Archiv der Kategorie: Papierrestaurierung

Historische Plakate der US-Armee im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd entdeckt

von Jannik Staudenmaier und Jennifer Adami, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

Spannender Fund: in einem Erker des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd wurden kürzlich bisher unbekannte Plakate der zwischen 1945 und 1946 in Schwäbisch Gmünd und Umgebung stationierten US-Truppen entdeckt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs boten sich den US-Soldaten im besetzten Deutschland höchst unterschiedliche Möglichkeiten: während es für die einen zurück in die Heimat ging, verblieben andere als Teil der Besatzungstruppe. Damit Entmilitarisierung, Entnazifizierung und materieller wie demokratischer Wiederaufbau gelingen konnten, benötigte man jedoch nicht nur kampferprobte Soldaten. Innerhalb der amerikanischen Militärregierung(en) machten viele vormalige Soldaten nun eine Verwaltungskarriere. In diesen inhaltlichen Kontext fallen auch die im Stadtarchiv aufgefundenen Armee-Plakate. Dabei handelt es sich offenbar um interne Aushänge aus amerikanischen Einrichtungen in Schwäbisch Gmünd und Umgebung, die orientierende Informationen vermittelten. Mit Slogans wie „What job are you best fitted for?“ und „What shall I do? Prepare now for the job ahead!“ sollten Armeeangehörige dazu inspiriert werden, eine neue Karriere innerhalb der US-Armee zu beginnen. Auf der anderen Seite sollten die Soldaten jedoch auch für neue Herausforderungen und Aufgaben in der Nachkriegszeit sensibilisiert werden: darüber geben Plakate mit Titeln wie „Code for the conquered“ und „The atomic question“ Auskunft.

Einzigartig: Plakat über die Nachkriegspläne ehemaliger US-Soldaten (StA GD Best. C07.02 Nr. 302).

Art und Datum des Erwerbs der Plakate durch das Gmünder Stadtarchiv wurden nie dokumentiert und sind daher unbekannt. Klar ist jedoch, dass sie sich in ihrer Funktion, Botschaft und Herkunft von den bereits im Stadtarchiv vorhandenen Plakaten der lokalen US-Militärregierung unterscheiden, bei denen es sich zumeist um Plakate zur Information und Belehrung der Gmünder Bevölkerung handelt. Unikatcharakter hat ein Plakat mit dem Titel „Post War Plan of the Soldier“, das in Eigenregie hergestellt wurde und in Form von aufgeklebten Figuren die unterschiedlichen Nachkriegs-Pläne ehemaliger US-Soldaten in Prozentsätzen darstellt. Anschauliche Zeitdokumente sind auch zwei Plakate, die um Aufmerksamkeit für die in der heutigen Schulturnhalle des Heidenheimer Schiller-Gymnasiums (Bühlstraße 24) stattfindende Basketball-Saison des 14. Infanterie-Bataillons (14th Armed Infantry Battalion) warben. Dieses Bataillon gehörte zur 1. Amerikanischen Panzerdivision (1st Armored Division), deren Hauptquartier in Gmünd lag, wie sich auch über die damals in Schwäbisch Gmünd erscheinenden Militärzeitungen nachvollziehen lässt.[1] Auffällig ist auch die Herstellungsart der Armeeplakate: die einen wurden auf den Rückseiten alter Armeekarten aus der Kriegszeit gedruckt, die anderen fungierten als Wendeplakate mit unterschiedlichen Botschaften und waren damit vielseitig einsetzbar.

Der Zustand der Plakate insgesamt machte eine konservatorische Behandlung notwendig. Hierzu wurden die gerollten, zerknitterten und mitunter recht schmutzigen Plakate zunächst mit speziellen Latexschwämmen trockengereinigt. Im nächsten Schritt wurde jedes Plakat in eine sogenannte Klimakammer gelegt, in der künstlich eine relative Luftfeuchtigkeit von über 90 % hergestellt wurde. In diesem Zustand konnte sich das Papier über einen Zeitraum von etwa 5 Stunden hinweg “entspannen”. Anschließend wurden die Plakate unter Gewicht über mehre Wochen plangelegt und getrocknet.

Vorher versus Nachher: Plakat über die Basketball-Spiele des 14. US-Infanterie-Bataillons (StA GD C07.02 Nr. 292).

Die Plakate sind über das nun erstmals veröffentlichte Findbuch zum Bestand der politischen Plakate und Flugblätter recherchierbar (Bestand C07.02, Nr. 286-293 und Nr. 300-302). Der Bestand, dessen zeitlicher Schwerpunkt im Moment noch auf der unmittelbaren Nachkriegszeit liegt, soll in den nächsten Jahren sukzessive erweitert werden, um das politische Leben in Schwäbisch Gmünd so breit und umfänglich wie möglich abbilden.


[1] Vgl. auch: 1st Armored Division, U.S. Army in Germany, https://www.usarmygermany.com/Sont.htm?https&&&www.usarmygermany.com/units/1st%20Armd%20Div/USAREUR_1st%20Armd%20Div.htm (Aufruf: 08.07.2024).

Werkstattbericht: Restaurierung eines Dachbodenfundes zur Brauereiwirtschaft “Schlüssel” in Schwäbisch Gmünd

Von Jennifer Adami

Während Mitte des 19. Jahrhunderts noch über 20 Bierbrauereien und unzählige Wirtschaften in der Stadt Schwäbisch Gmünd ansässig waren, ist der Großteil davon heutzutage verschwunden. Durch einen Zufallsfund hat nun ein Relikt dieser Zeit seinen Weg ins Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd gefunden.

Im Zuge einer Gebäudebegehung der Königsturmstraße 35 durch die untere Denkmalschutzbehörde wurde auf dem Dachboden des Gebäudes ein knapp 2cm dünnes Buch gefunden. Schnell konnte es als Ausgabenbuch der ehemaligen Brauereigaststätte „Schlüssel“ identifiziert werden, welches von 1908 bis 1916 geführt wurde. Die Brauereigaststätte selbst kann auf eine sehr viel längere Geschichte zurückblicken. Auf einer handschriftlichen Auflistung aller ortsansässigen Bierbrauer aus dem Jahr 1809 (Bestand A02.11, Bü. 69)  findet sich auch Johann Nothardt, einer der ehemaligen Schlüssel-Wirte, wieder. Die Brauerei war bis 1904 in der Rinderbachergasse 50 ansässig, bevor sie dank florierendem Geschäft in die Königsturmstraße 35, dem Fundort des Buches, umzog.

“Consignation der sämtlichen zur hiesigen Bierbauer Zunft-Lade gehörigen Glieder, sowohl hier auf der Stadt als auf dem Lande“, Neben Joh. Nothardt (letzter Name linke Spalte), tauchen auch andere bekannte Bierbrauer und Wirte der Stadt auf (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand A02.11, Bü. 69).

Aufgrund des Fundortes lässt sich vermuten, dass das Buch die letzten 100 Jahre auf dem Dachboden lagerte und dementsprechend allen möglichen äußeren Umständen wie Klimaschwankungen oder Schmutz schonungslos ausgesetzt war. Der Zustand, in dem das Buch im Archiv abgegeben wurde, bestätigt dies. Neben den gewöhnlichen mechanischen Gebrauchsspuren an den Kanten des Buchdeckels, hat vor allem die Lagerungssituation auf dem Dachboden deutliche Spuren hinterlassen. Der gesamte Buchdeckel war stark oberflächenverschmutzt. Im sogenannten Buchblock, dem inneren, gehefteten Teil eines Buches, fand sich sehr viel Schmutz und Staub. Vor allem der Falzbereich war mit losen Verschmutzungen befallen.

Die Jahrzehnte lange unverpackte Lagerung auf dem Dachboden hat zudem zu einer Verformung des Buchdeckels geführt. Der Buchdeckel aus 4mm starkem Karton lässt sich nicht mehr komplett schließen, sodass das Buch immer einen Spalt offensteht.

Um das Buch wieder nutzungsfähig zu machen, wurden folgende Restaurierungsschritte eingeleitet.

Wie bei fast jeder Restaurierung wurde das Objekt zuerst gründlich trockengereinigt, d.h. ohne Einsatz von Wasser oder Lösungsmitteln. Als Reinigungswerkzeug fungiert dabei eine Bürste, mit der der gröbste Schmutz zuerst herausgefegt wird. Danach wird jedes Blatt einzeln mit einem Latexschwämmchen gereinigt. Die losen, innenliegenden Einzelblätter, die größtenteils aus Rechnungen bestehen, wurden ebenfalls gereinigt und durch Archivumschläge dem Buch beigelegt.

