Archiv der Kategorie: PH Schwäbisch Gmünd

Abschiedsbrief eines Euthanasieopfers

Von Nadine Dobler | PH Schwäbisch Gmünd

Albert Deibele greift in seinem Tagebuch das Thema „Euthanasie“ mehrmals auf und berichtet von den Gerüchten und Ereignissen rund um das Massenverbrechen. Das Euthanasieprogramm, welches durch nationalsozialistische Ideologie, Rassenhygiene und der Annahme einer positiven Eugenik begründet wurde, war ein nationalsozialistisches Verbrechen, dem mehrere hunderttausend Menschen zum Opfer fielen. Zu den Opfern gehörten Kranke und Behinderte.

Erklärtes Ziel der Nationalsozialisten war es, die arische Rasse reinzuhalten und dazu mussten Menschen mit sogenannten Erbkrankheiten zwangssterilisiert und eliminiert werden. So galten beispielsweise auch „Verhaltensweisen“ wie Straffälligkeit, Asozialität und Alkoholismus in der nationalsozialistischen Weltanschauung als Ausdruck eines negativen Erbguts. Die Auswahl der Opfer erfolgte oftmals willkürlich und bedeutete für die Betroffene den sicheren Tod.

Ein Beispiel dafür ist der von Albert Deibele beigelegte Abschiedsbrief einer jungen Epileptikerin, die 1940 getötet wurde. Kurz vor ihrem Tod schrieb das Mädchen noch einen Abschiedsbrief an ihren Vater, in dem deutlich wird, dass sie bei klarem Verstand war und ihren Tod nicht als Bestrafung ansah.

Abschrift des Abschiedsbrief eines an Epilepsie erkrankten Mädchens, den Albert Deibele seinen Kriegstagebüchern als Beilage hinzufügte. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D 11 Bü 20, S. 162.

„Es wird dir und den meinen viel Herzweh bereiten. Aber denke daran, dass ich als Martyrin sterben darf. (…) Vaterle, ich geh mit festem Mut und Gottvertrauen und zweifle niemals an seiner guten Tat, welche er an uns ausübt, welche wir leider jetzt hienieder nicht verstehen.“

Zitiert nach Schnur, Tagebücher, Nr. 239 zu 1941 Januar 4 (= Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D 11 Bü 20, S. 162).

Die gläubige, epilepsiekranke junge Frau weiß um den Verlust ihrer Familie. Sie sieht sich selbst als Märtyrerin und nimmt den Tod für ihren Glauben in Kauf. Es ist beeindruckend, dass die junge Frau keinerlei Schuldzuweisungen gegenüber den Beteiligten macht. Sie glaubt immer noch an das Gute in den Menschen und geht voller Zuversicht in ihren viel zu frühen Tod.

Die Auszüge aus dem Abschiedsbrief zeigen deutlich auf, dass die junge Frau ihren Brief wohlüberlegt und mit einem hohen intellektuellen Niveau verfasst hat. Ihren Abschied begründete sie auf dem Glauben zu Gott und dass sie das Vertrauen in ihm nie verlieren wird. Die geistige Intelligenz des Opfers bestätigt auch Deibele in seinem Tagebuch „(…) [der Brief] ist geistig so frisch und von einem solchem Heldentum getragen, dass ich heute noch nicht glauben kann, dass ein Kind mit so hohem und reinem Geist der bekannten Aktion zum Opfer gefallen ist!“1

Zur damaligen Zeit des Euthanasieprogramms wurden die Opfer oft sehr willkürlich ausgesucht, obwohl sie keinerlei schwere Krankheiten aufwiesen. So wird es auch der Fall bei diesem Mädchen gewesen sein, die der T4 Aktion zum Opfer fiel. Ihr Abschied ist ergreifend und zeigt wie sehr sich die Jugendliche mit ihrem eigenen Tod auseinandersetzen konnte:

„Es umarmt Dich in treuer Liebe und mit dem festen Versprechen, welches ich Dir gab bei unserm letzten Abschied, dass ich standhaft ausharren werde.“

Zitiert nach Schnur, Tagebücher, Nr. 239 zu 1941 Januar 4 (= Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D 11 Bü 20, S. 162).

