Archiv der Kategorie: Valeska Martin

Evangelische Kirchenbücher von Schwäbisch Gmünd aus dem 19. Jahrhundert online einsehbar

Klaus Graf weist auf Archivalia auf die digitalisierten und nun online einsehbaren Kirchenbücher für Württemberg und Hohenzollern hin.

Laut Landesarchiv Baden-Württemberg wurden die Kirchenbücher nun im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts von Juni 2019 bis Mai 2021 digitalisiert. Vor allem für die Familienforschung im 19. Jahrhundert, vor der Einführung der Personenstandsregister 1876 in Württemberg, sind sie eine wichtige Quelle. Die Tauf-, Ehe- und Totenregister können sie hier kostenlos einsehen. Die Orte sind in der Strukturansicht alphabetisch gegliedert. Darüber hinaus können Sie sich in der Stichwortliste (in der Strukturansicht ganz unten) die Orte in alphabetischer Reihenfolge anzeigen lassen. Das Landesarchiv BW verweist darauf, dass die im Staatsarchiv Sigmaringen verwahrten Zweitschriften nicht vollständig sind. Bei Fragen wird an das Landeskirchliche Archiv in Stuttgart-Möhringen verwiesen.

Die Zweitschriften der Kirchenbücher, welche im Staatsarchiv Sigmaringen unter der Bestandssignatur Wü 110 T 1 verwahrt werden, können nun im Staatsarchiv aus Bestandserhaltungsgründen nicht mehr im Original eingesehen werden.

Im Folgenden haben wir Ihnen einige Permalinks zu den Registern von Schwäbisch Gmünd aufgelistet.

Schwäbisch Gmünd

Ausschnitt aus dem Totenregister I (1806, 1814-1837) von Schwäbisch Gmünd. StAS Wü 110 T 1 Nr. 1011, Bild 78. Online via http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=6-2784431-78.

Großdeinbach

Frühere Geburten- / Ehe- und Sterbeeinträge sind in den Registern von Lorch eingetragen.

Ausschnitt aus dem Taufregister I (1808-1815) von Lorch. StAS Wü 110 T 1 Nr. 1725, Bild 7. Online via http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=6-2782763-7.

Lindach

Ausschnitt aus dem Eheregister I (1808-1873) von Lindach. StAS Wü 110 T 1 Nr. 1725, Bild 15. Online via http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=6-2782711-15.

Neuerscheinung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd

Neue Publikation aus der Reihe Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd (Band 16):

Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vom 13. bis ins 17. Jahrhundert

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beteiligt sich am bundesweiten Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ und an der städtischen Veranstaltungsreihe „Auf das Leben und in die Salons!“ mit einem Sammelband zur jüdischen Geschichte der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im Mittelalter und der Frühen Neuzeit.

Neben dem Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ gilt es in Schwäbisch Gmünd 2021 auch auf die Vertreibung der Juden aus der Reichsstadt aufmerksam zu machen. 1501 wurden alle Juden aus Schwäbisch Gmünd vertrieben, 1521 verlängerte Kaiser Karl V. das Privileg für die Stadt „auf ewige Zeiten“. Erst im 19. Jahrhundert, mit dem Ende der Reichsstadtzeit, endete die Wirksamkeit des Siedlungsverbots.

Mit der Wiederentdeckung der mittelalterlichen Synagoge in der Imhofstraße 9 rückte vor wenigen Jahren auch die jüdische Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd zunehmend in den Fokus des öffentlichen Interesses. Mehrere bauhistorische Untersuchungen belegten infolgedessen die Besonderheit des im südwestdeutschen Raum singulären Baudenkmals. Der Sammelband soll eine bisher in der Stadtgeschichte bestehende Lücke an neueren historischen Forschungen zur jüdischen Geschichte im Mittelalter und der Frühen Neuzeit füllen. Den Leserinnen und Lesern werden zahlreiche Quellen zur jüdischen Geschichte der Stadt und des Umlandes vorgestellt und sie erhalten einen umfangreichen Einblick in die aktuelle Bauforschung zur mittelalterlichen Synagoge in der Imhofstraße.

Als Autoren beteiligt sind der ehemalige Schwäbisch Gmünder Stadtarchivar Dr. David Schnur (nun Landesarchiv Saarland), Dr. Simon Paulus, der die historische Bauforschung von Beginn an begleitet hat und der Göppinger Kreisarchivar Dr. Stefan Lang.

David Schnur gibt in seinem Beitrag einen systematischen Überblick über die zahlreich vorhandenen Quellen zu den Gmünder Juden im Mittelalter. Simon Paulus fasst die bisherigen bauhistorischen Erkenntnisse zur Imhofstr. 9 zusammen und zieht daraus Rückschlüsse auf die Nutzung als Synagoge. Stefan Lang widmet sich den Judensiedlungen im Umland der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd in der Frühen Neuzeit und zeigt auf, dass auch nach der Vertreibung aus der Reichsstadt nach 1501/1521 noch Juden im Umland ansässig gewesen sind.

  • Schnur, David (Hg.): Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vom 13. bis ins 17. Jahrhundert (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 16), Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag 2021, ISBN 978-3-95747-114-7, 139 S., 18,00 EUR. (hier gelangen Sie zum Inhaltsverzeichnis und einer Leseprobe).

Unser Dank gilt den beteiligten Autoren, dem Gmünder Geschichtsverein, dem Einhorn-Verlag sowie der Stiftung Heiligenbruck, welche den Druck des Bandes mit einem Zuschuss unterstützt hat.

Die Publikation kann ab dem 20. Mai im örtlichen Buchhandel, im Museumsshop im Museum im Prediger und über das Stadtarchiv für 18,00 Euro erworben werden. Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Verordnungen.

Das Stadtarchiv darf im Moment nur nach vorheriger Terminvereinbarung besucht werden. Einen Termin können Sie per Mail an stadtarchiv@schwaebisch-gmuend.de vereinbaren. Der Versand der Bücher ist gegen eine kleine Gebühr möglich.

Buchvorstellung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd abgesagt

Die für diesen Sonntag (16. Mai) geplante Buchvorstellung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd musste schweren Herzens aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Geplant war die Neuerscheinung mit dem Titel „Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vom 13. bis ins 17. Jahrhundert“ im Schmuckgarten beim Königsturm in einer Matinée mit den Autoren der interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Buchvorstellung sollte im Rahmen des Jubiläumsjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ und der Gmünder Veranstaltungsreihe „Auf das Leben und in die Salons!“ stattfinden. Viele weitere Veranstaltungen mussten ebenso abgesagt, verschoben oder als digitales Format umgesetzt werden. Deshalb wurde der zuletzt auf dem Blog bekannt gemachte Flyer überarbeitet und digital neu aufgelegt. Sie können ihn hier herunterladen.

Veranstaltungsflyer „Auf das Leben und in die Salons!“

Zur Publikation wird es einen eigenen Beitrag hier auf dem Blog mit einer kleinen Leseprobe geben.

Archivnachrichten des Landesarchivs zum Thema: 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland

Die Archivnachrichten 62 des Landesarchivs Baden-Württemberg vom März 2021 beinhalten zahlreiche Aufsätze zum Jüdischen Jubiläumsjahr, dass auch – durch Corona etwas ausgebremst – in Schwäbisch Gmünd und vielen anderen Städten und Gemeinden begangen wird. Zum Flyer zu den geplanten Veranstaltungen in Schwäbisch Gmünd gelangen Sie hier (eine Aktualisierung des Flyers aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung ist geplant). Die Archivnachrichten können Sie hier online einsehen und herunterladen.

Titelseite der Archivnachrichten Nr. 62 vom März 2021 des Landesarchivs Baden-Württemberg.

Für die jüdische Geschichte von Schwäbisch Gmünd besonders interessant sind u.a. die Aufsätze von Peter Müller „Württembergische Rabbinate und Synagogen im 19. Jahrhundert. Die Überlieferung der israelitischen Oberkirchenbehörde im Staatsarchiv Ludwigsburg“ (S. 26f.) sowie der Aufsatz von Wolfgang Mährle „‚Geistige Wiedergutmachung‘ als Ziel. Das Hauptstaatsarchiv Stuttgart dokumentierte von 1962 bis 1968 das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in Baden, Württemberg und Hohenzollern während der Zeit des Nationalsozialismus.“ (S. 42f.).

Peter Müller zur Überlieferung der Israelitischen Oberkirchenbehörde im StAL

Peter Müller beschreibt in seinem Aufsatz den Bestand E 212 aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg, der über fünf laufende Regalmeter Archivalien umfasst. Der Bestand enthält Unterlagen der 1831 gegründeten Israelitischen Oberkirchenbehörde, die für alle Verwaltungs- und Religionsangelegenheiten der Juden in Württemberg zuständig war. Die Behörde wurde 1924 aufgelöst. Nachfolgeinstitution war der Israelitische Oberrat. Zur Strukturansicht gelangen Sie hier. Unter Einführung finden Sie auch die Bestands- und Behördengeschichte. Als Beispiel für den Inhalt des Bestands E 212 sei hier das Büschel 129 genannt, welches Unterlagen über das Rabbinat Oberdorf mit einer Laufzeit von 1833 bis 1864 enthält. Die 67 Quadrangelnummern beinhalten u.a. Akten zu der Rabbinerbesoldung, Personalakten der Rabbiner, Stellenbesetzungen und Predigten. Laut Aufsatz von Peter Müller soll der Bestand „in Kürze“ digitalisert werden.

