Archiv der Kategorie: Universität Stuttgart

Die kampflose Übergabe der Stadt Schwäbisch Gmünd 1945 durch ein Mitglied der Résistance

Von Kaptan Bayraktar | Universität Stuttgart

Frankreich wurde im Zuge der Westoffensive am 22. Juni 1940 von der deutschen Wehrmacht besetzt. Im Wald von Compiègne wurde mit dem deutsch-französischen Waffenstillstand die Teilung Frankreichs eingeleitet; das sogenannte Vichy-Regime hatte sich ab Juli desselben Jahres mit der de facto-Hauptstadt in Vichy konstituiert. Marschall Henri Philippe Pétain, der »Held von Verdun«, wurde Staatschef dieser Regierung, die vom Dritten Reich anerkannt wurde. Ab 1942 wurden im »État Français« (Französischer Staat), der die Parole »Travail, Famille, Patrie« (Arbeit, Familie, Vaterland) ausrief, verschiedene Mechanismen der Ausgrenzung und Verfolgung von in- und ausländischen Juden veranlasst. Beispielsweise erhielt der »Judenstern« einen Einzug in die Vichy-Gesellschaft. Zudem begannen die französische Polizei und Verwaltung mit der Deportation in die Vernichtungslager des Ostens. Mit dem Amtsantritt Pierre Lavals als Ministerpräsidenten hatte sich eine zunehmende Anwerbung von französischen Arbeitern für die nationalsozialistische Kriegswirtschaft entwickelt.1 Dieser traf ein Abkommen mit dem Gauleiter von Thüringen, Fritz Sauckel, der während des Russlandfeldzuges im März 1942 zum »Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz« ernannt wurde. Die Arbeitskraft der französischen Arbeiter wurde nicht nur auf deutschem Boden ausgebeutet. Auch in Frankreich mussten „viele Betriebe […] für Deutschland arbeiten, z.B. der gesamte Lokomotivenbau“. Die Vichy-Regierung hatte einen großen Anteil daran gehabt.2

Portrait des französischen Hauptmanns Paul Lémal. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Personen Lémal.

In Reaktion auf Vichy kam es zur Gründung verschiedener Widerstandsgruppen, die im Untergrund tätig waren. Sie werden auch als „Résistance“ bezeichnet. Madame le Capitaine Guex war Leiterin einer solchen Gruppe.3 Im Auftrag der Résistance wurde ein Kriegsgefangener namens Paul Lémal während seines Heimaturlaubes „als Delegierter der französischen Flugzeugwerke AMIOT zu den Yunkers-Werken [nach Schwäbisch Gmünd] geschickt“4. Gewohnt hat er ab dem 1. November 1944 in der Waldstetter Gasse 9. Beim Einwohnermeldeamt „gab er [als Beruf] an: Betreuer bei der Landesbauernschaft für die französischen landwirtschaftlichen Arbeiter in Württemberg.“5 Für Gmünd war dies ein „Glücksfall“, wie Ulrich Müller diesen Umstand bezeichnet. Denn die Vernichtung der Stadt durch alliierte Streitkräfte konnte letztlich mit Hilfe dieses Franzosen verhindert werden. „Mit der [W]iederbesetzung der Stadt durch deutsche Truppen“, erinnert sich Stadtamtmann Ruff, „wäre [das Leben der Gmünder] verwirkt gewesen. Die frz. Kriegsgefangenen boten sich daher an, mit dem Ami zu verhandeln.“6 Der Beauftragte war Paul Lémal. Durch „gute Deutschkenntnisse“ konnte er mit der Stadtverwaltung ein Vorgehen planen, um die Stadt den vor den Stadtmauern angekommenen Amerikanern friedlich übergeben zu können. Denn das Inoffizielle an der offiziellen Beauftragung war, eine Widerstandsgruppe im Untergrund aufzubauen.

Groupe de Résistance francais de Schwäbisch Gmünd. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Personen Lémal.

Am 30. Mai 1945 bezifferte Lémal die Größe der Widerstandsgruppe, „außer [seinen] Beigeordneten, [mit] etwa 150 Mann.“7 Nach vergeblichem Versuch, Gmünd von den zuständigen Regierungsleuten „zur offenen Stadt zu erklären“, ging er zuerst zum Landrat, der sich für diese Frage „nicht zuständig“ sah, und dann zum Bürgermeister, wo er den Stellvertreter für den fehlenden Bürgermeister antraf, der „nichts unternehmen“ konnte, weil er seine Erschießung befürchtete. Bürgermeister Barth hatte nämlich zwei Tage vor der Besetzung, also am 18. April, seinen Amtsvorständen gegenüber bekanntgegeben, „daß er als politisch Belasteter zusammen mit dem Volkssturm die Stadt verlassen werde.“8 Sodann wurden zwei Abteilungen der Widerstandgruppe losgeschickt, „eine nach Norden [Richtung Mutlangen, KB], die andere nach Westen [Richtung Lorch, KB].“9 Dadurch konnte Kontakt zu den alliierten Streitkräften aufgebaut und die aktuelle Sachlage übermittelt werden, „die Stadt ohne Kampf zu betreten.“ Die patrouillierenden Panzer zogen sich von Gmünd zurück. Die Aufgabe der Widerstandsgruppe bestand schlussendlich in der „Aufrechterhaltung der Ordnung.“ Lémal erwähnt in seinem Bericht über die Kapitulation der Stadt, dass auch „die Polizeiverwaltung bis zur Einrichtung der alliierten Militärregierung in die Hand genommen [wurde].“ So konnten Lebensmittelläden und öffentliche Gebäude vor Plünderungen geschützt werden, wobei diese schon vereinzelt ihren Lauf genommen hatten.10

Erste Seite des Berichts von Polizeirat Albert Piron: „Die Stadt Gmünd im Zeichen der letzten Kriegsmonate und ihre Erhaltung“, 21. August 1946. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Noch bevor die Alliierten Schwäbisch Gmünd betreten hatten, war der Krieg auch schon so gut wie vorbei, denn „abgesehen von den Gefallenenverlusten [brachte der Krieg in den ersten Kriegsjahren] kein Leid über die Stadt“11, wie Polizeirat Piron seinen Bericht »Die Stadt Gmünd im Zeichen der letzten Kriegsmonate und ihre Erhaltung« vom 21. August 1946 beginnt. Darin merkt er ebenso an, dass „man von einem Bombenangriff nicht sprechen [kann].“ Die Bombenangriffe auf Stuttgart, Ulm und Heilbronn müssen jedoch so verheerend gewesen sein, dass „die Gmünder bei nächtlichem Fliegeralarm die Gelegenheit wahrgenommen [hatten], die Auswirkungen eines Bombenangriffes in der weiteren Umgebung zu beobachten.“ Denn diese „waren […] gut festzustellen.“

Nach einem ersten Kontakt mit den amerikanischen Streitkräften wurde ein rasches Handeln verlangt. Wenn die Übergabeverhandlungen mit dem Bürgermeister der Stadt nicht innerhalb von 15 Minuten vollzogen werden konnten, müsste „die Beschiessung der Stadt durch Artillerie und Flieger […] erfolgen.“ Kein Vertreter der Stadt war anwesend.12 Piron hatte „die drohende Vernichtung der Stadt durch Granatenbeschuss und Bombenangriffe“ verhindern wollen. Der französischer Offizier Lémal ging „auf Bitten des Polizeirats […] zu der Spitze der amerikanischen Fronttruppen und unterbreitete im Auftrage des Polizeiamtsvorstandes, daß das Rathaus geschlossen, kein Bürgermeister anwesend, und daß nur noch die Polizei mit ihrem Chef vorhanden sei.“ Dieses Mal hatte es eine Übereinstimmung zwischen den Belagerten und den Belagerern gegeben. Als das Vorkommando in der Stadt erschien und Piron diesem „nochmals versichert [hatte], daß keine Kampftruppe in der Stadt sei“, erwiderte er lediglich, „daß er bereits durch den französischen Kapitän [Lémal, KB] alles Nähere erfahren habe.“ Ein amerikanischer Captain sollte noch „wegen der endgültigen Übergabe“ erscheinen und die Polizeibeamten sollten die Waffen abgeben. Die Übergabe der Stadt erfolgte endgültig „im Laufe des Nachmittags des 20. April 1945 im Dienstzimmer des Polizeiamtsvorstandes.“

Brief vom 27. April 1949. Verfasser: Kreisgruppe der Europa-Union Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Personen Lémal.

Worin lag nun das Verdienst von Paul Lémal, der französischer Offizier, Kriegsgefangener und Leiter einer Widerstandsgruppe war? In einem Schreiben der Kreisgruppe Schwäbisch Gmünd vom 27. April 1949 werden zwei Punkte vom Gemeinderat der Stadt gefordert: erstens eine bedeutende (im Dokument unterstrichen) Straße in „Hauptmann-Lémal-Straße“ umzubenennen und zweitens Lémal mit „eine[r] künstlerisch gestaltete[n] Urkunde“ als Ehrenbürger der Stadt zu ernennen und ihm auszustellen.13 In einem Brief vom 10. Oktober 1962, der an Paul Lémal adressiert ist, schreibt Guido Prütz selbstsicher, „dass allein Sie [Lémal, KB] es [waren], der […] im Krieg das Leben der Menschen und ihr Hab und Gut […] erhalten hat.“14

Lémals Verdienst besteht also vor allem in der Mitwirkung bei der Abwendung einer Zerstörung der Stadt Schwäbisch Gmünd, wie es beispielsweise in Stuttgart, Dresden, Hamburg und Köln der Fall gewesen war. Durch die Kooperationsbereitschaft mit den vor Ort zuständigen Polizeibehörden konnte er mit seiner Widerstandsgruppe einerseits die innere Sicherheit der Stadt gewährleisten, etwa die Verhinderung von Plündereien, und andererseits eine Übergabe an die Alliierten gefechtslos vollziehen. Nicht zuletzt verdienen die antifaschistische Arbeit und die Rettung von Menschenleben besondere Aufmerksamkeit.

Gmünder Tagespost vom 15. Juni 1982. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Personen Lémal.

Anlässlich einer Gedenkveranstaltung zum 40-jährigen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Paul Lémal auf Bitten des Oberbürgermeisters Norbert Schoch „zu einem offiziellen Besuch nach Schwäbisch Gmünd“ eingeladen.15 Nicht nur der Bürgermeister, „auch zahlreiche Bürger“ der Stadt würden sich freuen, wenn Lémal „einige kurze Worte bei der Gedenkfeier für die Opfer des Krieges und der Gewaltherrschaft am 17. November sprechen“ würde.16 Noch in einem Artikel vom 19. April 2020 erinnert die Gmünder Tagespost an Paul Lémal, verdichtet die Taten auf einige Zeilen und erwähnt die Auszeichnung mit der Bürgermedaille von 1982, wie auch an 1995, als „er die Stadt zum 50. Jahrestag des Kriegendes [besuchte] und […] einen Kranz am Kriegerdenkmal“ niederlegte.17

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 8.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Personen Lémal, darin
    • Bericht des Hauptmann Paul Lémal, Chef der französischen Widerstandsgruppe. Über die Kapitulation der deutschen Stadt Schwäbisch Gmünd (Württemberg) (amerikanische Besatzungszone). 20.1.1950, Paris.
    • Brief vom 10. Oktober 1962. Verfasser: Guido Prütz. Empfänger: Paul Lémal.
    • Brief vom 11. September 1985. Verfasser: Oberbürgermeisteramt der Stadt Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Paul Lémal.
    • Brief vom 27. April 1949. Verfasser: Kreisgruppe Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd.
    • Brief vom 9. September 1985. Verfasser: Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Paul Lémal.
  • https://www.gmuender-tagespost.de/schwaebisch-gmuend/lemal-von-den-gmuendern-ausgezeichnet/1885800/. Letzte Einsicht: 12. November 2020, 18:00 Uhr.
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945, in: einhorn-Jahrbuch 1981, S. 126-176.
  • Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, Schwäbisch Gmünd 2017.

