe von Besichtigungen zeigten uns die Schönheiten der Stadt. Es ist bestimmt für jeden Mann eine für Lebzeiten bleibende Erinnerung. In Paris machten wir normalen Dienst.

Chronikeintrag zum Aufenthalt in Paris zwischen dem 9. Oktober und 11. November 1940. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 19, S. 12.

In Paris wurde die Kompanie „für eine besondere Verwendung“ untersucht, für die sogar eigens die auf Heimaturlaub befindlichen Angehörigen zum Einsatzort zurückbeordert worden waren. Über die näheren Aufgaben, die mit der geplanten „Verwendung“ einhergingen, schweigt sich die Chronik aus, jedoch erwähnt der Autor, dass 68 Mann aufgrund der durchgeführten Untersuchung ausgeschieden und dem II. Bataillon zugeordnet wurden, die den Ersatz für das I. Bataillon zu stellen hatten. Durch Neuzugänge erreichte die 3. Kompanie schließlich wieder ihre Sollstärke von 183 Mann. Zu ihrem Führer wurde Leutnant Dosch ernannt. Am Nachmittag des 11. November 1940 rückte die neu formierte 3. Kompanie aus Paris ab, das I. Bataillon stand dabei Spalier und der Regimentskommandeur hielt eine kurze Ansprache:

Ich sehe das Bataillon ungern aus dem Verband des Regiments scheiden. Im Frieden wie in den beiden Offensiven des Krieges, sowie als Besatzungstruppe hat das Bataillon jederzeit Hervorragendes geleistet und die volle Anerkennung bei seinen Vorgesetzten gefunden. Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften haben ihr Bestes geleistet. Ich war stets zufrieden mit dem Bataillon. Vergesst das Sicherungs-Regiment nicht. Ein frohes Wiedersehen beim 1. Regiments-Treffen und für die Zukunft viel Kriegsglück.

Auszug aus der Abschiedsrede des Regimentskommandeurs anlässlich der Verabschiedung des I. Bataillons mit den Kompanien 1 bis 3. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 19, S. 12.
Führerstellenbesetzung des I. Bataillons. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 19, S. 13.

Noch am gleichen Abend fuhr die Einheit aus Paris ab und erreichte am frühen Morgen des 14. November 1940 Templin in der Uckermark, wo wieder der normale Dienst mit Ausbildungs- und Übungseinheiten anstand.

3. Einsatz im Osten: Das Massaker von Bialystok

Nachdem das Bataillon in Paris nach einer Sondermusterung zur besonderen Verwendung bestellt worden war, wurde es Mitte November 1940 zu Ausbildungszwecken nach Templin in der Uckermark verlegt. Hier bezog es sein Winterquartier, das durch die Herstellung der Marschbereitschaft am 7. März 1941 und den einen Tag später erhaltenen Marschbefehl beendet wurde. Der tatsächliche Abzug verzögerte sich jedoch noch bis zum 13. März 1941. Vorläufiges Ziel war Warnsdorf im Sudentengau, „eine ehemalige tschechische Stadt mit sehr viel Industrie“, wo auch die Rückeingliederung des I. Bataillons in das Sicherungs-Regiment 2 erfolgte. Bis Ende Mai 1941 erfolgten „Wochen harter Ausbildung, die unseren Aufenthalt in Warnsdorf ausfüllten“.

Am 25. Mai 1941 brach das Sicherungs-Regiment 2 mitsamt seiner 3. Kompanie nach Osten auf, wo es am Abend des 4. Juni 1941 die deutsch-russische Demarkationslinie erreicht hatte, die das besiegte Polen trennte. Hier in Wysocze verblieb die 3. Kompanie auf einem Landgut, setzte tagsüber Waffen und Fahrräder instand und verbrachte die Nächte mit dem Ausbau der Stellungen („Schanzen, Holzfällen, Beischaffen von Holz“). Am Abend des 21. Juni 1941 wurde ihr gegen 21 Uhr der Befehl Hitlers zum Angriff auf die Sowjetunion bekanntgegeben, der in den Morgenstunden des nächsten Tages beginnen sollte.

Führerstellenbesetzung der 3. Kompanie. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 19, S. 16.

Der 22. Juni 1941, der in der vorliegenden Chronik als „Tag der Feuertaufe für die Kompanie“ bezeichnet wurde, brachte der 3. Kompanie gleich sechs Gefallene und fünf Verwundete ein. Während einige Züge der 3. Kompanie mit Straßensicherungen in bereits eroberten Gebieten betraut waren und auch die von der sowjetischen Armee zurückgelassene Ausrüstung sicherstellten, rückte ein anderer Teil bis an den Fluß Narew vor, über den das Regiment bereits eine Notbrücke geschlagen hatte; die 3. Kompanie sollte auf dem östlichen Ufer einen Brückenkopf bilden. Aufgrund starker Verluste, die die Einheit am 26. Juni 1941 erlitten hatte, zog es seine vorgelagerten Truppenteile im Laufe des Tages wieder zum errichteten Brückenkopf zurück.

In der Nacht zum 27. Juni 1941 erreichte das Sicherungs-Regiment 2 ein neuer Einsatzbefehl: „Bialystok, eine Stadt mit 100.000 Einwohnern sollte genommen werden“, vermerkt die Chronik lapidar. Das 3. Regiment hatte dabei den Auftrag, „am rechten Flügel des Regiments den Südteil der Stadt zu säubern und in Besitz zu nehmen“ Was unter derartigen „Säuberungen“ zu verstehen ist, war den Beteiligten spätestens seit dem Kommissarbefehl Hitlers bekannt. Und auch in der Chronik der 3. Kompanie wird unumwunden hierauf eingegangen:

Immer vorwärts und nochmals vorwärts. So wurde jeglicher Feindwiderstand gebrochen und die letzten Feindteile vernichtet. Um 7:00 Uhr flatterte bereits die Hakenkreuzfahne auf dem Regierungsgebäude, um 10:00 Uhr konnte dem Bataillon gemeldet werden, Südteil der Stadt, Flugplatz und Brauerei sind in unserer Hand und gesichert. Mittags wurde das Judenviertel ausgeräuchert. Hohe Feuersäulen meldeten, dass auch diese Brut, deren es etwa 40.000 in Bialystok waren, ihrer gerechten Strafe nicht entging. Ein blutig-roter Abendhimmel, erhellt durch ein hell-loderndes Flammenmeer, beschloss die Arbeit des heißen Junitages. Während der Nacht wurde die Kompanie zum Löschen des unsagbar umsichgreifenden Stadtbrandes eingesetzt.

Schilderung des Kriegsverbrechens in Bialystok. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 19, S. 18.

Eigentlich muss man die gerade zitierte Passage mehrfach lesen, bis man sich der vollen Tragweite dieser nur knapp 100 Wörter bewusst wird. Nach einer knappen Mitteilung über die Einnahme strategisch wichtiger Punkte schildert der Chronist ein an Zivilisten verübtes Kriegsverbrechen, das tausende Opfer forderte. Der Chronist wählte hierzu seine Wörter rhetorisch geschickt aus: Er spricht von einer „Brut“, die „ausgeräuchert“ und dadurch ihrer „gerechten Strafe“ zugeführt wird. Deutlich wird an dieser rethorischen Entmenschlichung der Opfer das rassenideologische Weltbild, das die Feder unseres Chronisten führte, und Menschen in verschiedene Klassen einteilte, denen die Attribute „höherwertig“ oder „minderwertig“ stets beigefügt waren. Dieses Denken hatte der Chronist (und viele, viele andere Deutsche) so stark verinnerlicht, dass für ihn in letzter Konsequenz nur eine einzige Möglichkeit verblieb: das Minderwertige musste wie Ungeziefer „ausgeräuchert“ und dadurch seiner „gerechten Strafe“ zugeführt werden. Erst der gezielte Einsatz von entmenschlichten Begrifflichkeiten öffnete gedanklich das Tor zur physischen Ermordung ganzer Bevölkerungsgruppen. Der Chronist führte selbst an, dass in Bialystok rund 40.000 jüdische Einwohner lebten, und diese – so der gedanklich nächste Schritt – 40.000 Menschen ausnahmslos als „Brut“ „ausgeräuchert“ und dadurch ihrer „gerechten Strafe“ zugeführt werden müssten. Tatsächlich wurden an diesem Tag rund 2.000 Juden ermordet. Noch heute möchte man laut aufschreien, wenn man derartiges lesen muss.