Wolfgang Mährle zu den Wiedergutmachungsakten im HStAS

Wolfgang Mährle beschreibt die Einrichtung einer Stelle zur Dokumentation der Judenverfolgung in Südwestdeutschland im Hauptstaatsarchiv Stuttgart 1962. Die wissenschaftliche Aufarbeitung der Judenverfolgung wurde in Stuttgart in den 1960er Jahren durch die Presse initiiert, von einigen Landtagsabgeordneten quer durch die Parteienlandschaft unterstützt und schloss sich an eine „Phase des Verdängens und Vergessens“1 an. Untersucht und erfasst wurden Einzelschicksale aus der nach 1933 verfolgten jüdischen Bevölkerung. Die Dokumente werden im Hauptstaatsarchiv im Bestand EA 99/001 verwahrt und können online eingesehen werden. Zur Übersichtsseite des Bestandes gelangen Sie hier. Zur Strukturübersicht und zur Bestands- und Behördengeschichte klicken Sie bitte unter dem Beispielbild „Strukturansicht“ und ggf. „Einführung“ an (eine direkte Verlinkung der entsprechenden Seiten mit Permalinks ist nicht möglich).

„Fragebogen zur Dokumentation der Judenschicksale“, HStAS EA99/001 Bü 158, Bild Nr. 288, Digitalisat online unter: http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-465486-288.

Im Bestand EA 99/001 enthalten sind z.B. Erhebungen über Einzelschicksale. Diese sind nach Orten alphabetisch geordnet, Schwäbisch Gmünd findet sich dabei in Bü 158. Bei den Digitalisaten beginnen die Dokumente zu Gmünd bei Bild Nr. 287. Hier gelangen Sie zum Findbuch / Bü 158, hier direkt zu den Digitalisaten.

Artikelausschnitt aus der Gemeindezeitung für Israelitischen Gemeinden in Württemberg, HStAS EA99/001 Bü 55, Bild Nr. 215, Digitalisat online unter: „Fragebogen zur Dokumentation der Judenschicksale“, HStAS EA99/001 Bü 158, Bild Nr. 288, Digitalisat online unter: http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-465587-215.

Darüber hinaus finden sich im Bestand beispielsweise auch Artikel aus der Gemeindezeitung für die Israelitischen Gemeinden in Württemberg. In Bü 255 ab Bild Nr. 214 finden Sie Artikel über Schwäbisch Gmünd. Die Gemeindezeitung für die Israelitischen Gemeinden in Württemberg ist über die Bibliothek der Goethe Universität Frankfurt online zugänglich (Jahrgänge 1924-1937). Zur digitalisierten Zeitung gelangen Sie hier.

  1. Mährle, Wolfgang: „Geistige Wiedergutmachung“ als Ziel. Das Hauptstaatsarchiv Stuttgart dokumentierte von 1962 bis 1968 das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in baden, Württemberg und Hohenzollern während der Zeit des Nationalsozialismus, in: Archivnachrichten 62 (2021), S. 42f., hier: S. 42. []

Historische Karten im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd 2: Grenzverlauf am Spitalwald Knaupis (1789)

Im Bestand C07.05.05 (Historische Karten vor 1800) werden im Stadtarchiv mehrere Karten aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert verwahrt.

Darunter ein handgezeichneter und kolorierter Riss des Grenzverlaufs im Spitalwald Knaupis vom Sachsenhof bis zum Licht- bzw. Knaupisbach (Nr. 10, Maße 37,0 x 52,5 cm). Die Grenze verlief zwischen Besitzungen des Klosters Lorch, der Oberamtsstadt Göppingen (Weiler Radelstetten) und des Hospitals der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. Gezeichnet wurde die Karte 1789 vom württembergischen Offizier und Conducteur Haug (Corps des Guides).

Detailausschnitt aus: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 10.

Weitere Karten des Corps des Guides (u.a. zu Lorch) befinden sich im Hauptstaatsarchiv Stuttgart im Bestand N 5. Teilweise sind die Karten digitalisiert. Die Digitalisate und eine Geschichte des Corps des Guides finden Sie hier.

Kolorierte Karte zur Grenze zwischen den Grundstücken des Klosters Lorch, der Oberamtsstadt Göppingen und dem Hospital zum Heiligen Geist der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd aus dem Jahr 1789. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 10.

Historische Karten im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd 1: Das sogenannte „Vogts Hölzlein“ beim Haselbach (1787)

Im Bestand C07.05.05 (Historische Karten vor 1800) werden im Stadtarchiv mehrere Karten aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert verwahrt.

Darunter ein handgezeichneter geometrischer Grundriss über das sogenannte „Vogts Hölzlein“ (Nr. 8, Maße 44,0 x 61,0 cm). Die Waldung im heutigen Bereich Haselbach / Haselbach-Söldhaus / Großdeinbach / Alfdorf / Pfersbach war im Besitz der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd und wurde 1787 vermutlich aufgrund von Grenzstreitigkeiten mit dem Herzogtum Württemberg neu vermessen.

Detailausschnitt „Haselbacher Höfe“ aus: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 8.

Am rechten Rand auf der Karte ist in einer Art Legende („Bemerkungen zum vorliegenden Grund Riß“) unter IV. (Feld C3) vermerkt, dass dort der ungefähre Platz sei, wo der herzoglich-württembergische Förster Guterof von Lorch (im Staatskalender von 1787 findet sich ein Johann Conrad Kutteroff) auf reichsstädtischem Gebiet im Frühjahr fünf starke Sägtannen schlagen und wegbringen ließ.

Detailausschnitt „Bemerkungen zum vorliegenden Grund Riß – IV“ aus: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 8.

Als angrenzende Äcker, Wiesen und Waldungen sind genannt1:

  • Haselbacher Äcker und Wiesen (Westen)
  • Freiherrlich von Holzische Waldung (Nordwesten)
  • Herzoglich Württembergischer Kammer-Lehen-Wald (Nordosten)
  • Wald des Müllers von Pfersbach (Südosten und Osten)
  • Johann Mayhöfers Äcker (Süden)
Kolorierte Karte über die zur Reichsstadt Schwäbisch Gmünd gehörige Waldung, das sogenannte „Vogts Hölzlein“, aus dem Jahr 1787. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 8.
  1. Die Karte ist nicht nach Norden ausgerichtet. Mehr zur Ausrichtung von Karten finden Sie hier []

Digitale Schriftenreihen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd

2019 hat das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd zwei neue Schriftenreihen begründet, die ausschließlich digital zur Verfügung stehen – kostenfrei und weltweit rund um die Uhr nutzbar. Kooperationspartner ist die Bibliothek der PH Schwäbisch Gmünd, auf deren Publikationsserver OPUS-PHSG die Veröffentlichungen bereitgestellt werden.

Die Reihe „Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen“ zielt ab auf die Erschließung zentraler Quellengruppen, die damit der lokalhistorischen wie überregionalen Forschung weitaus angenehmer zur Auswertung zur Verfügung gestellt werden können. Bislang sind in dieser Reihe vier Bände erschienen:

  • Schnur, David (Bearb.): Das Diensttagebuch des NSDAP-Kreisleiters Hermann Oppenländer in Schwäbisch Gmünd (1937-1940) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 1), Schwäbisch Gmünd 2019, 57 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1092
  • Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, 683 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1165
  • Schnur, David (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderates und die Beratungen mit den Ratsherren in der Stadt Schwäbisch Gmünd 1933–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 3), Schwäbisch Gmünd 2019, 167 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1103
  • Schnur, David (Bearb.): Die Verfügungen des Oberbürgermeisters der Stadt Schwäbisch Gmünd 1939–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 4) , Schwäbisch Gmünd 2019, 124 S., online via urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1120

Die Reihe „Digitale Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd“ ist hingegen Untersuchungen und Studien zur städtischen Geschichte vorbehalten. Bislang sind in dieser Reihe zwei Bände erschienen:

  • Gerd Noetzel: Über Johannes Buhl (1804-1882) aus der Schwäbisch Gmünder Presse seiner Zeit (Digitale Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 1), Schwäbisch Gmünd 2019, 201 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1077
  • Gerd Noetzel: Einblicke in das zivile Schützenwesen in Schwäbisch Gmünd im 19. Jahrhundert (Digitale Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 2), Schwäbisch Gmünd 2019, 308 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1084

Beide Schriftenreihen werden zeitnah mit weiteren Veröffentlichungen fortgesetzt.

 

********************************************************************************

Im Folgenden werden weitere Veröffentlichungen der beiden digitalen Schriftenreihen nachgetragen:

 

 

  • Ergänzung vom 25. Mai 2021
    • Hegele, Karlheinz (Bearb.): Späte Nachrichten aus einem vergessenen Krieg. Das Tagebuch des Schwäbisch Gmünder Matrosen Hermann Schwarzkopf zum Kriegsende 1918 in Sewastopol am Schwarzen Meer (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 6), Schwäbisch Gmünd 2021, 56 S., online via https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1284.