Anmerkungen

  1. Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, Schwäbisch Gmünd 2017, S. 150 f. []
  2. Vgl. hierzu ebd., S. 151. „Bis Mai 1942 konnten fast 185 000 Franzosen für den Arbeitseinsatz in Deutschland gewonnen werden, da aber Sauckel noch weitere 250 000 Arbeiter wollte, wurde die Werbung auch auf das unbesetzte Frankreich ausgedehnt. Die angestrebte Zahl konnte jedoch nur erreicht werden, weil auch die Vichy-Regierung voll hinter der Anwerbung stand.“ []
  3. Ebd. S. 149. []
  4. Ebd. []
  5. Ebd., S. 151. []
  6. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11 []
  7. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3. Vgl. hier: Bericht des Hauptmann Paul Lémal, Chef der französischen Widerstandsgruppe. Über die Kapitulation der deutschen Stadt Schwäbisch Gmünd (Württemberg) (amerikanische Besatzungszone). 20.1.1950, Paris. []
  8. Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945, in: einhorn-Jahrbuch 1981, S. 146. []
  9. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3. []
  10. Vgl. hier: „Inzwischen hatten sich in der Stadt zweifelhafte Elemente daran gemacht, den Konsumladen in der Bocksgasse zu plündern […]. Es bleibt ungewiss, ob die in grosser Zahl hier ansässigen ausländischen Arbeiter, die erwartungsvoll die Strassen säumten, um die Amerikaner beim Einzug zu begrüssen, mit diesen Plünderungen den Anfang gemacht hatten, oder die Einheimischen. Sicher ist, dass es die Einheimischen den Ausländern nicht bloss gleich(getan) taten, sondern diese noch übertrafen. Die Schweinemästerei der Partei bei der Dreifaltigkeit wurde ebenfalls geleert. Die Tiere wurden zunächst geschlachtet und reichliche Portionen an die Nächstbesten verteilt. Als aber keine Zeit mehr dazu war, wurden die Schweine lebend an die gerade herbeieilenden Liebhaber abgegeben.“ In: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11. []
  11. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 8. []
  12. Vgl. hier: „Der Oberbürgermeister war nach längerer Krankheit pensioniert und zudem nicht in Gmünd wohnhaft. Der Bürgermeister und der Stadtrat waren mit Partei und Volkssturm abgerückt; kurzum, von der Stadtverwaltung konnte niemand den Amerikanern für die Übergabe namhaft gemacht werden.“ In: Ebd. []
  13. Vgl. hier: Brief vom 27. April 1949. Verfasser: Kreisgruppe Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd. In: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Personen Lémal. []
  14. Offensichtlich war er nicht in Schwäbisch Gmünd, geschweige denn in Deutschland, als der Krieg gewütet hatte. Denn „als alter Soldat“ wisse Lémal „ja selbst, was es heisst, wenn man nach einem Krieg in eine unzerstörte Heimat zurückkehren darf.“ Prütz ist Inhaber der Mohrenapotheke gewesen. Der Anlass dieses Briefes ist ein „dreifaches Jubiläum“. Neben der 200 Jahre bestehenden Apotheke würde Prütz ebenso der 25 Jahre andauernde Besitzer sein und zudem auch 60 Jahre alt werden. Zu seiner Geburtstagsfeier „im engsten Kreise“ sind Paul Lémal und die „verehrte Frau Gemahlin […] sehr herzlich“ eingeladen. Er schlägt zum Abschluss seiner Verkündung den Zeitraum „ab Mittwoch den 23. Januar 1963 bis etwa Mittwoch den 30. Januar 1963“ vor. Über diese »Schenkung« würden er und seine Mitbürger „mit große[r] Freude“ die Möglichkeit haben, Lémal „persönlich einen kleinen Teil des Dankes abzustatten, den“ sie ihm „schuldig sind.“ In: Brief vom 10. Oktober 1962. Verfasser: Guido Prütz. Empfänger: Paul Lémal. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Personen Lémal. []
  15. Brief vom 9. September 1985. Verfasser: Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Paul Lémal. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Personen Lémal. []
  16. Brief vom 11. September 1985. Verfasser: Oberbürgermeisteramt der Stadt Schwäbisch Gmünd. Empfänger: Paul Lémal. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Personen Lémal. []
  17. Vgl. hierzu https://www.gmuender-tagespost.de/schwaebisch-gmuend/lemal-von-den-gmuendern-ausgezeichnet/1885800/. Letzte Einsicht: 12. November 2020, 18:00 Uhr. []

Über die Kontroverse der Stadtrettung Schwäbisch Gmünds am 20. April 1945 in der Neuen Württembergischen Zeitung und der Schwäbischen Post aus dem Jahre 1949

Von Jonas Falman | Universität Stuttgart

Am 20. April 1945, 15 Tage vor Ende des Zweiten Weltkriegs, wurde die Stadt Schwäbisch Gmünd kampflos an die Amerikaner übergeben und somit vor der Zerstörung bewahrt. Die tragende Rolle bei der Vermittlung der Übergabe spielte Paul Lémal, ein französischer Offizier, der sich seit Oktober 1944 als Kriegsgefangener in Schwäbisch Gmünd aufhielt. Den Bewohnern der Stadt, von der er über die Jahre mehrfach geehrt wurde, ist er durch sein Handeln bis heute im Gedächtnis geblieben.1

Womöglich weniger bekannt ist jedoch, dass eine zweite Person bei der Übergabe der Stadt an die U.S.-Truppen von zentraler Bedeutung war – nämlich der damalige Gmünder Polizeirat Albert Piron. Zwischen dem für seine Anti-Nazi-Haltung bekannten Polizeirat und dem Kriegsgefangenen Lémal sowie dessen geheimer Widerstandsgruppe entstand unmittelbar nach Ankunft des Letzteren in Gmünd eine konspirative Zusammenarbeit. Diese hatte zum Ziel, die Stadt bei der Ankunft der amerikanischen Streitkräfte vor der drohenden Zerstörung und dem vermeidbaren Leid zu bewahren.2 Nachdem dieses Ziel erreicht worden war, waren sowohl Piron als auch Lémal bestrebt, ihren Anteil an der friedlichen Übergabe der Stadt in eigens abgefassten Berichten zu dokumentieren.

Auszug aus dem Bericht von Piron, ohne Datum. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.
Auszug aus dem Bericht von Lémal, 30. Mai 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Da die Zusammenarbeit von Piron und Lémal, wie bereits erwähnt, seit Oktober 1944 bestand, erscheint es anhand dieser Berichte „müßig darüber zu spekulieren von wem die Initiative schließlich ausging“3, um Ulrich Müller zu zitieren, auf dessen Monographie „Gmünd unterm Hakenkreuz“ sich dieser Beitrag stützt. Darüber hinaus würde eine Untersuchung, welche zu Gunsten von Piron ausfiele, die Verdienste Lémals kaum schmälern. Dieser hatte seine Aufgabe als Mittelsmann bei der Übergabe „langfristig geplant und im entscheidenden Augenblick auch beherzt und mutig umgesetzt“4.

Die Frage, welchem der beiden Akteure bei der Übergabe der Stadt ein größerer Anteil zuzusprechen ist, wurde jedoch nicht erst von der historischen Forschung5, sondern bereits im Jahre 1949 im Rahmen einer regionalen Zeitungskontroverse, aufgeworfen. Diese soll im Folgenden betrachtet werden. Bei den Quellen, die sich im Gmünder Stadtarchiv befinden, handelt es sich um die Artikel der „Neuen Württembergischen Zeitung“, welche sich für Lémal aussprach, und der „Schwäbischen Post“, die Partei für Piron ergriff. Abschließend soll eine Bewertung der jeweiligen Darstellungen erfolgen. 

Den Anstoß für die Kontroverse gab die „Neue Württembergische Zeitung“, kurz „NWZ“, am Samstag den 16. April 1949 mit einem Zeitungsartikel zu dem damals bevorstehenden vierten Jahrestag der friedlichen Übergabe Schwäbisch Gmünds. Der Autor des Artikels stützte seine Einschätzung, dass der französische Offizier die entscheidende Rolle bei der Übergabe der Stadt gespielt hatte, auf das Erinnerungsbuch von Dr. Reinhold Maier sowie auf die beiden Berichte von Piron und Lémal.

Artikel in der Neuen Württembergischen Zeitung (NWZ) vom 16. April 1949. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Am Mittwoch den 20. April 1949 rechtfertigte sich der Autor des Artikels in einem neuen Artikel, nachdem die „NWZ“ eine Zuschrift von Albert Piron erhalten hatte. Der ehemalige Gmünder Polizeirat bestand darauf, dass die formelle Stadtübergabe durch ihn erfolgt sei. Scharf erwidert der Autor: „So weit das ein Verdienst ist, soll es Herrn Piron […] ungeschmälert bleiben. In unserem Artikel hat es sich aber nur darum gehandelt, wer die Stadt vor der Beschießung gerettet und die Übergabe so erst möglich gemacht hat“.

Artikel in der NWZ vom 20. April 1949. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Am selbigen Tag erschien daraufhin als Reaktion auf den Artikel der „NWZ“ ein Artikel in der „Schwäbischen Post“, der sich zur Aufgabe gemacht hatte die „geschichtlichen Tatsachen nicht noch weiter zu verwirren“. Die in dem Artikel gebotene Darstellung beruft sich jedoch lediglich auf den Bericht von Albert Piron, und ist somit einseitig. Auf die Argumentation des „NWZ-Autors“, der Lémals aktive Rolle im Gegensatz zu Pirons passiver Rolle bei der Vermittlung hervorhebt, geht der Artikel nicht ein.

Artikel in der Schwäbischen Post vom 20. April 1949. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Als Rechtfertigung für den Artikel vom 20. April 1949 erschien am 1. Juni 1949 ein zusätzlicher Artikel in der „Schwäbischen Post“, in dem der Autor erneut darauf besteht, dass die formelle Stadtübergabe durch den Polizeirat Piron vollzogen wurde. Dabei wurde nicht beachtet, dass der Artikel der „NWZ“ vom 20. April 1949 dies längst eingeräumt hatte und lediglich die Vermittlungsrolle Lémals für gewichtiger befand als die Rolle Pirons bei der Wahrung der Formalitäten.

Artikel in der Schwäbischen Post vom 1. Juni 1949. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Abschließend lässt sich festhalten, dass es nach wie vor fraglich ist, ob der Anteil Albert Pirons an der Rettung der Stadt Schwäbisch Gmünd vor der Zerstörung durch das U. S.-Militär über die Jahre genügend Wertschätzung erfahren hat. Laut einem Online-Artikel der „Gmünder Tagespost“ vom 19. April 2020 wird offenbar vermutet, dass Pirons spätere Rolle als Leiter des Gmünder Wohnungsamtes von 1951 bis 1956, wodurch er mit manchen Einwohnern in Konflikt geriet, seinem Ruf nicht zuträglich gewesen sei.6

Die einseitigen Darstellungen aus den Artikeln der „Schwäbischen Post“ von 1949 sind nicht haltbar. Die Begründung, dass die Rettung der Stadt maßgeblich Pirons Verdienst gewesen sei, da dies dem formellen Vorgang der Dinge zu entnehmen ist, dürfte auf den unvoreingenommenen Betrachter der Kontroverse wenig überzeugend wirken.

Es scheint, als hätte die Redaktion der „Schwäbischen Post“ die Argumentation der „NWZ-Artikel“ nicht verstanden, oder nicht verstehen wollen, da sie die aktive Rolle Lémals bei der Vermittlung mit den Amerikanern als bloße Notwendigkeit bei der Bewältigung der Sprachbarriere mit den Worten: „Als Dolmetscher stellte sich durch Vermittlung von Hauptmann Lémal ein französischer Offizier im Range eines Leutnants zur Verfügung“7 diskreditiert.

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand C02 Bü 3.
  • Deibele, Albert: Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd (= Gmünder Hefte 4). Schwäbisch Gmünd 1954.
  • Müller, Ulrich: Gmünd unterm Hakenkreuz. Schwäbisch Gmünd 2017.
  • https://www.gmuender-tagespost.de/1885799/. Aufgerufen am 14.11.2020 um 14:32.

