Archiv der Kategorie: Valeska Martin

Historische Karten im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd 2: Grenzverlauf am Spitalwald Knaupis (1789)

Im Bestand C07.05.05 (Historische Karten vor 1800) werden im Stadtarchiv mehrere Karten aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert verwahrt.

Darunter ein handgezeichneter und kolorierter Riss des Grenzverlaufs im Spitalwald Knaupis vom Sachsenhof bis zum Licht- bzw. Knaupisbach (Nr. 10, Maße 37,0 x 52,5 cm). Die Grenze verlief zwischen Besitzungen des Klosters Lorch, der Oberamtsstadt Göppingen (Weiler Radelstetten) und des Hospitals der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. Gezeichnet wurde die Karte 1789 vom württembergischen Offizier und Conducteur Haug (Corps des Guides).

Detailausschnitt aus: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 10.

Weitere Karten des Corps des Guides (u.a. zu Lorch) befinden sich im Hauptstaatsarchiv Stuttgart im Bestand N 5. Teilweise sind die Karten digitalisiert. Die Digitalisate und eine Geschichte des Corps des Guides finden Sie hier.

Kolorierte Karte zur Grenze zwischen den Grundstücken des Klosters Lorch, der Oberamtsstadt Göppingen und dem Hospital zum Heiligen Geist der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd aus dem Jahr 1789. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 10.

Historische Karten im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd 1: Das sogenannte „Vogts Hölzlein“ beim Haselbach (1787)

Im Bestand C07.05.05 (Historische Karten vor 1800) werden im Stadtarchiv mehrere Karten aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert verwahrt.

Darunter ein handgezeichneter geometrischer Grundriss über das sogenannte „Vogts Hölzlein“ (Nr. 8, Maße 44,0 x 61,0 cm). Die Waldung im heutigen Bereich Haselbach / Haselbach-Söldhaus / Großdeinbach / Alfdorf / Pfersbach war im Besitz der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd und wurde 1787 vermutlich aufgrund von Grenzstreitigkeiten mit dem Herzogtum Württemberg neu vermessen.

Detailausschnitt „Haselbacher Höfe“ aus: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 8.

Am rechten Rand auf der Karte ist in einer Art Legende („Bemerkungen zum vorliegenden Grund Riß“) unter IV. (Feld C3) vermerkt, dass dort der ungefähre Platz sei, wo der herzoglich-württembergische Förster Guterof von Lorch (im Staatskalender von 1787 findet sich ein Johann Conrad Kutteroff) auf reichsstädtischem Gebiet im Frühjahr fünf starke Sägtannen schlagen und wegbringen ließ.

Detailausschnitt „Bemerkungen zum vorliegenden Grund Riß – IV“ aus: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 8.

Als angrenzende Äcker, Wiesen und Waldungen sind genannt1:

  • Haselbacher Äcker und Wiesen (Westen)
  • Freiherrlich von Holzische Waldung (Nordwesten)
  • Herzoglich Württembergischer Kammer-Lehen-Wald (Nordosten)
  • Wald des Müllers von Pfersbach (Südosten und Osten)
  • Johann Mayhöfers Äcker (Süden)
Kolorierte Karte über die zur Reichsstadt Schwäbisch Gmünd gehörige Waldung, das sogenannte „Vogts Hölzlein“, aus dem Jahr 1787. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C07.05.05 Nr. 8.
  1. Die Karte ist nicht nach Norden ausgerichtet. Mehr zur Ausrichtung von Karten finden Sie hier []