Unklar bleibt jedoch die Rolle, die der 3. Kompanie bei diesem Massaker zukam. Unser Chronist lässt offen, ob sich die aus zahlreichen Gmünder Bürgersöhnen bestehende Kompanie hieran aktiv beteiligte oder dem Kriegsverbrechen als Zaungast still beiwohnte („Mittags wurde das Judenviertel ausgeräuchert“, so der Chronist, doch wer dies konkret tat, bleibt in der Chronik unerwähnt). Wir können heute auch nicht sicher sagen, ob die positive Bewertung des Kriegsverbrechens einzig auf den Chronisten zutraf und von den übrigen 182 Mann der 3. Kompanie abgelehnt wurde, oder ob es sich um eine gängige, mehrheitliche Ansicht der Einheit handelte, die von einem Schreiberling zu Papier gebracht wurde. Und was gilt für das Sicherungs-Regiment 2, dem die 3. Kompanie als Teil angehörte?

Gemeinhin wird das deutsche Polizei-Bataillon 309 mit diesen Verbrechen in Verbindung gebracht. 14 ehemalige Angehörige dieser Einheit mussten sich 1967/68 in Wuppertal vor Gericht verantworten – es war das erste größere Verfahren, das die von Polizeieinheiten verübten Kriegsverbrechen thematisierte.6 Die alltägliche Zusammenarbeit zwischen der 3. Kompanie des Sicherungs-Regiments 2 und just diesem Polizei-Bataillon 309 an der Ostfront gestaltete sich im Regelfall unproblematisch.Zum 12. Juli 1941 führt die Chronik etwa an: „Nachdem der Sicherungsabschnitt der Kompanie an die 3./Pol.Batl. 309 übergeben war, rückte das Bataillon um 17:00 Uhr über Rozana weiter vor.“

4. Partisanenbekämpfung

Nach einem mehrtägigen Aufenthalt in Bialystok rückte die 3. Kompanie des Sicherungs-Regiments 2 weiter nach Osten vor. Ihre Aufgaben bestanden dabei u.a. in der Sicherung des von der Front überrannten Gebiets, wobei der sogenannten Partisanenbekämpfung eine wichtige Rolle zukam. Am 4. Juli 1941 erhielt man in Pruzana den Auftrag, „die umliegenden Wälder von versprengten Feindteilen zu säubern“, zwei Wochen später in der Gegend um Byten lautete der Auftrag „Säuberung und Befriedung der Ortschaften und Wälder um Byten. Einsetzen von Bürgermeistern und Hilfspolizisten, Sammeln von Waffen und Munition mit Panjefahrzeugen, Sicherstellen von sonstigen Beutestücken und Wirtschaftsgütern, Inbetriebsetzung von Industrieanlagen (Sägewerke, Molkereien), landwirtschaftliche Erhebungen und Viehzählungen, Straßenbau (Einsatz von Juden).“

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/53/Bundesarchiv_Bild_101I-212-0221-06%2C_Russland-Nord%2C_Erschie%C3%9Fung_von_Partisanen.jpg
Hinrichtung von Partisanen in der Sowjetunion. Bundesarchiv, Bild 101I-212-0221-06 / Thiede / CC-BY-SA 3.0, Wikimedia Commons.

