Archiv der Kategorie: Vorträge & Veranstaltungen

Buchvorstellung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd abgesagt

Die für diesen Sonntag (16. Mai) geplante Buchvorstellung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd musste schweren Herzens aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Geplant war die Neuerscheinung mit dem Titel „Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vom 13. bis ins 17. Jahrhundert“ im Schmuckgarten beim Königsturm in einer Matinée mit den Autoren der interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Buchvorstellung sollte im Rahmen des Jubiläumsjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ und der Gmünder Veranstaltungsreihe „Auf das Leben und in die Salons!“ stattfinden. Viele weitere Veranstaltungen mussten ebenso abgesagt, verschoben oder als digitales Format umgesetzt werden. Deshalb wurde der zuletzt auf dem Blog bekannt gemachte Flyer überarbeitet und digital neu aufgelegt. Sie können ihn hier herunterladen.

Veranstaltungsflyer „Auf das Leben und in die Salons!“

Zur Publikation wird es einen eigenen Beitrag hier auf dem Blog mit einer kleinen Leseprobe geben.

Archivnachrichten des Landesarchivs zum Thema: 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland

Die Archivnachrichten 62 des Landesarchivs Baden-Württemberg vom März 2021 beinhalten zahlreiche Aufsätze zum Jüdischen Jubiläumsjahr, dass auch – durch Corona etwas ausgebremst – in Schwäbisch Gmünd und vielen anderen Städten und Gemeinden begangen wird. Zum Flyer zu den geplanten Veranstaltungen in Schwäbisch Gmünd gelangen Sie hier (eine Aktualisierung des Flyers aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung ist geplant). Die Archivnachrichten können Sie hier online einsehen und herunterladen.

Titelseite der Archivnachrichten Nr. 62 vom März 2021 des Landesarchivs Baden-Württemberg.

Für die jüdische Geschichte von Schwäbisch Gmünd besonders interessant sind u.a. die Aufsätze von Peter Müller „Württembergische Rabbinate und Synagogen im 19. Jahrhundert. Die Überlieferung der israelitischen Oberkirchenbehörde im Staatsarchiv Ludwigsburg“ (S. 26f.) sowie der Aufsatz von Wolfgang Mährle „‚Geistige Wiedergutmachung‘ als Ziel. Das Hauptstaatsarchiv Stuttgart dokumentierte von 1962 bis 1968 das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in Baden, Württemberg und Hohenzollern während der Zeit des Nationalsozialismus.“ (S. 42f.).

Peter Müller zur Überlieferung der Israelitischen Oberkirchenbehörde im StAL

Peter Müller beschreibt in seinem Aufsatz den Bestand E 212 aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg, der über fünf laufende Regalmeter Archivalien umfasst. Der Bestand enthält Unterlagen der 1831 gegründeten Israelitischen Oberkirchenbehörde, die für alle Verwaltungs- und Religionsangelegenheiten der Juden in Württemberg zuständig war. Die Behörde wurde 1924 aufgelöst. Nachfolgeinstitution war der Israelitische Oberrat. Zur Strukturansicht gelangen Sie hier. Unter Einführung finden Sie auch die Bestands- und Behördengeschichte. Als Beispiel für den Inhalt des Bestands E 212 sei hier das Büschel 129 genannt, welches Unterlagen über das Rabbinat Oberdorf mit einer Laufzeit von 1833 bis 1864 enthält. Die 67 Quadrangelnummern beinhalten u.a. Akten zu der Rabbinerbesoldung, Personalakten der Rabbiner, Stellenbesetzungen und Predigten. Laut Aufsatz von Peter Müller soll der Bestand „in Kürze“ digitalisert werden.

Wolfgang Mährle zu den Wiedergutmachungsakten im HStAS

Wolfgang Mährle beschreibt die Einrichtung einer Stelle zur Dokumentation der Judenverfolgung in Südwestdeutschland im Hauptstaatsarchiv Stuttgart 1962. Die wissenschaftliche Aufarbeitung der Judenverfolgung wurde in Stuttgart in den 1960er Jahren durch die Presse initiiert, von einigen Landtagsabgeordneten quer durch die Parteienlandschaft unterstützt und schloss sich an eine „Phase des Verdängens und Vergessens“1 an. Untersucht und erfasst wurden Einzelschicksale aus der nach 1933 verfolgten jüdischen Bevölkerung. Die Dokumente werden im Hauptstaatsarchiv im Bestand EA 99/001 verwahrt und können online eingesehen werden. Zur Übersichtsseite des Bestandes gelangen Sie hier. Zur Strukturübersicht und zur Bestands- und Behördengeschichte klicken Sie bitte unter dem Beispielbild „Strukturansicht“ und ggf. „Einführung“ an (eine direkte Verlinkung der entsprechenden Seiten mit Permalinks ist nicht möglich).

„Fragebogen zur Dokumentation der Judenschicksale“, HStAS EA99/001 Bü 158, Bild Nr. 288, Digitalisat online unter: http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-465486-288.

Im Bestand EA 99/001 enthalten sind z.B. Erhebungen über Einzelschicksale. Diese sind nach Orten alphabetisch geordnet, Schwäbisch Gmünd findet sich dabei in Bü 158. Bei den Digitalisaten beginnen die Dokumente zu Gmünd bei Bild Nr. 287. Hier gelangen Sie zum Findbuch / Bü 158, hier direkt zu den Digitalisaten.

Artikelausschnitt aus der Gemeindezeitung für Israelitischen Gemeinden in Württemberg, HStAS EA99/001 Bü 55, Bild Nr. 215, Digitalisat online unter: „Fragebogen zur Dokumentation der Judenschicksale“, HStAS EA99/001 Bü 158, Bild Nr. 288, Digitalisat online unter: http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-465587-215.

Darüber hinaus finden sich im Bestand beispielsweise auch Artikel aus der Gemeindezeitung für die Israelitischen Gemeinden in Württemberg. In Bü 255 ab Bild Nr. 214 finden Sie Artikel über Schwäbisch Gmünd. Die Gemeindezeitung für die Israelitischen Gemeinden in Württemberg ist über die Bibliothek der Goethe Universität Frankfurt online zugänglich (Jahrgänge 1924-1937). Zur digitalisierten Zeitung gelangen Sie hier.

  1. Mährle, Wolfgang: „Geistige Wiedergutmachung“ als Ziel. Das Hauptstaatsarchiv Stuttgart dokumentierte von 1962 bis 1968 das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in baden, Württemberg und Hohenzollern während der Zeit des Nationalsozialismus, in: Archivnachrichten 62 (2021), S. 42f., hier: S. 42. []

Schwäbisch Gmünd beteiligt sich am Jubiläumsjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Zum Öffnen oder Herunterladen des Flyers „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ Auf das Leben und in die Salons! einfach auf das Bild oder weiter unten im Text klicken.

Die bundesweite Ausschreibung anlässlich des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ hat in Schwäbisch Gmünd den Impuls zu der Veranstaltungsreihe „Auf das Leben und in die Salons!“ gegeben. Diese sommerliche und ambitionierte Reihe umfasst zehn Salons, zwei Ausstellungen, vier Vorträge, fünf Stadtführungen, eine Medienpräsentation und eine Buchvorstellung. Außerdem gibt es die Möglichkeit an Sonntagen die mittelalterliche Synagoge in der Imhofstraße 9 zu besichtigen. Vom 22. April bis zum 31. Oktober spannen Ausstellungen und Salons einen weiten zeitlichen und inhaltlichen Bogen zu „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.

Die wechselvolle Geschichte der Jüdinnen und Juden wurde in Schwäbisch Gmünd in vielen Facetten beleuchtet. In Schwäbisch Gmünd kommt zu 1700 Jahre jüdisches Leben noch ein weiterer Jahrestag hinzu: 1521, vor genau 500 Jahren, bestimmte Kaiser Karl V., dass in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd „auf ewige Zeiten“ keine Juden mehr leben sollten. Das Ausweisungsprivileg blieb bis zum Ende des Alten Reichs und dem Verlust aller reichsstädtischen Freiheitsrechte gültig. Erst in den 1860er Jahren kamen die ersten Juden und Jüdinnen nach Gmünd zurück.

Rekonstruktionszeichnung des Bauwerks Imhofstraße 9 um 1300 von Simon Paulus, 2016.

Mit der mittelalterlichen Synagoge in der Imhofstraße 9 ist in Gmünd ein im baden-württembergischen Vergleich singuläres historisches Baudenkmal des späten 13. Jahrhunderts nahezu unzerstört bis heute überliefert – ein Ort des Glaubens einer gesellschaftlichen Minderheit und fast ein halbes Jahrhundert älter als das Heilig-Kreuz-Münster.

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beteiligt sich am Jubiläum mit einem Sammelband zur jüdischen Geschichte der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. Der scheidende Gmünder Stadtarchivar Dr. David Schnur leitet den Band mit einem Überblick über die mittelalterlichen Quellen zur jüdischen Geschichte ein. PD Dr.-Ing. Simon Paulus, der die historische Bauforschung an der Imhofstr. 9 von Beginn an begleitet hat, fasst die bisherigen Erkenntnisse zur mittelalterlichen Synagoge zusammen. Dr. Stefan Lang, Kreisarchivar in Göppingen, widmet sich den ländlichen Judensiedlungen des 16. und 17. Jahrhunderts im Umfeld der Reichsstadt.

Der Sammelband wird – sofern aufgrund der aktuellen Coronaverordnung möglich – am 16. Mai um 11 Uhr bei einer Buchvorstellung der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Am gleichen Tag besteht die Möglichkeit, über den I-Punkt an einer von Frau Lutz geführten Stadtführung zur jüdischen Geschichte teilzunehmen (kostenpflichtig) und / oder nachmittags die Imhofstr. 9 (gegen Spende) zu besichtigen. Diese und weitere Termine finden Sie im nachfolgend verlinkten Veranstaltungsflyer.

Den Flyer können Sie hier aufrufen und herunterladen.

Ausschnitt aus der Stadtansicht des Eustachius Jäger von Jägersberg, Museum im Prediger, 1653; unterhalb des Münsters beim Königsturm sieht man die Imhofstr. 9, erkennbar am Treppengiebel (Inventarnummer JEB-262-GD-2).

Die Ausstellung im Museum im Prediger „Lechaim – Auf das Leben!“ lässt mit dem programmatischen Aufruf das Festjahr tatsächlich zu einem Fest werden. Gezeigt werden in der Ott-Pauser’schen Fabrik Kiddusch-Becher und andere Judaica aus Gmünder Produktion.

Im Mittelpunkt der Gmünder Veranstaltungen steht die Idee der Salons, die im 18. Jahrhundert von jüdischen Frauen ins Leben gerufen wurden. Heute werden die historischen Salons neu interpretiert und ermöglichen einen positiven und weiten Blick auf das jüdische Leben in Deutschland. Jüdische Künstlerinnen und Denkerinnen kommen zu Wort und zeigen ihre über die Shoah hinausgehende politische Relevanz und künstlerische Originalität. Zu Gast sind die Autorinnen Mirna Funk, Lena Gorelik, Antje Schrupp, Merle Kirchhoff und Olga Grjasnowa. Themen sind „jüdisch sein in Deutschland heute“, der Bezug zur Vergangenheit, das Verhältnis zu Israel und die Suche nach der eigenen Identität über das Jüdisch-Sein hinaus. Besondere Salons sind der kulinarische-interreligiöse Salon, der mit Tischreden und koscheren Gerichten aufwartet, sowie der cineastische Salon, in dem der preisgekrönte Kurzfilm „Masel Tov Cocktail“ präsentiert wird.

Für das genre- und ämterübergreifende Programm zeichnen verantwortlich: die Gmünder VHS, die Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd insbesondere die Stabsstelle Chancengleichheit, das Stadtarchiv, das Museum im Prediger, die Stadtbibliothek und das Kulturbüro. Zur Veranstaltungsreihe gibt es einen Gesamtflyer, der an den wichtigsten Stellen ausliegt. Zu finden sind die die Veranstaltungen außerdem auf der städtischen Homepage, auf der Seite der Gmünder VHS und auf der Seite des Festjahres 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

Corona-Hinweis: Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich – wenn nicht anders angegeben bei der Gmünder VHS. Die Durchführung der Veranstaltung erfolgt nach den dann aktuell gültigen Corona-Regeln.

Vortragsankündigung: Der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71 – wie ihn Gmünd erlebt hat

Der Gmünder Geschichtsverein e.V. lädt alle Interessierten zu seinem nächsten Vortrag ein:

Dieter Rösch: Der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71, wie ihn Gmünd erlebt hat, Volkshochschule am Münsterplatz, 19. Oktober 2020, 19:00 Uhr.

Vor 150 Jahren kam es zum deutsch-französischen Krieg, der das Zusammenleben der beiden Nachbarvölker, schon lange Jahrhunderte belastet, auf weitere Jahrzehnte unheilvoll prägte. Auch in der Kleinstadt Schwäbisch Gmünd beeinflusste der 70er-Krieg das Denken, Fühlen und Alltagsleben. Da es seit den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts eine täglich erscheinende Zeitung in Gmünd gab, kann der deutsch-französische Krieg als erster internationaler Konflikt anhand der Zeitung verfolgt werden. Andere Medien gab es zu dieser Zeit nicht. So erlebt man den Informationsstand vor Ort über Ausbruch, Verlauf und Folgen des Krieges 1870. Die Auswirkungen auf das tägliche Leben der Stadtgemeinschaft werden dargestellt. Anhand einzelner Schicksale, die Quellen sind sehr spärlich, wird dies noch verdeutlicht.

Coronabedingt ist eine telefonische Anmeldung bei der VHS unter 07171 / 925-150 erforderlich, darüber hinaus ist bis zum Sitzen am Platz das Tragen einer selbst mitgebrachten Mund-Nasen-Maske Pflicht. An der Abendkasse wird für Vereinsmitglieder ein Unkostenbeitrag von 5 EUR erhoben, Nichtmitglieder zahlen 8 EUR.

Vortragankündigung: Erich Ganzenmüller (1914-1983). Landtagspräsident aus Schwäbisch Gmünd

Der Gmünder Geschichtsverein e.V. lädt alle Interessierten zu seinem nächsten Vortrag ein:

Michael Kitzing: Erich Ganzenmüller (1914-1983). Landtagspräsident aus Schwäbisch Gmünd, Volkshochschule am Münsterplatz, 21. September 2020, 19:00 Uhr

Der Vortrag möchte die Tätigkeit Ganzenmüllers umfassend würdigen und dabei einen Blick auf zentrale Aspekte der Nachkriegsgeschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd wie auch auf die Geschichte des Landtags in den 1960er und 1970er Jahren werfen. Den ersten überhaupt vergebenen Ehrenring der Stadt Schwäbisch Gmünd erhielt 1976 Erich Ganzenmüller für sein langjähriges soziales und politisches Wirken: Der PH-Professor für Musik Ganzenmüller hatte über Jahre mehrere Chöre in der Stadt geleitet, zugleich 1957-1973 dem Stadtrat angehört und sich hier als CDU-Fraktionsvorsitzender für die Restau­rierung des „Predigers“ eingesetzt. Als Landtagsabgeordneter (seit 1960) kämpfte er erfolgreich für den Aus- bzw. Neubau der PH Schwäbisch Gmünd. Darüber hinaus zählte Ganzenmüller als Fraktionsvorsitzender sowie als Landtagspräsident (1976-1980) zwei Jahrzehnte zu den prägenden Persönlichkeiten des Stuttgarter Landtags. Während seiner Präsidentschaft kam es zu einem Professionalisierungsschub der Parlamentstätigkeit, u. a. wurde der Bau des Abgeordnetenhauses geplant, genauso wie die Diäten der Parlamentarier eine Neuregelung erfuhren und im Sinne der Bürgernähe die Rechte des Petitions­ausschusses gestärkt wurden.

Coronabedingt ist eine telefonische Anmeldung bei der VHS unter 07171 / 925-150 erforderlich, darüber hinaus ist bis zum Sitzen am Platz das Tragen einer selbst mitgebrachten Mund-Nasen-Maske Pflicht. Für Vereinsmitglieder wird ein Unkostenbeitrag von 5 EUR erhoben, Nichtmitglieder zahlen 8 EUR.