Anmerkungen

  1. Vgl. Müller, Ulrich: Gmünd unterm Hakenkreuz. Schwäbisch Gmünd 2017. S. 148-151. []
  2. Vgl. Ebd. S. 152-156. []
  3. Müller, Ulrich: Gmünd unterm Hakenkreuz. Schwäbisch Gmünd 2017. S. 156. []
  4. Ebd. 158. []
  5. Vgl. Deibele, Albert: Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd (Gmünder Hefte 4). Schwäbisch Gmünd 1954. S. 44-46. []
  6. Vgl. https://www.gmuender-tagespost.de/1885799. []
  7. Artikel in der Schwäbischen Post vom 1. Juni 1949. StA GD C02 Bü 3. []

Das Kriegsende 1945 aus Sicht des DRK-Hauptleiters Herkommer in Schwäbisch Gmünd

Von Jenny Wolff | Universität Stuttgart

„Wir aber […] zeigten auf unsere ‚Rote Kreuz‘- Abzeichen und auf unsere Verwundeten. Er wollte davon nichts wissen, sondern winkte nochmals und zeigte seine Pistole. […] Da mußten wir die Verwundeten liegen lassen und ihm Folge leisten.“

Aus dem Bericht des DRK-Hauptleiters Josef Herkommer zum Kriegsende 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.

Diese Worte stammen von Josef Herkommer, einem DRK-Hauptführer, stellvertretendem Schulleiter, sowie Führer des Luftschutz-Sanitätsdienstes. Er nennt die Seiten, auf denen er das Geschehene vom April 1945 verarbeitet und nacherzählt, „Meine Erlebnisse“. In seinem Bericht zeigt Herkommer auf, wie es für einen DRK-Hauptführer im April 1945 ausgesehen hat, als, wie er selbst sagt, „die Front uns nahe gerückt“ war. Der Bericht stammt aus einer Sammlung Zeitzeugenberichte zum Kriegsende 1945 in Schwäbisch Gmünd, die im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd überliefert sind. Der Bericht entstand aus „frischestem Erleben heraus“, wie es zu Beginn des Textes heißt.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.

Josef Herkommers Bericht bietet einen Einblick in den gefährlichen Alltag eines DRK-Helfers, der trotz akutem Beschuss ausrücken muss, um nach Verwundeten zu suchen, obwohl jederzeit die Gefahr droht, hierfür mit dem eigenen Leben zu bezahlen. In dem Text berichtet Herkommer von immer wiederkehrenden Luftangriffen. Es gibt immer mehr Todesopfer und die gewohnte Gegend, die einst friedlich war, ist nun unter Beschuss. Josef Herkommers Arbeit beim DRK bringt ihn dazu, nach jedem Angriff nach Verletzten zu suchen und zu helfen, wo er kann. Bei einem seiner Versuche, Verletzte zu versorgen, wird er mit weiteren Kollegen des Deutschen Roten Kreuzes dabei gesehen und muss alles stehen und liegen lassen. Er beschreibt deutlich, wie er von amerikanischen Soldaten gefangen gehalten wird. Die Spannung, die er erlebt haben muss, wird trotz der Sachlichkeit in Herkommers Formulierungen deutlich. Der Druck, dass es um Leben und Tod geht und man ständige Lebensangst hat, ist auch für den heutigen Leser noch zu spüren. Erst als ein deutschsprechender Soldat der amerikanischen Truppe bereit ist zu kommunizieren und zu diskutieren, ist Hoffnung für Herkommer in Sicht. Das Ergebnis der Diskussion war ein Lichtblick für ihn, um gut aus der Situation herauszukommen. Er müsse sich ohne seine DRK Uniform zeigen und eine weiße Armbinde tragen, da man ihn sonst für einen „Deserteur“ halten und ihn deshalb erschießen würde. Als am nächsten Tag, trotz Vereinbarung, keiner der amerikanischen Soldaten sich um Herkommer kümmerte, galt er als frei.

Der Bericht von Herkommer wurde mithilfe einer Schreibmaschine verfasst. Schreibfehler wurden oft von Hand korrigiert und ein unlesbares Wort wurde sogar am Rand in korrigierter Version hinzugefügt. Dieses genaue Vorgehen deutet darauf hin, dass Herkommer großen Wert auf Sachlichkeit in seinem Bericht legte, außerdem wurde eine sehr gut verständliche Wortwahl gewählt. Das ist ein Indikator dafür, dass Josef Herkommer den Text mit der Intention verfasste, von so vielen Menschen wie möglich problemlos und ohne Missverständnisse gelesen werden zu können.

Die Sachlichkeit seiner Herangehensweise wird mehrmals im Text deutlich, da er die gewaltsamsten Taten so gut wie vollständig ohne Erwähnung seiner eigenen Empfindungen oder umschreibende Adjektive berichtet. Herkommers Schilderungen seines Alltags spiegeln wider, dass die Menschen keine andere Wahl hatten, als sich an diese neue Routine – bestehend aus täglichen Luftangriffen und Bedrohungen jeglicher Art – zu gewöhnen und somit eine „emotionale Abstumpfung“ aufzubauen.

Auszug aus dem Bericht von Josef Herkommer. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.

Josef Herkommer beschreibt, was er gesehen hat, und verzichtet dabei gänzlich auf eigene Empfindungen jeweiliger Situationen: „Hier saß eine ältere Frau mit eingebundenem Kopf und blutbefleckter Kleidung auf dem Boden. […] (Auch Herr Pfarrer Fraist soll in seinem Keller tot liegen).“

Ob Josef Herkommer gebeten wurde, diesen Bericht zu verfassen, oder ob er ihn freiwillig geschrieben hat, um das Geschehene unmittelbar festzuhalten, wird nicht gesagt. Für eine freiwillige Entscheidung, diesen Bericht zu schreiben, spricht allerdings, dass dieser Bericht noch zur Mittagszeit des 20. April verfasst wurde, also wirklich unmittelbar am Gang der Ereignisse datiert.

Herkommer ist es gelungen, einen Bericht, in dem fast gänzlich auf Emotionen verzichtet wird, so zu verfassen, dass ein Leser noch viele Jahrzehnte später die Kälte empfindet, von der man meinen könnte, dass sie auch zu dem Zeitpunkt herrschte.

Quellenverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.

Langes Warten auf das Kriegsende in Schwäbisch Gmünd: Der Fall Haidner/Probst

Von Anika Haas, Lina Höß und Hoang Phan Viet | Universität Stuttgart

13. April 1945 in Schwäbisch Gmünd: Die Bevölkerung, wie auch die Reste der Partei erwarten den Einmarsch der Amerikaner. Heinrich Probst und Robert Haidner lernen sich auf der Ladefläche eines LKWs auf der Heimfahrt nach Schwäbisch Gmünd kennen. Sie trinken zusammen, und als sie vor dem Casiniushaus absteigen rufen sie in betrunkenem Zustand Parolen gegen Hitler. Die Polizei wird später festhalten, dass sie „Es lebe Oberst Stauffenberg, Hitler verrecke!“1 gerufen hätten. Beide werden festgenommen. Sechs Tage später, in der Nacht vor dem Einrücken der Amerikaner, finden die beiden jungen Männer, 38 (Probst) und 31 (Haidner) Jahre alt, einen grausamen Erschießungstod. Zu diesem Zeitpunkt gibt es weder ein gerichtliches Urteil, noch sind die beiden Männer oder deren Familien davon informiert worden. Nur Stunden, bevor sie sich selbst absetzten und die Stadt, ohne sie verteidigen zu wollen, verlassen, befehlen die Männer der Partei zwei letzte, grausame Morde. Wie konnte es dazu kommen? Wie verhielten sich die Nationalsozialisten in Schwäbisch Gmünd angesichts des nahenden Ende des Krieges? Zu diesen Fragen und dem Fall Haidner/Probst wollen wir die Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd befragen.

Dem nahenden Kriegsende sahen die Bewohner Schwäbisch Gmünds wohl unterschiedlich entgegen. So war sich ein Großteil der Bevölkerung der Niederlage noch nicht bewusst und befand sich im Irrglauben, dass eine „Wunderwaffe“ vorhanden sei, die das Kriegsende und die Niederlage in letzter Sekunde verhindern könnte.2 Kaum eine Stadt versuchte zu kapitulieren, denn es herrschte überall der klare Befehl zum Widerstand. Wer sich gegen diesen Befehl aufzulehnen versuchte, dem drohte die Todesstrafe: „Aufhängen und Erschießen“.3 Andererseits war die nahende Front nicht zu übersehen. Bereits am 12. April war Hitlers Befehl zur Verteidigung der deutschen Städte, koste es was es wolle, erfolgt.4 Das lässt darauf schließen, dass das Kriegsende schon länger erwartet wurde. Zudem war die Stadt nachts voll mit Angehörigen der Wehrmacht, die sich von der Front zurückzogen.5 Kampfkommandant Hössle bestätigte Tage zuvor noch, dass die Stadt verteidigt werden würde, in Wirklichkeit hatte er aber weder die Mittel noch die Männer dazu. Erst in der Nacht vom 19. auf den 20. April gab er telefonisch weiter, dass Gmünd nicht mehr verteidigt werden würde.6 Die Tage vor dem Kriegsende waren geprägt von Durchhalte-Propaganda.7 Nun wurden auch Mädchen und Frauen zwischen 18 und 40 Jahren als Wehrmachtshelferinnen rekrutiert.8 Die Ressourcen im Stadtgebiet waren erschöpft. So kam es auch, dass die Mörder von Haidner und Probst mit den Fahrrädern zum Erschießungsplatz fahren mussten, weil es nicht mehr ausreichend Treibstoff gab.9

Obwohl die Nazis Feindpropaganda betrieben, war ihnen selbst bewusst, dass der Krieg seinem Ende entgegenging. Die Mitglieder der Partei trafen dementsprechend schon Wochen vor dem Kriegsende ihre Vorbereitungen. Bereits Tage vor der Ermordung von Haidner und Probst wurde mit der Aktenverbrennung begonnen. Als die Mitglieder der Kreisleitung um Kreisleiter Oppenländer sich am 20. April um 3 Uhr früh absetzten, geschah dies in bereits vorher beschlagnahmten Bussen und mit einem guten Essensvorrat.10 Obwohl mit dem „Nero-Befehl“ dafür gesorgt werden sollte, dass die Bewohner und Bewohnerinnen Schwäbisch Gmünds sicher evakuiert werden sollten (bzw. die Stadt geräumt werden würde), verließen sie die Stadt. Vormittags kehrte Hössle noch einmal in die Stadt zurück und rief die Bevölkerung erneut dazu auf, dass Aufgeben keine Lösung sei und immer noch an dem Gedanken eines erfolgreichen Endes des Krieges festgehalten werden könne.11 

Auszug aus der Schwäbischen Rundschau vom 17. April 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd.

Außerdem wurden bis zu allerletzt Menschen erschossen, weil sie weiße Fahnen aus den Fenstern gehängt hatten, um die Kapitulation vor den Amerikanern zu signalisieren. In der Schwäbischen Rundschau vom 17. April wird berichtet, dass in Heilbronn 14 Menschen deshalb erschossen worden waren.12 Es zeigte sich die Angst, vielleicht aber auch die Erleichterung der Bevölkerung vor dem Tag, an dem die Amerikaner kommen sollten.

Der Erschießungsbefehl für Haidner und Probst ging am 19. April um 15 Uhr auf der Polizeistelle ein13 – und stieß dort sicherlich auf Unverständnis, da die Anweisung auf keinem gerichtlichen Urteil basierte. Dazu kommt, dass ein solches Urteil in Schwäbisch Gmünd in den letzten Tagen des Krieges nicht mehr möglich gewesen war, aufgrund der mangelnden Personenanzahl, die für die Bildung eines Standgerichts zur Verfügung hätten stehen müssen. 

Auszug aus dem Bericht von Willi Pohl zur Tatnacht. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.

Zum Zeitpunkt des Anrufs Hössles auf der Polizeistation musste man die nahende Front bereits hören, da um 12 Uhr desselben Tages Amerikaner in Seelach angekommen waren und um 14.15 Uhr das nahe gelegene Mutlangen bombardiert wurde.14 Von diesem Fliegeralarm berichtet Oberstleutnant Willi Pohl in seinem Bericht zum Fall Haidner/Probst. Er war es auch, der laut eigener Aussage versucht hatte, die beiden Männer zu retten:

„Ich bezweckte mit meiner Einwendung eine Verzögerung der Vollziehung des Urteils bis zum Einmarsch der Amerikaner, womit nach dem Gefechtslärm zu urteilen jeden Augenblick gerechnet werden konnte.“

Aus dem Bericht Willi Pohls zur Tatnacht. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.