Von hier aus ging es am 25. und 26. Juli 1941 weiter nach Dorogi, wo man eine „Rast an der Synagoge“ machte. Am Folgetag (27. Juli 1941) kam es zu Gefechten mit der sich zurückziehenden Roten Armee, an der das schwere MG der 3. Kompanie beteiligt war. In der Chronik wird hierzu ausgeführt: „Der ganze Horizont loderte in hellen Flammen, die unsere Artillerie und unsere Pak durch Volltreffer in Gebäude entfacht hatten. Dieser Tag wird besonders bei Fw. Bayer, Uffz. Wamsler, Obgfr. Nothdurft und Obgfr. Rupp, die dicht bei der brennenden Synagoge von N. Dorogi im feindlichen Feuer ihren Muni[tions]wagen reparierten, in nie vergesslicher Erinnerung bleiben.“

In den nachfolgenden Wochen finden sich in der Chronik zahlreiche Einträge über Säuberungen genannter Gebiete und Orte, wie etwa zum 19. August 1941: „Zug König säuberte und befriedete Budnewo, Zug Meyer Gorodez und Borki. Die Säuberungsaktion brachte insgesamt 23 Gefangene ein.“ Eine Woche später heißt es zum 27. August 1941: „Das Regiment erhielt den Auftrag, die Wälder und Ortschaften westlich der Beresina in Richtung Borisoff zu säubern und zu befrieden. Dazu tritt das Regiment um 5:00 Uhr an. Die Kompanie säuberte Jasen – Ratschki – Gurnowitschi – Corosha – Hrizalowitsch – Cholui – Wjasowniza. Ankunft der letzten Teile in der Schule in Wjasowniza gegen 23:00 Uhr. 32 Gefangene waren das Ergebnis des Tages.“

Auch für die nächsten Tage und Wochen liegen inhaltlich sehr ähnliche Einträge vor: „7:30 Uhr nahm die Säuberungsaktion ihren weiteren Lauf, Kassimirowo – Gordianka – Ljady – Krassnaja Sloboda zu befrieden, waren die gesteckten Tagesziele. (…) Weitere 22 Gefangene konnte aufgegriffen werden.“ Sowie zum 29. August 1941: „Der Tanz um die Partisanen ging weiter über Alexandrowka – Ganuta – Budkow nach Martijanowka.“

Die in der Chronik vom 2. bis 6. September 1941 genannten Säuberungsaktionen. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 19, S. 22.

„1. September 1941: Säuberung und Befriedung des Raumes zwischen Prodez und Matewitschi. Zug König gelang es, 2 Partisanen festzunehmen. (…)

2. September 1941: Infolge der Aussagen der 2 Partisanen erhielt die Kompanie den Auftrag, 2 Tagesabschnitte zu überspringen und, verstärkt durch 2 Pakgeschütze, das Partisanennetz Padewitschi, Dalny, Makowka auszuheben. (…)

3. September 1941: Das bereits erwähnte Partisanennest in Makowka wurde mit 2 Zügen, verstärkt druch 1 Pakgeschütz, ausgeräuchert, die Munition in die Luft gesprengt, 4 Partisanen erschossen. Zug König säuberte und befriedete Dalny und Padewitschi und legte einen Partisanen um.“

Eine größere „Säuberungsaktion“ wurde vom 10. bis 12. September 1941 im Verbund mit anderen Einheiten abgehalten: „Das Sicherungsregiment von Osten, ein Infanterieregiment der 221. Sicherungs-Division von Süden und ein Polizeibataillon von Norden her antretend, wurden die fast weg- und steglosen Sumpfwälder zwischen Dnjepr und Druth gesäubert.“

Für den Zeitraum vom 23. September bis 1. Oktober 1941 liegt erneut nur ein summarischer Eintrag in unserer Chronik vor: „Wie überall, so musste auch hier das Gebiet befriedet werden. Wir erinnern uns an die Orte Dabusha – Malyje Bowki – Borki – Alexandrowo – Radikofi – Nikonowitschi – Wetrenka und so fort. An Sonderunternehmen sei „Wetrenka“ erwähnt. (…) Ergebnis: Festnahme von 2 russischen Soldaten, 3 Sträflingen und 2 Kommunistenführern, gleichzeitg Festnahme einer Zigeunerbande.“ Gelegentlich wurden Offiziere „auf einen Partisanenbekämpfungslehrgang“ abgekommandiert, wie etwa Oberleutnant Dosch im November 1941 nach Potschinok.

Im Januar 1942 wurde die 3. Kompanie des Sicherungs-Regiments 2 schließlich dem Polizeibataillon 323 unterstellt und nach Nowoschopotowo verlegt. Anschließend wurde man wieder dem Regiment unterstellt („z.b.V.“, zur besonderen Verwendung), bevor am 5. Februar 1942 eine Unterstellung unter die 331. Infanterie-Division (Generalmajor Beyer) wirksam wurde.

Die Partisanenbekämpfung ging unterdessen unvermittelt weiter. Zum 22. Februar 1942 heißt es in der Chronik: „Nacht für Nacht ist die Kompanie in höchster Alarmbereitschaft. An Schlaf ist nicht zu denken, jeden Tag wird Jagd gemacht auf die in Massen auftretenden Partisani.“

Im September 1942 wurde das Sicherungs-Regiment 2 schließlich in Radfahrer-Sicherungs-Regiment 2 umbenannt, wodurch „einem Wunsche des Regiments entsprochen worden (ist), das nach seiner personellen Zusammensetzung, Bewaffnung und Ausrüstung, aber auch in Anbetracht seiner hervorragenden Bewährung im Einsatz an vorderster Front in den Kämpfen des Winters 1941/42 den neu aufgestellten Sicherungs-Regimentern nicht gleichgestellt werden kann.“ Mit dieser organisatorischen Umbenennung endet auch die im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd überlieferte Chronik der 3. Kompanie des nunmehr aufgelösten Sicherungs-Regiments 2.

5. Listen zu den Kompaniemitgliedern und ihren Auszeichnungen

Den Abschluss der Chronik bilden verschiedene Personenlisten: Die „Gefallenen für Großdeutschland“ machen den Anfang und verzeichnen neben Sterbedatum auch Sterbe- und Bestattungsort von 18 Soldaten. Es folgen mehrere Listen zu Auszeichnungen, die an Angehörige der Einheit gingen, zunächst das Eiserne Kreuz I. Klasse (2x), dann das Eiserne Kreuz II. Klasse (36x) und schließlich das Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern (20x), bevor die Verwundeten (51x), Personen mit Erfrierungen (50x) und die zum Zeitpunkt der Auflösung noch in ärztlicher Behandlung befindlichen Soldaten (19x) genannt werden.

Den Abschluss bildet die „Kompanie-Liste“, eine dreispaltige Tabelle, die Dienstgrad, Name und Vorname sowie die Heimatanschrift der im Osten eingesetzten Männer angibt. Unter den 173 namentlich genannten Personen haben 39 ihre Heimatanschrift in Schwäbisch Gmünd und direkter Umgebung, was innerhalb mehr ein Fünftel der gesamten Einheit ausmacht.7 Da diese Namen aus familiengeschichtlicher Perspektive interessant sein könnten und mögliche personenbezogene Schutzfristen bereits abgelaufen sind, kann die sogenannte Kompanie-Liste hier als Digitalisat abgerufen werden.

  1. Auf eine seitengenaue Zitation wurde angesichts der chronologischen Ordnung und des geringen Gesamtumfangs der Chronik verzichtet. Stattdessen werden im Folgenden drei inhaltliche Abschnitte betrachtet, zu denen jeweils die betreffenden Seitenangaben der Vorlage angegeben werden. Rechtschreibfehler in der Vorlage wurden zudem stillschweigend korrigiert. []
  2. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 19, S. 1-12 []
  3. Ebd., S. 12-37, wobei aufgrund eines Fehlers in der Paginierung auf S. 31 die S. 32a und S. 32b folgen []
  4. Ebd., S. 38-52 []
  5. Vgl. hierzu ausführlich Müller, Ulrich: Das II. Bataillon des 119. Infanterieregiments im Zweiten Weltkrieg, in: Gmünder Studien 6, 2000, S. 89-118; und Ders.: Vom Musketier zum GI. Geschichte der Gmünder Garnisonen (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 2003), bes. S. 71-92. []
  6. Vgl. hierzu Curilla, Wolfgang: Der Judenmord in Polen und die deutsche Ordnungspolizei 1939-1945, Paderborn 2011. []
  7. Degenfeld: 1; Durlangen: 1; Großdeinbach: 1; Herlikofen: 2; Hertlinsweiler: 1; Heubach: 6; Kleindeinbach: 1; Lorch: 4; Mutlangen: 1; Schwäbisch Gmünd: 15; Straßdorf: 3; Waldstetten: 1; Weiler in den Bergen: 1; Wustenried: 1. []

Fundstück: „Strom-Lieferungs-Vertrag“, 1911

Am 30. Oktober 1911 setzten die Mitglieder des Ellwanger Gemeinderats ihre Unterschriften unter den Stromliefervertrag mit der Bergmann-Elektricitäts-Unternehmungen A.-G. Berlin und läuteten damit eine neue Ära für die Stadt ein. Der Vertrag wurde auf 25 Jahre geschlossen. Im November 1911 begann der Bau des Dampfkraftwerks im Norden der Stadt. Finanzielle Schwierigkeiten der BEU und ein Jagst-Hochwasser, das die gesamte Baustelle unter Wasser setzte, verzögerten das Bauprojekt nur geringfügig. Am 31. Oktober 1912 wurden die beiden Dampfkessel abgenommen und die Anlage ging in den Probebetrieb. Erster Kunde in Ellwangen war die Ipf- und Jagst-Zeitung, die ab dem 20. November 1912 mit elektrischer Energie beliefert wurde.

Stromliefervertrag, 1911

Ein weiteres Jahr später, am 2. Oktober 1913, wurde die Ueberlandwerk Jagstkreis Aktiengesellschaft (UJAG) gegründet, deren Versorgungsgebiet unter anderem Aalen, Crailsheim, Nördlingen und Schwäbisch Gmünd umfasste.

Quellen: Überlandwerk Jagstkreis AG (Hg.): 50 Jahre UJAG 1913-1969; StadtA Ellwangen C30/1850.

Aus dem Schorndorfer Stadtarchiv: Hungerkredite

Verursacht durch mehrjährige Missernten und insbesondere aufgrund der durch starke Frostschäden ausgefallenen Weinernte des Jahres 1594 stellte sich in Stadt und Amt Schorndorf eine bedrohliche Hunger- und Teuerungskrise ein. Gott strafe damit die Menschen für ihre mannigfaltigen Sünden und ihr unbußfertiges Leben, heißt es zeittypisch. Daher legten Bürgermeister und Gericht von Schorndorf im November 1594 ein Darlehen in Höhe von 2.800 Gulden auf, von dem Bürger der Stadt gegen Stellung von Sicherheiten einen mit fünf Prozent jährlich zu verzinsenden Kredit erhielten.

Hungerdarlehen 1594. Stadtarchiv Schorndorf.

Das diesbezügliche Dokument verzeichnet 86 Einzelkredite. Bei Rückzahlung erfolgte eine Streichung des Eintrags, oftmals versehen mit einer Randglosse über Zeit und Modalität der Ablösung. Das Beispiel zeigt Lorenz Miller, der 20 Gulden erhielt und hierfür mit seinem Weingarten im Aichenbach bürgte. Die Ablösung der Schuldsumme erfolgte erst 1630, was die langen ökonomischen Nachwirkungen der Krise verdeutlicht. Aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts sind drei weitere, analog gestaltete Kreditverzeichnisse im Schorndorfer Stadtarchiv überliefert.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 17. Januar 2019