Das Mädchen passte aufgrund einer Epilepsie nicht in das nationalsozialistische Weltbild und wurde dadurch zu einem Opfer der „Euthanasie“. Sie wurde aufgrund ihrer Krankheit nicht als gleichwertiger Mensch angesehen.

Solche Abschiedsnachrichten waren keine Seltenheit. Götz Aly greift in seinem Buch „Die Belasteten“ viele solcher Nachrichten auf, in denen sehr deutlich wird, bei welch einem klaren Verstand die Opfer waren. Den Briefen kann man keine Anzeichen einer Erkrankung entnehmen. So auch bei Ernst Putzki, der in Hadamar ermordet wurde. Er schrieb seiner Mutter und konnte detailliert die Abläufe nennen. Er erläutert das Leben in der Anstalt und beschreibt, dass die Menschen wie Tiere werden und alles essen würden. Man würde sie unauffällig verhungern lassen.2

Es ist heutzutage undenkbar, dass Menschen aufgrund bestimmter Krankheiten nicht als lebenswert angesehen werden. Jeder Mensch hat das Recht auf Leben und das sollte man aus dem dunklen Kapitel der deutschen Geschichte lernen.

Quellen- und Literaturverzeichnis

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D 11, Bü 20

Aly, Götz: Die Belasteten. Euthanasie 1939-1945. Eine Gesellschaftsgeschichte, Frankfurt a.M. 2013

Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1165

  1. Schnur, Tagebücher, Nr. 239 zu 1941 Januar 4 (= Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. D 11, Bü 20, S. 162). []
  2. Aly, Die Belasteten, S. 267. []

1948 – Als das letzte Stündlein des Kriegerdenkmals fast geschlagen hatte

Von Melissa Henninger | PH Schwäbisch Gmünd

Eine große Anzahl an Glocken fiel der Kriegsmaschinerie des Zweiten Weltkriegs zum Opfer. Das Glocken-Sterben blieb auch der Stadt Gmünd nicht erspart. Allein die „Münstergemeinde hatte elf Glocke entrichten müssen, von denen Zwei“1 ihren Weg nach Beendigung des Krieges wieder in die Heimat fanden. Die starke Materialknappheit der Nachkriegszeit führte dazu, dass der Kirchenstiftungsrat im Januar 1948 an die Stadt mit der Bitte herantrat, das „Bronzematerial des Kriegerdenkmals zu Gunsten einer Friedenglocke einzuschmelzen“2.

Kurzer Rückblick zur Ausgangssituation: Die konkrete Umsetzung eines Kriegerdenkmals für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs erfolgte nach langjährigen Diskussionen unter den Nationalsozialisten. Nach der Übergabe Gmünds an die Amerikaner am 20. April 1945 erfolgte im Juni zunächst die Abnahme der Hoheitssymbole Hakenkreuz und Adler und eine Woche später der Abbruch der restlichen Säule.3

Abbildung 1: Das Kriegerdenkmal ohne den entfernten Reichsadler mit Hakenkreuz. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Handakten Th. Zanek, Ordner „Kriegerdenkmal (Marktplatz)“.

Das Anliegen, das Bronzematerial zu stiften, schilderte Oberbürgermeister Franz Czisch am 29. Januar 1948 dem Gemeinderat. Darüber hinaus beantragte er, einen kleinen Teil für den „Ersatz der Glocke des Rathauses und des Spitals“4 zurück zu behalten. Die meisten Gemeinderäte schienen dem Vorschlag, das Material des früheren Gefallenendenkmals zu Gunsten einer Friedensglocke zu stiften, überwiegend wohlwollend gegenüber zu stehen. Gleichwohl muss eingeräumt werden, dass es durchaus kritische Stimmen gab, insbesondere hinsichtlich des von der Stadt für eigene Zwecke zurückbehaltenen Anteils. Beispielsweise forderte Stadtrat Böhnlein mehr „Altmaterial zurückzubehalten, für die Turmuhr des Schmidturms5. Ohne das Altmaterial gäbe es jedoch zweifelsfrei „kein zufriedenstellendes Geläut für das Münster“6, wurde Böhnlein von anderen Gemeinderäten widersprochen. Die Diskussion um die Verwendung des Rohmaterials beinhaltete paradoxerweise auch schon die Gründe für den Wiederaufbau des Kriegerdenkmals im Jahre 1951. Dessen letztes Stündlein sollte noch lange nicht geschlagen haben.