Nachzustand

Schwäbisch Gmünd hat nun eine eigene Papierrestaurierungswerkstatt

Seit Oktober 2020 beherbergt das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd nun auch eine eigene Papierrestaurierungswerkstatt. Durch den glücklichen Zufall einer Initiativbewerbung verstärkt die Studentin des gleichnamigen Studiengangs der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Jennifer Adami, ab sofort das Team des Stadtarchivs mit ihrer fachlichen Expertise. Im ehemaligen Vorzimmer des sogenannten „Papstzimmers“ im 2.OG entstand in kürzester Zeit eine kleine Restaurierungswerkstatt. Neben unzähligen Werkzeugen, diversen Papieren sowie Klebstoffen findet auch eine jahrzehntelang in Vergessenheit geratene Pappschere wieder Verwendung. Mit Hilfe der hausinternen Schlosserei und frisch geschärften Messern wird sie zukünftig wieder Papiere und Pappen millimetergenau zuschneiden.

Neue Papierrestaurierungswerkstatt im 2. OG des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd.

Für all diejenigen, die sich fragen, wie man zu einem solchen Beruf kommt, was das Berufsbild auszeichnet und welche Bereiche dabei wichtige Rollen spielen, möchte dieser Beitrag Aufklärung leisten.

In Deutschland kann mach das Fach Papierrestaurierung neben Stuttgart noch in Hildesheim und Köln studieren. Vor Studiumsbeginn muss ein 1-jähriges Vorpraktikum in einer Restaurierungswerkstatt eines Museums, Archivs oder einer Bibliothek absolviert werden, in dem angehende Studierende die grundlegenden Verfahren des Berufsbilds praktisch kennenlernen. Während des Studiums und darüber hinaus spielen neben dem Erlenen grundlegender praktischer Restaurierungs- und Konservierungsfähigkeiten auch Fächer wie Chemie, Kunstgeschichte oder Dokumentationstechnik wichtige Rollen. Wissenschaftliches Arbeiten, Forschen und die Durchführung von naturwissenschaftlichen Untersuchungen stehen dabei im Vordergrund. Nach erfolgreich absolvierter fünfjähriger Gesamtstudienzeit wartet auf die Absolvierenden eine breit gefächerte und verantwortungsvolle Berufsausübung.

Restauratorinnen und Restauratoren auf der ganzen Welt leisten einen großen Beitrag zum Erhalt und Schutz des kulturellen Erbes in Archiven, Museen und Bibliotheken. Die Objekte stehen dabei immer im Vordergrund. Jedes Objekt erfordert ein individuelles Restaurierungskonzept, welches nur durch die Ausbildung entsprechender fachlicher Kompetenzen aufgestellt und durchführt werden kann und sollte.

Im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd wird die Trockenreinigung und Präventive Konservierung des Archivguts einen Schwerpunkt bilden. Durch jahrzehntelange ungeschützte Lagerung im Magazin ist der Großteil der Archivalien und Bücher durch Staub und Schmutz an der Oberfläche stark verunreinigt.
Für eine zukünftige Benutzung müssen sie gereinigt und anschließend konservatorisch gerecht verpackt werden. Adäquate Verpackungen schützen die Objekte vor Klimaschwankungen, Licht und Schmutz – allesamt Faktoren, die den dauerhaften Erhalt negativ beeinflussen. Momentan sind knapp 20 % des Gesamtbestandes von insgesamt 4.000 Regalmetern verpackt. Zwar wird konstant neu verpackt, jedoch bedarf es sehr viel Zeit und Geld, die Verpackung und Lagerung jahrzehntelanger vernachlässigter und nicht geschützter Archivalien aufzuholen, um sie vor oben genannten äußeren Einflüssen zu schützen.

Unverpacktes Archivgut im Magazin.
Angestrebte Lagerungssituation für das gesamte Archiv- und Sammlungsgut in den Magazinen.

Einzelrestaurierungen werden an ausgewählten und besonders wertvollen Objekten des Bestandes vorgenommen und sollen zukünftig auf diesem Blog für Interessierte vorgestellt werden. Oftmals werden Restaurator*innen mit nicht zu erfüllenden Erwartungen einer Restaurierung konfrontiert. Restaurieren heißt eben nicht, alles wieder neu und makellos zu machen, sondern den aktuellen Erhaltungszustand zu sichern und zu stabilisieren. Einem mehrere Jahrhunderte alten Rechnungsbuch darf seine Geschichte der Benutzung und Handhabung deshalb durchaus angesehen werden.

Verstärkung für das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd: Jennifer Adami.
Werkzeuge und Materialien in der Papierrestaurierung.