Allerdings handelte er mit einem Hintergedanken: „Außerdem mussten sie mit ihrer Person dafür zeugen, dass ich die Erschießung nicht vollzogen hatte.“15 Und auch der Polizeibeamte Rooß weigert sich, Probst zu erschießen, nachdem er merkte, dass Probst von keinem Urteil wusste: „Ich kann ihn nicht erschießen, und der Bläse auch nicht!“16, soll er laut der Polizeiangestellten Killet gesagt haben. Schließlich kam es um 23 Uhr zu einem erneuten Befehl des Polizeikommandanten Elser an die Beamten und sie erschossen Haidner und Probst an zwei verschiedenen Orten um Schwäbisch Gmünd. Zudem erhielten sie ausdrücklich den Befehl zur Vertuschung der Morde und sollten es so aussehen lassen, als wären die Leichen Opfer eines Fliegerangriffs gewesen. Im Leichenhaus erklärten sie: „es handle sich um Amerikanische Tiefflieger Getötete [sic], man soll sie so schnell wie möglich bei den Russengräbern beerdigen“.17 Auf die Körper der beiden Männer wurde eingeschlagen und mehrfach geschossen, um sie unkenntlich zu machen. Die Leiche Probsts wurde in den Schießtalsee geworfen und war bei Ankunft im Leichenhaus völlig durchnässt.18 Wenige Stunden später, am 20. April 1945 um 10 Uhr, rollten die amerikanischen Panzer durch Gmünd.19 Die Parteimitglieder zogen ihre Uniformen aus und kapitulierten -wie der Rest Schwäbisch Gmünds.

Probst war in seinem Leben durchaus politisch aktiv gewesen, in jungen Jahren bei der SA und ab 1931 in der KPD.20 Wegen seiner Beteiligung im „Kampfbund gegen den Faschismus“ musste er zwei Jahre ins Gefängnis. Aufgrund seiner Vergangenheit hatte er mit psychischen Problemen und Depressionen zu kämpfen, weswegen er schon 1934 vom Amtsarzt als „nicht zurechnungsfähig“ erklärt wurde.21 Bald darauf zog er nach Schwäbisch Gmünd, wo seine Schwester Käthe mit ihrem Mann Franz Czisch wohnte. Heinrich Probst dagegen war nie politisch aktiv gewesen.22 Er wurde 1938 in die Wehrmacht eingezogen, 1943 von einem Pferd verletzt und entlassen.23 Beide Männer waren durch Zufälle nach Schwäbisch Gmünd gekommen, um dort eigentlich einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

Auszug aus der Anzeige von Franz Czisch am 2. Juli 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd.

Der Schwager Probsts erstattete sofort Anzeige, nachdem seiner Frau am Tag des Einmarsches der Amerikaner mitgeteilt wurde, dass ihr Bruder erschossen worden war. Der Prozess wurde vor dem Military Government geführt. Piron, der Polizeiamtsvorstand, sagte außerhalb des Gerichts aus, dass er von nichts gewusst hätte. Hössle und er selbst -sowie Kreisleiter Oppenländer waren die Hauptangeklagten des Prozesses. Zugleich sagte Willi Pohl aus, dass von Piron geplant worden sei, nur die Polizeibeamten Weiß und Ruisinger etwas zu dem Fall aussagen zu lassen. Natürlich waren alle Aussagen aufeinander abgestimmt: „Wenn ihr gefragt werdet, dann wisst ihr nichts, nur Meister Ruisinger und noch ein anderer […]  waren dabei“.24

Wenn wir auf die Geschehnisse zurückblicken, die sich im April 1945 in Schwäbisch Gmünd abgespielt haben, erkennen wir ein verzweifeltes Festhalten am Dritten Reich von Seiten der verbliebenen Parteimitglieder. Die Ideologie sollte aufrechterhalten werden, obwohl ein Großteil der Bevölkerung nach sechs Jahren Krieg vermutlich den Boden der Tatsachen sah. Die Nazis mordeten weiter, wie schon in den Jahren zuvor und der Fall Probst/Haidner führt uns erneut vor Augen, wie mit politischen Feinden des Nazi-Regimes umgegangen wurde. Das Kriegsende war unausweichlich und eine Tatsache, die, wie oben gezeigt, in den Köpfen der Pateimitglieder durchaus präsent war. Sie machten sich Gedanken um die eigene Flucht und natürlich darum, was mit ihnen nach dem Einmarsch der alliierten Mächte passieren würde. So kam es zu Handlungen, wie dem Erschießungsbefehl, die aus unserer heutigen Sicht völlig sinnlos und grausam waren. Aus Sicht Hössles oder Oppenländers waren diese Tötungen ein Teil des Akts gegen politische Gegner, durch die die Nazi-Ideologie einen weiteren Tag leben konnte. Natürlich sehen wir auch die Grausamkeit und Gleichgültigkeit, mit der diese Männer den Mord initiierten.

Was die Zivilbevölkerung betrifft, so können wir deutlich feststellen, dass diese kriegsmüde war und durch das Schwenken von weißen Fahnen eine gewisse Erleichterung oder Hoffnung symbolisiert wurde. Für die Nazis aber war das eigene Durchhalten mit der Beseitigung der politischen Gegner verbunden, sowie der Aufrechterhaltung von deren Propaganda. Egal, wie nah das Kriegsende zu dieser Zeit schon nah war. 

Schlussendlich wurde Polizeikommandant Elser vor dem Militärgericht in Ellwangen zu 8 Monaten Haft verurteilt, die Polizeibeamten kamen für 3-4 Monate ins Gefängnis. Hössle und Oppenländer erhielten 1947 eine Strafe von 12 Jahren Gefängnis, die sie nie komplett absaßen.25

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbische Rundschau vom 17.04.1945.
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Bü 10.
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Das Kriegsende 1945, in: Einhorn   Jahrbuch 1981, S. 126-176.
  • Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, Schwäbisch Gmünd 2017.
  • Merkle, Franz: Das mühsame Leben des Heinrich Probst, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 299-302. (online)
  • Merkle, Franz/Czisch, Reinhart: „Es lebe die Freiheit“ – das kurze Leben des Robert Haidner, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 294-298. (online)

Anmerkungen

  1. Vgl. Lämmle, S.170; Merkle, Haidner, S. 294. []
  2. Vgl. Müller, S. 142. []
  3. Vgl. Lämmle, S. 144. []
  4. Vgl. ebd., S. 144. []
  5. Vgl. ebd., S. 159. []
  6. Vgl. ebd., S. 160. []
  7. Vgl. ebd., S. 141. []
  8. Vgl. ebd., S. 152. []
  9. Vgl. Lämmle, S. 172. []
  10. Vgl. ebd., S. 165. []
  11. Vgl. ebd. []
  12. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbische Rundschau vom 17.04.1945, S. 2. []
  13. Vgl. Lämmle, S. 171. []
  14. Vgl. ebd., S. 141. []
  15. Ebd. []
  16. Ebd., C02 Bü 10, Bericht der Polizeiangestellten Fr. Killet. []
  17. Ebd., C02 Bü 10, Bericht Franz Czisch. []
  18. Vgl. Ebd., C02 Bü 10, Ergänzungen zum ersten Bericht Willi Pohl. []
  19. Vgl. Lämmle, S. 161. []
  20. Vgl. Merkle, Probst, S. 299. []
  21. Vgl. ebd., S. 300. []
  22. Vgl. Merkle, Haidner, S. 295. []
  23. Vgl. ebd. []
  24. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C02 Bü 10, Bericht Willi Pohl. []
  25. Vgl. Merkle, Haidner, S. 297. []

„Abwechselnd wachten wir Tag und Nacht. Immer umgab uns Lebensgefahr“

Von Lara Merk und Salome Strauß | Universität Stuttgart

Unsicher. Ungewiss. Unfassbar. Dies sind alles Begriffe, mit denen sich die Zeit um 1945 beschreiben lässt. Eines ist sicher, es lässt sich nicht in Worte fassen, welch unglaubliche Angst die zivile Bevölkerung in ihrem Alltag umgab.1

Anfang des Berichts von Frau Burkhardt zum Hardt über Kriegsereignisse. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Bei unserem Archivbesuch in Schwäbisch Gmünd haben wir uns die Quelle von Frau Burkhardt herausgesucht, die den Alltag einer Mutter und Ehefrau gegen Ende des Zweiten Weltkrieges beschreibt. Ihr Bericht wurde von Albert Deibele festgehalten, einem Gmünder Archivar und Heimatforscher, welcher die Kriegserlebnisse zeitnah nach 1945 niederschrieb. Deibele hielt in seinen Berichten die Geschehnisse und persönlichen Schicksale der Menschen im Raum Schwäbisch Gmünd fest. Er war selbst Volkssturmmann und berichtet von seinem Dienst an der Panzersperre zwischen Seelach und Gschwend. Er beschreibt, wie die Amerikaner nach und nach im Gmünder Raum vorgedrungen sind und am 20. April die Führung in Schwäbisch Gmünd übernahmen.

Die von uns hinzugezogene Sekundärliteratur macht deutlich, dass Frauen im Krieg eine besondere und wichtige Rolle spielten. Ihre Männer waren häufig abwesend, da sie im Krieg kämpfen mussten, sodass sie allein zurückblieben und die Verantwortung für die Familie allein zu tragen hatten. Frauen nutzten so jede Möglichkeit, um Geld für die Versorgung ihrer Familie zu verdienen, und verrichteten Tätigkeiten, die vor dem Krieg fast ausschließlich von Männern verrichtet wurden.

Beim Betrachten der Quelle waren wir von Frau Burkhardt sehr beeindruckt. Sie verlor ihren Mut und Lebenswillen nicht, obwohl die deutschen und amerikanischen Soldaten ständig gewaltsam in ihr Leben und das ihrer Familie eindrangen. Sie bewies einen starken Willen und versuchte alles, was in ihrer Macht stand, einen Ausweg aus prekären Situationen zu finden, ohne dabei die Hoffnung zu verlieren.

Aus dem März 1945 berichtet Frau Burkhardt, dass eine Panzersperre vor ihrem Haus errichtet worden sei, durch welche die deutschen Soldaten das Eindringen der Amerikaner hätten verhindern wollen. Schon an dieser Stelle wird ersichtlich, dass Frau B. unmittelbar mit dem Kriegsgeschehen konfrontiert wurde. Sie schildert eine enorme und willkürliche wirkende Waffengewalt und die damit einhergehende Bedrohung. Frau B. berichtet von deutschen Soldaten, die bei ihr im Haus Waffen hinterließen, als sie überstürzt die Panzersperre verließen, um vor den Amerikanern zurückzuweichen. Wir mutmaßen, dass die Soldaten bei ihr untergebracht waren. Es lässt sich jedoch aus der Quelle keine genauere Angabe über den Zeitraum und den Grund des Aufenthalts erschließen.

Sie und ihre Kinder mussten mit wenig Hab und Gut ihre Unterkunft verlassen und fanden Unterschlupf in einem nahegelegenen Bunker. Am nächsten Morgen kehrte sie nach Hause zurück, um nach dem Rechten zu sehen. Dort schaffte sie die zurückgelassenen Waffen aus dem Haus.

„Ich schaffte Infanteriegeschosse, Gasmasken, Stahlhelme und Munition fort und war(f) sie in den Straßengraben.“

Auszug aus dem Bericht von Frau Burkhardt. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Diese Aussage von Frau B. zeigt, wie durch die ständig präsente Gewalt des Krieges der Alltag der ganzen Bevölkerung beeinträchtigt und ihr Leben auf den Kopf gestellt wurde.

Nach dem Beseitigen der Waffen kamen amerikanische Soldaten zu ihr, die sie aufforderten, ihr Heim erneut zu verlassen, da sie es als Beobachtungsstand nutzen wollten. Niemand wollte sie und ihre Familie aufnehmen, weshalb sie im Schweinestall nächtigen mussten.

Auszug aus dem Bericht von Frau Burkhardt. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Der Bericht bezeugt das kontinuierliche Eindringen des Militärs in die Privatsphäre der Menschen. So hat es den Anschein, dass die Zivilbevölkerung keine Chance hatte, dem Kriegsgeschehen zu entgehen und 1945 ein für uns “normales“ Leben führen zu können.

Am nächsten Tag durfte sie mit ihren Kindern in ihr Heim zurückkehren und nahm daraufhin andere, schutzsuchende Frauen und deren Kinder auf. Tage später kamen die Amerikaner zurück und beanspruchten ihr Domizil erneut, sie durfte aber auf ihre Bitte hin in ihrem Zuhause bleiben. Dennoch muss hervorgehoben werden, dass Frau B. und ihre Familie nirgends lange verweilen durften, sondern der Willkür der Kriegsparteien ausgeliefert waren.

Neben dem ständigen Eindringen in die Privatsphäre, das geschildert wird, macht die Quelle auch das Problem der Plünderungen durch Polen und Russen deutlich. Interessant ist an dieser Stelle, dass bei Überfällen die amerikanischen Soldaten der zivilen Bevölkerung zu Hilfe kamen. So erging es auch Frau B., die – in ihrer Erinnerung – durch einen Amerikaner vor zwei Polinnen gerettet worden ist.

Erneut kam sie in Bedrängnis, als ihr Mann wegen unerlaubtem Waffenbesitz gefangen genommen wurde. In dem Chaos scheint untergegangen zu sein, dass es sich bei den Waffen um jene Waffen handelte, die Soldaten zuvor bei ihnen zurückgelassen hatten.

Auszug aus dem Bericht von Frau Burkhardt. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Beim Studieren der Quelle fällt auf, dass Frau. B die Geschehnisse recht sachlich und weitgehend frei von eigenen Emotionen schildert. Es macht den Eindruck, dass sie sich nicht von Gefühlen der Angst und Verzweiflung leiten ließ. Sie schien stets alles, was in ihrer Macht stand, zu geben, um das Beste aus ihrer Lage zu machen und einen Ausweg aus bedrohlichen Lagen zu finden.

Es wirkt fast etwas kühl, wie sie die Situation beschreibt. Das Erzählte wurde in alltäglicher Sprache an Albert Deibele weitergegeben, außerdem lassen sich keine speziellen rhetorischen Strategien erkennen, um den Leser in eine bestimmte Richtung zu lenken. Die Quelle wirkt ohne diese Beeinflussung auf den Leser sehr glaubwürdig. Es kommt hinzu, dass sie das Geschehene schildert, ohne bestimmte Ereignisse wegzulassen, wie wir vermuten. Sie versucht unserer Meinung nach nicht, dem Leser des Berichts eine Meinung oder ein spezielles Gefühl zu übermitteln. Die Zeitzeugin beschreibt ihre Erfahrungen des Kriegsalltages sehr ausführlich, geht aber nicht spezifisch auf „große“ Ereignisse wie Siege und Niederlagen ein.

Aus heutiger Sicht wirkt diese weitgehend sachliche Schilderung von einer so unvorstellbaren Extremsituation auf den ersten Blick etwas befremdlich. Dennoch weist diese Form der Berichterstattung bemerkenswerte Seiten auf, da durch sie festgehalten wird, wie mutig und entschlossen Frau B. war. Sie ließ sich nicht unterkriegen und stand nicht nur für sich selbst und ihre Familie ein, sondern bot auch Anderen Zuflucht.

Der Bericht von Frau B. ist ein außerordentliches Beispiel für eine mutige Frau, die ihren Lebenswillen nicht verlor und durch ihr entschlossenes Handeln ihre Situation und auch die von Anderen verbesserte.

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand C02 Bü 3.
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1981, S. 159.
  • Ramelsberger, Annette: Kampf um Gleichberechtigung nach 1945. Als der Mann zur Last wurde. In: Süddeutsche Zeitung (2015), URL: https://www.sueddeutsche.de/politik/frauen-das-kleine-bisschen-glueck-1.2468158 [Zugriff am 25.10.2020].

Anmerkungen

  1. Titelzitat: Auszug aus dem Bericht von Frau Burkhardt zum Hardt über Kriegsereignisse. Aufgenommen von Bankdirektor a.d.W. Aichele, masch. 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3. []

Wohnungssuche, Ausgehverbot, Feiertage – Der neue Alltag der Bevölkerung Schwäbisch Gmünds in den ersten Wochen der Besatzung

Von Anna Roßberg | Universität Stuttgart

Die heutige Generation kennt es, sich frei zu bewegen. Es ist normal, dass Isabell mit ihren 18 Jahren an einem Samstag von 22 bis 4 Uhr ausgeht, um das Nachtleben zu genießen und Zeit mit ihren Freunden und Freundinnen zu verbringen. Es ist auch normal, dass Isabell sich sicher in ihrer Wohnung oder in der Wohnung ihrer Eltern fühlt. Niemand nimmt ihr ihr Zuhause weg. Sie kann, sofern sie Miete zahlt und ihr Mietvertrag nicht ausläuft, sicher sein, in dieser Wohnung leben zu bleiben. Zu den Feiertagen, wie Weihnachten oder Ostern werden Traditionen fortgeführt und gepflegt.

Hätte Isabell hingegen im Jahr 1945 in Schwäbisch Gmünd gelebt, wäre das eben als normal beschriebene Leben nicht viel mehr als eine Traumvorstellung. Dort wurde der Alltag in der Bevölkerung ab April 1945 durch die Besatzung durch die Amerikaner massiv eingeschränkt, denen man ohnehin schon ängstlich und besorgt gegenüberstand. Doch nach den ersten Wochen wurde die Anwesenheit der US-Truppen toleriert, was auch folgendes Zitat aus der Rems-Zeitung unterstreicht:

In diesen ersten drei Wochen der Besatzung hat sich die Gmünder Bevölkerung an diese gewöhnt, befolgte auch willig alle Anordnungen, die von ihr getroffen und durch Anschlag bekannt gemacht wurden.

Aus dem Zeitungsbericht „Vor fünf Jahren. Die ersten Wochen und Monate der Besatzung“ in der Rems-Zeitung 1950, Nr. 91, S. 5. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 27 (Zeitungsausschnitt).

Die Einschränkungen zeigten sich vor allem im Persönlichkeitsbereich der Bevölkerung. So wurde zum Beispiel das bestehende Ausgehverbot gemildert. Dieses galt ab Mai für den Zeitraum von neun Uhr abends bis sechs Uhr morgens.1 Seit dem 22. April 1945 bestand die Ausgehzeit von 7:00 bis 8:30 und von 16:30 bis 18:00.2

Bekanntmachung der von der US-Armee angeordneten Ausgangssperre. Schnur (2020), Kriegschronik, S. 609.

Auch musste ein Teil der Bevölkerung ihre Wohnungen spontan und ohne Vorankündigung für die US-Truppen räumen, so dass diese ein Quartier hatten.3 Die ehemaligen Bewohner dieser Wohnungen wurden jedoch nicht sofort obdachlos, denn der Zusammenhalt der Bevölkerung war so groß wie nie. So haben die Nachbarn nicht nur bei der Räumung, die innerhalb einer bis zwei Stunden abgeschlossen sein musste, geholfen.4 Sie haben auch einen Schlafplatz in ihren eigenen Wohnungen zur Verfügung gestellt.5 Doch musste die Bevölkerung nicht nur für die Amerikaner ihre Wohnungen räumen, sondern auch beispielsweise für Franzosen, Polen und Slowenen. Meistens ließen die ausländischen Bewohner beim Verlassen der Wohnung einiges mitgehen, während die Amerikaner entweder etwas vergaßen oder zusätzlich dazu legten.6 Wenn man mit Amerikanern zusammenlebte, wurde eine Art Hierarchie festgelegt. In dieser wurde der Sieg des Krieges ausführlich hervorgehoben, um zu rechtfertigen, weshalb nun der neue Mitbewohner das Anrecht auf das Bett oder ähnliche Privilegien in der Wohnung hatte.7 So musste zum Beispiel die Ehefrau des eigentlichen Bewohners „den Amerikaner“ bedienen – und das obwohl dieser in den meisten Fällen keinerlei Lebensmittel für den Haushalt besorgte. Auch sonst hatten die US-Soldaten wenig für Nettigkeiten oder Höflichkeiten übrig, so wurde den als Dienstmädchen missbrauchten Ehefrauen selten ein nettes Wort entgegengebracht.8

Auszug aus dem Zeitungsbericht „Vor fünf Jahren. Die ersten Wochen und Monate der Besatzung“ in der Rems-Zeitung 1950, Nr. 91, S. 5. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 27 (Zeitungsausschnitt).

Allerdings gab es an der Besatzung durch die US-Truppen nicht nur negative Seiten, denn sie haben einen großen Wert darauf gelegt, dass die bestehenden Feiertage gewürdigt und zelebriert werden konnten. Der erste Feiertag, dessen Durchführung stattgegeben wurde, war Christi Himmelfahrt.9 Er durfte wie gewöhnlich von der Gmünder Bevölkerung gefeiert werden. Der wohl wichtigste Feiertag in dieser Zeit war aber Fronleichnam. Er verlieh der katholischen Glaubenspraxis eine entsprechende Wichtigkeit und festigte den Zusammenhalt in der Gesellschaft. „Die Gläubigen aller Konfessionen fühlten sich nach langer Zeit wieder von jeder Bedrückung frei (.)“10, denn die Amerikaner sorgten dafür, dass dieser Feiertag ohne jegliche Störungen verlaufen konnte. Das verschaffte der Besatzungsmacht ein gewisses Ansehen innerhalb der Bevölkerung, denn diese erkannte nun, dass die Religions- und Gewissensfreiheit unter der Führung der USA besser gewahrt war als unter der Führung durch die Nationalsozialisten.11 Nicht nur die deutschen Feiertage durften wieder gefeiert werden, denn die US-Truppen brachten auch ihre ganz individuelle Kultur nach Schwäbisch Gmünd. So feierte man dort am 4. Juli 1945 das allererste Mal den Nationalfeiertag der USA.12 Zu dessen Ehren richtete man eine Parade aus und sorgte für einen Ehrensalut. Die Bevölkerung wurde an diesem Tag durch den Stadtvorstand gebeten, ihre Hüte als Zeichen des Respektes gegenüber der Besatzungsmacht abzunehmen. Doch der Großteil der Bevölkerung hatte den Feiertag nicht als solchen anerkannt und so waren die Straßen an diesem Tag fast menschenleer.13

Auch im Umgang mit den deutschen Kindern konnten die US-Truppen die Bevölkerung für sich gewinnen. Die Amerikaner behandelten sie sehr gut. Am Anfang wurden ihnen Kekse und andere Kleinigkeiten zugeworfen, die jubelnd und freudig entgegen genommen wurden.14 Das war den Amerikanern Anlass genug den deutschen Kindern nach und nach mehr Essen zu geben. Zum Teil erhielten sie sogar Mittagessen oder Süßigkeiten. Doch die Besatzungsmacht sorgte nicht nur für ihre Ernährung, sondern auch das ein der andere mal für die nötige Beschäftigung und Betreuung. So spielten die Amerikaner mit ihnen Ball oder ließen die Kinder auf ihren Schößen sitzen.15

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01, Nr. 27: Tagebuch von Martha Schnell, geb. Sämann.
  • Deibele, Albert: Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd (Gmünder Hefte 4), Schwäbisch Gmünd 1954. http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz510523307 [Letzter Zugriff: 18.10.2020].
  • Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020. https://nbnresolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1165  [Letzter Zugriff: 18.10.2020].

Anmerkungen

  1. Vgl. ebd. []
  2. vgl. Schnur (2020): Kriegschronik, S. 609. []
  3. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01, Nr. 27: Rems-Zeitung 1950, Nr. 91, S. 5. []
  4. Vgl. Deibele (1954): Kriegsende, S. 51. []
  5. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01, Nr. 27: Rems-Zeitung 1950, Nr. 91, S. 5. []
  6. Vgl. Schnur (2020): Kriegschronik, S. 627. []
  7. Vgl. Schnur (2020): Kriegschronik, S. 654. []
  8. Vgl. Schnur (2020): Kriegschronik, S. 636. []
  9. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01, Nr. 27: Rems-Zeitung 1950, Nr. 91, S. 5. []
  10. Vgl. ebd. []
  11. Vgl. ebd. []
  12. Vgl. ebd. []
  13. Vgl. ebd. []
  14. Vgl. Schnur (2020): Kriegschronik, S. 603. []
  15. Vgl. Schnur (2020): Kriegschronik, S. 627. []

Bericht des Polizeioberwachtmeisters Weiß zum Kriegsende 1945 in Schwäbisch Gmünd

Von Koricanac, Nenad / Lenoudia, Steriani / Stadler, Mona-Lisa / Wanitschek, Tobias | Universität Stuttgart

Kurze Zeit darauf kamen die Amerikaner […] Sie haben uns entwaffnet und als Gefangene im Polizeihof festgehalten […] Sie fragten uns Verschiedenes und wollten absolut SS aus uns machen. Hauptmann Lemal verteidigte uns und sagte, daß wir für Ruhe und Ordnung da seien.

Auszug aus dem Bericht des Polizeiwachtmeisters Weiß zum Kriegsende 1945 in Schwäbisch Gmünd. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Dieses Zitat ist einem zweiseitigen Polizeibericht mit dem Titel ,,Bericht von Polizeioberwachtmeister Weiß, gegeben am 19.11.1948“ entnommen. Der vorliegende Bericht thematisiert aus Sicht des Polizeioberwachtmeisters Weiß das Kriegsende in Schwäbisch Gmünd am 19.04.1945 sowie am 20.04.1945 und geht dabei besonders auf den Einmarsch der Amerikaner und auf die vermittelnde Funktion des französischen Verbindungsoffiziers Lémal ein.

Das vorliegende Schriftstück wurde auf einer Schreibmaschine von Polizeioberwachtmeister Weiß am 19. November 1948 verfasst und vermutlich zu diesem Zeitpunkt, im Laufe des Entnazifizierungsprozesses, Dritten ausgehändigt. Supplementär sind sowohl ein weiterer kurzer Bericht von Weiß, ohne jegliche Angabe eines Datums, als auch eine Ergänzung zur Chronik Deibeles von Barth in Schwäbisch Gmünd, verfasst im Mai 1952. Im Mittelpunkt der beiden zuvor erwähnten Veröffentlichungen steht der Umgang der Polizisten Barth, Weiß und allen voran des Polizeirats Piron mit der Einnahme von Schwäbisch Gmünd durch die US-Armee. Diese Ausarbeitung setzt hierbei den Fokus auf den zweiseitigen Polizeibericht von Weiß.

Beginn des Berichts von Polizeiwachtmeister Weiß. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Auf den ersten Blick lässt sich erkennen, dass die Dokumentation der Ereignisse in chronologischer Reihenfolge verfasst wurde. Grundsätzlich lässt sich der Bericht inhaltlich in zwei Themenblöcke unterteilen. Der erste Themenblock schildert die innergesellschaftliche und militärische Ausgangslage der Stadt Schwäbisch Gmünd, während im zweiten auf die polizeilichen Aktivitäten und die dabei handelnden Personen eingegangen wird, wie im oben aufgeführten Zitat ersichtlich wird. Wie für einen Polizeibericht üblich, ist dieser in kurzen und präzisen Sätzen formuliert, ohne hierfür eine große Anzahl an Adjektiven verwendet zu haben. Darüber hinaus lässt sich erkennen, dass präzise Orts- und Zeitangaben erfolgen und somit die Aufgabe der Dokumentation umfassend erfüllt wird. Dies ergibt sich durch den Adressaten des Berichtes, da ein Polizeibericht nicht für das breite Publikum gedacht ist, sondern – ganz im Gegenteil – lediglich innerhalb der Verwaltung rezipiert werden sollte. Diese Art von Quellentypus ist insbesondere bedeutsam für die Nachverfolgung von NS-Verbrechen und gewährt Einblicke in die Beziehungen zwischen den Besatzungsmächten und Deutschland in den letzten Kriegstagen, was auch der Anlass zur Niederschrift erklären würde.

In dem vorliegenden Bericht rückt die Beziehung zwischen Deutschland und der französischen Besatzungsmacht in den Vordergrund, was sich in dem Verhältnis des Polizeirates Piron zum Hauptmann Lémal zeigt. Offenkundig wird dies beispielsweise durch eine Bitte Pirons an den französischen Hauptmann, Lémal, die von den Amerikanern angeforderte Aufhebung der Panzersperre durchzuführen.1 An anderer Stelle heißt es: „[…] haben wir mit den Streifen und Franzosen den Dienst aufgenommen. Das ging so einige Tage weiter.“2. Oder: „Hauptmann Lemal verteidigte uns […].“ ((Ebd.)). Dies erweckt den Eindruck, es gäbe eine kooperative deutsch-französische Beziehung. Andererseits steht die zuvor erwähnte These im Widerspruch zur Aufforderung Lémals an Piron die Stadt zu übergeben3. Müllers Monographie aus dem Jahre 2017 thematisiert ebenfalls in einem ihrer Kapitel das Verhältnis zwischen Piron und Lémal, indem er die regimekritische Haltung Pirons hervorhebt, sodass Barths Ausführung nicht gestützt werden kann.4 Es ist davon auszugehen, dass Piron lediglich Befürchtungen hatte, seine Anti-Nazi-Haltung aufgrund dem „ständigem Kampf mit der Kreisleitung“5 offen darzulegen. Ein weiteres Argument, welches die Haltung Pirons rechtfertigt, ist ein Vorfall in Heilbronn, bei dem eine von Barth nicht näher beschriebene Person nach der Stadtübergabe gehängt wurde6.

Die Befürchtungen Pirons werden gleichermaßen durch die Erwähnung der Werwölfe, welche die NS-Ideologie vertraten, im Bericht von Weiß verstärkt. Auch Barth deutet die Gefahr der Werwölfe durch das Anführen der Morde an Probst und Haidner an7, welche durch Kampfkommandant Hössle und Kreisleiter Oppenländer angeordnet worden waren. Probst, als Sozialist und Gegner des Nationalsozialismus, und Haidner, welcher sich im betrunkenen Zustand diffamierend über Hitler äußerte, wurden beide ohne standrechtliches Gerichtsverfahren erschossen.8 Die Werwölfe wurden zugleich von den Polizeibeamten unterstützt, indem diese ihnen sogar den Hinweis gaben, dass die Amerikaner bereits die Stadt erreicht hatten. Dadurch wurde es ihnen ermöglicht zu flüchten sowie ihre nationalsozialistische Ideologie im Untergrund weiterhin ausüben zu können, wohingegen Piron das genaue Gegenteil erreichen wollte9.

Auszug aus dem Bericht von Polizeiwachtmeister Weiß. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Die Haltung des Polizeioberwachmeisters Weiß ist nicht eindeutig, da er im Gegensatz zum Bericht vom Polizeioberwachmeister Barth jeglichen Einfluss von Gefühlen unterbindet. Dennoch erfährt man, dass er mit Barth, dem Verfasser der zweiten Quelle, sogar im gleichen Dienst gewesen ist. Beide führten eine Aufgabe auf „eigenes Risiko“10 aus, was zugleich zeigt, dass sie sich Befehlen widersetzten. Dies kann als Indiz dafür gewertet werden, dass er und Barth gegen Pirons Ziel, eine Kooperation mit den Besatzungsmächten und möglichst geringen Schaden für Schwäbisch Gmünd, waren. Dagegen würde wiederum sprechen, dass Barth in seiner Ergänzung Piron für seine Bemühungen lobt, doch die Aussagen Barths sind keineswegs glaubwürdig, da er sich trotz Lobes gegen die Anweisungen Pirons stellte. Weiß hingegen ist aufgrund der vielen präzisen Zeit- und Ortsangaben glaubwürdiger, jedoch sollte beachtet werden, dass der Bericht drei Jahre nach den Geschehnissen verfasst wurde und es bewusst bzw. unbewusst zu gewissen Abweichungen gekommen sein kann. Der Bericht wurde von Weiß verfasst, um möglicherweise bei den Nachkriegsprozessen nicht bestraft zu werden, was gehäuft, mitsamt Zerstörung gewisser Dokumente, vorkam.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Bericht von Weiß zwar die Aktivitäten der Polizei in den letzten Kriegstagen dokumentiert, aber bei genauerem Betrachten lässt sich erkennen, dass Weiß vielmehr das angespannte und bipolare Verhältnis innerhalb der Polizei sowie Unsicherheiten der Polizisten während der Übernahme schildert. Diese Art von Bericht enthält keinen emotionalen Wert über das Kriegsende, da er eine objektive Dokumentation über einzelne Ereignisse sein will, weswegen dieser wiederum keine Einblicke über persönliche Gedanken oder Gefühle ermöglicht. Dadurch ist dieser Blickwinkel des Quellentypus nicht außergewöhnlich, jedoch diente der Quellentypus als Beweismittel zur Nachverfolgung der NS-Straftaten.

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand C02 Bü03 (Berichte).
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Das Kriegsende 1945. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd, 1981, S. 126-176.
  • Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz. Schwäbisch Gmünd 2017.

Anmerkungen

  1. Siehe Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3: Bericht vom19.11.1948. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd., Best. C02, Bü03: Bericht vom Mai 1952 []
  4. Müller: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, 2017, S.152-154. []
  5. Ebd., S. 152. []
  6. Vgl. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3: Bericht vom Mai 1952. []
  7. Ebd. []
  8. Lämmle: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit, 1981, S. 169f. []
  9. Vgl. Müller: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, 2017, S.152. []
  10. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02, Bü 3: Bericht vom 19.11.1948 []

Karikaturen in der Schwäbischen Rundschau 1945 als Propagandamittel

Von Cedric Bolsinger und Pascal Oehme | Universität Stuttgart

Ziel dieses Beitrags ist es zu untersuchen, wie im Jahr 1945 Karikaturen als nationalsozialistisches Propagandamittel verwendet wurden und was diese der deutschen Bevölkerung vermitteln sollten. Als Quelle hierfür haben wir die Lokalzeitung “Schwäbische Rundschau” herangezogen. Es war eine nationalsozialistische Tageszeitung für Schwäbisch Gmünd und Umgebung. Sie wurde bis Kriegsende veröffentlicht.  Zu erwähnen ist vorab, dass die Karikaturen mit Sicherheit nicht lokal erstellt wurden, da das Regime großen Einfluss auf Medien hatte.

Abbildung 1: Schwäbische Rundschau vom 13. Januar 1945.

„Anhänglichkeit! Stalin: ‚Alle die von uns befreiten Völker hängen an unserem Symbol!‘“
Dieses Zitat ist zusammen mit einer Karikatur in der Schwäbischen Rundschau, vom 13. Januar 1945, zu finden. Zu dieser Zeit war der Zweite Weltkrieg für Hitlerdeutschland schon fast verloren. An allen Fronten war man auf dem Rückzug. Die Russen leiteten seit Januar 1945 die entscheidende Großoffensive ein.1

Die Karikatur zeigt einen großen Hammer und eine überdimensionierte Sichel. An der Sichel hängt eine leblose Person. Darunter steht das gerade erwähnte Zitat. Durch das Zitat wird die Pointe der Karikatur bereits deutlich. Die „befreiten“ Völker werden durch den Bolschewismus nicht befreit, sondern der Bolschewismus ist der Untergang dieser Völker. Der leblose Körper am Galgen personifiziert die Völker, die durch den Bolschewismus vor dem Untergang stehen.

Eine solche Darstellung des Bolschewismus findet sich am Ende des Krieges immer häufiger in der „Schwäbischen Rundschau“. Für unsere Recherche haben wir alle Ausgaben dieser Zeitung vom 02.01.1945 bis zum 19.04.1945 durchgesehen. Es lässt sich dabei beobachten, dass Stalin und der Bolschewismus als Hauptfeind von Hitlerdeutschland angesehen werden. In 4 ½ Monaten wurden 16 Karikaturen in der Schwäbischen Rundschau veröffentlicht, 11 davon handelten von Stalin und dem Bolschewismus als größter Bedrohung für die Welt. Großbritannien mit Churchill und die USA mit Roosevelt werden als die „Ahnungslosen“ dargestellt, die sich vom Bolschewisten blenden lassen.

Abbildung 2: Schwäbische Rundschau vom 11. Januar 1945.

Dies wird in der zweiten Karikatur, die wir ausgesucht haben, deutlich. Die Karikatur stammt vom 11. Januar 1945. In der Abbildung sieht man Churchill, wie er mit einer Gruppe von Mädchen spricht. Churchill wird hier als „Internats-Gouvernante” bezeichnet. Jedes dieser Mädchen hat auf ihrem Kleid einen anderen Ländernamen gedruckt, zum Beispiel Finnland, Bulgarien und Griechenland. Im Hintergrund sieht man Stalin an einen Pfahl angelehnt. Churchill sagt zu den Mädchen: „Ich schütze euch sonst vor jedem Manne, aber diesem Herrn da könnt ihr euch ruhig anvertrauen!“

Auch in dieser Karikatur wird Stalin wieder als der gefährliche Täuscher dargestellt. Es werden sowohl die Westmächte als auch die Russen diffamiert. Die Westmächte werden hier als verblendet dargestellt, Churchill ist in dieser Karikatur repräsentativ für die Westmächte. Als höchste Gefahr für Europa werden erneut Stalin beziehungsweise die Sowjets ausgemacht. So kann man festhalten, dass in beiden Karikaturen Russland die wahre Bedrohung für ganz Europa ist, während die Westmächte als naiv und dümmlich dargestellt werden.

Abbildung 3: Schwäbische Rundschau vom 23. März 1945.

Die dritte Karikatur zeigt zwei Juden, die vor einem Plakat miteinander diskutieren. Das Plakat, dass sie betrachten, zeigt drei Porträts, Stalin ganz oben und darunter Churchill und Roosevelt auf einer Höhe. Der eine sagt zu dem anderen: „Gewiss sie sehen nicht aus, wie einer von unseren Leut – aber jedes gute jüdische Geschäft braucht einen Renommier-Goi!“ „Renommier-Goi“ bedeutet hier hoch angesehener ‚Nicht-Jude‘.

Diese Karikatur zielt auf die typischen Klischees eines Juden ab, wie sie im Dritten Reich verbreitet worden sind. Zu ihnen gehört das Bild vom Juden, der nur an sein eigenes Geschäft denkt und somit versucht, immer den größten Profit für sich herauszuschlagen. Auch die Kleidung der beiden ist klischeehaft dargestellt. Diese Karikatur wurde knapp 1 ½ Monate vor der bedingungslosen Kapitulation veröffentlicht. Das Regime versucht also noch immer den Judenhass aufrecht zu erhalten, einen der Hauptpunkte der NS-Ideologie. Des Weiteren fällt auch hier die Darstellung der Alliierten auf. Stalin wird erneut über die anderen gestellt. Er stellt die größte Gefahr dar und ist quasi das Oberhaupt dieses Bündnisses. Eine weitere mögliche Deutung dieser Karikatur ist, dass die Juden im Hintergrund agiert haben und verantwortlich sind für das Bündnis zwischen der Sowjetunion und den Westmächten.

Knapp einen Monat nach dieser Karikatur, am 20.4.1945, wurde Schwäbisch Gmünd von den Amerikanern erobert.2

Abbildung 4: Schwäbische Rundschau vom 31. März 1945.

Die vierte Karikatur, die wir ausgewählt haben, zeigt drei Personen. Dabei stehen die Personen für die drei Alliierten (USA, Großbritannien und die Sowjetunion). Diese drei Personen stehen an einem Tisch und besprechen etwas. Der dargestellte Russe steht leicht gebeugt vor dem Tisch und hält hinter seinem Rücken die sowjetische Flagge in der Hand. Der Amerikaner und der Brite können diese nicht sehen. Dabei sagt der Brite zu dem Amerikaner: „Iwan sagt, um die Fahne brauchen wir uns nicht zu sorgen, er hätte sie schon.“

Die Karikatur trägt den Titel „Weltneubau“, vermutlich sprechen sie deswegen über die Neuordnung der Welt nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Spannend ist diese Karikatur aus dem Grund, dass diese knapp vor der Kapitulation Deutschlands veröffentlicht wurde. Bereits hier wird die Kriegsniederlage Deutschlands angedeutet. Das Ziel der Propaganda ist es nun nicht mehr, die Menschen zum Durchhalten zu bewegen und ihnen die Wahrheit über den Krieg vorzuenthalten, sondern ihnen Angst vor dem Bolschewismus und der Fremdbesatzung zu machen.

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C03.11 (Schwäbische Rundschau, 1945).
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Das Kriegsende 1945, in: Einhorn-Jahrbuch 1981, S. 126-176.
  • Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, Schwäbisch Gmünd 2017.

Anmerkungen

  1. Vgl. Lämmle 1981, S. 141. []
  2. Vgl. Müller 2017, S. 142. []

Plünderungen durch ausländische Zwangsarbeiter und die Sichtweise eines Zollbeamten in Schwäbisch Gmünd

Von Tomislav Udiljak und Ekaterini Kivranoglou | Universität Stuttgart

Die in den Kasernen untergebrachten Polen und andere Ausländer hatten die Gewalt. Die Plünderungen daerten [sic!] mehrere Tage, die Amerikaner ließen alles zu. Die Kasernen wurden übel zugerichtet. […] Man sah nur noch Vernichtungswut.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse während der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit für meine Enkelkinder bestimmt. Verfasser: Johann Spahmann. S. 22.

Dies berichtet der Zollinspektor Johann Spahmann in seiner Niederschrift über seine Erlebnisse vom Ende des Ersten Weltkrieges bis zum Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit. Er verfasste seinen Bericht für seine Enkelkinder, um ihnen eine Quelle mit wirklichkeitsnahen Informationen über diese Zeit zu überliefern. Spahmann schildert in seinen maschinenschriftlichen Ausführungen, welche im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd mit weiteren Berichten zum Ende des Zweiten Weltkriegs überliefert sind (Best. C02 Bü9), die größtenteils von Ausländern begangenen Plünderungen in Schwäbisch Gmünd im Sommer 1945. Zwar zeigt die Quelle eine subjektive Sichtweise auf, beinhaltet aber ebenfalls Raubzüge, die von Deutschen begangen wurden, was einen seltenen Einblick auf diese Geschehnisse ermöglicht, da nur wenige Berichte die Vergehen der Gmünder Bevölkerung thematisieren.1

Titelblatt zum Bericht von Johann Spahmann, mit handschriftlichen Zusätzen von Albert Deibele. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9.

Gegen Ende des Krieges herrschte in weiten Teilen des Dritten Reiches ein Mangel an Lebensmitteln, wodurch viele Menschen zur illegalen Beschaffung gedrängt wurden. Unter den Millionen ausländischen Kriegsgefangenen und Fremd- und Zwangsarbeitern, die bis zu ihrer Befreiung durch die Alliierten zum Arbeitseinsatz herangezogen wurden, waren auch einige Tausend, die in und um Schwäbisch Gmünd eingesetzt waren. Mit dem Einmarsch der Amerikaner am 20. April 1945 und ihrer Befreiung wurden sie sukzessive in den nun leerstehenden Kasernen untergebracht; zeitgleich kam es schließlich auch zu ersten Plünderungen in der Stadt.2 Ausländische Gruppen bildeten und bewaffneten sich laut Ernst Lämmle, um Rache an den Deutschen zu üben, wobei die entwaffnete deutsche Polizei nicht eingreifen konnte.3 Viele Ausländer hegten aufgrund von Zwangsarbeit Groll gegen die Gmünder, die sie nun nach ihrer Befreiung offen zeigen konnten.4 Diebstähle und sogar Morde seien fast täglich geschehen, die Plünderungen erstreckten sich über das ganze Stadtgebiet. So klauten Polen beispielsweise aus Gärten und überfielen die Bevölkerung auf Landstraßen. Auf offenen Feldern wurden Lagerstellen errichtet und Eigentum bereitwillig beschädigt. Als Konsequenz hieraus bildete die Bevölkerung einen Wachdienst, was von dem US-Militär anscheinend gebilligt worden war.5

Die abwertende Haltung gegenüber Ausländern wird in einigen anderen Quellen zu den Plünderungen deutlich. Dort ist die Rede von „schlimme[m] Gesindel“6 oder „diesen Polen“7, welche scheinbar durch Arbeitsverträge, nicht zuletzt jedoch durch Zwang und Gewalt nach Gmünd gekommen waren.8 Auch Spahmann argumentiert in seiner Schrift ähnlich, als er von einer durch Ausländer durchgeführten Kontrolle und von bewaffneten Polen berichtet, in deren Zuge Gmünder gequält worden seien. Zu den Ausländern ergänzte er, sie würden bessere Lebensmittel als die Gmünder erhalten, was er mit eigenen Augen gesehen habe. Diese Verteilung, die viele als ungerecht empfanden, kann hierbei als ein Grund für die negative Haltung Spahmanns und anderer Verfasser genannt werden.

Nichtsdestoweniger spricht Spahmann in seinen Aufzeichnungen neben Polen auch Deutsche an, die sich an Diebstählen beteiligten und dies mit Lügen rechtfertigten, wie der, dass alles im Auftrag der Besatzungsmacht geschehe. Der Autor zeigt sich diesbezüglich tendenziell unparteiisch, indem er die Taten der Einwohner nicht ignorierte, und war sichtlich um Objektivität bemüht. Nach ihm waren an den Plünderungen von Lebensmittellagern sowohl Ausländer als auch Deutsche gleichermaßen beteiligt, wobei er als Beispiel das ausgeraubte Lager im Stadtgarten benennt. Die Täter bezeichnete er ausnahmslos als minderwertig. Sich selbst wies Spahmann die Rolle eines unbeteiligten Beobachters zu, dem keine Möglichkeiten zur Einflussnahme gegeben waren. Er distanzierte sich von diesen Taten deutlich, indem er das allgemeine Rauben verurteilt.9 So führt er aus, dass diese Lage gegen Kriegsende letztlich klar aufzeige, wie die Menschen zu Tieren werden können, wenn „keine Obrigkeit und Gewalt mehr über sie besteht.“10

Bericht Spahmanns über die Plünderungen im Stadtgarten am Vorabend der Übergabe der Stadt Schwäbisch Gmünd an die US-Militär. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse während der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit für meine Enkelkinder bestimmt. Verfasser: Johann Spahmann. S. 22.

Spahmann versucht in seiner Schrift weitgehend realitätsnah und objektiv über seine Erlebnisse zu berichten, was ihm aber oftmals nicht gelingt, da er zahlreiche subjektive Wertungen („minderwertige“11) verwendet oder von einer ausländischen Kontrolle in Gmünd spricht. Auffällig ist allerdings, dass er Diebstähle beider Tätergruppen verurteilt und sich hiervon distanziert, indem er sich indirekt als besonnen charakterisiert und die Plünderer mit Tieren gleichsetzt. Unklar muss jedoch bleiben, ob sich Spahmann tatsächlich nie an derartigen Diebstählen beteiligt hat, denn es ist nicht auszuschließen, dass er sich integrer darstellte, um sich selbst in den Augen seiner Enkelkinder besser darzustellen. Außerdem finden die eigentliche Hintergründe der Gewalttaten und Diebstähle in seinen Aufzeichnungen keine Erläuterung, was problematisch sein kann, wenn man Ursache und Wirkung in Betracht ziehen will.12 Eine Antwort auf die Ursachen der Gewalt benennt zumindest der Oberlehrer Georg Schmid in seiner Ansprache zur Wiedereröffnung der privaten Gehörlosenschule, welche zuvor als Unterkunft für Slowenen gedient hatte. Die Slowenen seien von der Verbitterung darüber, ihre ganzen Besitztümer und ihr vorheriges Leben verloren zu haben, zu Übergriffen getrieben worden und so sei die Feindseligkeit gegenüber der deutschen Bevölkerung gewachsen.13 Dieser Ärger habe sich in Plünderungen, Sachbeschädigungen und Morden nach dem herbeigesehnten Kriegsende 1945 geäußert.

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 5
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9
  • Deibele, Albert: Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd (Gmünder Hefte 4), Schwäbisch Gmünd 1954. http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz510523307 [Letzter Zugriff: 20.09.2020].
  • Lämmle, Ernst: Vom Kaiserreich über die Zeit der Weltkriege bis zur demokratischen Republik. In: Ehmer, Hermann (Hrsg.): Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, Stuttgart 1984, S. 366-554. https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ehmer1984/0555 [Letzter Zugriff: 19.09.2020].
  • Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1165  [Letzter Zugriff: 19.09.2020].
  1. Ebd. []
  2. Schnur (2020), Tagebücher eines Stadtarchivars, S. 624f. []
  3. Lämmle (1984), Vom Kaiserreich über die Zeit der Weltkriege bis zur demokratischen Republik, S. 463. []
  4. Schnur (2020), Tagebücher eines Stadtarchivars, S. 624. []
  5. Deibele (1954), Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd, S. 180. []
  6. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 5: Kommissarischer Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd vom 23. April 1945 bis 20. August 1946. Verfasser: Emil Rudolph. S. 4. []
  7. Ebd. []
  8. Ebd. []
  9. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse während der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit für meine Enkelkinder bestimmt. Verfasser: Johann Spahmann, S. 22-26. []
  10. Ebd. S. 22. []
  11. Ebd. S. 24. []
  12. Ebd. S. 22-24. []
  13. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Wiedereröffnung der privaten Gehörlosenschule St. Josef am 4.3.1946. Verfasser: Taubstummen-Oberlehrer i.V. Georg Schmid, S. 5. []

„Er war so grausam zugerichtet, von vielen Kugeln hinterrücks getroffen, der Kopf zertrümmert…“ – Die Erschießung des Heinrich Probst und Robert Haidner in den letzten Stunden des Krieges

Von Philipp Hänisch | Universität Stuttgart

Abbildung 1: Ausschnitt aus der Abschrift des Urteils über Probst und Haidner vom 20. April 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.

Vor dem Hintergrund, dass in den Morgenstunden des 20. April 1945 die Übergabe der Stadt Schwäbisch Gmünd an die Amerikaner erfolgte, verwundert obiges Urteil.1 Es ist datiert auf den 20. April – tatsächlich erfolgte die Vollstreckung jedoch im Laufe der Nacht 19./20. April und zeigt eine der letzten Gräueltaten des NS-Regimes vor dem Kriegsende. Die müßige wie zynische Frage, ob die Erschießung unter dem Eindruck herannahender Amerikaner „nötig“ gewesen wäre, wird in diesem Fall sogar ergänzt von Zweifeln über die Rechtmäßigkeit in Anbetracht der Wirren in den letzten Kriegstagen geltenden Rechtslage. Der Fall beschäftigte nach dem Krieg noch das Landgericht Ellwangen und macht sichtbar, wie abhängig Schuld und Verantwortung in den letzten Kriegstagen von verschiedenen Sichtweisen sein können.

Wer waren diese beiden erschossenen Männer? Heinrich Probst, geb. am 7. Dezember 1907, besuchte die Mittelschule und absolvierte danach eine Lehre als Schlosser, nach der er jedoch arbeitslos blieb. Von 1925–29 war er Mitglied der SA, bei einer Saalschlacht wurde er jedoch durch Messerstiche so schwer verletzt, dass eine lang andauernde, schwere Krankheit folgte, an die ihn auch spätere immer wieder auftretende Nervenleiden erinnerten. Nach dem Austritt aus der SA wechselte er das Lager, indem er 1931 in die KPD eintrat, nach dem Ausschluss daraus dem „Kampfbund gegen den Faschismus“. Später wegen Betätigung in einer verbotenen Organisation festgenommen, folgte ein erneuter Gefängnisaufenthalt. Wegen Nervenstörungen wurde er nicht zur Wehrmacht eingezogen.2

Über den zweiten Verurteilten, Robert Haidner, ist weniger bekannt. Er wurde am 19. März 1914 geboren und betätigte sich nach dem Besuch der Volksschule als landwirtschaftlicher Arbeiter. Nach Heirat und Tod seiner ersten Frau war er in zweiter Ehe mit einer Witwe verheiratet, die drei Kinder in die Ehe miteinbrachte. Sein politischer Weg ist im Vergleich zu Probst nicht vorhanden: Er war in keiner Partei, nie politisch aktiv. 1938 wurde er eingezogen zur Wehrmacht, wo er in Frankreich und Russland kämpfte bevor er 1943 schwer verletzt wurde und am 13. April 1945 aus der Wehrmacht als untauglich entlassen wurde.3

Die beiden Männer verband der Zufall einer Begegnung: Robert Haidner fährt am 13. April 1945 mit seinem Fahrrad nach Stuttgart zur Heeresentlassungsstelle und nach Bruch des Transportmittels auf dem Rückweg per LKW. Auf dessen Pritsche trifft er den bereits angetrunkenen Heinrich Probst, gemeinsam trinken sie in einem Gasthof weit über den Durst. In Schwäbisch Gmünd wieder angekommen tun sie sich vor einem Haus auf der Straße mit Aussagen wie „Hitler verrecke“ oder „Es lebe Oberst Stauffenberg“ hervor.4 Ein 50jähriger Lagerführer denunziert die beiden bei der Polizei.

Die Behörden reagierten unmittelbar: Die beiden wurden festgenommen, und am 18. April dem Amtsgericht Schwäbisch Gmünd vorführt. Es folgte die Einweisung in das Amtsgerichtsgefängnis, die Verurteilung durch ein Standgericht, das eigentlich auch in den letzten Tagen des Krieges notwendig gewesen wäre, kam nicht zustande.5 Wer den Befehl zur Tötung der beiden gab, lässt sich nicht mehr genau beantworten. Im späteren Prozess schoben sich Kampfkommandant Max Hössle und Kreisleiter Hermann Oppenländer gegenseitig die Schuld zu. Das Gericht war jedoch der Überzeugung, die Entscheidung sei gemeinsam getroffen worden.6 Beide wurden 1947/48 rechtskräftig zur je 12 Jahren Gefängnis verurteilt.7

Sicher ist aber, dass um 15 Uhr des 19. April 1945, während schon die Geschütze der Amerikaner in der Stadt zu hören waren, Hössle den telefonischen Befehl an die Polizei gab, Probst und Haidner zu erschießen. Die Worte sollen damals gewesen sein: „Hier Kampfkommandant Hössle, die beiden Kommunisten Probst und Haidner sind sofort zu erschießen. Die Amerikaner stehen vor den Toren der Stadt.“8

Über die Vorgänge auf der andere Seite der Leitung erinnerte sich später, im Jahre 1988, die Sekretärin des Polizeirates Albert Piron, Traudl Schütte, wie folgt:

Auf jeden Fall kam ein Anruf bei der Polizeiwache – Haidner und Probst wurden eingeliefert, weil sie „Hitler verrecke“ usw. gerufen haben: „Die werden standgerichtlich verurteilt!“ Wachtmeister Ruisinger hat das Telefongespräch entgegengenommen und hat es dann Herrn Polizeileutnant Elser mitgeteilt. Es herrschte großer Aufruhr: „Was macht man da, und was macht man nicht?“ Ich entsinne mich noch, wie Piron zu Elser gesagt hat: „Am besten, lasst doch die Leute laufen und schießt hintendrein, aber ohne, dass man sie trifft. Lasst sie laufen, führt sie ins Schießtal – und weg damit!“

Traudl Schütte, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 253.

Um 21 Uhr erging an die Polizeibeamten Rooß und Bläsi der Befehl zur Exekution. Nachdem sie die zwei in eine Waldbucht unter dem Buch geführt hatten, einer der beiden jedoch erklärt hatte, er wissen nicht warum er verhaftet worden war, kamen ihnen Zweifel und sie führten sie zurück zur Wache. Erst auf den zweiten, noch nachdrücklicheren Befehl kamen sie dem Auftrag nach und erschossen die zwei entweder am 19. April kurz vor Mitternacht oder in den ersten Stunden des 20. April.

Fragen werfen die Vorgänge auf der Wache durchaus auch heute noch auf: Warum konnte es so kommen, obwohl nicht wenigstens ein Standgericht getagt hatte? Nach der Verordnung über die Errichtung von Standgerichten vom 15. Februar 1945 wäre wenigstens ein bestimmtes, wenn auch nicht im heutigen Sinne rechtsstaatliches Verfahren vorgeschrieben gewesen. Fragen werfen auch die Rolle und der Charakter des Polizeirates Albert Piron auf, der zwar gegenüber dem Ausführenden Elser nicht weisungsbefugt war. Ob er sich aber wirklich in dem Sinne für die zwei unzurechnungsfähigen und unrechtmäßigt „Verurteilten“ eingesetzt hat, wie es seine Sekretärin Schütte im Jahre 1988 lange nach dem Urteil erinnert, stellt der folgende Text in Abrede. Polizeileutnant Willi Pohl, der sich gegen die Durchführung der Exekution stark gemacht haben will und dabei nicht auf Unterstützung durch Piron gestoßen sein soll, erinnert sich in einem sehr zeitnahen Bericht vom 5. Mai 1945 hieran und wird deutlich (den dreiseitigen Bericht von Willi Pohl finden Sie hier als PDF zum Download).

Für Pohl steht fest, dass er das Leben von Probst und Haidner hätte retten können, wenn Polizeirat Piron die Sache nicht hätte aussitzen und damit verschleppen wollte. Auch die Ausführungen des Franz Czisch, Ehemann von Probsts Schwester Käthe Czisch und späterer Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, über den Morgen des 20. April werfen kein gutes Licht auf die Person Albert Piron:

Abbildung 2: Darstellung der Vorgänge am 20. April 1945 von Franz Czisch. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.

Der Vorwurf, die Angehörigen unnötig belastet zu haben durch Verschweigen der Tat, wird im Winter 1947 auch Teil der Anklageschrift gegen Piron und gegen andere Angeklagten. Neben Piron stehen die ausführenden Polizeikräften sowie Hössle und Oppenländer (siehe oben) vor Gericht. Von diesem Vorwurf wird Piron freigesprochen.9 Teil der Anklage war damals nicht, ob Piron sich schuldig gemacht hat, indem er eine Hilfestellung gegenüber Probst und Haidner unterlassen oder sogar behindert hat (wie das Willi Pohl darstellt). Das folgende Dokument zeugt aber, dass Piron bereits am Morgen des 20. April vom Tod gewusst hat. Warum er es den Angehörigen verschwieg, muss unbeantwortet bleiben.

Abbildung 3: Ergänzung zu seiner umfassenden Darstellung über die Vorgänge in Schwäbisch Gmünd von Albert Piron vom 12. September 1949. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Die Rolle von Albert Piron in und für Schwäbisch Gmünd wird zusätzlich zu diesem Fall noch ergänzt von den Vorgängen rund um die Übergabe der Stadt an die Amerikaner. Dies kann hier nicht im Einzelnen betrachtet werden. Aber schon die Verstrickungen in eine brutale wie nutzlose Erschießung in den letzten Stunden des Krieges zeigen sehr nachdrücklich, wie schwer es auch 75 Jahre nach dem Kriegsende bleibt, zwischen Verdienst und Verschulden zu unterscheiden.

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand C02 Bü 3 und Bü 10.
  • Katharina Czisch, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 35-105.
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945. In: einhorn-Jahrbuch 1981. S. 126. – 174.
  • Merkle, Franz: Das mühsame Leben des Heinrich Probst, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 299-302.
  • Merkle, Franz/Czisch, Reinhart: „Es lebe die Freiheit“ – das kurze Leben des Robert Haidner, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 294-298.
  • Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick (Hgg.): Justiz und NS-Verbrechen. Sammlung (west-)deutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen, 1945-2012, Amsterdam/München 1968-2012, hier: Band 2: Verfahren Nr. 035-073 (1947-1948), S. 75-102.
  • Traudl Schütte, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 238-257.

Anmerkungen

  1. Das Zitat aus der Überschrift nach Katharina Czisch über die Leiche ihres Bruders Heinrich Probst. Zitiert nach Katharina Czisch, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 84. []
  2. Franz Merkle: Das mühsame Leben des Heinrich Probst, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 299 f. []
  3. Merkle, Franz/Czisch, Reinhart: „Es lebe die Freiheit“ – das kurze Leben des Robert Haidner, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 295. []
  4. Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick (Hgg.): Justiz und NS-Verbrechen. Sammlung (west-)deutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen, 1945-2012, Amsterdam/München 1968-2012, hier: Band 2: Verfahren Nr. 035-073 (1947-1948), S. 78 (im Folgenden zitiert mit: Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick). []
  5. Details bei Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945. In: einhorn-Jahrbuch 1981. S. 171 (im Folgenden angeben mit: Lämmle). []
  6. Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick, S. 80. []
  7. Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick, S. 77. []
  8. Zitiert nach Lämmle, S. 171. []
  9. Gerichtsurteil S. 87 []