Archiv der Kategorie: Veröffentlichungen

„Die Selbstverwaltung der Stadt Heidenheim in der Frühen Neuzeit“ – eine neue Publikation von Helmut Weimert in der Veröffentlichungsreihe des Heidenheimer Stadtarchivs

Der ehemalige Heidenheimer Stadtarchivar Dr. Helmut Weimert legt erneut ein wichtiges Werk zur Heidenheimer Stadtgeschichte vor. Die Darstellung und Analyse der „Selbstverwaltung der Stadt Heidenheim in der Frühen Neuzeit“ erschien im März 2021 und fügt sich in eine lange Reihe von Weimerts Publikationen zur Vergangenheit von Heidenheim ein. Die kommunale Selbstverwaltung, die auch Planungs-, Finanz- und Personalhoheit umfasst, stand und steht im Spannungsfeld zwischen Zentralismus einerseits und bürgerlicher Selbstbestimmung andererseits.

Die Leitung der landständischen Stadt Heidenheim, der Magistrat, agierte in der Frühen Neuzeit neben der untersten Ebene landesherrlicher Herrschaft, die im selben Ort ihren Sitz hatte. Möglicherweise verschaffte die Jahrhunderte alte „Insellage“ der Herrschaft Heidenheim einen gewissen politischen Spielraum gegenüber dem fern gelegenen Stuttgart. Daran änderte sich auch nichts, als Heidenheim während des Dreißigjährigen Krieges unter bayerischer Herrschaft kam. Manchmal gingen kleine Versuche von Eigenmächtigkeiten den Besatzern zu weit. Als sich Bürgermeister Leonhard Lindenmaier 1637 gegen die Anweisung der Bayern wendet, dass alle Metzger Postpferde zu halten haben, erhält er eine hohe Geldstrafe.

Die Berechtigung einer bestimmten, begrenzten Anzahl von Bürgern, Amtsinhaber selbst wählen zu können, stellt eine frühe Form wenn auch eingeschränkten demokratischen Mitspracherechts dar. Sicherlich hat dieser lange Prozess auch zum Selbstverständnis und auch Selbstbewusstsein der Heidenheimer beigetragen. Im Unterschied zur Gegenwart vereinigten sich in der Frühen Neuzeit administrative und weitgehende juristische Befugnissen in Zivil- und Strafangelegenheiten in einem Amt bzw. Amtsträger. Gewaltenteilung, wie sie heute selbstverständlich ist, war damals nicht gegeben. So konnten Mitglieder des Rats auch im Gericht Strafen verhängen.

Es ist das hohe Verdienst von Helmut Weimert, diesen abstrakten und zum Teil undurchsichtig scheinenden historischen Verwaltungsaufbau konkret mit Leben zu füllen und damit einen Blick hinter die Kulissen kommunaler Herrschaft zu gewähren. Bürgermeister, Richter und Ratsverwandte erscheinen hier mit ihren Pflichten und Amtsgeschäften im Laufe der Zeiten auch im Umfeld ihrer privaten Lebensumstände.  

Die von Weimert erstellte Prosopographie zählt u.a. profane Berufe auf. Professionelle Verwaltungsfachkräfte in Führungspositionen gab es damals noch nicht. Metzger, Bierbrauer, Maurer, Schmiede und andere Berufe gehörten dem Rat und dem Gericht der Stadt, also dem Magistrat an. Sie besetzten auch das Amt des Bürgermeisters. Die wachsenden und immer spezieller werdenden Amtspflichten schufen auch Verdruss. Als die drei Bürgermeister 1664 mit der Führung der jährlichen Stadtrechnung betraut wurden, „haben [sie] sich beschwert, dass sie des Jahrs große Mühe und dagegen keine Ergötzlichkeiten hätten“.

Protektion bei der Ämtervergabe sowie Nepotismus scheinen keine oder kaum eine Rolle gespielt zu haben, ebenso wenig der Versuch des Aufbaus von verwandtschaftlichen Beziehungen innerhalb des Magistrats. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass es in Heidenheim keine abgeschlossene gesellschaftliche elitäre Gruppierung sowie Familiendynastien gegeben hat. Erstaunliche 17 Seiten benötigt die Auflistung aller städtischen Ämter im Berichtszeitraum, ein Beweis für die schon damals praktizierte „Bürokratie“. Das Buch „Die Selbstverwaltung der Stadt Heidenheim in der Frühen Neuzeit“ von Dr. Helmut Weimert (Veröffentlichung des Stadtarchivs Heidenheim an der Brenz 29) mit 196 Seiten Umfang ist erhältlich in den Heidenheimer Buchhandlungen Konold und Thalia sowie im Geschäftsbereich 45 der Stadtverwaltung Heidenheim, im Museumsshop des Heidenheimer Kunstmuseums in der Marienstraße 4 (07321-327-4710). Preis: 16 Euro.

Neue Findbücher des Aalener Stadtarchivs

Die gedruckte Variante der neu erschienenen Findbücher des Stadtarchivs Aalen. ©Stadtarchiv Aalen

Ab sofort kann jedermann und jede Frau die Aalener Archivbestände der städtischen Überlieferung bis 1975 barrierefrei durchsuchen. Möglich machen das die jüngst erschienenen Findbücher des Aalener Stadtarchivs. Auf unserer Website finden Sie als PDFs die Findbücher zur Aalener Kernstadt und (fast) aller Aalener Ortsteile bis zur Kommunalreform. Die Dateien sind über den Suchbefehl (Strg+F) komplett nach Stichworten durchsuchbar.

Die Findbücher sind das Ergebnis von knapp zwanzigjähriger Verzeichnungsarbeit der Stadtarchivare Dr. Roland Schurig und Dr. Georg Wendt mit tatkräftiger Unterstützung der FaMIs Sebastian Sperfeldt und Alexander Falkenberg. Zuvor existierte lediglich ein schmales Register des ehemaligen Stadtarchivars Herbert Plickert von 1956, das die Bestände bis Ende des Ersten Weltkriegs berücksichtigte.

Die Findbücher zu den Stadtbezirken Wasseralfingen, Unterrombach, Unterkochen, Dewangen, Ebnat und Waldhausen machen zudem erstmals die Bestände der ehemals selbstständigen Gemeindearchive von der Säkularisierung um 1800 bis zur Eingemeindung in den 1970er Jahren zugänglich. Die Findbücher zur Fachsenfeld und Hofen folgen noch in diesem Jahr.

Doch schon jetzt ermöglichen die erschienenen Findbücher den Zugang zu insgesamt 12.934 Urkunden, Akten, Bänden und Rechnungen, die im Stadtarchiv Aalen gut 702 lfd. Meter Regalfläche füllen. Die Hoffnung ist es nun, dass die Online-Findbücher viele Wissenschaftler und Heimatforscher von Nah und Fern anlocken, die spannende Aalener Stadtgeschichte zu erforschen.

Oberbürgermeister Thilo Rentschler: „Ich möchte den beiden Archivaren hierfür meinen herzlichen Dank aussprechen und Sie, liebe Leser, ermuntern, selbst auf eine Zeitreise sich zu begeben in die Geschichte unserer Stadt.“

„Herrlich ist es am Schwarzen Meer“

Neue digitale Publikation des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd aus der Schriftenreihe „Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen“ online verfügbar.

Im Jahr 2020 wurde dem Schwäbisch Gmünder Stadtarchiv das Tagebuch des Gmünder Matrosen Hermann Schwarzkopf aus den letzten Monaten des 1. Weltkriegs als Schenkung überlassen. Es umfasst den Zeitraum von seiner Einberufung zur Marine nach Kiel im Juni 1918, seiner Grundausbildung dort, seinem ersten Kriegseinsatz in Sewastopol auf der Halbinsel Krim im Oktober bis zum Rücktransport seiner Truppe in die revolutionäre Heimat im November 1918.

Dieses Tagebuch (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand D41 Bü 9) konnte nun von Karlheinz Hegele vom Gmünder Geschichtsverein kommentiert und ediert werden und liegt in digitaler Form unter dem Titel „Späte Nachrichten aus einem vergessenen Krieg“ in der Reihe „Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen Bd. 6“ vor.

  • Hegele, Karlheinz (Bearb.): Späte Nachrichten aus einem vergessenen Krieg. Das Tagebuch des Schwäbisch Gmünder Matrosen Hermann Schwarzkopf zum Kriegsende 1918 in Sewastopol am Schwarzen Meer (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 6), Schwäbisch Gmünd 2021, 56 S., online via https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1284.

Hier gelangen Sie direkt zum PDF.

Hermann Schwarzkopf, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand D41 Bü 7.

Das Tagebuch ist nicht nur deshalb lesenswert, weil wir durch die farbig geschilderten Erlebnisse des kaum 18-jährigen Matrosen persönliche Eindrücke von den letzten Kriegstagen des 1. Weltkrieges erhalten, sondern auch, weil der Kriegsschauplatz Schwarzes Meer und Sewastopol geradezu exotisch anmutet. Die Krim, im damals zunehmend im Chaos des Bürgerkriegs versinkenden Russland, erscheint darin geradezu klischeehaft als Urlaubsparadies, für die deutschen Matrosen eine glückliche Insel der Seligen im Kontrast zu den apokalyptischen Erfahrungen ihrer Kameraden an der zusammenbrechenden Westfront. Darüber hinaus ist das Tagebuch wegen des historischen Kontextes dieses Kriegsschauplatzes, der als Operationsraum deutscher Marineeinsätze weitgehend unbekannt ist, eine Besonderheit. Was sollten die deutschen Marineeinheiten im fernen Schwarzen Meer noch so kurz vor dem militärischen Zusammenbruch? Wie erlebten die einfachen Matrosen dort die Revolution in der Heimat, die ja von ihren in Kiel zurückgebliebenen Kameraden die Initialzündung erfuhr? Das Tagebuch gibt dabei auch Zeugnis von den völlig hybriden und von fantastischen Hirngespinsten gespeisten Plänen der OHL um die Gruppe Ludendoff/Hindenburg, an denen noch in den allerletzten Tagen krampfhaft festgehalten wurde – Pläne, die in ihrem imperialistischen Wahnsinn die Träume Hitlers vom ‚Lebensraum im Osten‘ bereits vorwegnahmen. Und wir blicken vom Rand her auf den ebenfalls praktisch unbekannten Nebenkriegsschauplatz Kaukasus, dessen blutige Verwicklungen die ganze Region bis heute immer noch prägen.

Schriftenreihe „Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen“:

In der seit 2019 bestehenden Schriftenreihe sollen zentrale Quellen der lokalhistorischen und überregionalen Forschung online, kostenfrei und rund um die Uhr zur Verfügung gestellt werden. Kooperationspartner ist die Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, auf deren Publikationsserver OPUS-PHSG die Veröffentlichungen bereitgestellt werden.

Die bisher in den beiden digitalen Schriftenreihen erschienenen Publikationen können Sie hier in einer Übersicht einsehen.

Neuerscheinung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd

Neue Publikation aus der Reihe Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd (Band 16):

Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vom 13. bis ins 17. Jahrhundert

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beteiligt sich am bundesweiten Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ und an der städtischen Veranstaltungsreihe „Auf das Leben und in die Salons!“ mit einem Sammelband zur jüdischen Geschichte der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im Mittelalter und der Frühen Neuzeit.

Neben dem Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ gilt es in Schwäbisch Gmünd 2021 auch auf die Vertreibung der Juden aus der Reichsstadt aufmerksam zu machen. 1501 wurden alle Juden aus Schwäbisch Gmünd vertrieben, 1521 verlängerte Kaiser Karl V. das Privileg für die Stadt „auf ewige Zeiten“. Erst im 19. Jahrhundert, mit dem Ende der Reichsstadtzeit, endete die Wirksamkeit des Siedlungsverbots.

Mit der Wiederentdeckung der mittelalterlichen Synagoge in der Imhofstraße 9 rückte vor wenigen Jahren auch die jüdische Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd zunehmend in den Fokus des öffentlichen Interesses. Mehrere bauhistorische Untersuchungen belegten infolgedessen die Besonderheit des im südwestdeutschen Raum singulären Baudenkmals. Der Sammelband soll eine bisher in der Stadtgeschichte bestehende Lücke an neueren historischen Forschungen zur jüdischen Geschichte im Mittelalter und der Frühen Neuzeit füllen. Den Leserinnen und Lesern werden zahlreiche Quellen zur jüdischen Geschichte der Stadt und des Umlandes vorgestellt und sie erhalten einen umfangreichen Einblick in die aktuelle Bauforschung zur mittelalterlichen Synagoge in der Imhofstraße.

Als Autoren beteiligt sind der ehemalige Schwäbisch Gmünder Stadtarchivar Dr. David Schnur (nun Landesarchiv Saarland), Dr. Simon Paulus, der die historische Bauforschung von Beginn an begleitet hat und der Göppinger Kreisarchivar Dr. Stefan Lang.

David Schnur gibt in seinem Beitrag einen systematischen Überblick über die zahlreich vorhandenen Quellen zu den Gmünder Juden im Mittelalter. Simon Paulus fasst die bisherigen bauhistorischen Erkenntnisse zur Imhofstr. 9 zusammen und zieht daraus Rückschlüsse auf die Nutzung als Synagoge. Stefan Lang widmet sich den Judensiedlungen im Umland der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd in der Frühen Neuzeit und zeigt auf, dass auch nach der Vertreibung aus der Reichsstadt nach 1501/1521 noch Juden im Umland ansässig gewesen sind.

  • Schnur, David (Hg.): Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vom 13. bis ins 17. Jahrhundert (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 16), Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag 2021, ISBN 978-3-95747-114-7, 139 S., 18,00 EUR. (hier gelangen Sie zum Inhaltsverzeichnis und einer Leseprobe).

Unser Dank gilt den beteiligten Autoren, dem Gmünder Geschichtsverein, dem Einhorn-Verlag sowie der Stiftung Heiligenbruck, welche den Druck des Bandes mit einem Zuschuss unterstützt hat.

Die Publikation kann ab dem 20. Mai im örtlichen Buchhandel, im Museumsshop im Museum im Prediger und über das Stadtarchiv für 18,00 Euro erworben werden. Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Verordnungen.

Das Stadtarchiv darf im Moment nur nach vorheriger Terminvereinbarung besucht werden. Einen Termin können Sie per Mail an stadtarchiv@schwaebisch-gmuend.de vereinbaren. Der Versand der Bücher ist gegen eine kleine Gebühr möglich.

Buchvorstellung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd abgesagt

Die für diesen Sonntag (16. Mai) geplante Buchvorstellung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd musste schweren Herzens aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Geplant war die Neuerscheinung mit dem Titel „Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vom 13. bis ins 17. Jahrhundert“ im Schmuckgarten beim Königsturm in einer Matinée mit den Autoren der interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Buchvorstellung sollte im Rahmen des Jubiläumsjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ und der Gmünder Veranstaltungsreihe „Auf das Leben und in die Salons!“ stattfinden. Viele weitere Veranstaltungen mussten ebenso abgesagt, verschoben oder als digitales Format umgesetzt werden. Deshalb wurde der zuletzt auf dem Blog bekannt gemachte Flyer überarbeitet und digital neu aufgelegt. Sie können ihn hier herunterladen.

Veranstaltungsflyer „Auf das Leben und in die Salons!“

Zur Publikation wird es einen eigenen Beitrag hier auf dem Blog mit einer kleinen Leseprobe geben.

Schwäbisch Gmünd beteiligt sich am Jubiläumsjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Zum Öffnen oder Herunterladen des Flyers „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ Auf das Leben und in die Salons! einfach auf das Bild oder weiter unten im Text klicken.

Die bundesweite Ausschreibung anlässlich des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ hat in Schwäbisch Gmünd den Impuls zu der Veranstaltungsreihe „Auf das Leben und in die Salons!“ gegeben. Diese sommerliche und ambitionierte Reihe umfasst zehn Salons, zwei Ausstellungen, vier Vorträge, fünf Stadtführungen, eine Medienpräsentation und eine Buchvorstellung. Außerdem gibt es die Möglichkeit an Sonntagen die mittelalterliche Synagoge in der Imhofstraße 9 zu besichtigen. Vom 22. April bis zum 31. Oktober spannen Ausstellungen und Salons einen weiten zeitlichen und inhaltlichen Bogen zu „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.

Die wechselvolle Geschichte der Jüdinnen und Juden wurde in Schwäbisch Gmünd in vielen Facetten beleuchtet. In Schwäbisch Gmünd kommt zu 1700 Jahre jüdisches Leben noch ein weiterer Jahrestag hinzu: 1521, vor genau 500 Jahren, bestimmte Kaiser Karl V., dass in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd „auf ewige Zeiten“ keine Juden mehr leben sollten. Das Ausweisungsprivileg blieb bis zum Ende des Alten Reichs und dem Verlust aller reichsstädtischen Freiheitsrechte gültig. Erst in den 1860er Jahren kamen die ersten Juden und Jüdinnen nach Gmünd zurück.

Rekonstruktionszeichnung des Bauwerks Imhofstraße 9 um 1300 von Simon Paulus, 2016.

Mit der mittelalterlichen Synagoge in der Imhofstraße 9 ist in Gmünd ein im baden-württembergischen Vergleich singuläres historisches Baudenkmal des späten 13. Jahrhunderts nahezu unzerstört bis heute überliefert – ein Ort des Glaubens einer gesellschaftlichen Minderheit und fast ein halbes Jahrhundert älter als das Heilig-Kreuz-Münster.

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beteiligt sich am Jubiläum mit einem Sammelband zur jüdischen Geschichte der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. Der scheidende Gmünder Stadtarchivar Dr. David Schnur leitet den Band mit einem Überblick über die mittelalterlichen Quellen zur jüdischen Geschichte ein. PD Dr.-Ing. Simon Paulus, der die historische Bauforschung an der Imhofstr. 9 von Beginn an begleitet hat, fasst die bisherigen Erkenntnisse zur mittelalterlichen Synagoge zusammen. Dr. Stefan Lang, Kreisarchivar in Göppingen, widmet sich den ländlichen Judensiedlungen des 16. und 17. Jahrhunderts im Umfeld der Reichsstadt.

Der Sammelband wird – sofern aufgrund der aktuellen Coronaverordnung möglich – am 16. Mai um 11 Uhr bei einer Buchvorstellung der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Am gleichen Tag besteht die Möglichkeit, über den I-Punkt an einer von Frau Lutz geführten Stadtführung zur jüdischen Geschichte teilzunehmen (kostenpflichtig) und / oder nachmittags die Imhofstr. 9 (gegen Spende) zu besichtigen. Diese und weitere Termine finden Sie im nachfolgend verlinkten Veranstaltungsflyer.

Den Flyer können Sie hier aufrufen und herunterladen.

Ausschnitt aus der Stadtansicht des Eustachius Jäger von Jägersberg, Museum im Prediger, 1653; unterhalb des Münsters beim Königsturm sieht man die Imhofstr. 9, erkennbar am Treppengiebel (Inventarnummer JEB-262-GD-2).

Die Ausstellung im Museum im Prediger „Lechaim – Auf das Leben!“ lässt mit dem programmatischen Aufruf das Festjahr tatsächlich zu einem Fest werden. Gezeigt werden in der Ott-Pauser’schen Fabrik Kiddusch-Becher und andere Judaica aus Gmünder Produktion.

Im Mittelpunkt der Gmünder Veranstaltungen steht die Idee der Salons, die im 18. Jahrhundert von jüdischen Frauen ins Leben gerufen wurden. Heute werden die historischen Salons neu interpretiert und ermöglichen einen positiven und weiten Blick auf das jüdische Leben in Deutschland. Jüdische Künstlerinnen und Denkerinnen kommen zu Wort und zeigen ihre über die Shoah hinausgehende politische Relevanz und künstlerische Originalität. Zu Gast sind die Autorinnen Mirna Funk, Lena Gorelik, Antje Schrupp, Merle Kirchhoff und Olga Grjasnowa. Themen sind „jüdisch sein in Deutschland heute“, der Bezug zur Vergangenheit, das Verhältnis zu Israel und die Suche nach der eigenen Identität über das Jüdisch-Sein hinaus. Besondere Salons sind der kulinarische-interreligiöse Salon, der mit Tischreden und koscheren Gerichten aufwartet, sowie der cineastische Salon, in dem der preisgekrönte Kurzfilm „Masel Tov Cocktail“ präsentiert wird.

Für das genre- und ämterübergreifende Programm zeichnen verantwortlich: die Gmünder VHS, die Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd insbesondere die Stabsstelle Chancengleichheit, das Stadtarchiv, das Museum im Prediger, die Stadtbibliothek und das Kulturbüro. Zur Veranstaltungsreihe gibt es einen Gesamtflyer, der an den wichtigsten Stellen ausliegt. Zu finden sind die die Veranstaltungen außerdem auf der städtischen Homepage, auf der Seite der Gmünder VHS und auf der Seite des Festjahres 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

Corona-Hinweis: Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich – wenn nicht anders angegeben bei der Gmünder VHS. Die Durchführung der Veranstaltung erfolgt nach den dann aktuell gültigen Corona-Regeln.

Der Geschichtspodcast des Aalener Stadtarchivs

Briefe von Willi, Aalen 69, Denk mal Schubart! und ein Audioguide

Geschichtsvermittlung digital: Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 beschreitet das Stadtarchiv Aalen neue Wege bei der Vermittlung von Stadtgeschichte. Auf dem „Geschichtspodcast des Aalener Stadtarchivs“ sind seither bereits drei Hörreihen und ein Audioguide erschienen. Ein Angebot, das bisher meines Wissens nach so deutschlandweit kein anderes Stadtarchiv Geschichtsbegeisterten gemacht hat.

Start im ersten Lockdown

Alles begann Ende März 2020. Nach Beginn des ersten Lockdowns war deutlich: Bis auf weiteres würden Vorträge, die das Stadtarchiv mit dem Geschichtsverein Aalen e.V. gemeinsam anbieten, nicht mehr umsetzbar sein. Neue Lösungen waren gefragt. Die Option „Video/Streaming“ wurde bald verworfen. Zu groß erschien der technische Aufwand, zu sehr lenkt die „Optik“ von den Inhalten ab. Das (gesprochene) Wort sollte zählen.

Ein Podcast erschien mir als Stadtarchivar am ehesten noch als möglich. Einerseits brachte ich ein wenig Erfahrung mit: Vor 15 Jahren produzierte ich in meinem Medienwissenschaftsstudium in Trier selbst Radiobeiträge. Andererseits vermisste ich als Podcastfan historische Angebote, die mit Originalquellen arbeiten. Warum es also nicht selbst probieren?

Briefe von Willi: Ein Aalener Bua im Zweiten Weltkrieg

Das Logo der ersten Hörreihe zeigt den 18-jährigen Friedrich Wilhelm Klumpp.

Zufällig las ich praktisch gleichzeitig für das Forschungsprojekt „Aalen 1939-1945“ die Feldpostbriefe des jungen Aaleners Friedrich Wilhelm Klumpp (StA Aalen Q 865). Der junge Mann schrieb ab 1939 mindestens wöchentlich Feldpostbriefe von der Grundausbildung in Steyr bis zur Ostfront bei Kaluga.

Chronologisch begann ich, Folge für Folge die „Briefe von Willi“ einzulesen und zu kommentieren. Diese erschienen zunächst täglich, später (mehrmals) wöchentlich und endeten am 10. Januar mit der vorerst letzten und 94. Folge.

Das Format zeitigte großes Interesse auch jenseits von Ostwürttemberg, brachte es doch „unmittelbar“ einen jungen Mann zum Sprechen, wie es ihn millionenmal gegeben hat – klug, liebevoll und fürchterlich verblendet. Besonders erschreckend sind Willis Äußerungen zum Film „Jud Süß“ in Folge 55. Oft wird gefragt: „Wie konnte es so weit kommen?“ Willis Briefe sind eine Antwort darauf.

Presseecho, Reichweite und Community

Nach Presseveröffentlichungen unter anderem in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im April 2020 stieg die Hörerzahl sprunghaft an. Inzwischen zählt der Podcast zirka 1.200 Hörer, gut 700 von ihnen sind treu und hören wirklich jede Woche. „Anchor.fm„, das Podcast-Tool meiner Wahl, verrät auch demographische Daten der Hörer. Dreißig Prozent stammen aus Baden-Württemberg, zwölf Prozent kommen gar nicht aus Deutschland. Die Hälfte der Hörer ist zudem jünger als 35 Jahre. Immerhin ein Drittel der Hörerschaft ist weiblich.

Die „Briefe von Willi“ lassen viele Fragen offen – entsprechend erhielt ich im Laufe der Monate über 200 Anfragen von Hörern, die ich regelmäßig zu Beginn der Folgen vorlas. Zwei Hörerinnen meldeten sich zudem bei mir, da sie wenigstens Willis Mutter Klara Klumpp persönlich kannten. Es ist auch der Community zu verdanken, dass die Hörreihe noch nicht ganz beendet ist. Im Januar 2021 machte mich eine Hörerin darauf aufmerksam, dass weitere Briefe von Willi Klumpp im Hauptstaatsarchiv schlummern. Seit 10. Januar lese ich auch diese in der Anschlussreihe „Briefe an Heidi“ vor.

„Denk mal Schubart!“ und Audioguide zur Schillerhöhe

Im September 2020 bereicherten zwei weitere Angebote den Podcast. In der inzwischen abgeschlossenen Reihe „Denk mal Schubart!“ geht es um die Geschichte des Aalener Schubartdenkmals. Eine Rezeptionsgeschichte Schubarts, die vor allem viele Aalener und Schubartbegeisterte ansprechen sollte. Unter anderem erzählt die Hörreihe von einem erstaunlichen Künstlerplagiatsfall aus dem Jahr 1938 und stellt die Frage, wo Schubart nun eigentlich begraben liegt.

Zudem probierte ich das Format „Audioguide“ aus und sprach einen Stadtspaziergang über das Aalener Stadtquartier Schillerhöhe ein. In Pandemiezeiten können Stadtgeschichtsinteressierte sich von „mir“ jederzeit vor Ort informieren lassen über das Limesmuseum, die Stadthalle oder den Mahnmalturm.

„Aalen 69“

Das Logo der neuen Hörreihe zeigt eine Modenschau in der Aalener Diskothek Bottich im Frühjahr 1969.

Der neueste Zugang zur „Podcastfamilie“ des Aalener Stadtarchivs ist die Reihe „Aalen 69“. Seit Beginn des Jahres schaue ich jeden Sonntag zurück, was die Aalener vor 52 Jahren beschäftigt hat (SWR berichtete).

Zugrunde liegen hierfür als Quelle die Zeitungsartikel der Schwäbischen Post aus diesem Jahr sowie von Fall zu Fall auch Aktenauszüge aus dem Stadtarchiv. Artikel und Akten vermitteln den Sound einer Zeit irgendwo zwischen Oswalt Kolle und Minirock, Kurt-Georg Kiesinger und Schweinebauch.

Aufgebaut sind die 15-20 Minütigen Folgen wie eine Tagesschau: Es beginnt mit den wichtigsten (inter-)nationalen Themen, gefolgt von Aalener „Aufregern“ und schließt versöhnlich ab mit dem „Vermischten“. Viel Vergnügen beim Hören!

Mehr als 5.000 Downloads von Deibeles Kriegschronik

Die im Mai 2020 zum 75. Jahrestag des Kriegsendes in Edition online veröffentlichte Kriegschronik von Albert Deibele (1889-1972) zum Zweiten Weltkrieg zählt bislang mehr als 5.100 Downloads und ist weiterhin unangefochtener Bestseller auf dem Publikationsserver der PH Schwäbisch Gmünd OPUS-PHSG. Seit der Veröffentlichung im Mai nutzten damit bis heute Monat für Monat mehr als 560 Personen dieses digitale Angebot des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünds – dies bedeutet eine tägliche Frequenz von rd. 19 Downloads!

Zwischen dem 11. Mai 2020 und dem 26. Januar 2021 zählte die Kriegschronik von Albert Deibele insgesamt 5.109 Downloads.
Dies entspricht einem monatlichen Durchschnitt von mehr als 560 Downloads!

Hinter der Kriegschronik von Albert Deibele fallen die Downloadzahlen für unsere übrigen digitalen Editionen zwar etwas ab (eine Übersicht über unsere digitalen Schriftenreihen finden Sie hier), doch sie können sich ebenfalls sehr gut sehen lassen:

  • 01.01.2020 – 26.01.2021: 858 Downloads von Schnur, David (Bearb.): Das Diensttagebuch des NSDAP-Kreisleiters Hermann Oppenländer in Schwäbisch Gmünd (1937-1940) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 1), Schwäbisch Gmünd 2019, 57 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1092
  • 11.05.2020 – 26.01.2021: 5.109 Downloads von Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, 683 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1165
  • 01.01.2020 – 26.01.2021: 419 Downloads von Schnur, David (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderates und die Beratungen mit den Ratsherren in der Stadt Schwäbisch Gmünd 1933–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 3), Schwäbisch Gmünd 2019, 167 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1103
  • 01.01.2020 – 26.01.2021: 418 Downloads von Schnur, David (Bearb.): Die Verfügungen des Oberbürgermeisters der Stadt Schwäbisch Gmünd 1939–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 4) , Schwäbisch Gmünd 2019, 124 S., online via urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1120
  • 23.10.2020 – 26.01.2021: 105 Downloads von Schnur, David / Sitges, Nico (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderats der Stadt Schwäbisch Gmünd 1945-1959. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 5), Schwäbisch Gmünd 2020, 237 S., https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1247

Aufgrund des großen Erfolgs werden wir unsere Reihe zeitnah fortsetzen; aktuell sind für 2021 vier weitere Editionsprojekte mit einschlägigen Quellen für die Gmünder Stadtgeschichte vom 17. bis ins 20. Jahrhundert geplant.

Zur Geschichte der Gmünder Familie Stahl

Dank der freundlichen Zustimmung des Autors haben wir den nachfolgenden Beitrag zu Geschichte und Genealogie der Schwäbisch Gmünder Familie Stahl online zugänglich machen können:

Wappen der Familie Stahl an der Leonhardskapelle. Foto: Historiograf. Wikimedia Commons.

Weitere digital verfügbare Veröffentlichungen von Hans-Helmut Dieterich zur Geschichte von Schwäbisch Gmünd finden Sie hier.

Weitere Aufsätze von Hans-Helmut Dieterich online

Nachdem bereits im November 2020 zwei Monografien von Hans-Helmut Dieterich dank freundlicher Zustimmung des Autors online bereitgestellt werden konnten (klicken Sie bitte hier), sind ab sofort acht weitere Aufsätze Dieterichs online verfügbar: