Archiv der Kategorie: Harald Winkel

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Alltägliches vom Freiheitshelden

Das Stadtarchiv Schorndorf verwahrt einen kleinen und unscheinbaren Brief. Beachtung verdient das Schriftstück gleichwohl, da es aus der Feder Johann Philipp Palms (1766-1806) stammt, jenes berühmten Schorndorfer Sohnes, der 1806 von den Franzosen wegen Verbreitung einer gegen Napoleon gerichteten Schrift nach einem Scheinprozess hingerichtet wurde. Palm, von dem neben der Verlegung des antinapoleonischen Pamphlets im Verlag seiner Nürnberger Buchhandlung keine politischen Aktivitäten sicher zu belegen sind, wurde bis in jüngste Zeit vielfach als Freiheitsheld verklärt, politisch vereinnahmt und als Märtyrer instrumentalisiert. Ungeachtet dessen darf Palm und sein Tod auch heute als Mahnzeichen für Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit gelten, als Symbol gegen Gewalt und Willkürherrschaft. Das vorliegende Brieflein lenkt den Blick auf Palms – wenn man so will – alltägliches Leben als Buchhändler. In dem kurzen Schreiben avisiert Palm eine Quittung von Geldzahlungen an den bedeutenden Nürnberger Kunsthändler Johann Friedrich Frauenholz (1758-1822).

Johann Philipp Palm avisiert eine Quittung von Geldzahlungen an den Nürnberger Kunsthändler Johann Friedrich Frauenholz. Stadtarchiv Schorndorf.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 31. Oktober 2018

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Illustrierte Grenzbeschreibung von Schorndorf (1732)

Im Auftrag des Magistrats der Stadt Schorndorf fand im Juni 1732 eine Grenzbegehung der Schorndorfer Gemarkung und weiterer außerhalb gelegener Landstücke statt. Geleitet wurde sie von dem Notar Georg Christoph Rieckher, der Kraft herzoglichen Mandats hierzu in Württemberg befugt war. Solche in bestimmten zeitlichen Abständen wiederholten Grenzbesichtigungen und die aus diesen hervorgehenden notariell beurkundeten Grenzbeschreibungen dienten der Rechtssicherheit und sollten Grenzstreitigkeiten vorbeugen. Mit Hilfe eines Landvermessers wurden von der Untersuchungskommission, zu der auch Abgesandte der benachbarten Anrainer gehörten, Grenzsteine lokalisiert und beschrieben sowie Entfernung und Winkel zu den benachbarten Grenzsteinen bestimmt. Die Ergebnisse wurden protokolliert, aber auch in farbigen Illustrationen festgehalten. Das abgebildete Blatt 29 etwa zeigt den ermittelten Grenzverlauf zwischen den Schorndorfer und den Schornbacher Wiesen. Die in aufwändig mit Goldprägung verziertes Leder gebundene Grenzbeschreibung zählt 99 Blatt, davon 36 farbige Abbildungen, sowie zwei Karten.

Blatt 29 der illustrierten Grenzbeschreibung Schorndorfs (1732): Grenzverlauf zwischen den Schorndorfer und den Schornbacher Wiesen. Stadtarchiv Schorndorf.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 15. März 2018.

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Bergung eines Blindgängers (1942)

In den frühen Morgenstunden des 5. Mai 1942 wurde Schorndorf erstmals Ziel eines alliierten Bombenangriffs. Die Stadt kam verhältnismäßig glimpflich davon, da die Mehrzahl der britischen Bomben auf freies Feld fiel. Lediglich drei Personen erlitten leichte Verletzungen bei den anschließenden Löscharbeiten. Gleichwohl waren teilweise schwere Gebäudeschäden zu beklagen, insbesondere das Sägewerk Hespeler wurde stark zerstört. Es wurden schätzungsweise 600 Brandbomben abgeworfen zudem vier schwere Luftminen, Sprengbomben, die durch ihre starke Detonationswelle größte Verwüstungen anrichten konnten. Eine dieser 835 kg schweren Bomben explodierte nicht. Sie hatte sich waagerecht 2,5 m tief in den Boden des Industriegebiets im Nordosten der Stadt nahe der Lackfabrik Schmid gegraben. Die Freilegung und Bergung des Blindgängers erfolgte durch Gefangene des KZ Welzheim. Bürgermeister Richard Beeg richtete an den Landrat in Waiblingen die Bitte, „dass der Blindgänger der Stadt für ihr Museum als Kriegserinnerungsstück überlassen“ werde, was vom eingeschalteten Luftgaukommando VII in München jedoch entschieden abgelehnt wurde.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 30. April 2020.

Freilegung und Bergung eines Blindgängers in Schorndorf

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Kriegsgeld der Stadt Schorndorf (wohl 1918)

Der vermutlich 1918 von der Stadt Schorndorf herausgegebene 50-Pfennig-Schein ist keine Rarität. Vielmehr wurde während und nach Ende des Ersten Weltkriegs im Deutschen Reich aufgrund der kriegsbedingten Metallknappheit in großem Umfang Notgeld von Kommunen, Banken oder Firmen als Ersatzzahlungsmittel für fehlendes staatliches Münzgeld in Umlauf gebracht. Für einen begrenzten Zeitraum – in vorliegendem Fall bis zum 1. August 1920 – trat dieses Notgeld an die Stelle gesetzlicher Zahlungsmittel. Nicht zuletzt aufgrund ihrer oftmals ansprechenden und sich durch Lokalkolorit auszeichnenden Gestaltung gibt es eine blühende Sammlerszene für Notgeld. Der in den Schorndorfer Farben gestaltete 50-Pfennig-Schein zeigt auf der Vorderseite die Weiber von Schorndorf, auf der Rückseite Marktplatz mit Rathaus und Marktbrunnen sowie den Vermerk, dass der Schein von allen städtischen Kassen eingelöst werde.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 19. April 2018

Kriegsgeld der Stadt Schorndorf, Vorderseite, ca. 1918.
Kriegsgeld der Stadt Schorndorf, Rückseite, ca. 1918.

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Fred Boger, Deutscher Jugendmeister im Ringen 1955

Das Stadtarchiv Schorndorf beherbergt nicht nur Nachlässe bedeutender Schorndorfer Persönlichkeiten, auch so genannte Vorlässe, bereits bei Lebzeiten übergebenes Material, bereichern die Dokumentation interessanter und außergewöhnlicher Schorndorfer. Eine solche Persönlichkeit ist zweifelsohne Fred (Fritz) Boger, den das Foto als jungen Ringer beim Sieg der Deutschen Jugendmeisterschaft 1955 zeigt. Die Wettkämpfe fanden damals in St. Georgen im Schwarzwald unter freiem Himmel statt. Bogers Leben gestaltete sich anschließend ereignis- und facettenreich. 1956 wanderte der Weißgerbergeselle in die USA aus, wo er u.a. 1962 an den Ringerweltmeisterschaften in Cleveland/Ohio teilnahm, ein Marketingstudium und ein Lehramtsstudium abschloss sowie in Chicago als Lehrer tätig war. 1971 nach Deutschland zurückgekehrt, arbeitete Boger in seinem heutigen Wohnort Heilbronn als Englisch- und Deutschlehrer, begann seine schriftstellerische Tätigkeit und machte sich als schwäbischer Mundartdichter einen Namen. Auch die Sammlung der im Dialekt seiner Heimatstadt gehaltenen Geschichten, Gedichte und Hörspiele hat sich das Stadtarchiv zur Aufgabe gemacht.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 27. Februar 2020

Fred (Fritz) Boger als Ringer bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 1955.

Teilnachlass des Karikaturisten Henning Rosenthal im Stadtarchiv Schorndorf

Aus dem Teilnachlass von Henning Rosenthal im Stadtarchiv Schorndorf

Der in Pommern geborene und im Münsterland aufgewachsene Graphikdesigner und Karikaturist Henning Rosenthal (1924-2007) kam nach Absolvierung seiner Ausbildung in der Werkschule Münster 1950 nach Stuttgart. Hier war er seit 1953 als selbstständiger Graphiker in vielfältiger Weise tätig und avancierte in den 90er Jahren etwa zum „Hauskarikaturisten“ des Waiblinger Zeitungsverlags. Von 1982 bis 2006 lebte er in Schorndorf. Aus dieser Zeit stammen 97 Karikaturen mit Bezug zu Schorndorf, die jüngst vom Stadtarchiv übernommen werden konnten. Die Werke zeigen Schorndorfer Bürgermeister, Lokalpolitiker, Kirchenvertreter und andere Persönlichkeiten oder nehmen stadtpolitische Themen aufs Korn. Die vorliegenden Abbildungen zeigen zum einen den langjährigen Stadtrat Frieder Stöckle (1939-2015), der durch sein Engagement in Kommunalpolitik, Ehrenamt und Kulturarbeit größte Verdienste erwarb, zum anderen Rosenthals Blick auf die Schorndorfer Parksituation 1997.

Aus dem Teilnachlass von Henning Rosenthal im Stadtarchiv Schorndorf

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Maßnahmen gegen die Bestattung von Scheintoten (1822)

Die vorliegende, 8-seitige Umfrage vom 13. September 1822 steht im Vorfeld der 1824 in Württemberg eingeführten Leichenschauordnung, die den Weg zu einer Professionalisierung und Institutionalisierung des Leichenschauwesens ebnete. Zur „Sicherstellung des Lebens der Scheintoten“ zeigt das Dokument einen Fragenkatalog, der ermitteln soll, wie im Oberamt Schorndorf mit Leichnamen umgegangen werde, wer etwa als Leichenbesorger fungiere, der die Leichen für die Bestattung vorbereite, oder ob es Bedenken gegen eine allgemeine Einführung einer obligatorischen förmlichen Totenschau gebe. Greifbar wird die tiefsitzende zeitgenössische Angst vor dem Scheintod, die Angst, lebendig begraben zu werden. Zur damaligen Zeit konnte bei komatösen Zuständen der Tod nicht in jedem Fall einwandfrei festgestellt werden. So sei etwa grundlegend, dass „vom Zeitpunkt des scheinbaren Lebensstillstands an bis zur Beerdigung“ nichts geschehe, „wodurch einem Scheintodten die zu Erhaltung des Lebens nöthige äußere Wärme entzogen oder die Bewegung der Glieder und das Athmen erschwert oder gar unmöglich gemacht“ werde.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 13. September 2018.

Maßnahmen gegen die Bestattung von Scheintoten (Stadtarchiv Schorndorf)

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf – Steckbrief über den mutmaßlichen Mörder Kaspar Hausers (Mai 1834)

Damals wie heute schlägt der Mythos um Kaspar Hauser Menschen in ihren Bann. War der verwahrloste Findling, der Ende Mai 1828 wie aus dem Nichts in Nürnberg auftauchte, der aus der totalen Isolation seiner Kerkerhaft befreite Prinz von Baden oder ein krankhaft nach Aufmerksamkeit heischender Betrüger? Fiel er einem politischen Attentat zum Opfer oder inszenierte er seine Ermordung? In dieses Gemisch aus aufgeregter öffentlicher Anteilnahme, Kriminalfall und Legendenbildung ist der vorliegende Steckbrief zu verorten. Ein Gendarm habe demnach im Wald bei Lautrach bei Memmingen eine Person bei ihrem Suizidversuch mit einer Stichwaffe überrascht. Der Mann habe sich im Selbstgespräch des Mordes an Kaspar Hauser bezichtigt, der seine Tat zutiefst bereue. Der mutmaßliche Täter, der nicht dingfest gemacht werden konnte, wird für die öffentliche Fahndung detailliert beschrieben. Die zeitgenössische Publizistik wertete den Vorfall teilweise als üblen und leichtsinnigen Scherz. Die Hintergründe bleiben unklar, wie so vieles an der Geschichte von Kaspar Hauser.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 5. Juli 2018.

Stadtarchiv Schorndorf

Historischer Magazinbau in Schorndorf

Die Schorndorfer Innenstadt kann mit einer wahren Rarität aufwarten. An der Ecke Johann-Philipp-Palm-Straße und Archivstraße steht einer der ganz wenigen erhaltenen historischen Archivzweckbauten, der zudem noch heute als Archivmagazin dient. Hier wird etwa die reiche neuzeitliche Amtsbuchüberlieferung Schorndorfs aufbewahrt. Bezug nehmend auf den verheerenden Stadtbrand von 1743 fasste der Magistrat in seiner Sitzung vom 23. Januar 1770 den einstimmigen Beschluss, ein feuerfestes Archivgebäude errichten zu lassen. Bei den damaligen Entscheidern wirkte gewiss auch der schmerzhafte Verlust nahezu der gesamten städtischen Überlieferung im Jahre 1634 nach, als in Folge ihrer Beschießung im 30-jährigen Krieg fast die ganze Stadt in Schutt und Asche gelegt worden war. Der Baubeginn des Stadtarchivs sollte sich indes noch bis 1785 hinauszögern. Für den Bau zeichnete der Landoberbauinspekteur Johann Adam Groß d.J. (1728-1794) verantwortlich. Er schuf einen zweigeschossigen, mit Walmdach bekrönten Bau von schlichter aber eleganter spätbarock-klassizistischer Anmutung. Charakteristisch sind neben der Fassadengliederung durch Lisenen die eisernen Fensterläden.

Stadtarchiv Schorndorf, Magistratsbeschluss vom 23. Januar 1770 (Ausschnitt)
Altes Archiv, Archivstraße 2
Schorndorfer Inventuren und Teilungen