Auslöser dieser Argumentation war Dr. Hermann Erhard, Eigentümer und Vorstand der Firma Erhard&Söhne. Erhards Anliegen war es, mit dem „Geläut der Friedensglocke den 640 Gefallenen Gmünder Soldaten zu gedenken“7, was nichts anderes bedeutet hätte, als ein akustisches Denkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Gmünder zu schaffen. Im Gemeinderat erhielt Erhard hiermit großen Zuspruch. Stadtrat Bürger protestierte insofern gegen die Schaffung einer Friedensglocke, dass er den Zeitpunkt für ungeeignet empfand: „Frieden entstehe für Bürger nicht durch Friedenssymbole, stattdessen in der Umerziehung in den Herzen und Köpfen der Menschen“8. Er plädierte dafür, das Bronzematerial für die Stadt zu behalten. Ferner wurde nicht nur die Gefallenenehrung angesprochen, Erhard brachte zudem einen weiteren zentralen Punkt in die Diskussion mit ein: Erhard, der selbst im Ersten Weltkrieg gekämpft hatte, erinnerte nicht nur an seine gefallenen Kameraden, sondern er wies zudem auf den „künstlerischen Wert“9 des von Jakob Wilhelm Fehrle geschaffenen Gefallenendenkmals hin. Zweifelsfrei scheint für ihn das Kriegerdenkmal von großer Bedeutung zu sein. Betrachtet man seine Argumente näher, so forderte Erhard nicht nur die Ehrung der Gefallen ein, sondern er stellte sogar die Umstände des Abbaus im Frühsommer 1945 in Frage: „Die Säule hätte nach der Abnahme des Hakenkreuzes wieder aufgestellt werden können“10. Mit dieser Auffassung scheint Erhard nicht allein. Gestützt wird die These durch Tagebucheintrage Josef Albert Deibeles. Der ehrenamtliche Stadtarchivar kommentiert den Abbau des Gefallenendenkmals an zwei Textstellen mit „Man kann auch kindisch sein“11 und „Kinderei!“12 Bei diesen Zeilen ist der Unmut über den Abbau spürbar, zumal Deibele wie Erhard im Ersten Weltkrieg gekämpft hatte.

Drei Vertreter der Sozialdemokratie enthielten sich bei der Abstimmung. Anzunehmen ist, dass auch Stadtrat Bürger einer von ihnen war. Bei dieser Abstimmung fasste der Gemeinderat am 29. Januar 1948 drei Beschlüsse:

Abbildung 2: Beschluss des Gemeinderats zur Stiftung einer Friedensglocke. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35.

Gleichwohl muss die Zustimmung unter dem Gesichtspunkt betrachtet werden, dass der Gemeinderats 1948 davon ausgegangen war, dass das „Relief sei nach dem Abbruch beschädigt worden“13. Wohl aus diesem Grund stand die Wiederaufstellung des Kriegerdenkmals zum damaligen Zeitpunkt nicht zu Debatte – noch nicht.

Diese Beschlüsse wurden nie ausgeführt. Ausgehend von den bisher analysierten Quellen, stellt die Diskussion um die Einschmelzung des Kriegerdenkmals eine Grundlage für die Wiederaufstellung dar. Weniger werden die Gründe für eine Einschmelzung dargelegt. In späteren Debatten werden die beiden Hauptargumente Erhards mehrfach wiederholt: die Ehrung der Gefallenen Soldaten und der künstlerische Wert der Säule. Vermutlich führten just diese Argumente schließlich zum Wiederaufbau des Kriegerdenkmals 1951.

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand D11, Bü 25.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35: Stiftung für eine Friedensglocke, S. 152-158.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 19.10.1951 §310: Mauer der Bürgerstraße, S. 868.
  • Müller, Ulrich: Das Kriegerdenkmal in Schwäbisch Gmünd „ein Gedenkzeichen der Treue und Dankbarkeit“, in: einhorn-Jahrbuch 2014, S. 249-260.
  • Müller, Ulrich: Wie erinnert man sich an einen verlorenen Krieg? Das Kriegerdenkmal in Schwäbisch Gmünd, in: Fritz, Gerhard (Hg.), Schwäbisch Gmünd und der Erste Weltkrieg, Schwäbisch Gmünd 2014, S. 173-186.

  1. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35, S. 152. []
  2. Vgl. ebd. []
  3. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, D11, Bü 25, S. 42. []
  4. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35, S. 153. []
  5. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35, S. 154. []
  6. Vgl. ebd., S. 154. []
  7. Vgl. ebd., S. 155. []
  8. Vgl. ebd., S. 156. []
  9. Vgl. ebd., S. 155. []
  10. Vgl. ebd., S. 156. []
  11. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, D11, Bü 25, S. 42. []
  12. ebd., S.50 (Wortlaut: „Kindrrei!“). []
  13. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Gemeinderatsprotokoll vom 29.01.1948 §35, S. 156. []

Schwäbisch Gmünd im Spiegel der Kriegstagebücher des Stadtarchivars Alfred Deibele. Erforschung von Egodokumenten aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

Im Sommersemester 2020 beschäftigten sich Studierende der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd im Rahmen eines von Dr. Eva Wittneben und mir geleiteten Projektseminars intensiv mit den lange Zeit unbekannten Kriegstagebüchern Albert Deibeles zum Zweiten Weltkrieg (eine Edition der Kriegstagebücher finden Sie hier). Den coronabedingten Einschränkungen wurde auf Grundlage eines eigenen Hygienekonzeptes Rechnung getragen; jedoch war es nur aufgrund der Flexibilität der Teilnehmerinnen und Teilnehmer möglich, das Projektseminar überhaupt durchzuführen. Nach drei Einführungssitzungen, die via zoom veranstaltet wurden, gab es im Juni und Juli drei Präsenztermine im Stadtarchiv (oder genauer gesagt: im gut gelüfteten Flur des 1. OG, sodass die gebotenen Abstände eingehalten werden konnten). Hier konnten die sechs jungen Historiker/innen mit den Kriegstagebüchern Deibeles und weiteren, ergänzenden Archivalien arbeiten und an einem besonderen, außeruniversitären Ort historische Forschung an Originalquellen betreiben. Abschließend fanden in den Räumlichkeiten der PH noch zwei Sitzungen zur Präsentation und Diskussion der gewonnenen Erkenntnisse statt, und die Studierenden konnten die Veranstaltung evaluieren und Positives wie Negatives rückmelden.

Ergebnis der Feedbackrunde nach Abschluss der Veranstaltung, Tafel „Was mir gefallen hat“. Foto: Dr. David Schnur
Ergebnis der Feedbackrunde nach Abschluss der Veranstaltung, Tafel „Wünsche, Anregungen, Kritik“. Foto: Dr. David Schnur

Für die Studierenden brachten insbesondere die veränderten Rahmenbedingungen ein hohes Maß an Eigeninitiative und Arbeitsaufwand mit sich. Alle Teilnehmer/innen waren zudem erstmals zu Recherchen und eigenen Forschungen in einem Archiv, wodurch sie den besonderen Reiz historischer Grundlagenarbeit kennenlernen konnten. In der abschließenden Feedbackrunde überwiegten die positiven Erfahrungen deutlich, sodass davon auszugehen ist, dass die Teilnehmer/innen auch zukünftig regelmäßig Archive besuchen – sei es für eigene historische Forschungen oder später als Geschichtslehrer/innen mit ihren Klassen. Das Stadtarchiv Schwäbisch freut sich sehr über die gelungene Kooperation mit der PH Schwäbisch Gmünd und hofft auf viele weitere gemeinsame Veranstaltungen.

In lockerer Folge soll nun in diesem Blog eine Auswahl der Arbeitsergebnisse der Studierenden veröffentlicht werden. Die nachfolgende Übersicht wird daher laufend um neue Beiträge ergänzt, sodass am Ende eine Gesamtübersicht vorliegt: