Archiv der Kategorie: Universität Stuttgart

Plünderungen durch ausländische Zwangsarbeiter und die Sichtweise eines Zollbeamten in Schwäbisch Gmünd

Von Tomislav Udiljak und Ekaterini Kivranoglou | Universität Stuttgart

Die in den Kasernen untergebrachten Polen und andere Ausländer hatten die Gewalt. Die Plünderungen daerten [sic!] mehrere Tage, die Amerikaner ließen alles zu. Die Kasernen wurden übel zugerichtet. […] Man sah nur noch Vernichtungswut.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse während der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit für meine Enkelkinder bestimmt. Verfasser: Johann Spahmann. S. 22.

Dies berichtet der Zollinspektor Johann Spahmann in seiner Niederschrift über seine Erlebnisse vom Ende des Ersten Weltkrieges bis zum Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit. Er verfasste seinen Bericht für seine Enkelkinder, um ihnen eine Quelle mit wirklichkeitsnahen Informationen über diese Zeit zu überliefern. Spahmann schildert in seinen maschinenschriftlichen Ausführungen, welche im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd mit weiteren Berichten zum Ende des Zweiten Weltkriegs überliefert sind (Best. C02 Bü9), die größtenteils von Ausländern begangenen Plünderungen in Schwäbisch Gmünd im Sommer 1945. Zwar zeigt die Quelle eine subjektive Sichtweise auf, beinhaltet aber ebenfalls Raubzüge, die von Deutschen begangen wurden, was einen seltenen Einblick auf diese Geschehnisse ermöglicht, da nur wenige Berichte die Vergehen der Gmünder Bevölkerung thematisieren.1

Titelblatt zum Bericht von Johann Spahmann, mit handschriftlichen Zusätzen von Albert Deibele. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9.

Gegen Ende des Krieges herrschte in weiten Teilen des Dritten Reiches ein Mangel an Lebensmitteln, wodurch viele Menschen zur illegalen Beschaffung gedrängt wurden. Unter den Millionen ausländischen Kriegsgefangenen und Fremd- und Zwangsarbeitern, die bis zu ihrer Befreiung durch die Alliierten zum Arbeitseinsatz herangezogen wurden, waren auch einige Tausend, die in und um Schwäbisch Gmünd eingesetzt waren. Mit dem Einmarsch der Amerikaner am 20. April 1945 und ihrer Befreiung wurden sie sukzessive in den nun leerstehenden Kasernen untergebracht; zeitgleich kam es schließlich auch zu ersten Plünderungen in der Stadt.2 Ausländische Gruppen bildeten und bewaffneten sich laut Ernst Lämmle, um Rache an den Deutschen zu üben, wobei die entwaffnete deutsche Polizei nicht eingreifen konnte.3 Viele Ausländer hegten aufgrund von Zwangsarbeit Groll gegen die Gmünder, die sie nun nach ihrer Befreiung offen zeigen konnten.4 Diebstähle und sogar Morde seien fast täglich geschehen, die Plünderungen erstreckten sich über das ganze Stadtgebiet. So klauten Polen beispielsweise aus Gärten und überfielen die Bevölkerung auf Landstraßen. Auf offenen Feldern wurden Lagerstellen errichtet und Eigentum bereitwillig beschädigt. Als Konsequenz hieraus bildete die Bevölkerung einen Wachdienst, was von dem US-Militär anscheinend gebilligt worden war.5

Die abwertende Haltung gegenüber Ausländern wird in einigen anderen Quellen zu den Plünderungen deutlich. Dort ist die Rede von „schlimme[m] Gesindel“6 oder „diesen Polen“7, welche scheinbar durch Arbeitsverträge, nicht zuletzt jedoch durch Zwang und Gewalt nach Gmünd gekommen waren.8 Auch Spahmann argumentiert in seiner Schrift ähnlich, als er von einer durch Ausländer durchgeführten Kontrolle und von bewaffneten Polen berichtet, in deren Zuge Gmünder gequält worden seien. Zu den Ausländern ergänzte er, sie würden bessere Lebensmittel als die Gmünder erhalten, was er mit eigenen Augen gesehen habe. Diese Verteilung, die viele als ungerecht empfanden, kann hierbei als ein Grund für die negative Haltung Spahmanns und anderer Verfasser genannt werden.

Nichtsdestoweniger spricht Spahmann in seinen Aufzeichnungen neben Polen auch Deutsche an, die sich an Diebstählen beteiligten und dies mit Lügen rechtfertigten, wie der, dass alles im Auftrag der Besatzungsmacht geschehe. Der Autor zeigt sich diesbezüglich tendenziell unparteiisch, indem er die Taten der Einwohner nicht ignorierte, und war sichtlich um Objektivität bemüht. Nach ihm waren an den Plünderungen von Lebensmittellagern sowohl Ausländer als auch Deutsche gleichermaßen beteiligt, wobei er als Beispiel das ausgeraubte Lager im Stadtgarten benennt. Die Täter bezeichnete er ausnahmslos als minderwertig. Sich selbst wies Spahmann die Rolle eines unbeteiligten Beobachters zu, dem keine Möglichkeiten zur Einflussnahme gegeben waren. Er distanzierte sich von diesen Taten deutlich, indem er das allgemeine Rauben verurteilt.9 So führt er aus, dass diese Lage gegen Kriegsende letztlich klar aufzeige, wie die Menschen zu Tieren werden können, wenn „keine Obrigkeit und Gewalt mehr über sie besteht.“10

Bericht Spahmanns über die Plünderungen im Stadtgarten am Vorabend der Übergabe der Stadt Schwäbisch Gmünd an die US-Militär. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse während der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit für meine Enkelkinder bestimmt. Verfasser: Johann Spahmann. S. 22.

Spahmann versucht in seiner Schrift weitgehend realitätsnah und objektiv über seine Erlebnisse zu berichten, was ihm aber oftmals nicht gelingt, da er zahlreiche subjektive Wertungen („minderwertige“11) verwendet oder von einer ausländischen Kontrolle in Gmünd spricht. Auffällig ist allerdings, dass er Diebstähle beider Tätergruppen verurteilt und sich hiervon distanziert, indem er sich indirekt als besonnen charakterisiert und die Plünderer mit Tieren gleichsetzt. Unklar muss jedoch bleiben, ob sich Spahmann tatsächlich nie an derartigen Diebstählen beteiligt hat, denn es ist nicht auszuschließen, dass er sich integrer darstellte, um sich selbst in den Augen seiner Enkelkinder besser darzustellen. Außerdem finden die eigentliche Hintergründe der Gewalttaten und Diebstähle in seinen Aufzeichnungen keine Erläuterung, was problematisch sein kann, wenn man Ursache und Wirkung in Betracht ziehen will.12 Eine Antwort auf die Ursachen der Gewalt benennt zumindest der Oberlehrer Georg Schmid in seiner Ansprache zur Wiedereröffnung der privaten Gehörlosenschule, welche zuvor als Unterkunft für Slowenen gedient hatte. Die Slowenen seien von der Verbitterung darüber, ihre ganzen Besitztümer und ihr vorheriges Leben verloren zu haben, zu Übergriffen getrieben worden und so sei die Feindseligkeit gegenüber der deutschen Bevölkerung gewachsen.13 Dieser Ärger habe sich in Plünderungen, Sachbeschädigungen und Morden nach dem herbeigesehnten Kriegsende 1945 geäußert.

Quellen- und Literaturverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 5
  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9
  • Deibele, Albert: Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd (Gmünder Hefte 4), Schwäbisch Gmünd 1954. http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz510523307 [Letzter Zugriff: 20.09.2020].
  • Lämmle, Ernst: Vom Kaiserreich über die Zeit der Weltkriege bis zur demokratischen Republik. In: Ehmer, Hermann (Hrsg.): Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, Stuttgart 1984, S. 366-554. https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ehmer1984/0555 [Letzter Zugriff: 19.09.2020].
  • Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1165  [Letzter Zugriff: 19.09.2020].
  1. Ebd. []
  2. Schnur (2020), Tagebücher eines Stadtarchivars, S. 624f. []
  3. Lämmle (1984), Vom Kaiserreich über die Zeit der Weltkriege bis zur demokratischen Republik, S. 463. []
  4. Schnur (2020), Tagebücher eines Stadtarchivars, S. 624. []
  5. Deibele (1954), Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd, S. 180. []
  6. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 5: Kommissarischer Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd vom 23. April 1945 bis 20. August 1946. Verfasser: Emil Rudolph. S. 4. []
  7. Ebd. []
  8. Ebd. []
  9. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse während der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit für meine Enkelkinder bestimmt. Verfasser: Johann Spahmann, S. 22-26. []
  10. Ebd. S. 22. []
  11. Ebd. S. 24. []
  12. Ebd. S. 22-24. []
  13. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9: Wiedereröffnung der privaten Gehörlosenschule St. Josef am 4.3.1946. Verfasser: Taubstummen-Oberlehrer i.V. Georg Schmid, S. 5. []

„Er war so grausam zugerichtet, von vielen Kugeln hinterrücks getroffen, der Kopf zertrümmert…“ – Die Erschießung des Heinrich Probst und Robert Haidner in den letzten Stunden des Krieges

Von Philipp Hänisch | Universität Stuttgart

Abbildung 1: Ausschnitt aus der Abschrift des Urteils über Probst und Haidner vom 20. April 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.

Vor dem Hintergrund, dass in den Morgenstunden des 20. April 1945 die Übergabe der Stadt Schwäbisch Gmünd an die Amerikaner erfolgte, verwundert obiges Urteil.1 Es ist datiert auf den 20. April – tatsächlich erfolgte die Vollstreckung jedoch im Laufe der Nacht 19./20. April und zeigt eine der letzten Gräueltaten des NS-Regimes vor dem Kriegsende. Die müßige wie zynische Frage, ob die Erschießung unter dem Eindruck herannahender Amerikaner „nötig“ gewesen wäre, wird in diesem Fall sogar ergänzt von Zweifeln über die Rechtmäßigkeit in Anbetracht der Wirren in den letzten Kriegstagen geltenden Rechtslage. Der Fall beschäftigte nach dem Krieg noch das Landgericht Ellwangen und macht sichtbar, wie abhängig Schuld und Verantwortung in den letzten Kriegstagen von verschiedenen Sichtweisen sein können.

Wer waren diese beiden erschossenen Männer? Heinrich Probst, geb. am 7. Dezember 1907, besuchte die Mittelschule und absolvierte danach eine Lehre als Schlosser, nach der er jedoch arbeitslos blieb. Von 1925–29 war er Mitglied der SA, bei einer Saalschlacht wurde er jedoch durch Messerstiche so schwer verletzt, dass eine lang andauernde, schwere Krankheit folgte, an die ihn auch spätere immer wieder auftretende Nervenleiden erinnerten. Nach dem Austritt aus der SA wechselte er das Lager, indem er 1931 in die KPD eintrat, nach dem Ausschluss daraus dem „Kampfbund gegen den Faschismus“. Später wegen Betätigung in einer verbotenen Organisation festgenommen, folgte ein erneuter Gefängnisaufenthalt. Wegen Nervenstörungen wurde er nicht zur Wehrmacht eingezogen.2

Über den zweiten Verurteilten, Robert Haidner, ist weniger bekannt. Er wurde am 19. März 1914 geboren und betätigte sich nach dem Besuch der Volksschule als landwirtschaftlicher Arbeiter. Nach Heirat und Tod seiner ersten Frau war er in zweiter Ehe mit einer Witwe verheiratet, die drei Kinder in die Ehe miteinbrachte. Sein politischer Weg ist im Vergleich zu Probst nicht vorhanden: Er war in keiner Partei, nie politisch aktiv. 1938 wurde er eingezogen zur Wehrmacht, wo er in Frankreich und Russland kämpfte bevor er 1943 schwer verletzt wurde und am 13. April 1945 aus der Wehrmacht als untauglich entlassen wurde.3

Die beiden Männer verband der Zufall einer Begegnung: Robert Haidner fährt am 13. April 1945 mit seinem Fahrrad nach Stuttgart zur Heeresentlassungsstelle und nach Bruch des Transportmittels auf dem Rückweg per LKW. Auf dessen Pritsche trifft er den bereits angetrunkenen Heinrich Probst, gemeinsam trinken sie in einem Gasthof weit über den Durst. In Schwäbisch Gmünd wieder angekommen tun sie sich vor einem Haus auf der Straße mit Aussagen wie „Hitler verrecke“ oder „Es lebe Oberst Stauffenberg“ hervor.4 Ein 50jähriger Lagerführer denunziert die beiden bei der Polizei.

Die Behörden reagierten unmittelbar: Die beiden wurden festgenommen, und am 18. April dem Amtsgericht Schwäbisch Gmünd vorführt. Es folgte die Einweisung in das Amtsgerichtsgefängnis, die Verurteilung durch ein Standgericht, das eigentlich auch in den letzten Tagen des Krieges notwendig gewesen wäre, kam nicht zustande.5 Wer den Befehl zur Tötung der beiden gab, lässt sich nicht mehr genau beantworten. Im späteren Prozess schoben sich Kampfkommandant Max Hössle und Kreisleiter Hermann Oppenländer gegenseitig die Schuld zu. Das Gericht war jedoch der Überzeugung, die Entscheidung sei gemeinsam getroffen worden.6 Beide wurden 1947/48 rechtskräftig zur je 12 Jahren Gefängnis verurteilt.7

Sicher ist aber, dass um 15 Uhr des 19. April 1945, während schon die Geschütze der Amerikaner in der Stadt zu hören waren, Hössle den telefonischen Befehl an die Polizei gab, Probst und Haidner zu erschießen. Die Worte sollen damals gewesen sein: „Hier Kampfkommandant Hössle, die beiden Kommunisten Probst und Haidner sind sofort zu erschießen. Die Amerikaner stehen vor den Toren der Stadt.“8

Über die Vorgänge auf der andere Seite der Leitung erinnerte sich später, im Jahre 1988, die Sekretärin des Polizeirates Albert Piron, Traudl Schütte, wie folgt:

Auf jeden Fall kam ein Anruf bei der Polizeiwache – Haidner und Probst wurden eingeliefert, weil sie „Hitler verrecke“ usw. gerufen haben: „Die werden standgerichtlich verurteilt!“ Wachtmeister Ruisinger hat das Telefongespräch entgegengenommen und hat es dann Herrn Polizeileutnant Elser mitgeteilt. Es herrschte großer Aufruhr: „Was macht man da, und was macht man nicht?“ Ich entsinne mich noch, wie Piron zu Elser gesagt hat: „Am besten, lasst doch die Leute laufen und schießt hintendrein, aber ohne, dass man sie trifft. Lasst sie laufen, führt sie ins Schießtal – und weg damit!“

Traudl Schütte, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 253.

Um 21 Uhr erging an die Polizeibeamten Rooß und Bläsi der Befehl zur Exekution. Nachdem sie die zwei in eine Waldbucht unter dem Buch geführt hatten, einer der beiden jedoch erklärt hatte, er wissen nicht warum er verhaftet worden war, kamen ihnen Zweifel und sie führten sie zurück zur Wache. Erst auf den zweiten, noch nachdrücklicheren Befehl kamen sie dem Auftrag nach und erschossen die zwei entweder am 19. April kurz vor Mitternacht oder in den ersten Stunden des 20. April.

Fragen werfen die Vorgänge auf der Wache durchaus auch heute noch auf: Warum konnte es so kommen, obwohl nicht wenigstens ein Standgericht getagt hatte? Nach der Verordnung über die Errichtung von Standgerichten vom 15. Februar 1945 wäre wenigstens ein bestimmtes, wenn auch nicht im heutigen Sinne rechtsstaatliches Verfahren vorgeschrieben gewesen. Fragen werfen auch die Rolle und der Charakter des Polizeirates Albert Piron auf, der zwar gegenüber dem Ausführenden Elser nicht weisungsbefugt war. Ob er sich aber wirklich in dem Sinne für die zwei unzurechnungsfähigen und unrechtmäßigt „Verurteilten“ eingesetzt hat, wie es seine Sekretärin Schütte im Jahre 1988 lange nach dem Urteil erinnert, stellt der folgende Text in Abrede. Polizeileutnant Willi Pohl, der sich gegen die Durchführung der Exekution stark gemacht haben will und dabei nicht auf Unterstützung durch Piron gestoßen sein soll, erinnert sich in einem sehr zeitnahen Bericht vom 5. Mai 1945 hieran und wird deutlich (den dreiseitigen Bericht von Willi Pohl finden Sie hier als PDF zum Download).

Für Pohl steht fest, dass er das Leben von Probst und Haidner hätte retten können, wenn Polizeirat Piron die Sache nicht hätte aussitzen und damit verschleppen wollte. Auch die Ausführungen des Franz Czisch, Ehemann von Probsts Schwester Käthe Czisch und späterer Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, über den Morgen des 20. April werfen kein gutes Licht auf die Person Albert Piron:

Abbildung 2: Darstellung der Vorgänge am 20. April 1945 von Franz Czisch. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.

Der Vorwurf, die Angehörigen unnötig belastet zu haben durch Verschweigen der Tat, wird im Winter 1947 auch Teil der Anklageschrift gegen Piron und gegen andere Angeklagten. Neben Piron stehen die ausführenden Polizeikräften sowie Hössle und Oppenländer (siehe oben) vor Gericht. Von diesem Vorwurf wird Piron freigesprochen.9 Teil der Anklage war damals nicht, ob Piron sich schuldig gemacht hat, indem er eine Hilfestellung gegenüber Probst und Haidner unterlassen oder sogar behindert hat (wie das Willi Pohl darstellt). Das folgende Dokument zeugt aber, dass Piron bereits am Morgen des 20. April vom Tod gewusst hat. Warum er es den Angehörigen verschwieg, muss unbeantwortet bleiben.

Abbildung 3: Ergänzung zu seiner umfassenden Darstellung über die Vorgänge in Schwäbisch Gmünd von Albert Piron vom 12. September 1949. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Die Rolle von Albert Piron in und für Schwäbisch Gmünd wird zusätzlich zu diesem Fall noch ergänzt von den Vorgängen rund um die Übergabe der Stadt an die Amerikaner. Dies kann hier nicht im Einzelnen betrachtet werden. Aber schon die Verstrickungen in eine brutale wie nutzlose Erschießung in den letzten Stunden des Krieges zeigen sehr nachdrücklich, wie schwer es auch 75 Jahre nach dem Kriegsende bleibt, zwischen Verdienst und Verschulden zu unterscheiden.

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand C02 Bü 3 und Bü 10.
  • Katharina Czisch, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 35-105.
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945. In: einhorn-Jahrbuch 1981. S. 126. – 174.
  • Merkle, Franz: Das mühsame Leben des Heinrich Probst, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 299-302.
  • Merkle, Franz/Czisch, Reinhart: „Es lebe die Freiheit“ – das kurze Leben des Robert Haidner, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 294-298.
  • Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick (Hgg.): Justiz und NS-Verbrechen. Sammlung (west-)deutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen, 1945-2012, Amsterdam/München 1968-2012, hier: Band 2: Verfahren Nr. 035-073 (1947-1948), S. 75-102.
  • Traudl Schütte, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 238-257.

Anmerkungen

  1. Das Zitat aus der Überschrift nach Katharina Czisch über die Leiche ihres Bruders Heinrich Probst. Zitiert nach Katharina Czisch, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 84. []
  2. Franz Merkle: Das mühsame Leben des Heinrich Probst, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 299 f. []
  3. Merkle, Franz/Czisch, Reinhart: „Es lebe die Freiheit“ – das kurze Leben des Robert Haidner, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 295. []
  4. Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick (Hgg.): Justiz und NS-Verbrechen. Sammlung (west-)deutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen, 1945-2012, Amsterdam/München 1968-2012, hier: Band 2: Verfahren Nr. 035-073 (1947-1948), S. 78 (im Folgenden zitiert mit: Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick). []
  5. Details bei Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945. In: einhorn-Jahrbuch 1981. S. 171 (im Folgenden angeben mit: Lämmle). []
  6. Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick, S. 80. []
  7. Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick, S. 77. []
  8. Zitiert nach Lämmle, S. 171. []
  9. Gerichtsurteil S. 87 []

Kriegsbericht für meine Enkel: Das Kriegsende 1945 in einem für die Familie bestimmten Zeitzeugenbericht

Von Tobias Ehret | Universität Stuttgart

„Möge es unserer deutschen Jugend vergönnt sein, später noch einmal bessere Zeiten erleben zu dürfen, als wie wir sie […] erlebt haben und heute noch erleben.“

Johann Spahmann: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit, masch. 1954. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9 Nr. 123, S. 32.

Mit diesem Zitat schließt ein handschriftlicher Text aus dem Jahre 1952 mit dem Titel Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit. Das Schriftstück liegt dem Stadtarchiv Schwäbisch-Gmünd als maschinenschriftliche Abschrift aus dem Jahre 1954 vor.1 Der ehemalige Stadtarchivar von Schwäbisch Gmünd, Albert Deibele, hat auf dem Deckblatt den Namen des Verfassers und die Information darüber, wie der Text in das Archiv gelangt ist, handschriftlich festgehalten.

Deckblatt des Berichts von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9.

Der für seine Enkelkinder bestimmte Text stammt aus der Feder von Johann Spahmann, einem 1885 geborenen Zollinspekteur.2 Seine Niederschrift hat er dem Stadtarchiv selbst im Herbst 1954 überreicht.

In diesem Artikel soll dieser Text näher beleuchtet und vorgestellt werden. Zu Beginn sei gleich erwähnt, dass die Quelle allein wegen ihrer zeitlichen Distanz zu den Geschehnissen (mindestens sieben Jahre), von denen in ihr erzählt wird, sehr interessant ist.

Bei dem Text handelt es sich um einen Ereignisbericht aus der Perspektive von Johann Spahmann. Dabei umfasst dieser Bericht nicht bloß die Kriegsjahre von 1939-1945, sondern setzt zeitlich bereits wesentlich früher an, nämlich mit dem Ende des Ersten Weltkrieges 1918. Spahmann, 1885 in Ludwigsburg geboren, diente selbst auch im Ersten Weltkrieg, wie aus seinem Text hervorgeht. Bei einer solch großen Zeitspanne drängt sich die Frage nach der Vollständigkeit der Ereignisse auf einem zweiunddreißigseitigen Bericht auf. Diesen Anspruch der Vollständigkeit stellt der Text allerdings gar nicht:

„Ich habe versucht, meine persönlichen Erlebnisse, Eindrücke und meine Einstellung zu den Vorkriegsverhältnissen, Kriegs- und Nachkriegsverhältnissen, soweit ich sie im Gedächtnis habe, niederz[u]schreiben, erhebe aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

Allgemein sollte der Anspruch an Vollständigkeit bei einem solchen Text nicht gestellt werden. Schließlich handelt es sich bei der Darstellung um einen Zeitraum von beinahe dreißig Jahren und es ist nicht bekannt, ob der Autor während dieser Zeit Tagebuch führte, oder ob er sich tatsächlich allein auf sein Gedächtnis verlassen hat.

Tatsächlich solle der Text Spahmanns Enkelkindern, für die der Text bestimmt war, eine wahrheitsgetreue und ehrliche Darstellung der Ereignisse dieser „unglücklichen Zeit“ liefern. Dass Spahmann den Text zwei Jahre nach seiner Abfassung selbst dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd übergeben hat, könnte bedeuten, dass er sich nachträglich dazu entschied, seine Gedanken und seine Erlebnisse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Spahmanns Niederschrift gliedert sich in zwei unterschiedlich große Teile. Zunächst nimmt Spahmann eine Bestandsaufnahme aller aus seiner Sicht wichtigen Ereignisse von 1918 – 1945 vor. Der zweite Teil, der ungefähr zwei Drittel des Textes ausmacht, befasst sich anschließend mit seinen persönlichen Erlebnissen und Eindrücken aus dieser Zeit. Hier wird der Fokus klar auf seine Person und seine Familie gelegt. Es liegen also zwei verschiedene Erzählstränge vor, in denen derselbe zeitliche Ablauf dargelegt wird, nur aus unterschiedlichen Perspektiven. In der Geschichtswissenschaft spricht man dabei von einer makrohistorischen (Geschichte anhand von großen Ereignissen) und einer mikrohistorischen (Geschichte anhand von Erlebnissen gewöhnlicher Menschen) Perspektive.

Im ersten Teil geht Spahmann von dem „demütigenden Versailler Diktat Frieden“ über die Gründung der NSDAP, welcher er durchaus das Potential einräumte, das Land in eine gute Richtung zu lenken, bis dahin, dass die Stimmung umschlug und man nach einigen Monaten gemerkt habe, dass man in einer Diktatur lebe.

„Ich war noch nie in einer politischen Partei und hatte auch kein Verlangen darnach, schon mit Rücksicht auf meine Stellung als Beamter.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

In der Niederschrift wird sehr großen Wert daraufgelegt, klarzustellen, dass der Autor nie ein überzeugter Nationalsozialist gewesen war. Er sei auch wegen seines Berufes nie Mitglied einer Partei gewesen. 1937 habe man ihm dann aber keine andere Wahl gelassen, als in die NSDAP einzutreten, was Spahmann auch tat. Allerdings habe er, abgesehen von Pflichtveranstaltungen, nicht an Veranstaltungen der Partei teilgenommen. Den Krieg, der vom deutschen Volk eigentlich nicht gewollt gewesen wäre, hätte man aufgrund seiner „vaterländischen Pflicht“ dann doch mitgefochten. Als der Krieg in Schwäbisch Gmünd am 20. April 1945 durch den Einmarsch der Amerikaner zu Ende gewesen sei, habe sich ein Großteil der Menschen gefreut und sei erleichtert gewesen.

Der zweite Teil befasst sich dann näher mit Spahmanns persönlichen Erlebnissen während des Krieges. So war er bis Oktober 1940 Zahlmeister bei der Heeresverpflegung und nach seiner Entlassung anschließend wieder im Zollamt in Gmünd beschäftigt. Auch Spahmanns Familie musste im Krieg Verluste hinnehmen. So starben gleich fünf enge Familienangehörige an der Front und viele verloren ihr Heim bei den Bombenangriffen der Alliierten. Auf diese Bombenangriffe geht Spahmann auch explizit ein und verurteilt sie auf das Schärfste. Man könne diese Bombardierung verstehen, wenn militärische Ziele im Fokus gelegen hätten, aber es wären ausschließlich zivile Ziele angeflogen worden:

„Auch wurden etwa von dieser Zeit ab uns[e]re schönen deutschen Städte und Dörfer […] dermaßen bombardiert, wie es die Weltgeschichte noch nie erlebt hat und hoffentlich auch nie mehr erleben wird. […] Es wird unser[e]n westlichen Gegnern nie verziehen werden können, derart gegen wehrlose Zivilisten vorgegangen zu sein.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

Die deutschen Luftangriffe auf alliierte Ziele im Krieg werden nicht erwähnt und die Kriegsverbrechen der SS werden mit denen der Roten Armee gleichgesetzt, beziehungsweise als geringer eingestuft.

Auch für den Entnazifizierungsprozess nach dem Krieg zeigt Spahmann wenig Verständnis, da dieser bei den meisten Leuten nicht notwendig gewesen sei und sowieso von „ganz üblen Menschen“ betrieben werde.

Spahmann erläutert mehrfach, dass er in keinem Stück Nationalsozialist gewesen sei. Seine Wortwahl spricht allerdings oft eine andere Sprache. Wenn bspw. von einem „Versailler Diktat Frieden“, von der „vaterländischen Pflicht“ und von „ganz minderwertigen Deutschen und Polen“ die Rede ist. Auch spricht er Deutschland die Alleinschuld am Zweiten Weltkrieg ab und zieht dazu die allgemeine Unruhe in der Welt heran und dass es nicht bloß in Europa Krieg gegeben habe. Zu Spahmanns Verteidigung muss angeführt werden, dass er ein Kind seiner Zeit ist. Dass er auch sieben Jahre nach Kriegsende noch von „westlichen Gegnern“ spricht, hängt sicher auch damit zusammen, dass dies der zweite große Krieg gegen diese Mächte war, den er miterlebt hat, und jahrelang der NS-Propaganda ausgesetzt war, die zweifellos ihre Spuren in seiner Sprache hinterlassen hat. Schließen möchte ich mit einem eindrucksvollen Zitat aus dieser sehr interessanten und rundum zu empfehlenden Quelle:

„Möge doch die Zeit bald kommen, in der sich die verantwortlichen Politiker und Staatsmänner der ganzen Welt endlich rückhaltlos verständigen. […] Unsere Erde bietet Raum und Lebensmittel für alle Menschen.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Schwäbsich Gmünd, Bestand C02 Bü 9, Nr. 123.
  • Staatsarchiv Ludwigsburg, Bestand EL 902/7 Bü 13141.
  • Deibele, Albert: Das Kriegsende 1945 im Kreis Schwäbsich Gmünd (Gmünder Hefte 6). Schwäbisch Gmünd 1966. (online verfügbar)
  • Lämmle, Ernst: Schwäbsich Gmünd in der NS-Zeit. Das Kriegsende 1945. In: Einhorn-Jahrbuch 1981. S. 126-176.

Anmerkungen

  1. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123, S. 32. []
  2. Biographische Informationen über Johann Spahmann stammen aus Staatsarchiv Ludwigsburg, Best. EL 902/7 Bü 13141. []

Das letzte Aufgebot – der Aufruf zum „Volksopfer“ in Schwäbisch Gmünd

Von Cornelia Wegemund | Universität Stuttgart

Am 9. Januar 1945 erschien in der „Schwäbischen Rundschau“ folgender Aufruf an die Bevölkerung Schwäbisch Gmünds:

Aufruf zum “Volksopfer”, in: Schwäbische Rundschau vom 9. Januar 1945 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd)

Die „Schwäbische Rundschau“ war zu jener Zeit nationalsozialistische Tageszeitung und zugleich Amtsblatt für die Stadt und den Kreis Schwäbisch Gmünd. Der o.g. Aufruf erschien darin Anfang 1945 in der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs, vier Monate vor der Kapitulation. Im Jahr zuvor hatte die Invasion der Westalliierten in Frankreich begonnen. Am 16.12.1944 war die Ardennenoffensive misslungen – als letzter Versuch Hitlers, eine Wende im Krieg herbeizuführen.1 Unterdessen waren die Alliierten auf dem Vormarsch. Die Lage Anfang 1945 war hoffnungslos, die deutschen Truppen gänzlich überfordert.2 Daher sollte der „Volkssturm“ mit allen waffenfähigen Jungen und Männern zwischen 16 und 60 Jahren zum Einsatz kommen. Zumal sie jedoch in dieser Kriegsphase nicht mehr ausreichend bekleidet und ausgestattet werden konnten, forderten die NS-Politiker Martin Bormann, Joseph Goebbels, Heinrich Himmler und Walther Funk am 5. Januar 1945 zum sog. „Volksopfer“ auf.3 Es sollten Uniformen, Schuhe, Decken, Rucksäcke und dergleichen gespendet werden.

Verfasser des Aufrufs in Schwäbisch Gmünd war Hermann Oppenländer. Der ehemalige Lehrer hatte seit 1937 das Amt des Kreisleiters inne. Diese Funktion stellte die unterste hauptamtliche NSDAP-Position dar, war jedoch hinsichtlich der politischen Bedeutung und Macht höher als der Landrat oder Oberbürgermeister angesiedelt.4 Oppenländer war für seine absolute Linientreue und Kompromisslosigkeit bekannt. Kampfgefährten hatten ihm Draufgängertum, Angstfreiheit und eine „Politik mit dem Hammer“ bescheinigt.5 Der katholische Dekan Grossman beschrieb ihn 1938 als „eine diktatorisch veranlagte Natur“.6

In seiner Aufforderung vom 9. Januar 1945 beruft sich Oppenländer auf den „Führer“, der zum „Volksopfer“ aufgerufen hätte. Hier ist auffallend, dass er das „Volksopfer“ Hitler zuschreibt und nicht den o. g. Urhebern der Aktion. Vermutlich will er aufgrund der Autorität Hitlers dem Aufruf mehr Geltung verleihen. Oppenländer wendet sich an die gesamte Gmünder Bevölkerung – ohne Ausnahme („Jeder gebe…“). Für die Spenden nennt er nicht nur eine Sammelstelle in der Alten Kaserne, dem Sitz der Kreisleitung der NSDAP (heute Museum im Prediger), sondern kündigt auch eine Haussammlung an. Auf diese Weise wird der Druck auf jeden einzelnen erhöht. Keiner kann sich der Aktion entziehen.

Sein Aufruf ist gleichzeitig ein Durchhalteappell. Er bezeichnet die Spenden als „Beitrag für den Sieg“. Über die aussichtslose Lage der deutschen Wehrmacht verliert er kein Wort. Es wird jedoch angedeutet, dass es um „die große Entscheidung“ geht. Oppenländer knüpft an Preußen an und zieht einen Vergleich zum Jahr 1813, in dem das preußische Volk Wertsachen für den Kampf gegen Napoleon gespendet hatte. Damals war die Konstellation jedoch eine andere: In den Befreiungskriegen hatten deutsche und andere europäische Staaten gemeinsam gekämpft.

Schließlich appelliert Oppenländer an den „so oft bewährten Opfersinn der Bevölkerung unseres Kreises“. Ob er sich damit auf vorangegangene Textilsammlungen bezieht (diese gab es während des Krieges wiederholt7) oder dies nur zur Motivation anmerkt, ist hier nicht klar. Er „erwarte“ (dies klingt fast drohend), dass der Kreis an erster Stelle stehen würde. Letzteres gibt nahezu den Anschein eines Wettbewerbs.

Die Sprache setzt Oppenländer manipulativ ein. So verwendet er Ausdrücke, die eine Erhöhung enthalten, z. B. „große Entscheidung“, „großer Schicksalskampf“, “in großer entscheidender Stunde“ und „unvergleichlicher Heldenmut“. An das „Volksopfer“ anknüpfend erscheint der Gedanke des „Opferns“ immer wieder, wie in „Blut und Leben einsetzen“, „gebe, was in seinen Kräften steht“ „Opfersinn“ sowie „mit opferbereiter Tat“. Der Ruf des Führers („ruft uns der Führer zu diesem ‚Volksopfer‘“) enthält eine nahezu religiöse Anmutung. Und durch die mehrfache Wiederholung von „Volk“ schafft er ein emotionales Zusammengehörigkeitsgefühl.

Nach dem Aufruf vom 9. Januar wurden im dreiwöchigen Sammelzeitraum weitere Artikel und Aufforderungen zum „Volksopfer“ in der „Schwäbischen Rundschau“ veröffentlicht. Einige wurden sogar in Bild- oder Reimform dargestellt, wodurch die Angelegenheit einen nahezu heiteren Anschein bekam (s. u.). So gibt auf dem Bild vom 18. Januar sogar die Statue (vermutlich Friedrich der Große von Preußen) ihre Uniform für das „Volksopfer“ her. Die Realität war jedoch eine andere. Der Durchhaltepropaganda zum letzten Aufgebot sollte kein Erfolg beschert sein. Bis zur Übergabe der Stadt an die Amerikaner am 20. April 1945 kam der Volkssturm in Schwäbisch Gmünd so gut wie gar nicht mehr zum Einsatz.8

“Jeder will mitspenden!”, Werbezeichnung für das Volksopfer, in: Schwäbisch Rundschau vom 18. Januar 1945 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd)
“Spenden gestern, opfern heute – denk an unsre Volkssturmleute”, Werbezeichnung für das Volksopfer, in: Rems-Zeitung vom 26. Januar 1945 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd)

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C03.11 (Schwäbische Rundschau, 1945)
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945. In: einhorn-Jahrbuch 1981. S. 126-176.
  • Mammach, Klaus: Der Volkssturm. Das letzte Aufgebot 1944/45. (= Kleine Bibliothek. Politik Wissenschaft Zukunft. Bd. 233). Köln 1981.
  • Merkle, Franz: Hermann Oppenländer. „Er versteht sich wunderbar auf die Politik mit dem Hammer“. In: Proske, Wolfgang (Hrsg.): NS-Belastete aus dem Norden des heutigen Baden-Württemberg. (= Täter Helfer Trittbrettfahrer. Bd. 8). Gerstetten 2018. S. 279-294.
  • Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz. Schwäbisch Gmünd 2017.

Anmerkungen

  1. Vgl. Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945. In: einhorn-Jahrbuch 1981. S. 141. []
  2. Vgl. Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz. Schwäbisch Gmünd 2017. S. 143. []
  3. Vgl. Mammach, Klaus: Der Volkssturm. Das letzte Aufgebot 1944/45. (= Kleine Bibliothek. Politik Wissenschaft Zukunft. Bd. 233). Köln 1981. S. 98. []
  4. Vgl. Merkle, Franz: Hermann Oppenländer. „Er versteht sich wunderbar auf die Politik mit dem Hammer“. In: Proske, Wolfgang (Hrsg.): NS-Belastete aus dem Norden des heutigen Baden-Württemberg. (= Täter Helfer Trittbrettfahrer. Bd. 8). Gerstetten 2018. S. 280f. []
  5. Vgl. ebd., S. 284. []
  6. Vgl. ebd., S. 291./Zitat darin aus Akten der Spruchkammer 14, Schwäbisch Gmünd, Staatsarchiv Ludwigsburg, Best. EL 900/7. []
  7. Vgl. Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945. In: einhorn-Jahrbuch 1981. S. 128. []
  8. Vgl. Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz. Schwäbisch Gmünd 2017. S. 144f. []

Besinnung – die erste Nachkriegsausgabe des ‚Gmünder Katholischen Kirchenblatts’

Von Moritz Tempel | Universität Stuttgart

Nach dem Kriegsende bemühte sich die Kirche im katholisch geprägten Schwäbisch Gmünd, zügig ins Zentrum der Öffentlichkeit zurückzukehren. Durch den Status als Lazarettstadt blieb die Gmünder Innenstadt weitgehend von Artillerieschäden verschont, sodass im Heilig-Kreuz-Münster im gewohnten Umfang Messen gefeiert werden konnten. Bemerkenswert früh gab die Münsterpfarrei ihr „Gmünder Katholisches Kirchenblatt“ heraus, dessen 34. Jahrgang in das Jahr des Kriegsendes fiel: Die erste Ausgabe erschien – in deutscher und englischer Sprache – schon am 27. Mai 1945, früher noch als das erste Amtsblatt der US-amerikanischen Militärregierung. Gedruckt wurde das Kirchenblatt von der Rems-Druckerei, die auch für die Militärregierung tätig war.

Titelblatt der ersten Nachkriegsausgabe des Gmünder Katholischen Kirchenblatts vom 27. Mai 1945 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A03.40 Bü 14).

Im Kirchenblatt waren zunächst die Termine für die katholischen Gottesdienste der kommenden Woche verzeichnet, im Heilig-Kreuz-Münster als katholischer Hauptkirche, des Weiteren für die Johannis- und Spitalkirche, St. Salvator und die Josefs- und Katharinenkapelle. Für den Dreifaltigkeitssonntag am 27. Mai sind allein im Münster sechs Gottesdienste verzeichnet, ein klares Indiz dafür, dass der kriegsmüden Bevölkerung die Religionsausübung ein wichtiges Anliegen geblieben war, obwohl das nationalsozialistische Regime versucht hatte, den Einfluss der Kirche auf die Bevölkerung zu schmälern: „Nationalsozialistische und christliche Auffassungen sind unvereinbar.“1

Im Rahmen der von den Nationalsozialisten vorangetriebenen Gleichschaltung aller außerparteilichen Institutionen mit dem Ziel, deren Einfluss auf das tägliche Leben des Volks zu verringern, war der damalige Bischof der Diözese, Dr. Joannes Baptista Sproll (1870-1949) von der NSDAP verbannt worden und hatte sich ins Exil nach Krumbach begeben. Seine Rückkehr in die Diözese nach dem Krieg steht stellvertretend für den Prozess der kritischen Aufarbeitung, den die christlichen Kirchen betreiben mussten.2 Der kirchliche Widerstand war nie in einem Ausmaß erfolgt, der den Aufstieg des NS-Regimes und die schrecklichen Folgen des Krieges verhindern hätte können; viel mehr war die breite Masse der gläubigen Christen Mitläufer oder sogar Unterstützer gewesen.

Beitrag von Münsterpfarrer Dr. Mager im Gmünder Kath. Kirchenblatt vom 27. Mai 1945.

Sich dessen bewusst zu werden und dieses Bewusstsein an die Katholiken in Schwäbisch Gmünd weiterzugeben, war das erste Anliegen, das das „Gmünder Katholische Kirchenblatt“ an seine Leser*innen richtete. Unter dem Titel „Besinnung“ schreibt der Autor des Kirchenblatts, Münsterpfarrer Dr. Mager:

Unzählige Male ist dem deutschen Volke zugerufen worden: Nur die nationalsozialistische Weltanschauung ist imstande, Deutschland zur Größe und zum Sieg zu führen. Mit unausweichlicher Folgerichtigkeit ergibt sich nun: Nur die nationalsozialistische Weltanschauung hat das ganze deutsche Land und Volk in dieses namenlose Unglück und Elend hineingeführt. Wer unter uns Katholiken mit dieser Weltanschauung – sei es offen, sei es still – sympathisierte oder sich ihr förmlich verschrieb, für den ist die Stunde gekommen, da es ihm zur ernsten Gewissenspflicht wird, […] daraus dann auch die Konsequenz zu ziehen: Zurück zum Glauben an den einen, wahren, lebendigen Gott, den jene Weltanschauung verneinte […].

Münsterpfarrer Dr. Mager im Gmünder Katholischen Kirchenblatt vom 27. Mai 1945

Das Anliegen, dass Münsterpfarrer Dr. Mager an seine Gemeinde richtete, lässt sich verstehen als Ermutigung, sich im Alltag wieder verstärkt dem Glauben zuzuwenden, dessen Ausübung zurückgedrängt wurde und jetzt wieder in größerem Maß möglich war und als ein Appell, dass sich jede*r Einzelne selbst reflektieren solle in seiner Position im Glaubenskonflikt zwischen nationalsozialistischer Ideologie und dem Christentum und sich daraus folgernd reuig auf den Weg zurück zum christlichen Glauben aufmachen solle.

In der „Besinnung“ folgt eine Kritik an der nationalsozialistischen Lehre, die das „Gottvertrauen zum Selbstvertrauen“ machte und „den Menschen zum Übermenschen“ emporhob, was laut Dr. Mager letztendlich nur zum Zusammenbruch geführt habe. Erneut folgt die Aufforderung, zurück zum Glauben an Gott zu finden, der „die Menschheit heiligen und vollenden will in seiner Liebe“ – eine Aussage, die angesichts des zeitlichen Kontexts geradezu unglaublich gewirkt haben muss.

Englische Übersetzung des Beitrags von Münsterpfarrer Dr. Mager, Gmünder kath. Kirchenblatt vom 27. Mai 1945.

Bemerkenswert ist die Zweisprachigkeit des Kirchenblatts, die noch bis zum Ende des Jahres 1945 anhielt, danach erschien das Blatt nur mehr in deutscher Sprache. Es ist unklar, ob die US-Militärregierung die Herausgabe eines Presseerzeugnisses nur bilingual genehmigte oder ob die Münsterpfarrei auch das englischsprachige Publikum erreichen wollte. Denkbar wäre beides, wobei im letzteren Fall die Interpretation der Quelle um eine pikante Möglichkeit erweitert wäre: Wollte sich die katholische Geistlichkeit in Schwäbisch Gmünd auf diese Weise möglichst bald geläutert zeigen und den Blick von den eigenen Versäumnissen abwenden? Immerhin schrieb Stadtarchivar Deibele beinahe zur selben Zeit: „In den Kirchen sind die Pfarrer nun auf einmal mutig geworden, namentlich die, die sich früher vor den Nazis verkrochen haben. Da wird auf den Kanzeln gewettert gegen die Sünden der Nazis, vorher war man aber still.“3

Die Rolle der Kirche im Nationalsozialismus blieb – nicht nur in Schwäbisch Gmünd, sondern generell – lange Zeit im Nebel. Klar ist: Die Kirche hätte mehr Widerstand leisten können und müssen.

Quellen und Literatur

Gmünder Katholisches Kirchenblatt, 34. Jahrgang, Nr. 1 vom 27. Mai 1945 und Nr. 4 vom 17. Juni 1945 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C03.40 Bü 14).

Dokument D-75, US-348 der Nürnberger Prozesse. Vgl. Protokoll des Prozesstags 17. Dezember 1945: http://www.zeno.org/nid/20002758164 (aufgerufen am 28.07.2020).

Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020. (online)

Anmerkungen

  1. Reichsleiter Martin Bormann an die Gauleiter, 1941. Dokument D-75, US-348 der Nürnberger Prozesse. []
  2. Das „Gmünder Katholische Kirchenblatt“ berichtet hierüber in der Ausgabe vom 17. Juni 1945 ausführlich. []
  3. Im Eintrag 1945 August 29. Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, S. 647. []

Unruhige Zeiten. Das Kriegsende in Schwäbisch Gmünd im Spiegel von Schülerberichten

Von Till Obermüller | Universität Stuttgart

Während des Krieges kamen zu uns sehr viele Ausländer. Als noch das 3. Reich regierte, wurden sie (i) zum Teil in Lagern gehalten. Dort brauchte man vor ihnen ja noch keine Angst zu haben, sie waren ja streng bewacht. Nach der Besetzung wurden dann unsere Kasernen besonders mit Polen gefüllt.

Dieses Zitat ist einem einseitigen Schriftstück mit der Überschrift „Unruhige Zeiten“ entnommen und auf den 2. November 1945 datiert.[1] Die geschwungene Handschrift in blauer Tinte richtet sich streng und akkurat nach dem karierten Raster des gelochten Blatt Papiers. Das in Klammer gesetzte ‚i‘ ist durchgestrichen. Vermutlich hat sich der oder die AutorIn um den Preis einer sichtlichen Korrektur kurzfristig noch dazu entschieden, ein einschränkendes ‚zum Teil‘ einzufügen.

Bericht einer Schülerin über die ersten Nachkriegstage und -wochen in Schwäbisch Gmünd (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 25, Bericht vom 2. November 1945)

Wir wissen nicht genau, wer sich hier an die Zeit um die sogenannte „Stunde null“ zurückerinnert, ein Name findet sich nicht. Bei einem Blick auf das Original wird aber schnell deutlich, dass es sich um einen besonderen Quellentypus handelt. Wir lesen hier einen von circa 50 SchülerInnen-Aufsätze aus den Jahren 1945 und 1946, die im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd aufbewahrt werden. Dass es diese außergewöhnlichen Quellen überhaupt gibt, geht einmal mehr auf den damaligen Lehrer und Stadtarchivar Albert Deibele zurück. Dieser beauftragte nach Wiedereröffnung der Schulen laut eigenen Angaben „hunderte“ SchülerInnen der 6. und 7. Klasse damit, ihre Erlebnisse bezüglich des Kriegsendes niederzuschreiben. Später sollten sie dem Archiv überlassen werden.[2]

Wie genau der schulische Auftrag formuliert wurde, ist nicht bekannt – allerdings ähneln sich viele der Überschriften. Insgesamt lassen sich so zwei größere Themenblöcke unterscheiden: entweder wird die Ankunft der amerikanischen Truppen geschildert oder aber die „unruhigen Zeiten“ – die Plünderungen im Kreis Schwäbisch Gmünd in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Das einleitende Zitat ist diesem zweiten Themenbereich zuzuordnen, um den es im Folgenden auch gehen wird.

Bei diesen Aufsätzen lässt sich ein wiederkehrendes Muster beobachten. Oftmals wird, wie oben, über die Angst geschrieben, die die Kinder vor Ausländern haben, und oftmals ist es tiefgreifende Empörung, die zu spüren ist. In den meisten Fällen wird dabei vor allem von den „Raubzügen“ der Polen berichtet, die sich in der Stadt und den umliegenden Höfen zugetragen haben. Die Aussagen der Kinder rufen immer wieder ein beklemmendes Gefühl hervor. So wird die Ankunft von Heimatvertriebenen, Zwangsarbeitern oder Kriegsgefangenen als „neue Plage über Gmünd“ bezeichnet.[3] An anderer Stelle heißt es im gleichen Bericht: „Wir bekommen noch so lange keine Ruhe, bis die Polen wieder in ihre Heimat zurückkommen.“ Oder: „Darum danken wir Gott, wenn die Polen und Russen mal endlich fort sind, sonst passieren noch mehr solche Raubüberfälle.[4] Ein Mädchen schildert einen Raubüberfall mit Todesfolge und hält im abschließenden Satz fest: „Sie war ein Opfer der ausländischen Einbrecher.[5]

Wenn sich diese Ausführungen in unterschiedlich scharfer Formulierung gleichen, so sticht doch ein Text in seiner Unregelmäßigkeit hervor. Vreni B. hält in ihrem Aufsatz „Plünderungen“ fest, wie nicht Polen oder Russen, sondern sie selbst auf Geheiß ihrer Mutter nach der Besetzung mit dem Ziel in die Stadt ging, „das Netz vollzumachen“. Weiter beschreibt sie, wie sie einem anderen Plünderer einen Stoß versetzte, um das Stück Margarine schnappen zu können, nachdem es ihm auf den Boden fiel. „Man muss nur schlau und frech sein, dann kommt man zu seinen Sachen.“[6] Dass sie sich – wenn auch sichtlich stolz – an die eigene Nase fasst, ist die große Ausnahme unter den Aufsätzen, die sonst ausschließlich Ausländer als Unruhestifter aufführen.

Bericht einer Schülerin über die Plünderungen von Geschäften und Lebensmittellagern nach Kriegsende (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 25, Bericht vom 4. juni 1946)

Hier geht es allerdings weniger um eine Klarstellung, wer sich was zu Schulden hat kommen lassen. Darin liegt nicht der spezifische Wert dieser Quellen. Die Kinder, denen wir in aller Regel keine große Verantwortung zuschreiben und die moralischen Sonderstatus genießen, können hier vielmehr mittelbar als Spiegel der Gesellschaft dienen. Ein solcher Blickwinkel macht diesen Quellentypus außergewöhnlich. In diesen Aufsätzen drückt sich nämlich auch das normative Selbstverständnis der nationalsozialistischen Erziehung aus. Und das lässt sich anhand von mehreren Punkten beobachten: Zum einen sprechen Begriffe wie „Plage“ für die Indoktrination durch rassenideologische Terminologie. Zum anderen zeigt die kühle, rationale und abgebrühte Aussage „Das sind eben die Folgen des Krieges“[7], wie die Kriegsvorbereitung der Bevölkerung auch bei Kindern erfolgreich war. Und so können diese Aufsätze Zeugnis davon ablegen, wie zentrale nationalsozialistische Erziehungsideale auch nach dem Krieg manifest blieben.

Noch auf einen letzten, schwierigen Aspekt sei hier hingewiesen: Wenn wir heute an Opfer des nationalsozialistischen Regimes zurückdenken (hier zum Beispiel polnische Zwangsarbeiter), die nach ihrer Befreiung selbst Verbrechen begingen, so begeben wir uns in ein moralisches Spannungsfeld. In diesem wird Verbrechen mit Verständnis und Mitgefühl ins Verhältnis gesetzt, um der Geschichte und ihren Einzelschicksalen gerecht zu werden. Die Aufsätze dieser Kinder der Nachkriegszeit lassen eine solche Kontextualisierung vollkommen vermissen.

Dieser Punkt ist mit dem vorherigen eng verwoben und doch deutet er noch weiter. Man sollte hier nicht bei dem Urteil stehenbleiben, Kinder seien kognitiv noch nicht zu grenzüberschreitendem Mitgefühl befähigt. Denn das Verharren auf der eigenen Geschichte, der eigenen Stadt, die vornehmliche Berücksichtigung des eigenen Leids wird den Kindern auch von großen Teilen der erwachsenen, deutschen Nachkriegsgesellschaft vorgelebt. Stellvertretend dafür sind auch die zur Neutralität verpflichteten Berichte Deibeles über die Plünderungen in Gmünd nicht von diesem Vorwurf befreit.[8] Wir können also genauso Deibeles Bericht als Quelle danach befragen, was er aussagt, aber eben auch danach, was er weglässt. In diesem Sinne passen sich die Schüleraufsätze völlig in die Deutungsmuster des damaligen Lehrers ein und bieten so in Summe eine aufschlussreiche Quelle über die intergenerationelle Einheit zeitgenössischer Wahrnehmung.

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand C02 Bü25: Sammlung von Schüleraufsätzen zum Kriegsende 1945 in Schwäbisch Gmünd.
  • Deibele, Albert: Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd (Gmünder Hefte 4), Schwäbisch Gmünd 1954. (Digitalisat)
  • Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020. (online)

Anmerkungen

[1] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 25, Bericht vom 2. November 1945.

[2] Vgl. das Vorwort bei Deibele 1954 (Digitalisat).

[3] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. CO2 Bü 25, Bericht vom 2. November 1945.

[4] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. CO2 Bü 25, Bericht vom 28. Mai 1946.

[5] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. CO2 Bü 25, Bericht vom 4. Juni 1946.

[6] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. CO2 Bü 25, Bericht vom 4. Juni 1946.

[7] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. CO2 Bü 25, Bericht vom 2. November 1945.

[8] Deibele 1954, S. 180: “Nach dem Zusammenbruch kam das Tier in ihnen zum Vorschein.” (Digitalisat) Vgl. zudem Schnur 2020, S. 624-673 (online).

Kriegsende vor Ort. Der Mai 1945 in Schwäbisch Gmünd

Im Sommersemester 2020 erforschen Studierende der Universität Stuttgart im Rahmen einer von Dr. Carsten Kretschmann und mir geleiteten Übung das Ende des Zweiten Weltkriegs in Schwäbisch Gmünd vor 75 Jahren. Durch die coronabedingten Einschränkungen mussten die ursprünglichen Planungen, die Blockveranstaltungen an Freitagen vorsahen, stark modifiziert werden, um allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Recherche im Stadtarchiv zu ermöglichen. Statt in Seminarstärke kamen die Studierenden einzeln und nach individueller Absprache ins Archiv, wo sie im Lesesaal das benötigte Archivgut durchsehen und eigene Fragestellungen entwickeln konnten. Die jungen Historiker/innen hatten so die Chance, an einem besonderen, außeruniversitären Ort authentische Originalquellen zu bearbeiten und so direkt den besonderen Reiz historischer Grundlagenarbeit zu erleben – lediglich mit der Bereitstellung von Digitalisaten wäre dies kaum möglich gewesen, da auch die Materialität eine Rolle spielen kann.

Für die Studierenden brachte diese Individualisierung der Archivrecherchen ein weitaus höheres Maß an Eigeninitiative und Arbeitsaufwand mit sich, was sie jedoch mit Bravour gemeistert haben. Die meisten Teilnehmer/innen waren zudem erstmals zu Recherchen und Forschungen in einem Archiv, und es ist vor allem ihrem Einsatz zu verdanken, dass die Veranstaltung überhaupt durchgeführt werden konnte. Nach einer ersten gemeinsamen Übung im Wintersemester 2018/19 war dies bereits bereits die zweite Kooperationsveranstaltung, die durchgeführt wurde (die Ergebnisse aus dem WS 2018/19 finden Sie hier), und in den nächsten Semestern werden weitere Veranstaltungen folgen.

In lockerer Folge sollen nun in diesem Blog die Arbeitsergebnisse der Studierenden veröffentlicht werden. Die nachfolgende Übersicht wird daher laufend um neue Beiträge ergänzt, sodass am Ende eine Gesamtübersicht vorliegt.